Vorstellung neuer Zeitzeugen im Forum DDR Grenze

23.03.2014 22:14
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

sülzy
Bin von 1960 an mit der Grenze aufgewachsen,(Raum Ellrich).
Sie hatte auf mich eine aussergewöhnliche Anziehungskaft. Bis in die Anfang 70er Jahre als es noch keinen Signalzaun gab,habe ich mich immer in
den Wäldern die zum Schutzstreifen gehörten rumgetrieben.
Als Sülzhayn noch eine Kaserne hatte haben wier die Leuchtmunition ausglöst(Stolperdraht).
Ich habe jeden bewundert der es in den Westen geschafft hat !!!
Einer sogar 2 mal (bei der Giesserei Busse).


 Antworten

 Beitrag melden
23.03.2014 22:21
#2
avatar

dann herzlich willkommen hier im Forum
auch von einem ehemaligen Ellricher.
bin gespannt auf Deine Berichte von deinem Fluchtversuch und deiner Ausweisung aus dem Grenzgebiet.
Lies dich ein und habe Spaß.

MFG Batrachos.

Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach

 Antworten

 Beitrag melden
24.03.2014 00:06
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

HI Bettelfahnier(wenn du diesen Ausdruck für Ellricher noch kennst?)
Ich war schon immer westl.eingestellt,was vielen ein Dorn im Auge war.(Zum Beispiel dem Bürgermeister von Sülzhayn o.Sgt.Becker in Ellrich).
Das ich in den Westen wollte war mir seit meinem ersten Matchboxauto klar.
Im August 82 sass ich mit einem ehem.Klassenkameraden (Leicht angetrunken?)im Kurkaffee u.erzählte ihm,mir reichts ich glaub ich muss weg.
Am nächsten Morgen (war krankgeschrieben)stand horch guck u.greif vor der Tür.Festnahme!
Einen Tag später Schnellverfahren am Kreisgericht Nordhausen.Ausweisung aus dem Grenzgebiet(war stinksauer)oder sofortige U-haft.
Apolda(exil) schien mir günstiger.
Nach ca.einem Jahr Feuerlöscher lackieren war es wieder so weit! Ich muss weg!
Machte mich also mit dem Zug über Halle in Richtung Nordhausen auf.In Sangerhausen hat mich die Trapo aus dem Zug geholt,da im Ausweis der
der Stempel(Grenzgebiet)ungültig war(verbot für alle Grenzkreise der DDR einschl.Ost-Berlin).Der Trapo habe ich erklärt das ich mein Oma in
Heringen besuchen wolle.Nach Rücksprache mit meinem Meister in Apolda u.Oma haben die Idioten mich weiterfahren lassen!
Von Heringen habe ich mich Richtung Sülzhayn durchgeschlagen"Zu Fuss".Mit einer Pause in einer Laube bei Niedersachswerfen u.Proviant beschaf-
fung dauerte es 1Woche bis Sülzhayn.Leider wurde ich im Wald zwischen Appenrode u.Werna von Förstern entdeckt.
Als ich ankam bemerkte ich zu spät das evtl.Grenzalarm ausglöst wurde.Nach 2 Tagen in einem Hünerstall wurde ich am Sinalzaun gestellt.
Morgen mehr.


 Antworten

 Beitrag melden
24.03.2014 13:30
#4
avatar

Hallo,

ja den ABV Be...,kenn ich auch noch gut,gab aber schärfere in Ellrich damals.
Hört sich alles sehr spannend an,erzähl bitte mehr darüber.
Wo hat man Dich denn gestellt an welchen GSSZ? Wo war die Stelle?
Bin mir fast sicher das Du meinen Vater auch noch kennen müßtest.
Er hat damals in der Gesundheitseinrichtung in Sülzhayn einen grünen Barkas B1000 gefahren.
Hat damals die ganzen Heime immer angefahren. Spitzname war "Opa" oder "Wowa". vielleicht ist es ja ein Begriff.
Und das Kurcafe kenne ich auch noch,lag gegenüber vom Kurhaus oder Kutulhaus wie das damals hieß.
Über weitere Berichte von Dir freue ich mich schon,wie es nach der Festnahme weiter ging und dann Haft mit Freikauf.

MFG Batrachos

Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach

 Antworten

 Beitrag melden
24.03.2014 13:56
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Ich hab zwar keine Ahnung wie das im Grenzgebiet für Zivilpersonen geregelt war aber die Alternative U-Haft "oder" sofortige Ausweisung aus dem Grenzgebiet klingt für mich schonmal sehr eigenartig.


 Antworten

 Beitrag melden
24.03.2014 18:10 (zuletzt bearbeitet: 24.03.2014 18:11)
avatar  Lutze
#6
avatar

ein Ellricher ist mir auch gut in Erinnerung,
im Strafvollzug habe ich ihn kennengelernt,
mit der Justiz hatte er jede Menge Ärger,
auch nach der Wende,inzwischen lebt er nicht mehr,
herzlich Willkommen
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
28.03.2014 02:24 (zuletzt bearbeitet: 28.03.2014 03:41)
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Hallo
Zum Thema entfernung aus dem Grenzgebiet oder U-Haft.
Der Richter erkärte wenn ich den Beschluss nicht annehme (unterschreibe), wird der Staatsanwalt Haftbefehl wegen vorbereitung zum § 213 erlassen.
Jetzt zum Ellricher!
Die Tage im Grenzgebiet war ich nicht untätig,zb. besorgte ich mir Fleischerhaken.Bei Oma auf dem Dachboden waren noch Spikes aus Schulzeiten.
So bewaffnet zog ich in der Dämmerung los Richtung Wilmwersdorf.Auf der Anhöhe wo auch das Steinkreuz steht (gut erkannt Batrachos)
standen auch 2 weisse Masten u.2 Bänke.Dort fing der Schutzstreifen an. Von da an schlug ich mich hinter Wilmersdorf bis zum Signalzaun.
Die Ecke war aber ungeeignet da die Grenze zu weit weg ist.(in der Nähe war auch noch ein Tor).
Also entschloss ich mich die Strasse, die von der Landambulanz kam zu überqeren und durch die Getreidefelder weiter am Ellricher Stadtwald
entlang in Richtung Busse zu begeben. Noch weit vor der Zorge schien es mir günstig(weit gefehlt) Ich wusst das die Grenze im Wald einen
Knick zum Signalzaun hin macht. (an der Zorge war die Lampentrasse an)
Es war ca. 2 Uhr als ich die Turnschuhe gegen Spikes tauschte u.begann den Zaun zu besteigen. Als der Zaun erklommen war ging hinter mir
Licht an u.der Anruf halt! Zwei Grenzer zerrten mich vom Zaun runter,beide Hände ins Genick ,wurde dann mit vorgehaltener AK durchsucht.
Danach so hinlegen,ein Oberleutnant nannte mich beim Nachnamen u.fragte ob ich das Arbeitslosenheer im Westen vergrössern wollte!
Nach einer ewigkeit kam ein Jeep und es ging zur Gr.Kompanie Ellrich.
Das weitere Geschehen dann später.


 Antworten

 Beitrag melden
28.03.2014 02:31
#8
avatar

Zitat von sülzy im Beitrag #7
Hallo
Zum Thema entfernung aus dem Grenzgebiet oder U-Haft.
Der Richter erkärte wenn ich den Beschluss nicht annehme (unterschreibe), wird der Staatsanwalt Haftbefehl wegen vorbereitung zum § 213 erlassen.
Jetzt zum Ellricher!
Die Tage im Grenzgebiet war ich nicht untätig,zb. besorgte ich mir Fleischerhaken.Bei Oma auf dem Dachboden waren noch Spikes aus Schulzeiten.
So bewaffnet zog ich in der Dämmerung los Richtung Wilmwersdorf


Wilmersdorf war das einzelne Gehöft beim Ellricher Stadtwald Richtung Steinkreuz nach Sülzhayn.
erzähle bitte mehr ich brenne vor Neugier.
Wie ging es weiter wo hat man dich verhaftet?

MFG Batrachos

Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach

 Antworten

 Beitrag melden
28.03.2014 03:50
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Zitat von sülzy im Beitrag #7
Hallo
Zum Thema entfernung aus dem Grenzgebiet oder U-Haft.
Der Richter erkärte wenn ich den Beschluss nicht annehme (unterschreibe), wird der Staatsanwalt Haftbefehl wegen vorbereitung zum § 213 erlassen.
Jetzt zum Ellricher!
Die Tage im Grenzgebiet war ich nicht untätig,zb. besorgte ich mir Fleischerhaken.Bei Oma auf dem Dachboden waren noch Spikes aus Schulzeiten.
So bewaffnet zog ich in der Dämmerung los Richtung Wilmwersdorf.Auf der Anhöhe wo auch das Steinkreuz steht (gut erkannt Batrachos)
standen auch 2 weisse Masten u.2 Bänke.Dort fing der Schutzstreifen an. Von da an schlug ich mich hinter Wilmersdorf bis zum Signalzaun.
Die Ecke war aber ungeeignet da die Grenze zu weit weg ist.(in der Nähe war auch noch ein Tor).
Also entschloss ich mich die Strasse, die von der Landambulanz kam zu überqeren und durch die Getreidefelder weiter am Ellricher Stadtwald
entlang in Richtung Busse zu begeben. Noch weit vor der Zorge schien es mir günstig(weit gefehlt) Ich wusst das die Grenze im Wald einen
Knick zum Signalzaun hin macht. (an der Zorge war die Lampentrasse an)
Es war ca. 2 Uhr als ich die Turnschuhe gegen Spikes tauschte u.begann den Zaun zu besteigen. Als der Zaun erklommen war ging hinter mir
Licht an u.der Anruf halt! Zwei Grenzer zerrten mich vom Zaun runter,beide Hände ins Genick ,wurde dann mit vorgehaltener AK durchsucht.
Danach so hinlegen,ein Oberleutnant nannte mich beim Nachnamen u.fragte ob ich das Arbeitslosenheer im Westen vergrössern wollte!
Nach einer ewigkeit kam ein Jeep und es ging zur Gr.Kompanie Ellrich.
Das weitere Geschehen dann später.


 Antworten

 Beitrag melden
28.03.2014 03:52 (zuletzt bearbeitet: 28.03.2014 03:54)
#10
avatar

Zitat von sülzy im Beitrag #7
Hallo
Zum Thema entfernung aus dem Grenzgebiet oder U-Haft.
Der Richter erkärte wenn ich den Beschluss nicht annehme (unterschreibe), wird der Staatsanwalt Haftbefehl wegen vorbereitung zum § 213 erlassen.
Jetzt zum Ellricher!
Die Tage im Grenzgebiet war ich nicht untätig,zb. besorgte ich mir Fleischerhaken.Bei Oma auf dem Dachboden waren noch Spikes aus Schulzeiten.
So bewaffnet zog ich in der Dämmerung los Richtung Wilmwersdorf.Auf der Anhöhe wo auch das Steinkreuz steht (gut erkannt Batrachos)
standen auch 2 weisse Masten u.2 Bänke.Dort fing der Schutzstreifen an. Von da an schlug ich mich hinter Wilmersdorf bis zum Signalzaun.
Die Ecke war aber ungeeignet da die Grenze zu weit weg ist.(in der Nähe war auch noch ein Tor).
Also entschloss ich mich die Strasse, die von der Landambulanz kam zu überqeren und durch die Getreidefelder weiter am Ellricher Stadtwald
entlang in Richtung Busse zu begeben. Noch weit vor der Zorge schien es mir günstig(weit gefehlt) Ich wusst das die Grenze im Wald einen
Knick zum Signalzaun hin macht. (an der Zorge war die Lampentrasse an)
Es war ca. 2 Uhr als ich die Turnschuhe gegen Spikes tauschte u.begann den Zaun zu besteigen. Als der Zaun erklommen war ging hinter mir
Licht an u.der Anruf halt! Zwei Grenzer zerrten mich vom Zaun runter,beide Hände ins Genick ,wurde dann mit vorgehaltener AK durchsucht.
Danach so hinlegen,ein Oberleutnant nannte mich beim Nachnamen u.fragte ob ich das Arbeitslosenheer im Westen vergrössern wollte!
Nach einer ewigkeit kam ein Jeep und es ging zur Gr.Kompanie Ellrich.
Das weitere Geschehen dann später.



Das Tor befand sich zur heutigen Einfahrt in den Ellricher Stadtwald,hab deine Fluchtrichtung gerade vor Augen.
Wie ging es nach der Verhaftung weiter?
Kennst Du den Oberleutnant per Namen? Gerne auch PN.

MFG Batrachos

Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!