Tarnnamen und Tarnzahlen übers GMN

  • Seite 1 von 2
31.12.2013 12:21
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Im Film "An die Grenze" wird gesagt
"Posten 2 und 4 auf stellung!" oder "Posten Kateta 5 an die 50!"
das sind Tarnnamen und Tarnzahlen , also die 50 bedeutet FÜST und der Posten halt den PP.
Wer kennt das noch , was wisst ihr dadrüber , wer kennt noch Tarnzahlen und Tarnnamen und ihre bedeutung?
DANKE!


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2013 13:08
avatar  Linna
#2
avatar

Zu meiner Zeit an der Grenze ( 1970-71) gab es für alle Postenbereiche Tarnnamen die übers GMN benutzt werden mussten. So gab es im
Bereich der Grenzkompanie Eishausen z.B. einen B-Turm "Fischerhütte" einen Abschnitt "Naht" eine "Gasse" und andere Tarnnamen für
bestimmte Abschnitte.
Dasselbe war auch bei anderen Waffengattungen üblich. So hieß der Schützenpanzer BMP1-SP 2 zum Beispiel "Gerät 765" bei den mot.-
Schützen.


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2013 16:33
avatar  PF75
#3
avatar

Also ich kenne nur ,jeder Postenpunkt hatte seine Nummer und jedes Postenpaar kriegte eine zugeteilt.


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2013 16:38
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Ich weis jetzt was posten 2 un d 4 heißt .
2 und 4 sind die Dienstgrade.
1 - ?
2- Soldat
3-Gefreiter
4-Postenführer
5-Unteroffizier


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2013 16:50
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Ich war die 433 der 96
433 stand fuer kuechenleiter und die 96 fuer die Grenzkompanie.
So wurde sich auch am Telefon gemeldet wenn aus dem GR jemand geklingelt hat.


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2013 17:16
#6
avatar

Als ich 74 in die GK kam, hatten wir den Namen "Allradantrieb". Die anderen hießen "Oboe" und "Stoppuhr", nur einer fehlt noch,
der fällt mir leider nicht mehr ein.
Bat. in Mengelrode - "Maibaum"
Reg.in Heiligenstadt - "Reitbahn"

VG H.


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2013 17:39
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

An den GMN-Säulen stand eine Nummer und das war der Postenpunkt, wenn du da eingestöpselt warst hast du dich gemeldet und irgendeine Handlung durchgesagt, ungefähr so "Posten 14 am Postenpunkt 28, handeln im Bereich Schweinewald, Meldung in X+20 Minuten, von der Führungsstelle kam dann meist ein "bestätigt".
So wusste der Führende wo du warst, was du machst und wann du dich wieder meldest.
Ihrgendwelche großartigen Verschlüssellungen gab es bei uns nicht, da kam auch mal durch "Kommt mal zur Führungsstelle und holt den Schlüssel für Tor 6"


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2013 17:46
#8
avatar

Da habt ihr das aber einfach gehabt. Bei uns gab es keine Nummerierung der Säulen ! Die PF mußten die auswendig können. Im Abschnitt ging das ja noch, aber bei denen die weiter im "eigenen Hinterland" waren, mußte man manchmal etwas überlegen.

VG H.


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2013 18:48
avatar  Mike59
#9
avatar

Zitat von Nick im Beitrag #4
Ich weis jetzt was posten 2 un d 4 heißt .
2 und 4 sind die Dienstgrade.
1 - ?
2- Soldat
3-Gefreiter
4-Postenführer
5-Unteroffizier


Kenne ich nicht - habe ich auch noch nicht gehört. Eine -7- wäre dann ein Postenführer mit Dienstgrad Gefreiter oder was?

WIMRE waren bei uns in der Bataillonssicherung die Abschnitte (z.b. 1 -4 ) nach dem gleichen Schema aufgebaut.
GAs 1 - 20er Nummern > FüSt = 25, KStr. = 26, Posten von Nord nach Süd dann 27; 28; 29 etc.
GAs 2 - 40er Nummern > FüSt = 45, KStr. = 46, Posten von Nord nach Süd dann 47; ....
GAs 3 - 60er Nummern > FüSt = 64, ...

Oder in dieser Art.


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2013 20:17
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

1-Bausoldat
2-Soldat
3-Gefreiter
4-Stagsgefreiter
5-Unteroffiziersschüler
6-Unteroffizier
7-Postenführer
8-unterfeldwebel
9-Feldwebel ....

weiß nicht genau ??????


 Antworten

 Beitrag melden
31.12.2013 20:19
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Wo warst du Stationiert Mike59 ?


 Antworten

 Beitrag melden
01.01.2014 11:00
#12
avatar

Also ich kenne eine derartige Nummerierung nicht.
Bei uns war es genau so wie es Grenzwolf62 beschreibt.

VG H.


 Antworten

 Beitrag melden
01.01.2014 11:58
avatar  GZB1
#13
avatar

Füst-Nrn. waren bei uns auch immer gleich K-SiA: 92, 94, 96 bei den drei Abschnitten,
Füst vom K-GSi hatte die 48.
Die motorisierte Grenzstreife hatte wimre 82, 84, 86, bei zwei im Abschnitt mit Zusatz a und b.

Die GP und somit die besetzten BT oder Freilandposten bekamen zu jeder Schicht ne neue Nr. die in der GD-Vorbereitung nach der Postenzusammenstellung und vor der Vergatterung/ Befehl für den GD vom K-SiA verlesen wurden.

Bezeichnung der Postenpunkte wurden im GMN öfter auch offen durchgegeben, weil ja nicht immer jeder die täglich wechselnde Tarnzahl im Kopf hatte.


 Antworten

 Beitrag melden
01.01.2014 12:04
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #7
An den GMN-Säulen stand eine Nummer und das war der Postenpunkt, wenn du da eingestöpselt warst hast du dich gemeldet und irgendeine Handlung durchgesagt, ungefähr so "Posten 14 am Postenpunkt 28, handeln im Bereich Schweinewald, Meldung in X+20 Minuten, von der Führungsstelle kam dann meist ein "bestätigt".
So wusste der Führende wo du warst, was du machst und wann du dich wieder meldest.
Ihrgendwelche großartigen Verschlüssellungen gab es bei uns nicht, da kam auch mal durch "Kommt mal zur Führungsstelle und holt den Schlüssel für Tor 6"



Jeder PF je Schicht hat eine Nummer bekommen und der Puff auch,die PP wahren bekannt und denn mit GMN "76 86 hört an 123 ständig auf Empfang " .Kein BT o. Bunker Kabel ausgerollt und verpisst


 Antworten

 Beitrag melden
01.01.2014 12:04
#15
avatar

Wo und wann, habt ihr denn das praktiziert ?
Wenn das Berlin betrifft, erkennt man wiedermal einen Unterschied zur "grünen Grenze".

VG H.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!