F. Streletz - Die Handlungen der militärischen Führung im Herbst 1989

  • Seite 21 von 28
20.09.2014 13:14
avatar  ( gelöscht )
#301
avatar
( gelöscht )

 Antworten

 Beitrag melden
20.09.2014 13:21 (zuletzt bearbeitet: 20.09.2014 13:23)
avatar  ( gelöscht )
#302
avatar
( gelöscht )

Zitat von damals wars im Beitrag #301
Planspiele:
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=20173



....von Ken Jebsen der Vollhupe. Tiefer gehts nicht mehr Hubert.
Die besudeln diesen ehrwürdigen Zeitungsnamen.


 Antworten

 Beitrag melden
20.09.2014 13:24
avatar  Pit 59
#303
avatar

Kriegsministerin Ursula von der Leyen


Für mich eine Bodenlose Frechheit und Sauerei die Verteidigungsministerin so zu Bezeichnen.


 Antworten

 Beitrag melden
20.09.2014 13:26
avatar  ( gelöscht )
#304
avatar
( gelöscht )

Früher haben die sowas in den Bahnhofsunterführungen an die Wände geschmiert, heute steht es im Internet.


 Antworten

 Beitrag melden
20.09.2014 13:28
avatar  ( gelöscht )
#305
avatar
( gelöscht )

Zitat von Pit 59 im Beitrag #303
Kriegsministerin Ursula von der Leyen


Für mich eine Bodenlose Frechheit und Sauerei die Verteidigungsministerin so zu Bezeichnen.


Stimmt. Sie rüstet doch ab, und schickt den Schrott in den Irak.
Und an Ausrüstung wird auch nur noch Schrott gekauft.
Und wenn eines Tages die Polen bei uns auf der Matte stehen gibt es auch keinen Krieg, womit den?


 Antworten

 Beitrag melden
20.09.2014 13:44
avatar  ( gelöscht )
#306
avatar
( gelöscht )

Zitat von damals wars im Beitrag #305
Zitat von Pit 59 im Beitrag #303
Kriegsministerin Ursula von der Leyen


Für mich eine Bodenlose Frechheit und Sauerei die Verteidigungsministerin so zu Bezeichnen.


Stimmt. Sie rüstet doch ab, und schickt den Schrott in den Irak.
Und an Ausrüstung wird auch nur noch Schrott gekauft.
Und wenn eines Tages die Polen bei uns auf der Matte stehen gibt es auch keinen Krieg, womit den?

Polen .......nein die Chinesen kommen


 Antworten

 Beitrag melden
20.09.2014 13:44
avatar  linamax
#307
avatar

Zitat von damals wars im Beitrag #305
Zitat von Pit 59 im Beitrag #303
Kriegsministerin Ursula von der Leyen


Für mich eine Bodenlose Frechheit und Sauerei die Verteidigungsministerin so zu Bezeichnen.


Stimmt. Sie rüstet doch ab, und schickt den Schrott in den Irak.
Und an Ausrüstung wird auch nur noch Schrott gekauft.
Und wenn eines Tages die Polen bei uns auf der Matte stehen gibt es auch keinen Krieg, womit den?

Hallo damals
Ich glaube dir geht es hier egal was für ein Thema nur zu provozieren . Egal was es ist erst mal dagegen . So blöd kannst du doch gar nicht sein was du da schreibst . Wenn dann hier die Fetzen fliegen freust du dich und hast dein Ziel erreicht .


 Antworten

 Beitrag melden
20.09.2014 13:45 (zuletzt bearbeitet: 20.09.2014 15:20)
avatar  Alfred
#308
avatar

Zitat von ABV im Beitrag #300
@Alfred: warum sollten innerhalb von militärischen Dingen aufwendige Operationen durchgeführt werden, wenn von vornherein feststeht, dass diese "Spiele" niemals in die Tat umgesetzt werden? Einfach so, quasi als "ABM-Maßnahme" fürs Militär? Weil man sonst nichts zu tun hat? Das glaubst du doch selbst nicht!
War es nicht eher viel mehr so, dass die Führung in der DDR ahnte, dass sich an ihrer östlichen Staatsgrenze eine brisante Situation zusammenbraut? Die ohne weiteres sofort auf die DDR übergreifen könnte. Nicht umsonst wurde der Visafreie Reiseverkehr zwischen der DDR und der VR Polen bereits im Oktober 1980 eingestellt. Der " Solidarnosc-Virus" sollte auf keinen Fall auf die DDR übergreifen!
Eine militärische Invasion, unter dem Deckmantel der " sozialistischen Bruderhilfe zur Abwehr der Konterrevolution" hätte, aus Sicht der DDR-Führung, dem " Spuk ein baldiges Ende gemacht". Darum war Erich Honecker auch so " heiß" auf ein militärisches Eingreifen in Polen. Zum einen wäre hinter der Ostgrenze wieder Ruhe. Zum anderen wüsste die Opposition im eigenen Land was ihnen im Fall einer Nachahmung der Solidarnosc blüht.
Da Honecker innerhalb des " Warschauer Vertrages" nur ein kleines Würstchen war, der viel zu erzählen aber letztendlich nichts zu sagen hatte, blieben die Überlegungen in Polen einzumarschieren, nichts als bloße Planspiele. Schlimm genug, dass man überhaupt daran gedacht hat!

Gruß an alle
Uwe



Weil es nun mal Aufgabe von Militärs ist alles möglich und vielleicht auch unmögliche durchzuspielen. Das die Lage in Polen für die DDR und die anderen Staaten des Warschauer Vertrages nicht angenehm war, wird doch nicht bestritten. Fahr mal ins Militärarchiv, Du wirst staunen, was es da alles für Planspiele gab. Dies ist doch auch keine Eigenheit der DDR. Aber wir sind hier nicht beim Thema Polen, da gibt es eine separates. Und so klein war Honecker im WV nun auch nicht. Die DDR war immerhin der wichtigste Verbündete der UdSSR.

Und jetzt sollten wir HIER beim Thema bleiben.


 Antworten

 Beitrag melden
20.09.2014 14:12 (zuletzt bearbeitet: 20.09.2014 14:28)
avatar  ( gelöscht )
#309
avatar
( gelöscht )

Na irgendwie hat es doch mit Streletz zu tun @Alfred

1980 war in meiner Erinnerung wesentlich vom NATO - Doppelbeschluß geprägt. Für mich eigentlich die größte Bedrohung in der Zeit, die von den Menschen im Osten und Westen gleichermaßen als gefährlich empfunden wurde.

Daher schreibe ich mal einfach 39.9.3200.000 - eine Geheime Verschlußsache zu der Herr Streletz das Vorwort geschieben hat:

http://www.mz-web.de/nachrichten/nva-geh...0,21281558.html

Nicht, dass das gewollt oder offensiv beabsichtigt worden wäre. Das Aktenstück mit der Archivnummer 39.9.3200.000 ist keineswegs ein Plan für den Dritten Weltkrieg, ausgelöst durch den Warschauer Pakt. Vielmehr liegt dem 3. Weltkrieg den Karten zufolge ein Szenario zugrunde, bei dem Nato-Fliegerkräfte aus Süden und Westen zu Angriffen gegen die DDR antreten. Gründe sind im Kleingedruckten nicht angegeben, die weltpolitische Lage Anfang der 80er aber brauchte auch keine. 1979 hatte die Nato den sogenannten Doppelbeschluss gefällt, der eine Stationierung von Mittelstreckenwaffen mit Atomsprengköpfen in der Bundesrepublik vorsah, sollte die Sowjetunion nicht bereit sein, ihre in der DDR stationierten Mittelstreckenwaffen zu reduzieren. Der Warschauer Pakt begriff das als offensiven Akt des Westens.

Die Führungsspitze der DDR begann daraufhin mit den Planungen zur sogenannten Aktion Antwort. "Wer Krieg führen will, muss wissen, was auf ihn zukommt", beschreibt ein ehemaliger NVA-Offizier. Dazu gehöre die genaue Kenntnis aller Umstände, die auf dem oder den eventuellen Schlachtfeldern Einfluss auf eigene oder die Handlungen des Gegners nehmen könnten.


http://www.mz-web.de/mitteldeutschland/g...6,21281560.html

Es war Kalter Krieg auf seinem Höhepunkt. Mit dem polnischen "Virus" haben sich in der DDR andere "Sicherheitsorgane" beschäftigt @ABV . Ein gutes Beispiel ist unser @Lutze

LG von der Moskwitschka


 Antworten

 Beitrag melden
20.09.2014 14:31
avatar  ( gelöscht )
#310
avatar
( gelöscht )

Das tolle Geheimdokument gibt es auch schon im Militärarchiv.
BArch DVH 7/44958 . (Kartenwerk)
Textteil: BArch DVH 7/44959 (Jahrgang 1989) .


 Antworten

 Beitrag melden
20.09.2014 15:12
avatar  Marder
#311
avatar

Hallo,
bei "damals wars" habe ich immer das Gefühl er kann es eben nicht besser. Daher ja mein Vorschlag er sollte Politiker werden, da muss man nichst können.
Mit freundlichen Grüßen Marder

Er wirft den Kopf zurück und spricht: "Wohin ich blicke, Lump und Wicht!" Doch in den Spiegel blickt er nicht.
Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selber. Er lässt auch anderen eine Chance.
Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.

Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten.


 Antworten

 Beitrag melden
20.09.2014 17:07
avatar  ( gelöscht )
#312
avatar
( gelöscht )

Zitat von linamax im Beitrag #307
Zitat von damals wars im Beitrag #305
Zitat von Pit 59 im Beitrag #303
Kriegsministerin Ursula von der Leyen


Für mich eine Bodenlose Frechheit und Sauerei die Verteidigungsministerin so zu Bezeichnen.


Stimmt. Sie rüstet doch ab, und schickt den Schrott in den Irak.
Und an Ausrüstung wird auch nur noch Schrott gekauft.
Und wenn eines Tages die Polen bei uns auf der Matte stehen gibt es auch keinen Krieg, womit den?

Hallo damals
Ich glaube dir geht es hier egal was für ein Thema nur zu provozieren . Egal was es ist erst mal dagegen . So blöd kannst du doch gar nicht sein was du da schreibst . Wenn dann hier die Fetzen fliegen freust du dich und hast dein Ziel erreicht .

Eberhard, ist schon komisch was manch einer für Hobbys hat! Er hat eben das, immer dagegen! Danach sitzt er auf seinen Sofa und ...............! Wen es ihn glücklich macht! Einfach lassen und lächeln!
Grüsse steffen52


 Antworten

 Beitrag melden
20.09.2014 17:13 (zuletzt bearbeitet: 20.09.2014 17:14)
avatar  ABV
#313
avatar
ABV

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #309
Na irgendwie hat es doch mit Streletz zu tun @Alfred

1980 war in meiner Erinnerung wesentlich vom NATO - Doppelbeschluß geprägt. Für mich eigentlich die größte Bedrohung in der Zeit, die von den Menschen im Osten und Westen gleichermaßen als gefährlich empfunden wurde.

Daher schreibe ich mal einfach 39.9.3200.000 - eine Geheime Verschlußsache zu der Herr Streletz das Vorwort geschieben hat:

http://www.mz-web.de/nachrichten/nva-geh...0,21281558.html

Nicht, dass das gewollt oder offensiv beabsichtigt worden wäre. Das Aktenstück mit der Archivnummer 39.9.3200.000 ist keineswegs ein Plan für den Dritten Weltkrieg, ausgelöst durch den Warschauer Pakt. Vielmehr liegt dem 3. Weltkrieg den Karten zufolge ein Szenario zugrunde, bei dem Nato-Fliegerkräfte aus Süden und Westen zu Angriffen gegen die DDR antreten. Gründe sind im Kleingedruckten nicht angegeben, die weltpolitische Lage Anfang der 80er aber brauchte auch keine. 1979 hatte die Nato den sogenannten Doppelbeschluss gefällt, der eine Stationierung von Mittelstreckenwaffen mit Atomsprengköpfen in der Bundesrepublik vorsah, sollte die Sowjetunion nicht bereit sein, ihre in der DDR stationierten Mittelstreckenwaffen zu reduzieren. Der Warschauer Pakt begriff das als offensiven Akt des Westens.

Die Führungsspitze der DDR begann daraufhin mit den Planungen zur sogenannten Aktion Antwort. "Wer Krieg führen will, muss wissen, was auf ihn zukommt", beschreibt ein ehemaliger NVA-Offizier. Dazu gehöre die genaue Kenntnis aller Umstände, die auf dem oder den eventuellen Schlachtfeldern Einfluss auf eigene oder die Handlungen des Gegners nehmen könnten.


http://www.mz-web.de/mitteldeutschland/g...6,21281560.html

Es war Kalter Krieg auf seinem Höhepunkt. Mit dem polnischen "Virus" haben sich in der DDR andere "Sicherheitsorgane" beschäftigt @ABV . Ein gutes Beispiel ist unser @Lutze

LG von der Moskwitschka


@Moskwitschka Ich hatte mit dem rotmarkierten die Partei & Staatsführung gemeint. Das sich die NVA damit nicht beschäftigt hat, sondern eher MfS und VP, ist doch klar.

Viele Grüße aus dem Oderbruch
Uwe

20.09.2014 17:17
avatar  ( gelöscht )
#314
avatar
( gelöscht )

Zitat von Marder im Beitrag #311
Hallo,
bei "damals wars" habe ich immer das Gefühl er kann es eben nicht besser. Daher ja mein Vorschlag er sollte Politiker werden, da muss man nichst können.
Mit freundlichen Grüßen Marder


Beste Grüße an die Brunnen bohrende Bundeswehr. Ihr könnt es auch nicht besser.


 Antworten

 Beitrag melden
20.09.2014 17:25
avatar  ABV
#315
avatar
ABV

Da wir mal wieder Meilenweit vom eigentlichen Thema weg sind: Lasst die persönlichen Streitereien und kehrt zum Thema zurück. Da gibt es doch bestimmt noch etwas, über das man diskutieren kann.

Gruß an alle
Uwe

Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!