Die Zukunft der BStU

  • Seite 3 von 8
19.02.2014 17:39
avatar  ( gelöscht )
#31
avatar
( gelöscht )

Zitat von T55TK im Beitrag #28

In jeder Geschichte wird gebohrt, bloß gut so...........



Aber sachbezogen. Und wenn, dann an öffentlichen Personen der Geschichte orientiert. Aber nicht Lieschen Müller immer wieder vorkramen. Denn wie das System MfS funktioniert hat, ist an unzähligen Beispielen dargestellt.

LG von der Moskwitschka


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2014 17:39
avatar  ( gelöscht )
#32
avatar
( gelöscht )

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #19
Zitat von Gert im Beitrag #17


ich denke nach 2029 wird es kaum noch jemanden interessieren, weil viele Aktive aus der Zeit nicht mehr da sind, bzw. wer es in 40 Jahren nicht geschafft hat seine Dinge zu klären, der sollte dann das so akzeptieren.


Braucht man unbedingt seine MfS - Akte, um seine Dinge zu klären?

Wie haben es die Polen, Ungarn, Tschechen, Slowaken oder Rumänen in den letzten 25 Jahren gehalten? Welche Erfahrungen sind dort gemacht worden?

LG von der Moskwitschka




@Moskwitschka, auf Deine Frage zu antworten ja. Wenn man eine Akte hat, ist es schon wichtig zu wissen warum und weshalb wurde man von diesen "feinen Leuten" überwacht, verfolgt und ein Aufwand betrieben, alles über eine Person raus zu bekommen! Was war der Grund und was hat man getan,. das man ihn so extrem nach stellte! Um da wenigstens etwas Licht in die Sache zu bringen und vor allem die lieben Freunde zu wissen, die mit einen am Tisch sassen und jedes Wort an ihren Führungsoffizier weiter zu tragen! Ich als meine Person, wollte mich mal dafür bedanken!
Grüsse Steffen52


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2014 17:51
avatar  ( gelöscht )
#33
avatar
( gelöscht )

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #1

[i]Die Kommission soll klären, ob die Stasi-Unterlagenbehörde über 2019 hinaus bestehen soll und wie im Falle einer Schließung mit den Akten verfahren wird.


Hallo,

1. Alles digitalisieren UND öffentlich ungeschwärzt zugänglich machen.
2. Nach 30 Jahren ist alles verjährt, es gibt also keinen Grund noch irgendjemand vor Strafverfahren zu schützen.
3. Entlassungen sind aus "alten Sachen" auch nichtmehr rechtlich möglich, die meisten mit Weisungsbefungnis oder Befehlsgewalt sowieso schon 2019 Rentner.


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2014 18:01
avatar  ( gelöscht )
#34
avatar
( gelöscht )

Zitat von SET800 im Beitrag #33
Zitat von Moskwitschka im Beitrag #1

[i]Die Kommission soll klären, ob die Stasi-Unterlagenbehörde über 2019 hinaus bestehen soll und wie im Falle einer Schließung mit den Akten verfahren wird.


Hallo,

1. Alles digitalisieren UND öffentlich ungeschwärzt zugänglich machen.
2. Nach 30 Jahren ist alles verjährt, es gibt also keinen Grund noch irgendjemand vor Strafverfahren zu schützen.
3. Entlassungen sind aus "alten Sachen" auch nichtmehr rechtlich möglich, die meisten mit Weisungsbefungnis oder Befehlsgewalt sowieso schon 2019 Rentner.



Set800, ist auch schon heute nicht mehr geschwärzt, wen es die Antragsperson betrifft!
Grüsse Steffen52


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2014 19:07
avatar  ( gelöscht )
#35
avatar
( gelöscht )

Im Original ist nix geschwärzt, in der Kopie ja, es werden nur unbeteiligte Personen geschwärzt.
Die IM hatten immer Tarnnamen (bei mir Lydia), ich wollte gleich wissen wer Lydia ist, man konnte mir keine Auskunft geben. 14 Tage später ein Brief im Briefkasten. Meine Arbeitskollegin, 13 Jahre mein Chef und ein sehr guter Kollege in der Firma, aber abends Berichte geschrieben.

Ich habe gezittert beim lesen...........

Könnte mal jemand was über die Kerblochkarten schreiben...bitte


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2014 19:20
avatar  Alfred
#36
avatar

Zitat von T55TK im Beitrag #35
Im Original ist nix geschwärzt, in der Kopie ja, es werden nur unbeteiligte Personen geschwärzt.
Die IM hatten immer Tarnnamen (bei mir Lydia), ich wollte gleich wissen wer Lydia ist, man konnte mir keine Auskunft geben. 14 Tage später ein Brief im Briefkasten. Meine Arbeitskollegin, 13 Jahre mein Chef und ein sehr guter Kollege in der Firma, aber abends Berichte geschrieben.

Ich habe gezittert beim lesen...........

Könnte mal jemand was über die Kerblochkarten schreiben...bitte


Suchfunktion nutzen.


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2014 19:26
avatar  Lutze
#37
avatar

wieviele ehemalige Mitarbeiter des MfS haben
dort gearbeitet?,bestimmt nicht wenige,
die BStU brauchte sicherlich auch Insiderwissen
Lutze


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2014 19:38
avatar  ( gelöscht )
#38
avatar
( gelöscht )

Ehrlich gesagt ist mir diese Gaucklerfirma sche.....egal. Die Auswertung durch "Historiker" wird doch eh selektiv und dem Tenor der zur Zeit herschenden Gesellschaft vollzogen. Hatten wir nicht vor kurzen so einen BStU/ Fachmann?


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2014 19:50
avatar  ( gelöscht )
#39
avatar
( gelöscht )

Zitat von Lutze im Beitrag #37
wieviele ehemalige Mitarbeiter des MfS haben
dort gearbeitet?,bestimmt nicht wenige,
die BStU brauchte sicherlich auch Insiderwissen
Lutze


@Lutze Das war und ist ein ewig währendes Thema. Dazu gibt es sogar ein Gutachten aus dem Jahr 2007. Sehr interessant, weil es die Entstehungsgeschichte der BStU sehr gut beschreibt https://docs.google.com/viewer?a=v&q=cac...ykXXrQULIQ8yJVA

LG von der Moskwitschka


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2014 19:56
avatar  ( gelöscht )
#40
avatar
( gelöscht )

Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #38
Ehrlich gesagt ist mir diese Gaucklerfirma sche.....egal. Die Auswertung durch "Historiker" wird doch eh selektiv und dem Tenor der zur Zeit herschenden Gesellschaft vollzogen. Hatten wir nicht vor kurzen so einen BStU/ Fachmann?

Klar, wem es nicht betrifft, den wird es auch kaum interessieren!
Grüsse Steffen52


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2014 20:00
avatar  PF75
#41
avatar

von miraus kann man den Laden zu machen,ich weiß das ich als ehemaliger Angehöriger der GT eine Akte habe,die mich aber schon seit der Wende nicht interessiert .
Habe im letzten Jahr mal mit einem ehemaligen Kollegen gesprochen,der zu DDR-Zeiten auch schon mal vom MFS von derArbeitstelle zu Klärung eines Sachverhaltes abgeholt wurde,der hatte schon Akteneinsicht und das meiste was da drinn stand war Blödsinn und in unserer Brigade (ca. 35 Leute ) war nur 1 IM auf ihn angesetz (und das bei der totalen Überwachung wie es immer so schön heißt)


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2014 20:11
avatar  Lutze
#42
avatar

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #39
Zitat von Lutze im Beitrag #37
wieviele ehemalige Mitarbeiter des MfS haben
dort gearbeitet?,bestimmt nicht wenige,
die BStU brauchte sicherlich auch Insiderwissen
Lutze


@Lutze Das war und ist ein ewig währendes Thema. Dazu gibt es sogar ein Gutachten aus dem Jahr 2007. Sehr interessant, weil es die Entstehungsgeschichte der BStU sehr gut beschreibt https://docs.google.com/viewer?a=v&q=cac...ykXXrQULIQ8yJVA

LG von der Moskwitschka


deine Quelle hatte ich mir letztes Jahr mehrmals durchgelesen,
unter anderen hatte ich dadurch den Thread
"eine persöhnliche Frage an das MfS" eröffnet,
ich wollte es damals auch mit der BStU verbinden,
hatte leider nicht geklappt
Lutze


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2014 21:23
avatar  ( gelöscht )
#43
avatar
( gelöscht )

Habe ich Dir jetzt das Thema weg geschnappt @Lutze Tschuldigung

LG von der Moskwitschka


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2014 21:31
avatar  Lutze
#44
avatar

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #43
Habe ich Dir jetzt das Thema weg geschnappt @Lutze Tschuldigung

LG von der Moskwitschka

nein,ganz gewiss nicht,
DANKE für dieses Thema
Lutze


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2014 21:46
avatar  ( gelöscht )
#45
avatar
( gelöscht )

Von Markus Meckel gibt es schon ein Thesenpapier zum Thema

Thesen zur „Zukunft der BStU“
MarkusMeckel/JörnMothes
Januar 2012

Deshalb sollte es über die Zukunft der BStU eine breite öffentliche Debatte geben.

http://markus-meckel.de/wp-content/uploa...StU-Jan2012.pdf

Und wo, wenn nicht auch hier?

LG von der Moskwitschka


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!