AK47 NVA Handschutz und Schulterstütze

  • Seite 1 von 5
03.01.2014 05:31
#1
avatar

Moin Moin,
könnt ihr euch noch daran erinnern, wie eure Braut ausgerüstet war?
Handschutz aus Plaste oder Holz oder bunt gemischt.
Welche Farbgebung hatte eure AK mit einem Holtz Schaft? Hier mal ein paar Bilder ( sind nicht alle NVA Ausführung)
Danke Schlutup


 Antworten

 Beitrag melden
03.01.2014 06:56 (zuletzt bearbeitet: 03.01.2014 06:59)
#2
avatar

mion Schlutup, meine in der Knolle hatte Handschutz und Kolben aus Plaste,
auf der Kompanie hatte ich auch eine mit Plastehandschutz, der Kolben war zur Seite abklappbar.
Siehe Foto, so wie das Teil in der Mitte

Ich hab sogar noch die Nummer im Kopf

gruß h.


 Antworten

 Beitrag melden
03.01.2014 09:18
#3
avatar

Hallo Schlutup,

sowohl an der Offiziershochschule (1979-1982), als auch in der Grenzkompanie (1983/84) hatte ich Plastekolben und auch den Handschutz aus Plaste. Im Stab und an der Militärpolitischen Hochschule hatte ich nur noch eine Pistole als persönliche Waffe. Im Gegensatz zu Hundemuchtel musste ich mir die Nummer meiner Waffe an der OHS nicht merken, denn die Waffenkarte habe ich noch (aber wo?).

ciao Rainman

"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


 Antworten

 Beitrag melden
03.01.2014 09:24
#4
avatar

Zitat von Rainman2 im Beitrag #3
Hallo Schlutup,

sowohl an der Offiziershochschule (1979-1982), als auch in der Grenzkompanie (1983/84) hatte ich Plastekolben und auch den Handschutz aus Plaste. Im Stab und an der Militärpolitischen Hochschule hatte ich nur noch eine Pistole als persönliche Waffe. Im Gegensatz zu Hundemuchtel musste ich mir die Nummer meiner Waffe an der OHS nicht merken, denn die Waffenkarte habe ich noch (aber wo?).

ciao Rainman


tja, also wenn´s denn mal soweit sein sollte @Rainman2, ich bin schneller weg von der WK als du...!

hoffentlich nicht.., gruß h.


 Antworten

 Beitrag melden
03.01.2014 09:34
#5
avatar

Kenne beide Varianten. Kolben aus Holz und den aus Plaste. Wimre, war in meiner Zeit gerade der Wechsel, kann das sein (1966-68) ? Oder kenne ich die mit Plastekolben nur noch aus späterer Zeit bei den KG ? Aber ich kann mich noch schwach an das Auspacken der neuen Flinten mit Plastekolben erinnern.


 Antworten

 Beitrag melden
03.01.2014 09:41
avatar  Pit 59
#6
avatar

Ende der 70er war es bei uns gemischt,also Holz und Plaste.Die mit dem Holz waren natürlich im Vorteil beim Heimgang Klopfen auf dem LO,die konnten schon kräftiger aufschlagen


 Antworten

 Beitrag melden
03.01.2014 12:46
avatar  Icke
#7
avatar

Ich hatte von 1987-1989 die mittlere Variante (KMS) in Berlin. Im GAR zur Hinterlandsicherung am Außenring hat das zu Kommentaren der Altgedienten Herren geführt. Ich denke das war wohl die beliebteste Variante. Ich bin mir aber nicht mehr sicher ob ich die Waffe aus dem GAR mitgenommen habe oder eine Neue bekam.


 Antworten

 Beitrag melden
03.01.2014 12:52
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Zitat von Schlutup im Beitrag #1
Moin Moin,
könnt ihr euch noch daran erinnern, wie eure Braut ausgerüstet war?
Handschutz aus Plaste oder Holz oder bunt gemischt.




Schade dass man die Nummer unten rechts nicht Lesen kann, oder haste dass Bild noch besser?


 Antworten

 Beitrag melden
03.01.2014 13:26
#9
avatar

Moin Moin,
dann dürfte es auch den mix von Plaste und Holz beim Handschutz oben und unten gegeben haben.

Gruß schlutup


 Antworten

 Beitrag melden
03.01.2014 14:07
#10
avatar

Ich hatte sowohl auf der Knolle als auch am Kanten die KMS. Ich kann mich nicht erinnern überhaupt MPI mit Kolben in der Waffenkammer gesehen zu haben, außer den LMG natürlich.


 Antworten

 Beitrag melden
03.01.2014 14:49
#11
avatar

Meine Mpi hatte Plastekolben, oberer Handschutz war auch Plaste und der untere Handschutz war aus Holz.
Wir hatten auch welche mit Holzkolben noch.
Meine WK, HLZ und DF-Karte habe ich noch mitgenommen als Andenken. (77)

H.

Erst stirbt der Baum und dann der Mensch !


 Antworten

 Beitrag melden
03.01.2014 15:43
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Zitat von hundemuchtel 88 0,5 im Beitrag #2
mion Schlutup, meine in der Knolle hatte Handschutz und Kolben aus Plaste,
auf der Kompanie hatte ich auch eine mit Plastehandschutz, der Kolben war zur Seite abklappbar.
Siehe Foto, so wie das Teil in der Mitte

Ich hab sogar noch die Nummer im Kopf

gruß h.
Auf der Knolle hatte ich als Kradmelder die untere Version,Schulterstütze nach unten klappbar,in Holzausführung.
In der GK am Kanten war es dann die mittlere Waffe,Schulterstütze seitlich klappbar,ich meine Griffe waren auch aus Holz.

Gruß ek40


 Antworten

 Beitrag melden
03.01.2014 16:44
avatar  S51
#13
avatar
S51

Zitat von Schlutup im Beitrag #9
Moin Moin,
dann dürfte es auch den mix von Plaste und Holz beim Handschutz oben und unten gegeben haben.

Gruß schlutup


Ja, meine sowohl in der GK 2 in Ilsenburg wie auch in der GK 7 in Schierke (1983-85) hatte die nach der Seite klappbare Schulterstütze, Plastehandschutz vorne oben und Holzhandschutz vorne unten. Ab 1984 wurde der Systemdeckel gegen einen ausgetauscht, der Ausbuchtungen für den Sicherungshebel besaß. Fand ich gar nicht so gut, weil man sich beim Durchladen "gerne" die Hand daran aufriß. Und die Mündungsmutter gegen einen Kompensator ausgetauscht. Nur die MPi in Schierke hatte an der Seite eine Schiene für Zusatzoptiken (NSG) welche aber dienstlich nie dafür benutzt wurden.
In Glöwen an der Unterofiziersschule hatten alle US nur MPi mit Plastikkolben, Plastikhandschutz oben und unten. Nur unser GF hatte eine MPi mit Holzkolben, die auch als Waffe für die Schützenschnurübung benutzt wurde, da sie sehr präzise schoß.
Bei der VP hatte ich während meiner Zeit bei der Schutzpolizei eine MPi mit Plastikhandschutz oben und unten und seitlich klappbarer Schulterstütze aber ohne Kompensator, nur mit Mündungsmutter. Dazu einen extra Schießbecher.
Bei der K hatte ich als Langwaffe eine MPi Skorpion (VPI Berlin-Lichtenberg, K III) sowie als Pistole die M74.
In Aschersleben auf der Offz-Schule war es von der Situation abhängig. Es gab für mich in der Waffenkammer eigentlich eine PM-63 als Langwaffe aber eben auch eine MPi-KMS. Wieder ohne Kompensator aber dafür mit Mündungsmutter, extra Schießbecher, Handschutz aus Plaste oben und unten. Diese MPi hatte ich nur bei Schießübungen mit und ohne Becher sowie bei Demoeinsätzen (mit Platzpatronen + Schießbecher + Reizwurfkörper aber ohne scharfe Munition) mit bei. Auf Wache in Aschersleben hatten wir ganz alte MPi-K erst komplett mit Holzkolben und Handschutz und dann später wurde der Handschutz durch die Plasteteile ersetzt. Die Wach-MPi wurden nur für den Wachdienst eingesetzt, waren keine persönlichen Waffen. Als Pistole immer die M74. Außerdem eine RPG-7, die ich aber nur zum Schießen in Tanne jemals dabei hatte.

GK Nord, GR 20, 7. GK, GAK
VPI B-Lbg. K III


 Antworten

 Beitrag melden
03.01.2014 16:55
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Zitat von Thunderhorse im Beitrag #8
Zitat von Schlutup im Beitrag #1
Moin Moin,
könnt ihr euch noch daran erinnern, wie eure Braut ausgerüstet war?
Handschutz aus Plaste oder Holz oder bunt gemischt.




[rot]Schade dass man die Nummer unten rechts nicht Lesen kann, oder haste dass Bild noch besser?


Hallo TH,
habs mal ein bischen bearbeitet, vielleicht hilfts Dir weiter.
Gruß Willie

03.01.2014 17:20
#15
avatar

Bei uns alle mit Plastekolben,Kradmelder mit Schulterstütze nach unten abklappbar wurden im 3.ten Diensthalbjahr gegen die seitlich abklappbaren ausgetauscht


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!