Straftaten im alten Eisenach

  • Seite 1 von 29
26.05.2014 18:32
#1
avatar

habe wieder viel in alten Zeitungen über die Unterwelt einer kleinen Stadt gefunden.
Die Namen der Täter und die Taten findet man leider in keiner Chronik.
Meistens sind die Täter arme Leute die nur etwas besser leben wollen, sie stahlen oft nur paar Kleinigkeiten, es ist schon merkwürdig, das die Polizei mit der damaligen Technik und Ausbildung die Täter gefunden haben


 Antworten

 Beitrag melden
26.05.2014 19:57
#2
avatar

Oha, Thomas,

und so ein Thread ausgerechnet nach unserem Forentreffen in Eisenach ... zur Sicherheit die Frage: Sind irgendwelche Namen von uns dabei?


ciao Rainman

"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


 Antworten

 Beitrag melden
26.05.2014 20:03
avatar  Lutze
#3
avatar

Zitat von Rainman2 im Beitrag #2
Oha, Thomas,

und so ein Thread ausgerechnet nach unserem Forentreffen in Eisenach ... zur Sicherheit die Frage: Sind irgendwelche Namen von uns dabei?


ciao Rainman

eine merkwürdige Horde trinkt in aller Öffentlichkeit
mitten in Eisenach ganz gemütlich eine Kiste Bier aus,
Samstag den 3.Mai 2014 gegen 18 Uhr
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
26.05.2014 20:42 (zuletzt bearbeitet: 27.05.2014 07:15)
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Abend, Gemeinde.......
Zu Thomas : Ja- da sieht man es - es geht auch ohne Computer. -Die Polizeiarbeit ging damals eben mit Bleistift und Notitzbuch.Wenn man sich mal alte -Kaiserzeiten-Polizeibilder ansieht, bemerkt man auf vielen Bildern das Notitzbuch im Revers des Uniformrockes. Hatte wohl einen Grund.
und - zu Lutzes Biertrinkern :
Ich muß da wirklich auf die Fürstliche Polizei-und Ständeverordnung Thüringens von 1842 verweisen, die das " genossenschaftliche Trinken von Bier in der Residenzstadt " auf öffentlichen Wegen und Straßen mit 3 Thalern Strafe belegt. ( § 14 und 25 der FPol.Verordnung Th. ) Singen und Lärmen ist dann noch mit einer "Extra-Strafbuße" belegt . (Genossenschaftlich ist in diesem Fall von Tatgenosse hergeleitet !)
Also -Dran halten !
73 , Hans
Rauchen in der Öffentlichkeit war in diesem Gesetzeswerk übrigens auch strafbewehrt !!!!! H.


 Antworten

 Beitrag melden
26.05.2014 20:55
#5
avatar

Oh Weh, die arme @Barbara ,

Verführung Überjähriger zu Alkoholgenuss und Rauchen in der Öffentlichkeit!
Naja, war nett, sie kennengelernt zu haben.

ciao Rainman

"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


 Antworten

 Beitrag melden
26.05.2014 21:00 (zuletzt bearbeitet: 26.05.2014 21:01)
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Abend .....
Na ,so schlimm ist es doch nicht, denn seit der 1848er Revolution ist das mit dem Rauchen durchaus statthaft. ( Eine der Forderungen 1848 : daß der freie Mann unter freiem Himmel sein Pfeifchen rauchen kann.... ) Womit natürlich die Nützlichkeit von Revolutionen bewiesen währe !
73 Hans


 Antworten

 Beitrag melden
26.05.2014 21:19
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Hast Du denn Informationen zum Mehrfachmord in der Frankfurter Strasse? War so, glaube ich, 60er jahre.


 Antworten

 Beitrag melden
26.05.2014 21:55
#8
avatar

kann ich nicht viel helfen, habe kein Material darüber, habe schon mal darüber was getippt.
es war Sylvester 1969-72, genau weiß ich es nicht mehr. Der Mörder hat seine Frau Annemarie Stö., seine Geliebte und die eine Tochter ermordet und in den Schrank gesteckt. Die jüngere Tochter hat Hilfe geholt.
Das Grab von A. kannst du in der Nähe der Judengräber finden, ihre Eltern hatten ein Elektr
ogeschäft in E-West gehabt.
Im Sommer 1967-69 wurde ein Junge im Bad in Unkerode ermordet, das Flugblatt habe ich mitgesetzt.
So, ein Täter wurde von der Wache der Zigarrenfabrik ,,Bruhns,, gestellt, der andere wurde in der Waldschänke verhaftet.
Wer von den beiden weiß ich nicht mehr.
Suche alles über den Kinderschänder Erich Nießen, seinen Beruf, sein Wohnort und die Namen seiner Kinder weiß ich. In welchem Gefängnis und wie ist er gestorben.
Sagt dir der Name Cooper was, hat auch 6 jahre Zuchthaus bekommen, habe mich oft mit Herrn Axmann über ihn unterhalten


 Antworten

 Beitrag melden
26.05.2014 22:10
#9
avatar

Zitat von Hans im Beitrag #6
Abend .....
Na ,so schlimm ist es doch nicht, denn seit der 1848er Revolution ist das mit dem Rauchen durchaus statthaft. ( Eine der Forderungen 1848 : daß der freie Mann unter freiem Himmel sein Pfeifchen rauchen kann.... ) Womit natürlich die Nützlichkeit von Revolutionen bewiesen währe !
73 Hans


Rauchen ist ungesund!!!

Theo


 Antworten

 Beitrag melden
26.05.2014 22:12
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Pfui, Theo ....... Du willst Dich doch nicht zum Konterrevolutionär erklären !

73 , Hans ( Raucher -überaus lasterhaft - aber dafür beim Alkohol zurückhaltend )


 Antworten

 Beitrag melden
26.05.2014 22:21
#11
avatar

Nur Nichtraucher sind richtig fit

Theo


 Antworten

 Beitrag melden
26.05.2014 22:34
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Zitat von thomas 48 im Beitrag #8

Sagt dir der Name Cooper was, hat auch 6 jahre Zuchthaus bekommen, habe mich oft mit Herrn Axmann über ihn unterhalten

Leider nein.

Zitat
Im Sommer 1967-69 wurde ein Junge im Bad in Unkerode ermordet, das Flugblatt habe ich mitgesetzt.


Diesen Fall kenne ich gar nicht.


 Antworten

 Beitrag melden
26.05.2014 23:28
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Zitat von Rainman2 im Beitrag #5
Oh Weh, die arme @Barbara ,

Verführung Überjähriger zu Alkoholgenuss und Rauchen in der Öffentlichkeit!
Naja, war nett, sie kennengelernt zu haben.

ciao Rainman


:-)))


Letztes Jahr habe ich es kriminellerweise noch geschafft, dass wir ab einer gewissen Uhrzeit DRINNEN rauchen durften.
ich habe nachgelassen, ich gebe es zu :-)
.


 Antworten

 Beitrag melden
27.05.2014 10:58
#14
avatar

hallo hagen, dachte du bist ein Eisenacher.
Nießen hat neben deiner Arbeitsstelle gewohnt
Cooper oder Coper war Pächter des Prinzenteich
Axmann war Kreisstaatsanwalt
Mörder von Unkerode
sein Bruder war beim MFS, angeblich Hauptmann
seine Schwester war Straßenbahnfahrerin


 Antworten

 Beitrag melden
27.05.2014 12:28 (zuletzt bearbeitet: 27.05.2014 12:35)
#15
avatar

Wer noch nichts von mir gelesen hat, einiges zu dem Thema und einige Fragen an die Experten.
Die Namen und Adressen werden stimmen, sind alle aus der damaligen Presse.
Manchmal stelle ich extra Fragen oder meine Meinung ,siehe Notiz
Versuche die Meldungen nach der Tat zu ordnen.
Schon mal einige allgemeine Fragen
Wie wurden die Polizisten ausgebildet?
Gab es Pol. schulen?
Was hat ein P. damals verdient?
Wie hat mal früher verweste Leichen zum Friedhof transportiert?
Leichen-Sanitäts- und Polizeiwagen gab es noch nicht!
Gab es ein Pressesprecher, woher hatte der Reporter die Namen gehabt?
-------
Viel Spaß beim lesen


L.-Leiche


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!