Wer von Euch hat beides Getragen?

  • Seite 3 von 6
31.07.2014 21:28
avatar  Lutze
#31
avatar

warum wurde "Flecktarn" überhaupt abgeschafft?,
bequemer waren Sie ja anscheinend,
lag es an der Bundeswehr,die auch "Flecktarn" trugen?,
oder hatte jemand Angst,das man den Klassenfeind ähnelt?
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
31.07.2014 21:36
avatar  ( gelöscht )
#32
avatar
( gelöscht )

Zitat von Lutze im Beitrag #31
warum wurde "Flecktarn" überhaupt abgeschafft?,
bequemer waren Sie ja anscheinend,
lag es an der Bundeswehr,die auch "Flecktarn" trugen?,
oder hatte jemand Angst,das man den Klassenfeind ähnelt?
Lutze

Lutze, denke es lag mehr daran, das es schon die Wehrmacht hatte! Obwohl der Rest auch daran erinnert hat! ( Ausgangsuniform)
Grüsse steffen52


 Antworten

 Beitrag melden
31.07.2014 21:39
avatar  Greso
#33
avatar

Die Bundeswehr,war überhaubt nichts für uns,und auch nicht der Grund zum wechseln.Erst mal die Wehrmacht, s Klamotten absetzen,denn der Tarnanzug und die Dienstuniform,waren sich vertäufelt ähnlich.Die Polen,hatten den Einstrich eingeführt und die DDR machte es nach.


 Antworten

 Beitrag melden
31.07.2014 21:39
avatar  ( gelöscht )
#34
avatar
( gelöscht )

Zitat von Lutze im Beitrag #31
warum wurde "Flecktarn" überhaupt abgeschafft?,
bequemer waren Sie ja anscheinend,
lag es an der Bundeswehr,die auch "Flecktarn" trugen?,
oder hatte jemand Angst,das man den Klassenfeind ähnelt?
Lutze


Da von Sept. 1961 bis 1974 die Grenztruppe der NVA unterstellt wurde, sollte bei den Armeen der Warschauer Vertragsstaaten eine bessere Freund - Feind Erkennung an den Uniformen erfolgen. Einige Warschauer Pakt Armeen trugen eine Tarnbekleidung oliv mit Strichen, wie z.B. die CSSR und auch die VR Polen.

Einige Nato Staaten hingegen , wie z.B. Großbritannien, Belgien, Frankreich , trugen Tarnbekleidung mit Tarnfarben


 Antworten

 Beitrag melden
31.07.2014 21:42
avatar  ( gelöscht )
#35
avatar
( gelöscht )

Zitat von UvD815 im Beitrag #34
Zitat von Lutze im Beitrag #31
warum wurde "Flecktarn" überhaupt abgeschafft?,
bequemer waren Sie ja anscheinend,
lag es an der Bundeswehr,die auch "Flecktarn" trugen?,
oder hatte jemand Angst,das man den Klassenfeind ähnelt?
Lutze


Da von Sept. 1961 bis 1974 die Grenztruppe der NVA unterstellt wurde, sollte bei den Armeen der Warschauer Vertragsstaaten eine bessere Freund - Feind Erkennung an den Uniformen erfolgen. Einige Warschauer Pakt Armeen trugen eine Tarnbekleidung oliv mit Strichen, wie z.B. die CSSR und auch die VR Polen.

Einige Nato Staaten hingegen , wie z.B. Großbritannien, Belgien, Frankreich , trugen Tarnbekleidung mit Tarnfarben


Selbst der BGS trug noch bis 1985 die Sumpftarnung - eine WH Entwicklung, wie auch den M 35 Stahlhelm.
Die Bundeswehr hatte in den 60iger Jahren ebenfalls einen Tarnanzug im Splittertarn, wie die WH

Bild zeigt BGS Feldjacke im Modell Sumpftarnung

Bildanhänge
imagepreview

SAM_0437 - Kopie.JPG

download


Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen und (falls vorhanden) Vorschau-Grafiken der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!

 Antworten

 Beitrag melden
31.07.2014 22:24
#36
avatar

Zitat von steffen52 im Beitrag #32
Zitat von Lutze im Beitrag #31
warum wurde "Flecktarn" überhaupt abgeschafft?,
bequemer waren Sie ja anscheinend,
lag es an der Bundeswehr,die auch "Flecktarn" trugen?,
oder hatte jemand Angst,das man den Klassenfeind ähnelt?
Lutze

Lutze, denke es lag mehr daran, das es schon die Wehrmacht hatte! Obwohl der Rest auch daran erinnert hat! ( Ausgangsuniform)
Grüsse steffen52

Ja, ich denke auch,- das war der Hauptgrund!
Auch die Ausgangsuniform wurde ja immer mal wieder sanft "entwehrmachtet" ,- so fiel ja irgendwann in den 70-gern der Dunkelgraue Kragenabschnitt weg...

....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !


 Antworten

 Beitrag melden
31.07.2014 23:01
avatar  ( gelöscht )
#37
avatar
( gelöscht )

hallo freunde,ich habe auch beides getragen!!zur ausbildung 1969 in nordhausen hatten wir den fleckentarnanzug.als ich dann ende april an den kanten kam wurden wir noch in nordhausen neu eingekleidet!!der neue einstrich..keinstrich anzug war dann unsere dienstkleidung!!in der gk gab es noch eine kleiderkammer, wo sich neue fleckentarnanzüge gestapelt haben!!jedes mal wenn ich in urlaub gefahren bin nahm ich 2 komplette alte tarnanzüge mit nach berlin..die habe ich dann verrubelt..die dinger waren heiß begehrt!!oben am kragen der jacke mußte eine kanüle eingesteckt werden..dann war man komplett...das bedeutete ..wir lassen uns den sozialismus nicht einspritzenLG Bernd


 Antworten

 Beitrag melden
01.08.2014 11:34
avatar  ( gelöscht )
#38
avatar
( gelöscht )

Interessant war eine Objektbegehung im ehemaligen GST Lager Tambach - Dietharz - Neues Haus, kurz nach der Übergabe an das Land Thüringen für ein Asylaufnahmelager. 1991.

Der schon eingesetzte Wachschutz war bekannt, es waren z.Teil ehem. VP u NVA Angehörige. Diese konnten eine Vernichtung der ehemaligen GST Kleiderkammer verhindern.

Neben GST Bekleidung lagen unzählige, kammerfrische NVA Tarnanzüge Flächentarn mit Kapuze , ungetragen in der B/A Kammer.

Für 50 DM wurde so ein Anzug angeboten. Heute schon fast 300 EUR für Zustand " kammerfrisch ".


 Antworten

 Beitrag melden
01.08.2014 15:11 (zuletzt bearbeitet: 01.08.2014 15:13)
avatar  94
#39
avatar
94

Zitat von Lutze im Beitrag #31
warum wurde "Flecktarn" überhaupt abgeschafft?
...
oder hatte jemand Angst,das man den Klassenfeind ähnelt?
Zitat von steffen52 im Beitrag #32
denke es lag mehr daran, das es schon die Wehrmacht hatte! ...
Zitat von Ostlandritter im Beitrag #36
Ja, ich denke auch,- das war der Hauptgrund! ...

Ähm, nö. Lutzle gab sich mit seiner letzten Frage quasi schon ein Antwort. Die NVA war ja nun nicht die einzige Armee des Warschauer Vertrages, welche ESKS trug. Angefangen haben damit die Polen und auch die Tschecho-Slovaken führten noch vor der DDR Strichtarn als Felddienstbekleidung ein, auch wenn (noch ?) nicht in der deutschen Wikipedia erwähnt (http://en.wikipedia.org/wiki/File:CSLA_battledress.jpg)
Also hätte man im Konfliktfall in Mitteleuropa den Gegner einfach am Flecktarn erkennen können. Der Hauptgrund aber war mMn die etwas kostengünstigere Herstellung.

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
01.08.2014 16:27
avatar  ( gelöscht )
#40
avatar
( gelöscht )

Gab es die Flecktarn-Uniform auch als Watte?


 Antworten

 Beitrag melden
01.08.2014 17:42
avatar  ( gelöscht )
#41
avatar
( gelöscht )

Flächentarn wattiert als Winter FDU gab es leider nicht.

Seit 1946 zog man als Winter - Kälteschutz immer den Postenmantel über. Erst blau, dann khaki.

Ab 56 gab es eine wattierte Zusatzbekleidung blau - grau abgesteppt. Jacke und Hose.

Ab den 60igern durch FDU steingrau oliv wattiert herausgegeben, Wir hatten 85 auf der U Schule zur Ausbildung noch die Watte steingrau.

Zusätzlich gab es schon in 50 iger Jahren die Postenmäntel aus Schaffell. Davon hatten wir auch noch einige in der B/A Kammer.

FDU Einstrich wattiert wurde erst Mitte der 70iger bei der GT eingeführt


 Antworten

 Beitrag melden
01.08.2014 17:45
avatar  ( gelöscht )
#42
avatar
( gelöscht )

Auf Fotos meines Vaters von 1965 sah ich, dass zum Kampfanzug Flächentarn noch das Lederkoppel schwarz mit Schloß silber und ein Ledertragegestell
geführt wurden.

Frage an die alten Grenzer :

Wann habt ihr das Gurtkoppel und das Gurttragegestell grau bekommen und im Dienst getragen ?


 Antworten

 Beitrag melden
01.08.2014 23:17
avatar  ( gelöscht )
#43
avatar
( gelöscht )

hallo UvD 815,1969 hatten wir das tragegestell und das koppel in grau als grobe stoffimitation..1969 wurde der wintermantel nicht mit koppel getragen..mit koppel mußten wir den wintermantel dann im winter 1970 tragen!!ich glaube wir hatten ein feldkoppel(grau) und ein ausgangskoppel für den wintermantel (schwarz)die ausgangsuniform wurde ohne koppel getragen!!gruß vom altgrenzer Bernd


 Antworten

 Beitrag melden
02.08.2014 07:52 (zuletzt bearbeitet: 02.08.2014 07:53)
avatar  ( gelöscht )
#44
avatar
( gelöscht )

Zitat von icke-ek71 im Beitrag #43
hallo UvD 815,1969 hatten wir das tragegestell und das koppel in grau als grobe stoffimitation..1969 wurde der wintermantel nicht mit koppel getragen..mit koppel mußten wir den wintermantel dann im winter 1970 tragen!!ich glaube wir hatten ein feldkoppel(grau) und ein ausgangskoppel für den wintermantel (schwarz)die ausgangsuniform wurde ohne koppel getragen!!gruß vom altgrenzer Bernd

Hallo icke-ek71
Deine Aufzählung des Koppels war zu meiner Zeit auch so. Sagemal musten wir zur Ausgangsuniform nicht auch Koppel schwarz tragen,erinnere mich noch ganz schwach an einem Ausgang , der mit einer Keilerei der Entenflottille in Dömitz endete.


 Antworten

 Beitrag melden
02.08.2014 09:54
avatar  ( gelöscht )
#45
avatar
( gelöscht )

hallo rotrang,stimmt 69 haben wir noch kein koppel an der ausgangsuniform getragen..ich habe noch einige bilder von damals ohne koppel!!auch das entlassungsfoto eisenach april 1971 war ohne koppel..aber wo du es jetzt schreibst..mir kommen auch die zweifel...allerdings hat es mit der anzugsordnung in der gk keiner ernst genommen!!zum dienst raus an den kanten sind wir meistens ohne tragegestell,die magazintasche war hinten am koppel..die knarre hatte einen langen riemen so das sie fast auf dem boden schleifte..die schirmmütze hatte keinen mützenring..da haben wir uns immer raufgesetzt..also ich habe noch fotos ,da sahen wir aus wie die schlampen...aber das interessierte eigendlich niemanden von der führungsgilde!!!LG Bernd


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!