Wer bekommt die Ukraine??

  • Seite 1 von 543
01.12.2013 21:26
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Wer die Nachrichten verfolgt, sieht jetzt den neu entbrannten Kampf um die Ukraine. Die zwei Mitbewerber sind Russland und die EU. Wer wird sie bekommen? Die ukrainische Bevölkerung ist gespalten, was die aktuellen Demonstrationen in Kiew zeigen.
Was meint ihr wer die größten Erfolgsaussichten hat? Welche Chancen und Risiken bestehen für die Ukraine, bei dieser sicher nicht leichten, aber ausschlaggebenden Entscheidung des Landes, für die Zukunft?


 Antworten

 Beitrag melden
01.12.2013 21:34
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Oder besser ausgedrueckt, wird sich die Ukraine fuer Magen- oder Darmkrebs entscheiden. Die EU ist eindeutig das Kind der NWO Globalisten. Putin steht eindeutig ausserhalb des Kreises dieser selbsternannten Elitisten. Das heisst aber noch lange nicht das er einer der Guten in diesem Spiel ist. Darum kann ich nur hoffen das sich die Ukraine beiden Machtbloecken entziehen kann.


 Antworten

 Beitrag melden
01.12.2013 21:50 (zuletzt bearbeitet: 01.12.2013 21:54)
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Vorgestern länger mit einem Ukrainer unterhalten, ein schlauer Kopf übrigens, der Janokowitsch wäre ein viel größerer Gauner (nach gegenständlich begangenen Straftaten) als die Timoschenko meinte er und die Mehrzahl der Ukrainer möchten die EU.
Richtig faire Wahlen ganz ohne einen Gauner wünschte er sich auch.


 Antworten

 Beitrag melden
01.12.2013 21:57
avatar  ABV
#4
avatar
ABV

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #3
Vorgestern länger mit einem Ukrainer unterhalten, ein schlauer Kopf übrigens, der Janokowitsch wäre ein viel größerer Gauner (nach gegenständlich begangenen Straftaten) als die Timoschenko meinte er und die Mehrzahl der Ukrainer möchten die EU.
Richtig faire Wahlen ganz ohne einen Gauner wünschte er sich auch.


Die freien Wahlen werden auch kommen. Früher oder später. Auf Dauer kann kein Staatschef so etwas aufhalten.

Gruß Uwe

01.12.2013 22:11
#5
avatar

Zitat von ABV im Beitrag #4
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #3
Vorgestern länger mit einem Ukrainer unterhalten, ein schlauer Kopf übrigens, der Janokowitsch wäre ein viel größerer Gauner (nach gegenständlich begangenen Straftaten) als die Timoschenko meinte er und die Mehrzahl der Ukrainer möchten die EU.
Richtig faire Wahlen ganz ohne einen Gauner wünschte er sich auch.


Die freien Wahlen werden auch kommen. Früher oder später. Auf Dauer kann kein Staatschef so etwas aufhalten.

Gruß Uwe



Grün: Da ist er wieder, der Begriff von den "freien Wahlen". Waren denn die bisherigen Wahlen in der Ukraine nicht frei ? M.E. gab es da einige tausend neutrale Beobachter aus anderen Staaten Europas. Es gab Unregelmäßigkeiten, sicherlich, aber unfrei ? Darunter verstehe ich etwas anderes.


 Antworten

 Beitrag melden
01.12.2013 22:26
#6
avatar

Hallo,

frei sind Wahlen nur, wenn die Guten gewinnen. Der Westen wird's schon machen. Ziel des Spieles ist die Osterweiterung der NATO bis an den Torso RF heran. Westgeld lockt, die Russen werden kaum dagegen anstinken können.

Grüße aus Hessen

„Leben lässt sich nur rückwärts verstehen, muss aber vorwärts gelebt werden.“ Sören Kierkegaard


 Antworten

 Beitrag melden
01.12.2013 22:46
avatar  ABV
#7
avatar
ABV

OK Dore. Da magst du Recht haben. Aber momentan scheint es zwischen dem Willen des Volkes, oder eines nicht geringen Teils davon und den Vorstellungen der Regierung, einige Diskrepanzen zu geben. Man wird miteinander reden müssen. So oder so.

Gruß Uwe

01.12.2013 23:32 (zuletzt bearbeitet: 01.12.2013 23:37)
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Die Ukrainer werden das schon machen.
Haben die Sowjet-Russen nicht 7 Millionen von ihnen einfach verhungern lassen indem sie die Ernte abtransportierten und an die USA verkauften?
Die Frage sollte da nicht lauten wer bekommt die Ukraine, sondern werden die Ukrainer ihren Volks-Willen durchsetzen können.


 Antworten

 Beitrag melden
02.12.2013 00:20
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Ich sehe zwei Möglichkeiten. entweder bieten EU und NATO Rußland (bzw. allen ehemaligen Sowjetrepubliken, die mit zumindestens Teilen ihres Territoriums in Europa befinden) den Weg in die Mitgliedschaft zu gleichen Bedingungen an oder die Ukraine ermöglichen den früher russischen Gebieten (Chrustschow-Geschenk) die Rückkehr zu Rußland.

Die Bevölkerung des westlichen Teils der Ukraine (vor allem das ehemalige KuK-Galizien) tendiert nach "Europa", die Bevölkerung im östlichen Teil (Arbeiter in Schwerindustrie und Bergbau, starke russische Minderheiten) dagegen eher zu Rußland, vor allem weil die Wirtschaftsbeziehungen gen Osten tendieren und der Weg in die EU zu Massenarbeitslosigkeit führen wird.


 Antworten

 Beitrag melden
02.12.2013 00:30
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Ich denke bei der Entscheidung, egel welcher ukrainischen Regierung, entscheidet das Geld.

LG von der grenzgangerin


 Antworten

 Beitrag melden
02.12.2013 00:31
#11
avatar

Ob der Weg nach Russland der richtige ist, ich weis nicht.
Der Weg nach Europa kann aber auch nicht der Bringer sein.
Ich kenne Europa durch meine Arbeit sehr gut.
Sicher mag es manchen östlichen EU Ländern nicht zu schlecht gehn, oder zumindest nicht schlechter als ohne EU, aber wirklich gut gehts ihnen auch nicht.

Ich als "Alt-EU-Bürger" möchte weder die Ukraine, noch ein weiteres anderes Land in der EU, solange sich die EU nicht stabilisert hat.
Das der Westen so massiv versucht weiter zu expandieren, obwohl der Westen am Osten deutlich sichtbar zerfällt, ist für mich nichts weiter als Verrat der Politiker am europäischen Gedanken und an den Menschen.
Die Expansion, spült einzig und allein den Konzernen Geld in die Taschen, sonst profitiert auf lange Sicht niemand.
Den Demonstranten in Kiew, für die EU, ist wohl noch nicht klar das sie nur billiges, ausgebeutetes Werkzeug der westlichen Macher sein werden.
Sie werden uns dann mit billiger Arbeitskraft und günstigen Produktionsbedingungen wieder weitere Arbeitsplätze kosten, wie das schon die anderen Länder getan haben, der Osten wird aber dabei nicht reicher, der Westen immer ärmer, am Ende dieser Kette steht Elend, Krieg oder was auch immer.

Verloren ist der Tag, an dem man nicht gelacht hat.


 Antworten

 Beitrag melden
02.12.2013 00:34
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Hier gibt es die Handelsbeziehungen der Ukraine http://ahk.de/fileadmin/ahk_ahk/GTaI/ukraine.pdf Da sieht es für die Ukraine nicht so günstig aus , sich auf die EU festzulegen. Die EU wird das wohl kaum kompensieren können und wollen. Eine sehr schwierige Entscheidung für einen ukrainischen Politiker. Eine Hand ist immer im Nachttopf.


 Antworten

 Beitrag melden
02.12.2013 08:00 (zuletzt bearbeitet: 02.12.2013 12:41)
avatar  werner
#13
avatar

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #10
Ich denke bei der Entscheidung, egel welcher ukrainischen Regierung, entscheidet das Geld.

LG von der grenzgangerin


So sehe ich das auch. Die "orange Revolution" versiegte, als der Geldhahn sich schloss.

Sehr zu empfehlen Scholl-Latour "Russland im Zangengriff". Die Demonstrationen werden genau so lange stattfinden, wie die "Demonstranten" für ihren Gang auf die Straße mehr Geld bekommen, als sie im Monat verdienen. Auch Korruption . . .

Die Systematik fand ich hier ein wenig zusammengefasst:

http://www.arbeiterfotografie.com/russla...sland-0009.html

Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984

 Antworten

 Beitrag melden
02.12.2013 08:29 (zuletzt bearbeitet: 02.12.2013 08:30)
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #8
Die Ukrainer werden das schon machen.
Haben die Sowjet-Russen nicht 7 Millionen von ihnen einfach verhungern lassen indem sie die Ernte abtransportierten und an die USA verkauften?
Die Frage sollte da nicht lauten wer bekommt die Ukraine, sondern werden die Ukrainer ihren Volks-Willen durchsetzen können.




Nein, das war der Sowjetgeorgier.

Die Ukrainer haben ihren Volks-Willen bei den letzten Wahlen demonstriert. Ne Oligarchin oder nen Boxer wollten sie nicht! Die will nur Merkel und Co.


 Antworten

 Beitrag melden
02.12.2013 09:32 (zuletzt bearbeitet: 02.12.2013 09:33)
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Zitat von damals wars im Beitrag #14
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #8
Die Ukrainer werden das schon machen.
Haben die Sowjet-Russen nicht 7 Millionen von ihnen einfach verhungern lassen indem sie die Ernte abtransportierten und an die USA verkauften?
Die Frage sollte da nicht lauten wer bekommt die Ukraine, sondern werden die Ukrainer ihren Volks-Willen durchsetzen können.




Nein, das war der Sowjetgeorgier.

Die Ukrainer haben ihren Volks-Willen bei den letzten Wahlen demonstriert. Ne Oligarchin oder nen Boxer wollten sie nicht! Die will nur Merkel und Co.


Ich weiß auch das Stalin ein Georgier war, er beherrschte aber die russisch dominierte Sowjetunion als er den Völkermord an den Ukrainern vollziehen ließ und praktisch ausgeführt haben ihn wohl mehrheitlich Russen.
Könnte mir vorstellen das diese Geschichte das Verhältnis dieser Völker immer noch etwas schwierig macht, wir kennen uns da ja auch ein wenig aus mit den langen Schatten der Vergangenheit.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!