Könnt ihr euch noch an den Duft der DDR erinnern?

  • Seite 1 von 23
31.07.2014 23:31
#1
avatar

Moin Moin,
Könnt ihr euch noch an den Duft der DDR erinnern?
An den Duft der Bettwäsche oder an euer Rasierwasser?
An den Duft der Brötchen oder vom Kaffee?
An Zweitakter und Braunkohle?

Könnt ihr das noch


 Antworten

 Beitrag melden
31.07.2014 23:35
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Den Duft der Zweitakter habe ich fast jeden Tag, fahre noch eine MZ TS 150. Bis 2007 noch einen Wartburg Bj. 1969 mit H-Zulassung.


 Antworten

 Beitrag melden
31.07.2014 23:37
#3
avatar

Bürger der DDR,

bist wohl süchtig danach


 Antworten

 Beitrag melden
31.07.2014 23:46
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Ist mein Hobby, hatte zu DDR Zeiten einen Wartburg aufgebaut. Mit 1100 ccm (Werksmaschine), 60 l Tank, geänderte Hinterachse (härtere Federn, Bremstrommel aus Alu mit eingezogenen Stahlring, Luftfilter geändert, Düsenbestückung (Hauptdüse 120 Zusatzdüse 85), Zündung etwas im Bereich früh, Abgasanlage geändert. Im Heck Knotenbleche eingeschweißt um Belastung durch härtere Federn besser aufzunehmen.
Innenausstattung: Leder schwarz, Schalensitze aus der Sitzfläche mit Cordstoff
Lackierung alles komplett in weiß, Stoßfänger alles weiß, Bugspoiler Anfertigung der Fa. Spezima Eisenach.

Das Auto war ein Traum, hatte Angebote zum Tausch mit VW Golf. da war mir aber die Ersatzteillage zu ungewiß


 Antworten

 Beitrag melden
31.07.2014 23:53
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Ja, ich kann mich noch daran erinnern - vielleicht gerade deshalb, weil ich ihn nicht ständig gerochen habe: Für mich gab es tatsächlich so etwas wie einen DDR-typischen Geruch - das Wort "Duft" möchte ich in diesem Zusammenhang lieber nicht nennen. Eigenartig war, dass ich diese spezielle Geruchsmischung, primär bestehend aus den Abgasen der Braunkohleverbrennung und dem 2-Takter-Geruch, schon kurz nach der Grenze in der Nase hatte. Salzwedel, das Ziel meiner Besuche, lag ja nun wahrlich nicht in der tiefsten DDR, sondern gerade mal ein paar Kilometer hinter der Grenze - und trotzdem roch es auch mitten in der Nacht ganz anders als in Bergen/Dumme.

Und in der Bank, in der wir das "Eintrittsgeld" umtauschen "durften" und danach in den Amtsstuben, in denen An- und Abmeldung zu erfolgen hatte, kam noch dieser eigenartige Bohnerwachs-Geruch dazu.

Erstaunlich ist, dass der Mensch ja so etwas wie ein "Riech-Gedächtnis" hat - es fällt einem nicht schwer, Gerüche zu indentifizieren bzw. zu assoziieren. Und wenn heute einer der selten gewordenen Trabants oder Wartburgs an mir vorbeiknattert, ist die Erinnerung sofort wieder da.

Nachtrag: An einen speziellen Geruch der Bettwäsche kann ich mich nicht erinnern und beim Rasierwasser habe ich mein mitgebrachtes genutzt. Auch Kaffee und Brötchen rochen wie gewohnt, wobei die Brötchen allerdings deutlich besser geschmeckt haben.


 Antworten

 Beitrag melden
01.08.2014 00:03
#6
avatar

Zitat von Schlutup im Beitrag #1
Moin Moin,
Könnt ihr euch noch an den Duft der DDR erinnern?
An den Duft der Bettwäsche oder an euer Rasierwasser?
An den Duft der Brötchen oder vom Kaffee?
An Zweitakter und Braunkohle?

Könnt ihr das noch


Ja,- komisch-Gerüche speichert man wohl besonders stark ab !

Ich erinnere mich an den Duft minderwertiger Kosmetika,- an den überall anzutreffenden Packpapierduft ,- an den Geruch von Briketts und Plumpsklos
und an die Zweitakter-Benzinfahnen!
Was mir heute auffällt :

Die Westpakete und deren Inhalt dufteten besonders toll,- diesen Duft vermisse ich hier- oder inzwischen riecht alles so gut - daß man hn nicht mehr wahrnimmt....


 Antworten

 Beitrag melden
01.08.2014 00:13
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Wer kennt noch den "leckeren" Duft wenn die Thermokübel der Schulspeisung geöffnet wurden?


 Antworten

 Beitrag melden
01.08.2014 06:26
avatar  Pit 59
#8
avatar

Klar kann ich mich auch erinnern,z.B. an die Verqualmten Städte und Dörfer,den Smog in der Luft,verursacht durch uns Ofenheizer. Ich kann mich erinnern an das Gesammele von Küchenabfällen in ekligen Holzbottichen die auf der Strasse Übergeqollen sind,obwohl ein gutes hatte das,die Ratten waren immer Satt.


 Antworten

 Beitrag melden
01.08.2014 06:37
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #4
Ist mein Hobby, hatte zu DDR Zeiten einen Wartburg aufgebaut. Mit 1100 ccm (Werksmaschine), 60 l Tank, geänderte Hinterachse (härtere Federn, Bremstrommel aus Alu mit eingezogenen Stahlring, Luftfilter geändert, Düsenbestückung (Hauptdüse 120 Zusatzdüse 85), Zündung etwas im Bereich früh, Abgasanlage geändert. Im Heck Knotenbleche eingeschweißt um Belastung durch härtere Federn besser aufzunehmen.
Innenausstattung: Leder schwarz, Schalensitze aus der Sitzfläche mit Cordstoff
Lackierung alles komplett in weiß, Stoßfänger alles weiß, Bugspoiler Anfertigung der Fa. Spezima Eisenach.

Das Auto war ein Traum, hatte Angebote zum Tausch mit VW Golf. da war mir aber die Ersatzteillage zu ungewiß



Hast Du da noch 1-2 Bilder von?


 Antworten

 Beitrag melden
01.08.2014 06:57
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Zitat von Schlutup im Beitrag #1
Moin Moin,
Könnt ihr euch noch an den Duft der DDR erinnern?
An den Duft der Bettwäsche oder an euer Rasierwasser?
An den Duft der Brötchen oder vom Kaffee?
An Zweitakter und Braunkohle?

Könnt ihr das noch


Auch damals rochen die Omas nach echt kölnisch Wasser, alternativ nach Tosca!
Oder nach Puder!


 Antworten

 Beitrag melden
01.08.2014 07:09
#11
avatar

DDR-Geruch waren für mich der Rauch der Kohlefeuerung der Wohnungen und natürlich die Abgase von Trabbi und Co, die ich auch heute versuche so schnell als möglich hinter mir zu lassen.


 Antworten

 Beitrag melden
01.08.2014 07:16
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Das gibt es sogar schon Der Duft der DDR (8)


 Antworten

 Beitrag melden
01.08.2014 07:19
#13
avatar

Chemie und Braunkohle in Bitterfeld

wie war das

>ein Grenzer schläft nicht er ruht<


 Antworten

 Beitrag melden
01.08.2014 07:54
#14
avatar

Zitat von maxhelmut im Beitrag #13
Chemie und Braunkohle in Bitterfeld

wie war das

>ein Grenzer schläft nicht er ruht<


Da erinnere ich mich noch an die Zugfahrten in den 60zigern zu meiner Dienststelle in Rostock, je nach Stand des Windes, zog dieser Bitterfeldgeruch schon in Großkorbetha , trotz geschlossener Fenster ins Zugabteil und begleite den Zug bis hinter Halle oder Leipzig!


 Antworten

 Beitrag melden
01.08.2014 08:00
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #7
Wer kennt noch den "leckeren" Duft wenn die Thermokübel der Schulspeisung geöffnet wurden?


Thermokübel gab es bei unserer Schulspeisung nicht. Da wurde selber gekocht.
Das Essen hat so geschmeckt wie die Küchenfrauen aussahen. Grauenvoll.
Daher war immer viel übrig und die "Köchinnen" haben eimerweise das Zeug heimgeschleppt und ihre Schweine damit fett gefüttert.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!