ein anderer Mielke

  • Seite 1 von 25
11.01.2014 16:12
avatar  Lutze
#1
avatar

oft stelle ich mir die Frage,
wenn es den Mielke nicht gegeben hätte,
wer käme zur damaligen Zeit noch in Frage,
den Chef des MfS zu machen,
was mich auch verwundert,Mielke war ein Doppelmörder,
wußte man in der DDR-Führung davon?,
oder wußten die anderen Mitarbeiter des MfS davon?,
sowas als Chef wäre in einigen Augen untragbar gewesen,
was meint ihr dazu?
gruß Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
11.01.2014 16:26
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Laß mal Lutze, der Mann war da genau richtig.Ein Stalinist unter Stalinisten von Stalins Gnaden.
Und das Leben zweier Polizisten im Dienst eines bürgerlichen Staates spielte im Kampf um die Macht mal überhaupt keine Rolle.
Diese Morde haben Mielke eventuell sogar zu seinem Aufstieg verholfen.


 Antworten

 Beitrag melden
11.01.2014 16:30 (zuletzt bearbeitet: 11.01.2014 18:48)
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Sehe ich ähnlich. Das geschah ja im Auftrag von oben, nicht als Raubmord oder so. Daher hat es seiner internen Reputation sicher nicht geschadet. Wer weiß, was der noch aus Spanien (danach) alles auf dem Kerbholz hatte? Da war er ja auch schon so ein Sicherheitstyp und er machte immer weiter Karriere.

http://www.wsws.org/de/articles/2000/08/miel-a16.html

Steht wahrscheinlich alles im berühmten "roten Koffer", den er in seinem Bürotresor hatte, wo auch belastende NS-Verhörakten von Honecker dringewesen sein sollen...


 Antworten

 Beitrag melden
11.01.2014 18:02
avatar  KARNAK
#4
avatar

Erich Mielke ist wegen Mordes zu 6 Jahren Gefängnis verurteilt worden.Kann mir jemand vom Fach erklären wie man für Mord 6 Jahre Gefängnis erhalten kann?Nach allem was ich von der Geschichte des Mordes weiß,erscheint es mir fraglich ob das alles die Kriterien für Mord erfüllt hat.Ich vermute da ist ein ganzer Teil "klassenkämpferischer" Populismus dahinter gewesen,der gute Erich musste nun für irgendwas verurteilt werden,dass war man sich schuldig,also hat man auf die Geschichte zurückgegriffen.

"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."


 Antworten

 Beitrag melden
11.01.2014 18:08 (zuletzt bearbeitet: 11.01.2014 18:09)
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

"Gemeinschaftlich begangener" Mord fehlt bei Dir.
Du zweifelst das Urteil an? Oder das Verfahren?


 Antworten

 Beitrag melden
11.01.2014 18:12
avatar  icke46
#6
avatar

Zitat von KARNAK im Beitrag #4
Erich Mielke ist wegen Mordes zu 6 Jahren Gefängnis verurteilt worden.Kann mir jemand vom Fach erklären wie man für Mord 6 Jahre Gefängnis erhalten kann?


Ich bin zwar nicht vom Fach - aber man kann wegen Mordes auch zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt werden.

Zitat aus http://de.wikipedia.org/wiki/Reinhold_Huhn :

Nach der deutschen Wiedervereinigung stellte die Staatsanwaltschaft Berlin erneut Ermittlungen in dem Fall an. Diese führten 1996 zu einem Prozess gegen Rudolf Müller. Im Laufe des Verfahrens gestand der Angeklagte, für die tödlichen Schüsse verantwortlich zu sein, machte aber Notwehr geltend. Das Landgericht verurteilte ihn wegen Totschlags zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr auf Bewährung. In der Berufungsverhandlung vor dem Bundesgerichtshof im Jahr 2000 wurde das Strafmaß belassen, aber das Delikt auf Mord geändert, weil das Merkmal der Heimtücke erfüllt sei.

Gruss

icke


 Antworten

 Beitrag melden
11.01.2014 18:13
avatar  Lutze
#7
avatar

Zitat von KARNAK im Beitrag #4
Erich Mielke ist wegen Mordes zu 6 Jahren Gefängnis verurteilt worden.Kann mir jemand vom Fach erklären wie man für Mord 6 Jahre Gefängnis erhalten kann?Nach allem was ich von der Geschichte des Mordes weiß,erscheint es mir fraglich ob das alles die Kriterien für Mord erfüllt hat.Ich vermute da ist ein ganzer Teil "klassenkämpferischer" Populismus dahinter gewesen,der gute Erich musste nun für irgendwas verurteilt werden,dass war man sich schuldig,also hat man auf die Geschichte zurückgegriffen.

vom Strafmaß bin ich auch erstaunt,
hat keiner beim MfS gewusst,
das der Chef ein Mörder war?
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
11.01.2014 18:14
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Kein Mörder Lutze. Sondern Klassenkämpfer und Revolutionär!


 Antworten

 Beitrag melden
11.01.2014 18:16 (zuletzt bearbeitet: 11.01.2014 18:18)
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Noch ein Buchtipp zur Vita des Genossen Ministers:

[url]http://www.amazon.de/Leistner-Mielke-Schatten-gefälschten-Biographie/dp/3746680360[/url]

Richtig verlinken geht irgendwie nicht.


 Antworten

 Beitrag melden
11.01.2014 18:16
avatar  ABV
#10
avatar
ABV

@Karnak meint sicher, dass bei einem Mord zwingend eine "lebenslängliche" Haftstrafe verhängt wird. Was in Deutschland bedeutet, dass erst nach fünfzehn Jahren über eine eventuelle Haftentlassung entschieden werden kann. Ob die Aussicht nach fünfzehn Jahren aus der Haft entlassen werden zu können, bei einem Tattergreis Sinn macht, kann jeder für sich selbst beurteilen.
Fakt ist: Mord verjährt nicht! Mielke stand also völlig zu Recht vor dem Gericht! Wie jedoch eine Haftstrafe von lediglich sechs Jahren zustande kam, ist mir ebenfalls schleierhaft. Für Unbehagen sorgte seinerzeit auch der Umstand, dass sich die Anklage in Teilen auf SA-Akten stützte.

Gruß an alle
Uwe

11.01.2014 18:20 (zuletzt bearbeitet: 11.01.2014 18:20)
avatar  KARNAK
#11
avatar

Wenn man Westfernsehen schaute wusste man schon,dass man dort Erich Mielke als Doppelmörder bezeichnet.NUR die von Ihm mit begangene Tat wurde von uns nicht als Mord angesehen,eher als kämpferisches Verhalten in den Klassenauseinandersetzungen während der Weimarer Republik.Was mich betrifft,aus heutiger Sicht sehe ich es als eine Straftat an,aber eben geschehen in den Wirren dieser Zeit,in der sich Kommunisten und Faschisten viele Auseinandersetzungen auf der Straße geliefert haben und wo es viele Tote auf beiden Seiten gab.Was dabei die Kriterien für Mord erfüllte,es wird sich nur schwer feststellen lassen,man kann es so oder so sehen,passend zur politischen Grundüberzeugung.

"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."


 Antworten

 Beitrag melden
11.01.2014 18:21
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Es wurden dabei zwei Polizisten erschossen. In der Weimarer Republik.


 Antworten

 Beitrag melden
11.01.2014 18:22
avatar  ABV
#13
avatar
ABV

Zitat von KARNAK im Beitrag #11
Wenn man Westfernsehen schaute wusste man schon,dass man dort Erich Mielke als Doppelmörder bezeichnet.NUR die von Ihm mit begangene Tat wurde von uns nicht als Mord angesehen,eher als kämpferisches Verhalten in den Klassenauseinandersetzungen während der Weimarer Republik.Was mich betrifft,aus heutiger Sicht sehe ich es als eine Straftat an,aber eben geschehen in den Wirren dieser Zeit,in der sich Kommunisten und Faschisten viele Auseinandersetzungen auf der Straße geliefert haben und wo es viele Tote auf beiden Seiten gab.Was dabei die Kriterien für Mord erfüllte,es wird sich nur schwer feststellen lassen,man kann es so oder so sehen,passend zur politischen Grundüberzeugung.


Die Polizisten wurden aus dem Hinterhalt erschossen. Als sie sich auf einem Streifengang befanden. Somit war das Mordmerkmal "Heimtücke" erfüllt.

Gruß Uwe

11.01.2014 18:24
avatar  ABV
#14
avatar
ABV

In Berlin hatte sich der politische Kampf im Vorfeld des von der KPD unterstützten Volksentscheids zur Auflösung des preußischen Landtages vom 9. August 1931 verschärft. Nachdem bei der wiederholten Räumung des Bülowplatzes in der unmittelbaren Nähe der KPD-Parteizentrale ein Arbeiter von der Polizei erschossen worden war, beriet – nach späteren Aussagen Tatbeteiligter – der Reichstagsabgeordnete Hans Kippenberger unter Mitwirkung von Heinz Neumann mit dem Leiter des Parteiselbstschutzes Berlin-Wedding, Michael Klause, den Plan, den Revierhauptmann der Schutzpolizei, Paul Anlauf, zu erschießen. Dazu fand Klause in Kippenbergers Auftrag in Erich Mielke und Erich Ziemer zwei Freiwillige als Schützen. Am Abend des 9. August 1931 gegen 19.00 Uhr trafen Mielke und Ziemer in der auf das Kino Babylon zulaufenden Weydingerstraße auf die Polizeioffiziere Anlauf, Richard Willig und Franz Lenck. Sie folgten den Polizisten und feuerten hinterrücks aus nächster Nähe auf ihre Opfer. Anlauf war sofort tot, Lenck schleppte sich noch in den Eingang des Kinos; Willig überlebte mit einem Bauchschuss.[2]

Quelle: Wikipedia

Gruß Uwe

11.01.2014 18:25
#15
avatar

Hier kann man den gesamten Tathergang nachlesen, ist leider viel Text: http://www.zeit.de/1991/34/mord-auf-dem-buelowplatz

Intellektuelle spielen Telecaster


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!