Ausländer gestrandet in der DDR?

  • Seite 1 von 8
07.08.2014 10:22von ( gelöscht )
Frage
avatar
( gelöscht )
Ausländer gestrandet in der DDR?

Hallo,

Ich habe nun schon einige Zeit damit verbracht, im Internet nach einer Antwort auf meine Frage zu fahnden, konnte aber bisher leider nichts finden.

Ich frage mich was passiert wäre, wenn einem westlichen Touristen (der Einfachheit halber entweder Amerikaner, Engländer oder Franzose) innerhalb der DDR der Reisepass abhanden gekommen wäre (verloren oder gestohlen).

Ein amtliches Dokument, um sich zu auszuweisen, hätte es in diesem Fall ja nicht mehr gegeben, also wäre es sicherlich schwierig geworden, die DDR problemlos wieder zu verlassen.

Welche Optionen hätte ein ausländischer Touristen in dieser Situation gehabt, um letztlich wieder nach Hause zu kommen?


Vielen Dank schon einmal im Voraus für eure Antworten.

07.08.2014 10:27von Freienhagener
Antwort
0

Westliche Ausländer waren doch unter besonderer Beobachtung und in jedem Fall registriert.

Wenn deren Botschaft mit der Identifikation Schwierigkeiten gehabt hätte, dann hätten die DDR-Behörden sicherlich helfen können...

Im Zweifelsfall hätte man den abgeschoben, keinesfalls zum DDR-Bürger gemacht.

07.08.2014 10:39von Lutze
Antwort
0

was ist mit geklauten Ausweis-Papieren von Ausländern westlicher Staaten?,
ist man da nicht in Verdacht geraten,DDR-Bürgern eine Flucht zu ermöglichen?,
sind dadurch nicht auch Ausländer in der DDR verurteilt worden?
Lutze

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
07.08.2014 10:43von ( gelöscht )
Antwort
0

Danke Freienhagener, das macht natürlich Sinn und ja, ich glaube auch, dass die DDR-Behörden sicherlich gut informiert wären :-)

Da drängt sich bei mir aber auch die Frage auf, was passiert wäre, wenn den Behörden nicht sonderlich daran gelegen wäre, dem betroffenen Touristen zu helfen. Hätte ein Ausländer in dieser Situation eine Chance ohne die Hilfe der dortigen Behörden auszureisen oder wäre er mehr oder weniger den DDR-Organen ausgeliefert gewesen?

Wie gesagt, das ist alles sehr hypothetisch, aber es würde mich mal interessieren, wie die "Machtverhältnisse" lagen, da ich nach Gesprächen mit einigen Westdeutschen/Engländern/Franzosen zu der Ansicht gelangt bin, dass viele von denen Angst hatten in die DDR zu reisen, weil sie im Zweifelsfall einfach "einkassiert" worden wären.

Ist an der Hypothese was dran?

avatar
( gelöscht )
07.08.2014 10:45von ( gelöscht )
Antwort
0

Hey Lutze, das ist eine interessante Frage. Wäre das die erste Vermutung der DDR-Behörden gewesen, wenn sich denen ein ausländischer Staatsbürger ohne Reisepass vorgestellt hätte?

avatar
( gelöscht )
07.08.2014 10:53von Freienhagener
Antwort
0

Ein Ausländer ohne Reisepaß wurde selbstverständlich in seiner Botschaft vorstellig.

07.08.2014 10:59von Lutze
Antwort
0

Zitat von Freienhagener im Beitrag #6
Ein Ausländer ohne Reisepaß wurde selbstverständlich in seiner Botschaft vorstellig.


als Bundesbürger ohne Ausweis-Papiere in die ständige Vertretung der BRD?,
vor dem Eingang standen doch Uniformierte der DDR,
ob diese Bundesbürger so einfach reinkonnten?
Lutze

07.08.2014 11:00von ( gelöscht )
Antwort
0

Das wäre auch meine Frage. Wäre man ohne Ausweis problemlos in seine jeweilige Botschaft gekommen?

avatar
( gelöscht )
07.08.2014 11:01von Sperrbrecher
Antwort
0

Zitat von Ferdinand83 im Beitrag #1

Ich frage mich was passiert wäre, wenn einem westlichen Touristen (der Einfachheit halber entweder Amerikaner, Engländer oder Franzose) innerhalb der DDR der Reisepass abhanden gekommen wäre (verloren oder gestohlen).

Da solche Dinge 100fach passieren und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in der DDR passiert sin, würde das passieren, was in solchen Fällen notmalerweise passieren sollte.

1.) Verlustanzeige bei der nächstgelegenen Polizeidienststelle
2.) Besuch bei der konsularischen Vertretung des Herkunftsstaates zwecks Erhalt von Ersatzpapieren
3.) Ausreiseerlaubnis durch die DDR-Behörde

Da in der DDR jeder Einreisende doppelt und dreifach gecheckt wurde, verfügten die Behörden über ausreichende Informationen um die Identität des Passverlierers nachzuvollziehen und festzustellen, dass es sich tatsächlich um den handelt, der er vorgibt zu sein.

Es soll aber einige Fälle von "verlorengegangenen Pässen" gegeben haben, wo der "Finder" des Passes damit ausgereist ist.
Wenn man dem "Verlierer" nichts gegenteiliges nachweisen konnte, musste man ihm notgedrungen auch wieder, nach Identitätsfeststellung, dahinziehen lassen.

Vielleicht ist dem einen oder anderen vormaligen Genossen der Staatsorgane der DDR so etwas während seiner Dienstzeit schon mal untergekommen und er will sich dazu äußern ?

07.08.2014 11:08von Lutze
Antwort
0

die Masche mit den verlorenen Pässen war dem MfS wohl sehr gut
bekannt,erstmal ist man in den Verdacht der Fluchthlfe geraten
Lutze

07.08.2014 11:13von ( gelöscht )
Antwort
0

Lutze,der Verdacht war immer da und stand spätestens an 2. Stelle.

avatar
( gelöscht )
07.08.2014 11:14von eisenringtheo
Antwort
0

Es wurde in der Schweiz und sicher auch in D damals (und auch heute noch) empfohlen, einen zweiten Ausweis mit Lichtbild sowie eine Fotokopie mitzunehmen und getrennt vom anderen aufzubewahren.
Theo

07.08.2014 11:21von Lutze
Antwort
0

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #12
Es wurde in der Schweiz und sicher auch in D damals (und auch heute noch) empfohlen, einen zweiten Ausweis mit Lichtbild sowie eine Fotokopie mitzunehmen und getrennt vom anderen aufzubewahren.
Theo


was nützt da ein zweiter Ausweis,wenn ein DDR-Bürger
mit dem anderen Ausweis über alle Berge ist?,
und der MfS hat davon Wind bekommen,
dann war man erst mal eine Weile in der DDR gestrandet
Lutze

07.08.2014 11:31von ( gelöscht )
Antwort
0

Mir wurde Anfang der 80er Jahre in Marienbad meine Jacke mit Reisepass gestohlen. Machte Meldung bei der Polizei in Marienbad. Das übliche wurde gemacht ,Protokoll usw. Mit dem Nachweis der Verlustmeldung musste ich zur deutschen Botschaft nach Prag. Bekam da einen Ersatzpass welcher nur aus einer Seite mit Foto bestand. Mit diesem Ersatzpass und der Verlustmeldung musste ich in Prag noch zu einer anderen Stelle (Polizei oder Behörde ?.habe das vergessen) Bekam da auf der Rückseite des Ersatzpasses das Visum Bei der Ausreise hatte ich damit kein Problem. In der gestohlenen Jacke war auch mein Scheckheft. es wurde jedoch kein Scheck davon eingelöst. Das Objekt der Begierde war bestimmt meine Lederjacke.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
avatar
( gelöscht )
07.08.2014 11:34von ( gelöscht )
Antwort
0

@eisenringtheo muß mal unwissend nachfragen . Wurde der Reisepass nicht abgestempelt . Inder Kopie fehlt dan doch der Stempel

gruß Hapedi

avatar
( gelöscht )
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!