"Heimgang" von Klaus Funke

02.01.2014 13:17
avatar  MIG21
#1
avatar

Habe zu Weihnachten das Buch von Klaus Funke "Heimgang, meine Zeit am Strich" unter dem Weihnachtsbaum gefunden.
Ist dieser Roman bekannt?
Gibt es eine Rezension oder Meinung dazu?
Würde mich doch sehr interessieren, zumal ich vorher das m. E. bemerkenstwerte Buch von Paul Küch gelesen habe.
Freue mich über Eure Rensonanz.


 Antworten

 Beitrag melden
02.01.2014 16:44
#2
avatar

Ich hab den Roman gelesen und vieles selbst so erlebt, wenn auch nicht so konzentriert und spektakulär. Ein Roman faßt da eben alles Mögliche zusammen.
Er ist aus der Perspektive eines Wehrpflichtigen geschrieben (Funke war selbst 18 Mon. Grenzer) und wird vor allem ehemalige Wehrpflichtige ansprechen.
Außenseiter dürften damit nicht viel anfangen können und ehemalige Chefs werden das Buch nicht mögen.

Gruß
Micha

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
02.01.2014 17:04
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Danke für den Lesetipp, könnte mal wieder ein Buchschein einlösen!

Gruß Hartmut!
Alles Gute für 2014!


 Antworten

 Beitrag melden
02.01.2014 19:38
#4
avatar

Der Roman paßt in eine Reihe mit "Michael Dullau: Grenzland" und "Paul Küch: Ich hatte einen Schießbefehl", geht aber m. E. noch mehr ins Detail, wenn der Alltag beschrieben wird.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
31.05.2019 21:37
#5
avatar

Ich habe das Buch gerade ausgelesen. Vorgestern hatte es mir jemand geliehen, der selbst Grenzer war und wusste, dass ich mich z. Z. sehr intensiv mit dem Thema beschäftige. Ich muss das jetzt erst mal sacken lassen, denn es sind so viele Passagen drin, die man selbst genau so erlebt und die ich teilweise auch schon genau so geschrieben habe. Dadurch kommst du auch nicht aus der Nummer raus und kannst das Buch nicht weglegen.
Es ist auch alles viel bedrohlicher und gefährlicher, als ich es in Erinnerung habe. Natürlich musste ein spannender Roman draus werden, was auch gelungen ist. Dadurch wurde alles komprimiert.
Ein paar logistische/zeitliche Fehler sind drin, aber vielleicht hat er das in einer späteren Ausgabe korrigiert.
Auf alle Fälle werde ich versuchen, mit KF Kontakt aufzunehmen.

Sojus


 Antworten

 Beitrag melden
27.07.2019 23:46
avatar  Chris77
#6
avatar

Hatte mir das Buch vor ein paar Jahren auch zugelegt und fand es sehr spannend und interessant geschrieben.

Chris

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

<< Wenn wir uns als Krönung der Schöpfung sehen, werden wir den Kürzeren ziehen! >>
Reinhold Messner

 Antworten

 Beitrag melden
28.07.2019 08:59
#7
avatar

Wie gesagt, ich war praktisch an einem Tag durch. Dabei habe ich so viele Parallelen (auch von krassen Erlebnissen) gefunden, die ich auch hier schon fast wörtlich so geschildert hatte. Dienstzeitmäßig waren wir ja nur 5 Jahre und örtlich vielleicht 100 km auseinander.
Der einzige große Unterschied war die ständige Bedrohung, dass man bei ihm nie wusste, wer ist Freund und wer Feind, mit allen daraus entstehenden Folgen.
Wir kannten das überhaupt nicht zwischen den Soldatendienstgraden. Praktisch war er auf der dunklen Seite der gleichen Medaille wie ich.

Leider ist es mir nicht gelungen mit ihm (er ist auch Dresdner) über so eine Schriftstellerseite Kontakt aufzunehmen.

Sojus


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!