als Ost-Berliner zum Wehrkreiskommando

27.03.2014 15:41
avatar  Lutze
#1
avatar

einiges steht hier dazu im Forum,
war es nicht untersagt,das auch Ost-Berliner
vom Grundwehrdienst befreit sind?,
die West-Berliner brauchten nicht zur Bundeswehr,
wurde da nicht gegen das Viermächte-Abkommen
der Alliierten verstoßen?,
von den ostdeutschen Militärparaden in Berlin ganz zu schweigen
gruß Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2014 18:09
avatar  andyman
#2
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #1
einiges steht hier dazu im Forum,
war es nicht untersagt,das auch Ost-Berliner
vom Grundwehrdienst befreit sind?,
die West-Berliner brauchten nicht zur Bundeswehr,
wurde da nicht gegen das Viermächte-Abkommen
der Alliierten verstoßen?,
von den ostdeutschen Militärparaden in Berlin ganz zu schweigen
gruß Lutze


hallo@Lutze
Nach meinem Umzug nach Berlin durfte ich zum Reservistendienst nach Basepohl einrücken,die Resikompanie bestand nur aus Berlinern.Lgandyman

Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2014 18:20
avatar  PF75
#3
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #1
einiges steht hier dazu im Forum,
war es nicht untersagt,das auch Ost-Berliner
vom Grundwehrdienst befreit sind?,
die West-Berliner brauchten nicht zur Bundeswehr,
wurde da nicht gegen das Viermächte-Abkommen
der Alliierten verstoßen?,
von den ostdeutschen Militärparaden in Berlin ganz zu schweigen
gruß Lutze



Das stimmt,es war untersagt das sie befreit sind.


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2014 18:37
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Zitat von Lutze im Beitrag #1
einiges steht hier dazu im Forum,
war es nicht untersagt,das auch Ost-Berliner
vom Grundwehrdienst befreit sind?,
die West-Berliner brauchten nicht zur Bundeswehr,
wurde da nicht gegen das Viermächte-Abkommen
der Alliierten verstoßen?,
von den ostdeutschen Militärparaden in Berlin ganz zu schweigen
gruß Lutze

Viermächteabkommen hin und/oder her. Abgesehen davon, dass die (Ost)Berlinfrage ein Politikum für sich selbst war, wurde der östliche Teil der Stadt nach dem Mauerbau 1961 zu einem Teil der DDR erklärt. Die Wehrpflicht wurde 1962 eingeführt, so wurden die jungen Männer Ost-Berlins ganz souverän zur Asche eingezogen.


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2014 19:27
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Die westlichen Alliierten haben auch dagegen, wie gegen alle NVA-Aktivitäten in Ost-Berlin, protestiert. Berlin war ja Viermächtestadt und deutsches Militär dort verboten.
Die DDR hat ihr Verteidigungsministerium immerhin nicht in Ost-Berlin, sondern in Strausberg, vor den Toren der Stadt, angesiedelt.


 Antworten

 Beitrag melden
28.03.2014 13:05
avatar  94
#6
avatar
94

Und die Amis nannten, als sie 1974 diplomatische Beziehungen zur DDR aufnahmen ihre Residenz 'Die Botschaft der USA bei der DDR'.

Da ja nun nicht alle hier sooo SuFu-affin sind, hier mal das vom Lutzle erwähnte einiges steht hier dazu im Forum: z.B. ...
(Ost-)Berliner und Wehrdienst?
Vier-Mächte-Status von Berlin bzw. die "Berlin-Frage"

Achso, ich hätte einige Berliner Großschnauzen als Grundwehrdiener ungern gemißt. Stellt sich mir gerade die Frage, Einrichtungen der NVA gabs ja im Stadtgebiet (fast *) nicht. Wie war das mit dem WBK (gabs auch WKKs ?). Wo befanden diese sich für die 'Ost'-Berliner?

*) laut einem Fachforum waren es nur diese ...
http://www.nva-forum.de/nva-board/index.php?showtopic=17478

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
28.03.2014 13:28
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Die am schlimmsten berlinert haben kamen meist aus Nauen.


 Antworten

 Beitrag melden
28.03.2014 13:54 (zuletzt bearbeitet: 28.03.2014 14:29)
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

In Berlin Pankow hier:





http://www.ansichtskarten-pankow.de/pankowddr1.htm

gelöscht

LG von der Moskwitschka


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!