Die Berliner Mauer 1988

  • Seite 5 von 5
14.10.2014 20:31
avatar  GZB1
#61
avatar

Und, weiter?!


 Antworten

 Beitrag melden
14.10.2014 20:33
avatar  ( gelöscht )
#62
avatar
( gelöscht )

Zitat von Sicherheitsrisiko im Beitrag #60
Es gab keine Minen in Berlin.




in Berlin vielleicht nicht aber im übrigen Land schon und zwar entteuschte Minen in jeder hinsicht

gruß Hapedi


 Antworten

 Beitrag melden
14.10.2014 20:37
avatar  ( gelöscht )
#63
avatar
( gelöscht )

Zitat von GZB1 im Beitrag #61
Und, weiter?!


Der KfZ Graben zwischen dem Kontrollstreifen und dem Kolonnenweg macht für mich keinen Sinn weil ich ja dann die Spuren viel schlechter sehen kann. Für mich gehört der also direkt daneben, aber ich kann das nur vermuten. Richtig oder gab es in Berlin gar keinen?


 Antworten

 Beitrag melden
14.10.2014 20:38 (zuletzt bearbeitet: 14.10.2014 20:46)
avatar  GZB1
#64
avatar

Es gibt einen weiteren Fehler in der schematischen Darstellung! Welchen?

In Berlin verlief der KFZ-Sperrgraben/Panzersperre bis Mitte der 80er Jahre, wie richtig grafisch dargestellt, feindwärts des Kolonnenweges.


 Antworten

 Beitrag melden
14.10.2014 20:41
#65
avatar

Zitat von GZB1 im Beitrag #59
Hier eine sehr interessante und nebenbei bemerkt vollkommen falsche Darstellung des Grenzaufbaus in Berlin welche im Rahmen der "prima recherchierten" offiziellen Berichterstattung zu 25. Jahre Grenzöffnung von der Berliner Morgenpost verbreitet wird. Quellenangabe angeblich auch vom Senat(vom Berliner??)

Wer findet die Fehler in der grafischen Darstellung??

http://mauerweg.morgenpost.de/img/mauer-grafik.png

http://mauerweg.morgenpost.de/



Rot: An der Grenze zu WB gab es nach meiner Info wegen der relativ dichten Bebauung keine Minen. Nicht mal in unserem Abschnitt, der größenteil durch Waldgebiet verlief (Niederneuendorf).


 Antworten

 Beitrag melden
14.10.2014 20:42
avatar  exgakl
#66
avatar

kann man was gewinnen? einen tollen Graben hat man da reingepinselt....

Jede gute Idee beginnt mit dem Satz.. "halt mal mein Bier!"

 Antworten

 Beitrag melden
14.10.2014 20:46
avatar  exgakl
#67
avatar

na nun erzähl uns endlich, dass der Signalzaun völlig sinnlos platziert ist....

Jede gute Idee beginnt mit dem Satz.. "halt mal mein Bier!"

 Antworten

 Beitrag melden
14.10.2014 20:51 (zuletzt bearbeitet: 14.10.2014 20:55)
avatar  GZB1
#68
avatar

Na @exgakl, hat ja etwas gedauert

Tja ,was seriöse Journalisten so alles recherchieren und der Leserschaft als historische Wahrheit so alles verkaufen .

Der Grenzsignalzaun verlief in Berlin zu 95% freundwärts des Kolonnenweges und nicht mitten auf dem Kontrollstreifen-6m !


 Antworten

 Beitrag melden
14.10.2014 21:15
#69
avatar

Da sind noch mehr ganz grobe Fehler drin...

Ari

Alles wird gut!

 Antworten

 Beitrag melden
14.10.2014 21:17 (zuletzt bearbeitet: 14.10.2014 21:20)
avatar  94
#70
avatar
94

Und die 'Krönung', die Primärquelle der Abbildung ist ein vorwendliches Wessi-Fachbuch ...
Gerd Ritter / Joseph Hajdu, Die innerdeutsche Grenze, Köln 1982 (http://d-nb.info/891293213)

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
14.10.2014 22:20 (zuletzt bearbeitet: 14.10.2014 23:13)
avatar  Kalubke
#71
avatar

Wo ist denn der ganze Akten- und Kartennachlass des KGT in Pätz geblieben? BStU oder BA oder etwa geschreddert? Da drin müsste doch alles was die Grenzanlagen angeht dokumentiert sein.

Habe mal in der online Beständeübersicht des Bundesarchives nachgsesehen. Vom KGT und den Grenzkommandos ist eine Menge erhalten. Was den Aufbau der Grenzanlagen betrifft, ist genaueres in den Akten der KGT-Abteilung bzw. den GK-Unterabteilungen Pioniertechnischer Dienst und in der KGT-Abteilung Perspektivische Entwicklung der Grenzsicherungsanlagen enthalten.

Gruß Kalubke


 Antworten

 Beitrag melden
07.07.2017 08:38
avatar  StabHF
#72
avatar

Ich hab mal einige Fragen bezüglich des Grenzbereiches Spandau Schönwalder Allee/ Niederneuendorfer Kanal/ Steinernde Brücke/ Schönwalde. Heute drückt sich ja der Verkehr durch das Nadelöhr Steinernde Brücke von und nach Berlin über die Landesgrenze. Der direkte Bereich auf Berliner Seite war ja, soweit mir noch erinnerlich, bis zum Sommer 1988 DDR-Gebiet. Dann wurde der ganze Bereich ausgetauscht (im Rahmen des letzten großen Gebietsaustauschs). Der Großvater einer Bekannten erzählte mal im Zusammenhang mit einem Gespräch über Wasserwandern und Paddeln, dass er in noch zu Kriegszeiten mit dem Paddelboot Fahrten auf dem Niederneuendorfer Kanal gemacht hat, wobei er erzählte, dass sich in Niederneuendorf eine Schleuse zur Havel befand. An der besagten Steinernden Brücke hätte es ein großes Lokal gegeben, einen kleinen Anleger und sogar eine Art Badestelle. Der Ausflug mit dem Boot dorthin wäre beliebt gewesen. Ich habe diese Geschichte nicht so recht glauben wollen. Vor Ort weist ja nichts darauf hin. Ich bin immer davon ausgegangen, dass hier eine Verwechslung mit dem Gasthaus am Strandbad Schönwalde vorlag, welches ja heute noch besteht. Jetzt habe ich jedoch im Internet bei einem der vielen Anbieter historischer Postkarten eine Postkarte entdeckt „Gasthaus Strandbad Steinernde Brücke Schönwalde“ aus dem Jahre 1938. Auf dem Foto ist der Kanal zu erkennen und auch ein Paddelboot, welches vor dem Gasthaus angelegt hat. Bei weiteren Recherchen ist auf einem historischen Stadtplan von Berlin aus dem Jahre 1939 dort tatsächlich ein Gasthaus (Whs.)direkt an der Brücke eingezeichnet. Nun meine Fragen: Hat es dieses Gasthaus wirklich dort gegeben? Wurde das Gasthaus im Rahmen der Grenzbefestigung beseitigt und vor allem wann, es kämen ja bsw. die Jahre 52 oder auch 61 in Betracht ? Ist der heutige Kanal / Graben an der Ortsgrenze von Schönwalde, etwa 150 m nach der Brücke erst zu DDR – Zeiten gegraben worden? Ist der unter der Brücke durchfließende, ja fast verlandete Kanal der tatsächliche Kanal? In dem Bereich müsste ja dann auch das Gasthaus gestanden haben. Gab es auf der Berlin zugewandten Seite (dem Austauschbereich) an der heutigen Straßenverengung Häuser oder Lauben? Nach dem Gebietsaustausch lag da neben der Straße ein altes Straßenschild „Straße E“ oder s.ä. Wäre schön, wenn jemand weiterhelfen könnte, da mich die Sache schon interessiert. Jahrzehntelang kennt man die Ecke, oder glaubt es zumindest.


 Antworten

 Beitrag melden
07.07.2017 17:04 (zuletzt bearbeitet: 07.07.2017 17:07)
avatar  94
#73
avatar
94

Deine Fragen kann ich Dir leider nicht beantworten, aber zumindest die von dir gefundene Karte abbilden.
Die Auktion 381598394431 ist ja nun schon 'ne Weile abgelaufen und ewig wird nix inder Bucht gebunkert.




Quelle: akpool.de

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
15.04.2021 00:27
avatar  Ehli
#74
avatar

Der Stettiner Bahnhof, später der Nordbahnhof.
Mein ehemaliges Streifenbereich.
https://www.ardmediathek.de/video/der-no...b3JkYmFobmhvZg/

Ich habe es mir nicht ausgesucht, ein Ossi zu sein....
Ich hatte einfach Glück!

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!