Bilder aus dem Bereich des GR-6

  • Seite 103 von 103
26.05.2022 14:24
#1531
avatar

Es gab zwei ganz unterschiedliche Klassen von "Grenzverletzern".

Ausgerechnet die wahren Verletzer von "feindwärts" wurden zuvorkommend behandelt.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
26.05.2022 14:51
#1532
avatar

@freienhagener Das hast Du gut formuliert. War für mich als BGS auch schwierig zu erklären, wenn uns irgend solch ein"Honk" provozierend gefragt hat, was ihm denn beim Grenzübertritt "passieren" könnte. Wir mussten dann abwägen, ob das wirklich ernst gemeint war. Immer bedenken : Auf Westseite gab es die DDR-Grenze offiziell nicht. Also: Keine Grenze, keine Grenzverletzung. Aber: Aus der Kenntnis, daß eventl. Festnahme oder im schlimmsten Fall Schusswaffengebrauch möglich wäre, mussten wir polizeilich Gefahrenabwehrend tätig werden. Platzverweis war üblich und wurde oft ausgesprochen. Wir konnten das auch ggf. durchsetzen. Begründung: Schusswaffengebrauch der GrTr möglich, Schussrichtung Westen, also könnten die Person oder /und Unbeteiligte getroffen werden.
Ich hab selber so eine Festnahme durchgeführt, kam noch Widerstand gegen Polizeibeamte und mitführen einer verbotenen Waffe dazu. War dann später auch Zeuge im Prozess. Wurde gegen Sozialstunden eingestellt.


 Antworten

 Beitrag melden
26.05.2022 21:32
avatar  Dirk
#1533
avatar

@Waldersee Wenn es die Grenze aus Sicht der Bundesrepublik nicht gab, warum war denn dann der BGS dort im Einsatz? Das die Grenze unsinnig war ist mir schon bewusst, aber auch für den BGS endete dort ihr Handlungsbereich auch wenn man die Grenze offiziell nicht anerkannt hat.


 Antworten

 Beitrag melden
27.05.2022 06:25 (zuletzt bearbeitet: 27.05.2022 06:39)
#1534
avatar

Da die Grenze real ja existiere, wurde der BGS 1951 als polizeiliche (!) Sicherung auf Wunsch und mit Billigung der Allierten gegründet. Bundeswehr war es in Uniform verboten, näher als 5 km an die Grenze zu kommen. Lediglich allierten Truppen war dies erlaubt.
Nun hatten wir die DDR ja nicht anerkannt und das Wort, der Begriff DDR und damit auch die Grenze gab es politisch nicht (lange Jahre nur sowjetische Besatzungszone: SBZ), also wen zur Überwachung einsetzen? Zuerst allein die Engländer und Amerikaner. Dann Übertragung auf den Zoll und ab 1951 BGS (in Bayern zusätzlich Bayrische Grenzpolizei). Der BGS war in den Nachkriegsjahren sehr umstritten. Der Auftrag war aber klar: Polizeiliche Überwachung der Grenze. Aber als Bundesbehörde. Da Polizei aber nach dem Krieg gesetzlich geregelt Ländersache war, bis Mitte der 90ziger das Wort "Bundesgrenzschutz" mit dem Zusatz "Polizei des Bundes".
Sollte eben der "Gegenpart" zur ehemaligen DDR Grenzpolizei (auch 1951 gegründet) und späteren GrTr sein. Diese gehörte offiziell ja auch nicht zur NVA.
Ich hoffe, diese komplizierte Zeit so ein bisschen verständlich erklärt zu haben. Leider brauchen wir vielleicht auch deshalb so lange, dieses Ost-West aus den Köpfen zu bekommen.


 Antworten

 Beitrag melden
27.05.2022 06:46
avatar  Dirk
#1535
avatar

Die Herauslösung der Grenztruppen aus der NVA war doch nur ein Taschenspielertrick um eine Reduzierung der NVA vorzuspiegeln. Die Grenztruppen waren nun mal keine Polizisten sondern Soldaten. Die kasernierte Aufstallung und der die kurze Dienstzeit der GWD unterschieden sich nicht von der NVA. Das konnte auch der Gepäckträgerstreifen am Ärmel nicht kaschieren.


 Antworten

 Beitrag melden
27.05.2022 07:05 (zuletzt bearbeitet: 27.05.2022 07:46)
#1536
avatar

... und der Chef war zgl. einer der Stellv. Minister für Verteidigung... und meine praktische Abschlussübung auf meinem Zugführerlehrgang 1978 (!) in Walsrode war "Das überschlagen Vorgehen des Zuges mit geschützten Sonderwagen" . Der inspizierende Brigadegeneral im BGS (Kdr Grenzschutzkommando Nord) bemängelte später, dass wir die MG's zu wenig eingesetzt hätten. Hey, alles voll polizeilich...


 Antworten

 Beitrag melden
25.06.2022 16:50
#1537
avatar

Moin Moin,
Google spuckt das Foto unter Schlutup aus.
besuch-macht-bundesminister-egon-bahr-am-25.02.1974
Kommt der rechte Herr aus Lübeck?


 Antworten

 Beitrag melden
25.06.2022 17:20
#1538
avatar

Solche Kopfbedeckungen trugen die Zöllner im Jahr 74??Zu der Zeit war ich in Leisterförde,aber an solche Kopfbedeckungen kann ich mich nicht erinnern.kann das jemand aufklären?


 Antworten

 Beitrag melden
25.06.2022 18:14 (zuletzt bearbeitet: 25.06.2022 18:15)
avatar  Fred.S.
#1539
avatar

zu 1538
Schau, Leisterförde, im net. Kopfbedeckung Zöllner BRD. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
25.06.2022 18:22
#1540
avatar

Danke Fred. Bei uns hatten die Zöllner immer Schirm Mütze auf. Die andere Mütze kenn ich garnicht. Alles Gute für Dich. Gruß Leisterförde


 Antworten

 Beitrag melden
25.06.2022 18:30 (zuletzt bearbeitet: 25.06.2022 18:31)
avatar  Fred.S.
#1541
avatar

zu 1540
Leider nirgendwo dazu eine Beschreibung, nur 7,15 Euro Verkauf bei " picclick.de " ?? Das gleiche Bild. mfg. Fred


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!