Hunde an der Grenze - alle!!

  • Seite 4 von 4
02.08.2009 08:01von ( gelöscht )
Frage
avatar
( gelöscht )
Hunde an der Grenze - alle!!

Hallo Grenzer und GV´s,

Welche Hunderassen waren denn nun alle im Einsatz!

Ich meine jetzt nicht nur die Diensthunde der Posten,
sondern vielmehr auch die Hunde in den Laufanlagen!

Ich habe zum Beispiel Kaukasische Hirtenhunde (Owtscharkas) an den Laufleinen gesehen!

Und nachdem ich nach der Wende einen dieser Rasse bekommen habe,
bewacht diese Rasse jetzt meinen privaten Grenzabschnitt! (Haus und Grundstück)
Und ich brauche keinen K6 harken!! Den pflügen die beiden http://kaukasen.dk-lobbe.de um!

gak_dirk

13.02.2011 15:13von josy95
Antwort

0

0

Zitat von VNRut
Hallo josy95, schau mal hier:

Fährtenhunde
Hundeführer
Diensthunde an der Mauer
Die DDR Grenze und Hundelaufanlage bei Hiddensee

VN_Rut



Daaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanke!


josy95

23.12.2011 23:14von ( gelöscht )
Antwort

0

0

In Ermangelung an "schwarzen Schafen" reicht auch ein "Garfield"



Bei 80 kg Lebendgewicht!

Gruß Dirk

avatar
( gelöscht )
08.02.2014 21:05von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Hallo!

Welche Hunderassen waren denn nun alle im Einsatz?
An den Laufleinen waren Hunde,egal welcher Rasse.
Hauptsache sie bellten ab und zu und rannten mal hin und her,diente zur Abschreckung.
Es gab Hunde die waren sehr bissig,aber es gab auch Hunde die sich vor Angst in ihre Hütte verzogen haben.

avatar
( gelöscht )
09.02.2014 10:15von hundemuchtel 88 0,5
Antwort

0

0

Zitat von rei im Beitrag #48
Hallo!

Welche Hunderassen waren denn nun alle im Einsatz?
An den Laufleinen waren Hunde,egal welcher Rasse.
Hauptsache sie bellten ab und zu und rannten mal hin und her,diente zur Abschreckung.
Es gab Hunde die waren sehr bissig,aber es gab auch Hunde die sich vor Angst in ihre Hütte verzogen haben.



Moin @rei, wir hatten wie Du schon sagst an der Trasse ziemlich alle Hunde: Schäferhunde,Alt-Deutsche-Schäferhunde, Riesenschnautzer, Rottweiler, Bernersennen, Kaukasier, Collies und Riesenspitz sowie deren Kreuzungen(manche sahen aber auch aus....)

gruß h.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
09.02.2014 12:36von hslauch
Antwort

0

0

Als Ergänzung:

Es gab auch Dobermänner (wenn auch seltener) als Schutzhunde und wenn dann meist für Grenzaufklärer
In den Laufanlagen waren kaukasische Schäferhunde (Gewicht zwischen 60 kg - 90 kg)

09.02.2014 13:28von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Hab hier mal ein Foto von einem Schäferhund an der HLA.
Willie

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
avatar
( gelöscht )
09.02.2014 14:05von Thunderhorse
Antwort

0

0

Zitat von hundemuchtel 88 0,5 im Beitrag #49
Zitat von rei im Beitrag #48
Hallo!

Welche Hunderassen waren denn nun alle im Einsatz?
An den Laufleinen waren Hunde,egal welcher Rasse.
Hauptsache sie bellten ab und zu und rannten mal hin und her,diente zur Abschreckung.
Es gab Hunde die waren sehr bissig,aber es gab auch Hunde die sich vor Angst in ihre Hütte verzogen haben.



Moin @rei, wir hatten wie Du schon sagst an der Trasse ziemlich alle Hunde: Schäferhunde,Alt-Deutsche-Schäferhunde, Riesenschnautzer, Rottweiler, Bernersennen, Kaukasier, Collies und Riesenspitz sowie deren Kreuzungen(manche sahen aber auch aus....)

gruß h.



Was so alles für Hunderassen bzw. Vermischungen bei der GT in Verwendung gewesen sein soll. Schon Toll!!!!

09.02.2014 14:12von Lutze
Antwort

0

0

warum hat man keine Spitze an der Grenze gehabt,
was die kläffen können,
und die Verpflegung wäre auch günstiger gewesen
Lutze

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
09.02.2014 14:30von eisenringtheo
Antwort

0

0

Berhardiner gab es WIMRE keine bei den Grenztruppen... wenngleich sie ideal gewesen wären, um das Wirkungsgebiet der Grenztruppen auszuleuchten. Stattdessen hat man traditionelle Beleuchtung mit Peitschenlampen am Kolonnenweg eingesetzt...
BERN. „Geh mit der Zeit, geh mit Nebelscheinwerfern" — das ist das neueste Motto für die Bernhardinerhunde der Augustiner-Hospizes auf dem Großen St. Bernhard in der Schweiz. Die Bernhardiner, die schon vielen verunglückten Bergsteigern das Leben retteten, tragen jetzt neben dem traditionellen Schnapsfächien am Hals auch Nebelscheinwerfer. Die von Batterien gespeisten Lampen sollen Verirrten helfen, die Hunde bei Dunkelheit und Schneesturm auf große Distanz zu erkennen.
Neues Deutschland, Mi. 1. Januar 1964
Theo

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
09.02.2014 15:22von LO-Wahnsinn
Antwort

0

0

Zitat von Thunderhorse im Beitrag #52
Zitat von hundemuchtel 88 0,5 im Beitrag #49
Zitat von rei im Beitrag #48
Hallo!

Welche Hunderassen waren denn nun alle im Einsatz?
An den Laufleinen waren Hunde,egal welcher Rasse.
Hauptsache sie bellten ab und zu und rannten mal hin und her,diente zur Abschreckung.
Es gab Hunde die waren sehr bissig,aber es gab auch Hunde die sich vor Angst in ihre Hütte verzogen haben.



Moin @rei, wir hatten wie Du schon sagst an der Trasse ziemlich alle Hunde: Schäferhunde,Alt-Deutsche-Schäferhunde, Riesenschnautzer, Rottweiler, Bernersennen, Kaukasier, Collies und Riesenspitz sowie deren Kreuzungen(manche sahen aber auch aus....)

gruß h.



Was so alles für Hunderassen bzw. Vermischungen bei der GT in Verwendung gewesen sein soll. Schon Toll!!!!


Die mit Rot gekennzeichneten Rassen hatten wir nicht in Verwendung, allerdings gabs etwa eine Hand voll Mischlinge die als Trassenhunde im Einsatz waren.

09.02.2014 16:06von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Einen Rottweiler gab es auch, allerdings in einer umzäunten Anlage.

avatar
( gelöscht )
09.02.2014 19:30von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Einen Rottweiler gab es auch, allerdings in einer umzäunten Anlage,der war gegenüber dem Reichstag.Er war so alt das er kaum noch Zähne hatte.Deswegen wurde er von allen verwöhnt.

avatar
( gelöscht )
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!