X

#21

RE: Genossen auf Zeit?

in DDR Staat und Regime 20.11.2013 17:21
von 94 | 11.227 Beiträge | 1653 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds 94
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Dann biste u.U. im falschen Thread, hä?!

Also um die Frage des Themenstarters zu beantworten, NEIN! Neben der Verpflichtung lag kein Kandidatenantrag. Und es gab sogar Zeiten mit Aufnahmesperren bei den bewaffneten Organen, galt aber besonders für die Grundwehrdiener. Nach einem Jahr Kandidatenzeit war aber die Aufnahme als Mitglied fast nur noch eine Formsache. Es sei denn, der Kandidat sagte NJET!
Aber wie gesagt, 'fast' nur eine Formsache, denn eine der benötigten zwei Bürgschaften konnte von der FDJ-Grundorganisation der Grenzkompanie gestellt werden.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


80er und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 20.11.2013 17:24 | nach oben springen

#22

RE: Genossen auf Zeit?

in DDR Staat und Regime 20.11.2013 17:24
von Eisenacher | 2.069 Beiträge | 4 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Eisenacher
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Okay, nehme alles zurück, habe den ersten Post nicht gelesen. Frage falsch verstanden. Winterreifensaison, muss nebenbei noch Geld verdienen.


94 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#23

RE: Genossen auf Zeit?

in DDR Staat und Regime 20.11.2013 17:56
von damals wars | 13.849 Beiträge | 3920 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds damals wars
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Es gab sogar mindestens einen General ohne SED Parteibuch. Der hatte in fremden Streitkräften gedient und saß im Vorstand einer Blockpartei.


Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
https://www.youtube.com/watch?v=PtKJFmypYJ4


nach oben springen

#24

RE: Genossen auf Zeit?

in DDR Staat und Regime 20.11.2013 18:21
von Acki | 177 Beiträge | 28 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Acki
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von Eisenacher im Beitrag #19
Wer sich bei der Stasi, dem MDI, NVA oder Ähnlichem beworben hat, um keine Karriere zu machen, hatte wohl einen leichten Sprung in der berühmten Schüssel. Parteizugehörigkeit war Pflicht um nicht ausgegrenzt zu werden. Oder ihr habt in einer anderen DDR gewohnt.


Da muss ich dich leider auch enttäuschen.Die Frage wurde zwar gestellt, aber bei der Antwort "Das muss ich mir in aller Ruhe überlegen" blieb es auch.
Es wurde niemand dazu gedrängt in die Partei einzutreten.Ob Dir die Antwort passt oder nicht.



elster427, 94 und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#25

RE: Genossen auf Zeit?

in DDR Staat und Regime 20.11.2013 18:44
von Eisenacher | 2.069 Beiträge | 4 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Eisenacher
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Weder zu den Jungen Pionieren, noch zur FDJ noch zur SED wurde jemand gezwungen. Da stimmen wir überein. Wer aber nicht mitmachte, hatte den Schwarzen Peter. Aber es wurde eben hier auch bestätigt, ohne war eben beim Oberfeld die Karre an der Wand. Im Zivilleben ging es, oben ohne, bis zum Abteilungsleiter(ca. 1400M) dann war auch Schluss. Ich habe in der DDR gelebt und kenne mich schon ein wenig aus. Kitt braucht man mir hier keiner zu erzählen. Woher sollten denn sonst auch die Prozentzahlen bei der SED-Mitgliedschaft kommen??


nach oben springen

#26

RE: Genossen auf Zeit?

in DDR Staat und Regime 20.11.2013 18:53
von Alfred | 7.355 Beiträge | 1435 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Alfred
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von Eisenacher im Beitrag #25
Weder zu den Jungen Pionieren, noch zur FDJ noch zur SED wurde jemand gezwungen. Da stimmen wir überein. Wer aber nicht mitmachte, hatte den Schwarzen Peter. Aber es wurde eben hier auch bestätigt, ohne war eben beim Oberfeld die Karre an der Wand. Im Zivilleben ging es, oben ohne, bis zum Abteilungsleiter(ca. 1400M) dann war auch Schluss. Ich habe in der DDR gelebt und kenne mich schon ein wenig aus. Kitt braucht man mir hier keiner zu erzählen. Woher sollten denn sonst auch die Prozentzahlen bei der SED-Mitgliedschaft kommen??


Ganz so kann es wohl nicht gewesen sein.
Ich kenne sogar einen Minister der war nicht in der SED. Und auch in anderen Bereichen war einiges möglich.



Küchenbulle 79 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#27

RE: Genossen auf Zeit?

in DDR Staat und Regime 20.11.2013 19:13
von 94 | 11.227 Beiträge | 1653 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds 94
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Und ich kenne sogar einen Verteidigungsminister, der war Wehrdienstverweigerer. Du willst doch aber nicht in Abrede stellen @Alfred das diese Platzverteilung (der Post- und Fernmeldeminister war gloobsch so'ne klassische Blockpartei-Stelle) sehr statisch war.
Doch mal zurück zu den Genossen Genossen. Da gab es so ziemlich genaue Vorgaben vom Kreis (und Bezirk auch) wieviele Kandidaten aus welchen sozialen Schichten zu gewinnen sind. So kann ich mich auch noch an einen Unterstufenlehrer erinnern, welcher in der Grundausbildung im GAR Kandidat wurde. Als Angehöriger der Intelligenz hatte er in der Abteilung Volksbildung kaum eine Tschangse, sich das Bonbon ans Revers zu stecken. Dagegen war in der Abteilung Landesverteidigung gerade diese soziale Gruppe eher Mangelware.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#28

RE: Genossen auf Zeit?

in DDR Staat und Regime 20.11.2013 19:17
von elster427 | 790 Beiträge | 4 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds elster427
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Nicht nur Wehrdienstverweigerer, sondern auch Pazifist mit ner Pistole!!


1981 - 1989 MfS BV Potsdam Abt, VI PKE Drewitz
1990 GT GR 44
nach oben springen

#29

RE: Genossen auf Zeit?

in DDR Staat und Regime 20.11.2013 19:18
von Mike59 | 8.623 Beiträge | 2267 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Mike59
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von 94 im Beitrag #27
Und ich kenne sogar einen Verteidigungsminister, der war Wehrdienstverweigerer. Du willst doch aber nicht in Abrede stellen @Alfred das diese Platzverteilung (der Post- und Fernmeldeminister war gloobsch so'ne klassische Blockpartei-Stelle) sehr statisch war.
Doch mal zurück zu den Genossen Genossen. Da gab es so ziemlich genaue Vorgaben vom Kreis (und Bezirk auch) wieviele Kandidaten aus welchen sozialen Schichten zu gewinnen sind. So kann ich mich auch noch an einen Unterstufenlehrer erinnern, welcher in der Grundausbildung im GAR Kandidat wurde. Als Angehöriger der Intelligenz hatte er in der Abteilung Volksbildung kaum eine Tschangse, sich das Bonbon ans Revers zu stecken. Dagegen war in der Abteilung Landesverteidigung gerade diese soziale Gruppe eher Mangelware.


Stimmt. Um es zu konkretisieren sollte hier mal auf den klassischen Selbstbetrug aufmerksam gemacht werden. Als AA gehörtest du automatisch zur Arbeiterklasse. Da war die soziale Herkunft so ziemlich egal.



nach oben springen

#30

RE: Genossen auf Zeit?

in DDR Staat und Regime 20.11.2013 19:23
von 94 | 11.227 Beiträge | 1653 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds 94
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Nur die Berufssoldaten waren automatisch A. Zeitsoldaten und Grundwehrdiener behielten ihre soziale Herkunft.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#31

RE: Genossen auf Zeit?

in DDR Staat und Regime 20.11.2013 19:24
von Eisenacher | 2.069 Beiträge | 4 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Eisenacher
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von 94 im Beitrag #27
Und ich kenne sogar einen Verteidigungsminister, der war Wehrdienstverweigerer. Du willst doch aber nicht in Abrede stellen @Alfred das diese Platzverteilung (der Post- und Fernmeldeminister war gloobsch so'ne klassische Blockpartei-Stelle) sehr statisch war.
Doch mal zurück zu den Genossen Genossen. Da gab es so ziemlich genaue Vorgaben vom Kreis (und Bezirk auch) wieviele Kandidaten aus welchen sozialen Schichten zu gewinnen sind. So kann ich mich auch noch an einen Unterstufenlehrer erinnern, welcher in der Grundausbildung im GAR Kandidat wurde. Als Angehöriger der Intelligenz hatte er in der Abteilung Volksbildung kaum eine Tschangse, sich das Bonbon ans Revers zu stecken. Dagegen war in der Abteilung Landesverteidigung gerade diese soziale Gruppe eher Mangelware.



War das mein Nachbar aus der Samariterstr. der sie alle vereppelt hat?


nach oben springen

#32

RE: Genossen auf Zeit?

in DDR Staat und Regime 21.11.2013 11:29
von 80er | 662 Beiträge | 312 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds 80er
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Ich versuche eine Zusammenfassung des Themas:

Die Partei- und Staatsführung war daran interessiert, die Verbundenheit mit selbiger auch und gerade bei den Berufsoffizieren von NVA/GT, MDI und MfS mit deren Mitgliedschaft in DER Partei zu dokumentieren, was u.a. die Zahlen von @ Alf Red in #5 belegen.
Zumal jene auch von ihrer Herkunft her als Arbeiter und Bauern galten, wie Nutzer @vierund9zig im Beitrag #30 geschrieben hat.
Ausnahmen, nicht DER Partei, einer Block Partei anzugehören oder parteilos zu sein, gab es zwar, begrenzte aber die
Beförderungen und/oder die Karriereaussichten dieser Personen erheblich.

Bei den Unteroffizieren bzw. Offizieren auf Zeit wurde eine Anwerbung, für DIE Partei zu kandidieren, nicht sonderlich forciert.
Wohl auch deshalb, um den Proporz zu Gunsten der Herkunft als Arbeiter und Bauern vers. Intelligenz, zu wahren, was als Doktrin
anzusehen war. Im Gegensatz zu den Berufssoldaten behielten diese ja ihre wahre Herkunft bei.
Ausserdem verpflichteten sich nicht wenige Wehrpflichtige zu einer 3 jährigen Dienstzeit, um überhaupt, bzw. etwas Bestimmtes
studieren zu können, waren also potenzielle Intelligenzler, was zukünftig zu Ungunsten des Proporzes gegangen wäre.



nach oben springen



Besucher
26 Mitglieder und 73 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Schubizeitz
Besucherzähler
Heute waren 4692 Gäste und 143 Mitglieder, gestern 5209 Gäste und 162 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14678 Themen und 596755 Beiträge.

Heute waren 143 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen