Hunde an der Grenze - alle!!

  • Seite 2 von 4
02.08.2009 08:01von ( gelöscht )
Frage
avatar
( gelöscht )
Hunde an der Grenze - alle!!

Hallo Grenzer und GV´s,

Welche Hunderassen waren denn nun alle im Einsatz!

Ich meine jetzt nicht nur die Diensthunde der Posten,
sondern vielmehr auch die Hunde in den Laufanlagen!

Ich habe zum Beispiel Kaukasische Hirtenhunde (Owtscharkas) an den Laufleinen gesehen!

Und nachdem ich nach der Wende einen dieser Rasse bekommen habe,
bewacht diese Rasse jetzt meinen privaten Grenzabschnitt! (Haus und Grundstück)
Und ich brauche keinen K6 harken!! Den pflügen die beiden http://kaukasen.dk-lobbe.de um!

gak_dirk

20.04.2010 19:04von 94
Antwort

0

0

[Zitat Thunderhorse, 12.12.2009 23:52]
Folgende Hunderassen wurden als geeignet für den Einsatz bei der GT befunden.

Deutscher Schäferhund
Riesenschnauzer
Rottweiler
Airedale-Terrier

Ferner kamen zum Einsatz:
Kaukasen
[tatiZ]
Boxer

Sommer 1998 10./GR-1 ZF-GAKl OFä. R... hatte einen Boxer.
Seiner Aussage nach der erste im Regiment.
Dafür hat er einen schönen Altdeutschen abgegeben, hoffentlich nicht an die Trasse.
[/quote]

avatar
94
20.04.2010 19:55von Greso
Antwort

0

0

Mein privater Wachhund..
Greso

Bildanhänge
21.04.2010 08:57von Harsberg
Antwort

0

0

Greso, ganz schöner Klotz, möchte ich nicht zum Feind haben!

21.04.2010 09:37von Mike59
Antwort

0

0

Zitat von Greso
Mein privater Wachhund..
Greso


-----------------------------------
Stimmt - ein hübsches Mädchen

Mike59

21.04.2010 13:26von Greso
Antwort

0

0

Den habe ich einigemale mitgenommen,weil keiner mit den gehen wollte.
Greso

21.04.2010 17:32von ( gelöscht )
Antwort

0

0

hallo gak-dirk hatte damals eine begegnung mit soeinem kaukasen am tor 8 in ellrich.mein kom.grezsichr.befahl mir das singnalgerät wieder einzuhängen aber ich weigerte mich darauf hin.warum ich es nicht tate sagte ich ihm da schaut ein riesen hund über den zaun.ich hatte ziemlichen respekt vor diesem tier, obwohl wir auch hunde hatten.aber was mit vielen dieser tiere geschen ist einfach nur wahnsin.es klinkt zwar krass,aber meiner meinung konnte mann sie vergleichen,mit menschen die eine nummer trugen.ich habe in ellrich im wald einen einen hundefridhof gefunden,schade um diese tiere.der hund bleibt dir im sturme treu der mensch nichtmal im winde.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
avatar
( gelöscht )
21.04.2010 18:19von Rostocker
Antwort

0

0

Also zu meiner Zeit,hatten nur die 3 GAK ihre Hunde in der Kompanie.

21.04.2010 18:54von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Unseren Hunden der Hundeführer ging es ,würde ich jedenfalls so sagen, recht gut. Dagegen taten mir die anderen Hunde, in den Laufanlagen wirklich leid. Ich glaube jeder der etwas nach denkt, weiß was ich meine.

"Wer schlecht zu Tieren ist, der ist auch kein guter Mensch"

So das musste ich kurz mal loswerden.

avatar
( gelöscht )
23.04.2010 22:43von ( gelöscht )
Antwort

0

0

hallo schreiberer
da gebe ich dir voll recht das die hunde die einen hundführer hatten es sehr sehr gut gingen.
ich war zuerst in göttengrün in der hundestaffel hunde im grenzgebiet versorgen da habe ich auch viel elend gesehen. wo mir die hunde sehr leit taten und ich nichts machen konnte. bis ich nach zwei drei monaten mit sehr viel glück zum hundführer wurde. und meine fanny hatte es sehr sehr gut bei mir.ich hätte sie auch bald mit nach haus bekommen.aber sie hatte sich damals kurz vor dem heimgang mit einen anderen hund gebissen und hatte über dem auge eine bissverletzung und sie mußte erst mal behandelt werden.da durfte ich sie nicht mit nach hause nehmen. das war april 88 da war sie schon 12 - 13 jahre alt.und mitte der 90er hatte ich nochmal post von göttengrün bekommen ob ich die fanny noch haben möchte leider mußte ich nein sagen da ich mir einen neuen hund angeschaft habe.was mir sehr sehr leid tat da sie auch schon sehr alt war. na ja ob sie mich noch erkannt hätte weis ich nicht ( ich denke bestimmt ) ich denke heute noch an die zeit mit fanny wo ich mit ihr in juchhöh gedient habe. die hündin die ich jetzt habe heißt auch fanny.

gruß fanny

avatar
( gelöscht )
23.04.2010 23:26von Rostocker
Antwort

0

0

Fanny das glaub ich Dir-man hängt nach einer gewissen Zeit an so einen Tier.Weil man auch innerlich denkt,der Hund tut das gleiche.
Man kann es so sagen Mensch und Diensthund sind aufeinander zugeschnitten.Mir taten die armen Kreaturen auch immer leid,die da draußen an der Hundetrasse waren.Hab öfters mal auf mein Postenbrot verzichtet, wenn ich dort in der Nähe einen Postenplatz bekam.Ich glaub 2 oder 3 mal hab ich dann auch wieder welche angeleint,wenn sie sich los gerissen haben.Hab mich mit denen unterhalten wie mit einen Menschen,mein Posten hat mir nur einen Vogel gezeigt und dachte ich hab sie nicht mehr alle.Ja auch solche Erinnerunge hat man noch.

11.02.2011 18:42von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von trafo

Hallo,

bei uns in Ecklingerode gab es auch Hundetrassen in schwer zugänglichen Geländeabschnitten!
Da ich als Funker in der Sicherstellung gedient habe, waren auch die Leute mit auf meiner Bude, welche diese Hunde versorgen mussten.Ich habe da ab und zu auch mal das Futter mit dem Gas 69 ausgefahren.
Es gab bei uns eine sogenannte Hundeküche (Eine Baracke und zwei Dämpfer) in denen das Fleich gekocht wurde.
Ich erinnere mich noch gut, wir hatten einen Kameraden der da nicht sehr "Reinlich" war, der stank wie die Pest ! Aber eine B3 Behandlung hat Abhilfe geschaffen.
In unserer Kompanie waren vorangig Schäferhunde und deren Mischlingsrassen in den Trassen, Riesenschnautzer, Rotweiler und Foxterrier waren den Hundeführern zugeteilt, die waren neben der H.Küche in einem Zwinger.
Ich werde nie vergessen was das für arme Schweine in den Trassen waren, 3 mal Futter in der Woche, kaum Kontakt außer mit uns Grenzern und die haben sich bei jeder Gelegenheit auf ein zusätzliches Postenbrot und ne Streicheleinheit gefreut.Ich kann mir nicht vorstellen das so eine arme Sau, bestialich einen Grenzverletzer zerissen hätte im Gegenteil der kam Schwanzwedelnd und freute sich riesig.
Anders sah es bei den Hundeführern aus, da waren schon extreme Diensthunde vorhanden die nur auf ihren Hundeführer abgestimmt waren. Einmal ist ein Riesenschnautzer aus dem Zwinger abgehauen und hat vorm GVD auf seinen Hundeführer gewartet, glaub mir, es waren 2 Stunden bis zum Eintreffen des HF und in der Kompanie gabs keine Bewegung mehr.

Also alles Klar ?

Gruß Trafo


Hallo Trafo.
Da gebe ich Dir Recht die Hunde waren wirklich beschissen dran,habe mein Postenbrot meistens den Hunden gespendet.
Hier mal ein Bild von solch einem Hund.
Gruß Micky

avatar
( gelöscht )
11.02.2011 18:51von Mike59
Antwort

0

0

Gruß Trafo [/quote]
Hallo Trafo.
Da gebe ich Dir Recht die Hunde waren wirklich beschissen dran,habe mein Postenbrot meistens den Hunden gespendet.
Hier mal ein Bild von solch einem Hund.
Gruß Micky

[/quote]
--------------------------------
@ Micky
schönes Bild, bist du das?
Wenn ja, habe ich eine Frage zu deinem Magazin in der Kaschi. Schaut größer aus wie ich sie aus meiner Grenzdienstzeit kenne*.
Wieviel Schuß hattet Ihr denn dabei?

* kann auch falsch liegen.

Mike59

11.02.2011 19:01von exgakl
Antwort

0

0

hmm... sieht doch ganz normal aus von der Größe

11.02.2011 19:05von Mike59
Antwort

0

0

Zitat von exgakl
hmm... sieht doch ganz normal aus von der Größe


-------------
Hmm, na ich geb zu, hab schon lange keins mehr live gesehen. Auf dem ersten Blich hätte ich es für ein 40'er gehalten.
Ist aber auch nicht wirklich wichtig.

Mike59

11.02.2011 19:12von 94
Antwort

0

0

Die 40er-RPK-Magazine beschreiben fast einen Viertelkreis,
während die 30er nur etwas mehr als ein Achtelkreis abbilden.
Egal, damit wieder zu den Hunden weitergeht.

'Halt! Grenzposten! Stehenbleiben oder ich erschieße meinen Diensthund!'

avatar
94
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!