ich steh auf Berlin

  • Seite 1 von 8
18.01.2014 11:51
avatar  Lutze
#1
avatar

Ideal,würde bei vielen da einfallen,
zu der Zeit Anfang der 80ziger,habe ich mich oft gefragt,und Ost-Berlin?,
zum Beispiel Plänterwald,man sieht die Mauer,auch was da hinter ist,
nur für uns unerreichbar,also weiter zum Vergnügungspark,
das war auch mein erstes Erlebnis mit den Punks in der DDR,
oder Endstation Friedrichstraße,eingeschlafen in der S-Bahn,
unsanft geweckt,
da hinten fängt die Mauer an,
oder am Alex in der Bierstube,wo über die DDR gemeckert wurde,
das kannte ich vorher nicht so,
die Berliner Schnautze höre ich immer wieder gern,
ich steh auf Berlin,
und ihr?
gruß Lutze


 Antworten

 Beitrag melden
18.01.2014 12:00
#2
avatar

Ich stehe da nicht nur drauf, ich laufe da sogar rum. Berlin ist meine Stadt geworden. Ich bin jetzt seit fast 26 Jahren hier. Irgendwann fragte mich meine Mutter mal, ob ich mir vorstellen könnte, Nach Leipzig zurückzukehren. Ich antwortete damals (Mitte/Ende der 90er): "Nö, Leipzig ist mir zu provinziell geworden." Damals hat sie mich fast enterbt. Inzwischen versteht sie mich. Ich definiere mich heute als Berliner mit Leipziger Wurzeln.

Ciao Rainman


 Antworten

 Beitrag melden
18.01.2014 12:11
#3
avatar

Berlin wird immer meine Stadt sein und bleiben, egal wo ich lebe.
Es gibt wenige Städte in Deutschland, die ich als Ersatz akzeptieren könnte, Stuttgart, wo ich 10 Jahre leben "mußte",
(Filderstadt), zähle ich niemals dazu.
Aber Geburtsstadt und Stadt meiner Kindheit und allem, was danach an Positivem folgte, ist Berlin, und das ist gut so.
Im Frühjahr gehts hin zu Besuch.


 Antworten

 Beitrag melden
18.01.2014 12:18
avatar  Lutze
#4
avatar

an die Hinterhöfe in der Kastanienallee
kann ich mich sehr gut erinnern,
mein Bruder wohnte dort zu seiner Studiumzeit,
von dort war die Mauer nicht weit weg,
abends sind wir in eine Kneipe dicht an der Mauer gewesen,
was hörte man für Musik?,
ich steh auf Berlin
Lutze


 Antworten

 Beitrag melden
18.01.2014 12:25
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Lutze, ich steh auch auf Berlin. Gerade was da kulturelle Angebot betrifft, ist Berlin kaum zu toppen. Da leben wir hier in der Provinz.
Die vielen Grün- und Erholungsanlagen finde ich auch super.


 Antworten

 Beitrag melden
18.01.2014 12:27
#6
avatar

Im Zuge meines genemigten Ausreiseantrages verschlug es mich eher unfreiwillig nach Wesseling/a. Rh., später dann in die Nachbarstadt Brühl/ Rheinl.- also in die unmittelbare Nähe von Köln. Und ich muß sagen: Obwohl ich Köln nicht unbedingt als Wohnort wählen würde (in Großstädten zu wohnen ist mir grundsätzlich irgendwie ein "Graus", aber Orte schöne (Vor-)Orte in Großstadtnähe gehen in Ordnung) ist es die Stadt meiner Wahl geworden...
Nun wohne ich seit 14 Jahren westlich von Frankfurt und kann mich mit dieser Metropole so gar nicht anfreunden...
Wenn es möglich ist fahre ich nach "Kölle"
Um die Brücke nach Berlin zu schlagen: Berlin erinnert mich so ein bischen an Köln, vor allem was die Leute und der zwanglose, lockere Umgang - auch mit "Fremden" angeht. Irgendwie ist da immer und überall irgendwas los...- aber dort zu wohnen??.
Da meine Freundin/ LAG Berlin gar nicht kennt wird es wohl irgendwann mal einen Urlaub dort in der Nähe geben (Spreewald) und dann werden wir auch Berlin - soweit möglich - mehrtägig erkunden...


 Antworten

 Beitrag melden
18.01.2014 12:28
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Mönsch, Lutze , hab ich dich damals ev. auch geärgert? Wahrscheinlichkeit so 1:200.
Ansonsten : Seit nunmehr über 40 Jahren in Bln ansässig - dran gewöhnt - "Heimatvertrieben" - macht (ab und zu )Spass hier.
Wenn man Rainmanns Text nimmt, muß man nur das Wort Leipzig durch Erfurt ersetzen -dann stimmts auch für mich.
ÄH------und das ist auch gut so. Und Musik -nun ja ,verkorkster Geschmack:Country und Blus - aber mit Silly konnt ich mich anfreunden.
73 Hans


 Antworten

 Beitrag melden
18.01.2014 12:44
avatar  GKUS64
#8
avatar

Hallo Lutze und auch an alle Berlin-Fans,

ja auch ich als Sachse stehe auf Berlin. Schon als 18 jähriger mit dem Zelt am Müggelsee und am Abend auf dem Kuhdamm (am 12. August 1961!! /habe hier schon darüber berichtet), dann am 11.11.89 bei der Maueröffnung (Bericht auch hier im Forum!) und dann immer mal wieder um zu sehen was in Berlin entstanden ist oder entsteht. Ein sehr schönes Erlebnis war z.B. für mich eine Schifffahrt vom Plänterwald beginnend auf der Spree durchs alte und neue Berlin, an den Resten der Mauer vorbei, Regierungsviertel, Museumsinsel usw., kann ich nur empfehlen!
http://www.spreetours.de/index.php?id=1&...CFclQ3god9lcAzA
Wer sich informieren will, schaut bei o.g. Adresse nach.

Viel Spaß und ein schönes WE wünscht der

GKUS64


 Antworten

 Beitrag melden
18.01.2014 12:52
#9
avatar

Nee, mit Berlin als Wohnort konnte ich mich noch nie richtig anfreunden. Ist mir alles zu flach. Da nutzt mir der Wald ringsrum auch nichts, den habe ich in den bergigeren Gegenden auch.


 Antworten

 Beitrag melden
18.01.2014 12:53
avatar  Lutze
#10
avatar

Zitat von Hans im Beitrag #7
Mönsch, Lutze , hab ich dich damals ev. auch geärgert? Wahrscheinlichkeit so 1:200.
Ansonsten : Seit nunmehr über 40 Jahren in Bln ansässig - dran gewöhnt - "Heimatvertrieben" - macht (ab und zu )Spass hier.
Wenn man Rainmanns Text nimmt, muß man nur das Wort Leipzig durch Erfurt ersetzen -dann stimmts auch für mich.
ÄH------und das ist auch gut so. Und Musik -nun ja ,verkorkster Geschmack:Country und Blus - aber mit Silly konnt ich mich anfreunden.
73 Hans

zumindest habe ich dich mit Kumpel angesprochen,
ich bin nicht dein Kumpel,kam von der Trapo,
ist ja schon gut,Kumpel,war meine Antwort,
und heute?,darüber regt sich keiner mehr auf,
die Erinnerungen sollen bleiben
Lutze


 Antworten

 Beitrag melden
18.01.2014 14:33
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Na gut -Lutze ,ich hab in meinen ganz geheimen Unterlagen gegraben und hab den Beweis gefunden :
Hier : Hans wirft Lutze nach unsanften Wecken aus der S-Bahn! Der Beweis:

Damit ist der Fall ja wohl geklärt!
Ansonsten -Randbemerkung - man kann in Berlin in etlichen Ecken wie off nem Dorf leben -es geht tatsächlich !
73 Hans


 Antworten

 Beitrag melden
18.01.2014 14:37
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Wenn es nicht am A..h der Welt wäre.:Kladow oder Lübars.


 Antworten

 Beitrag melden
18.01.2014 14:46
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Dachte eher an Wartenberg, Falkenberg, na gibt doch noch viel mehr......Und sogar in ÖPNV -Reichweite zum Zentrum .
73 Hans


 Antworten

 Beitrag melden
18.01.2014 15:00
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Oder Rosenthal - Steigst in die M1 und bist in 45 Minuten Friedrichsstraße. Fast ne kleine Stadtrundfahrt - Schönhauser, Kastanienallee, Oranienburger.....Oder anders - von ehemals Mauer in Rosenthal zum Tränenpalast Friedrichstraße.

LG von der Moskwitschka


 Antworten

 Beitrag melden
18.01.2014 15:02
avatar  Linna
#15
avatar

Ich habe von 1971-75 in Berlin studiert und dort meine besten Freunde kennengelernt. Noch heute, nach 39 Jahren führen wir ein jährliches
Seminargruppentreffen zwischen Kap Arkona und Bad Reichenhall durch, da wir inzwischen in ganz Deutschland verstreut sind.
Natürlich kenne ich noch die Schattenseiten dieser Stadt zu DDR-Zeiten, die Mauer. Aber wir waren jung, unternehmungslustig und
haben das Ganze nicht so verbissen gesehen. Sicherlich denkt man heute anders, aber nach dem Dienst an der Grenze West am
"Arsch der Welt" war Berlin ein kleines Paradies. Schade, daß viele Orte der Erinnerung inzwischen nicht mehr existieren oder verfallen
sind.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!