Atomwaffen in Deutschland sollen modernisiert werden

  • Seite 1 von 2
03.11.2013 11:59 (zuletzt bearbeitet: 03.11.2013 12:00)
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Wusste gar nicht, dass es überhaupt noch welche gibt auf deutschem Boden, ich dachte, die haben die Amis damals mitgenommen. Ich will keine Atomwaffen in meinem Land.

http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...n-a-931449.html


 Antworten

 Beitrag melden
03.11.2013 12:33
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Das Thema hatten wir vor garnicht all zu langer Zeit. Vielleicht kannst Du Dich da einklinken?

Wann wird Deutschland Atomwaffenfrei ?!?

LG von der grenzgaengerin


 Antworten

 Beitrag melden
03.11.2013 12:33
avatar  linamax
#3
avatar

Zitat von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 im Beitrag #1
Wusste gar nicht, dass es überhaupt noch welche gibt auf deutschem Boden, ich dachte, die haben die Amis damals mitgenommen. Ich will keine Atomwaffen in meinem Land.

http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...n-a-931449.html

Hallo
Deine Forderung hast du die auch zu DDR - Zeiten los gelassen .


 Antworten

 Beitrag melden
03.11.2013 12:51 (zuletzt bearbeitet: 03.11.2013 12:58)
#4
avatar

Zitat von linamax im Beitrag #3
Zitat von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 im Beitrag #1
Wusste gar nicht, dass es überhaupt noch welche gibt auf deutschem Boden, ich dachte, die haben die Amis damals mitgenommen. Ich will keine Atomwaffen in meinem Land.

http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...n-a-931449.html

Hallo
Deine Forderung hast du die auch zu DDR - Zeiten los gelassen .

@linamax
Was sollen denn solche (unsachlichen) Einlassungen??
Hast Du zu DDR-Zeiten gegen Giftmülltransporte aus dem "Westen" demonstriert, welcher in DDR-Deopnien endegelagert wurde?
oder gegen Uranabbau und -wäsche?
Oder damals schon Plastikmüll in "gelben Sack" getrennt gesammelt...??

Gruß Axel


 Antworten

 Beitrag melden
03.11.2013 12:57
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #2
Das Thema hatten wir vor garnicht all zu langer Zeit. Vielleicht kannst Du Dich da einklinken?

Wann wird Deutschland Atomwaffenfrei ?!?

LG von der grenzgaengerin


Danke, habe alle Beiträge gelesen. Nach meiner Auffassung gehören sämtliche Atomwaffen dieser Welt geächtet. Wer sie als erster einsetzt, stirbt als zweiter, also abschaffen und nicht modernisieren.

Wieder ein Beweis für mich, dass es gut war, die Opposition gewählt zu haben.


 Antworten

 Beitrag melden
03.11.2013 13:10
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Da mußt Du eine Partei wählen, der die Souveränität Deutschlands am Herzen liegt. Nur souveräne Staaten können darüber entscheiden , was auf ihrem Territorium geschieht.


 Antworten

 Beitrag melden
03.11.2013 21:58
avatar  Annakin
#7
avatar

Wovon denn,wo die Amis gerade ihren Staatsbankrott in letzter Minute abgewendet haben. Oder schlachtet Angie ihr Sparschwein.

Gruß Annakin

_____________________________________________________________________________________________________________
Wenn Du einen Feind nicht besiegen kannst, mache ihn zum Verbündeten.


 Antworten

 Beitrag melden
04.11.2013 11:16
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Zitat von Eisenacher im Beitrag #6
Da mußt Du eine Partei wählen, der die Souveränität Deutschlands am Herzen liegt. Nur souveräne Staaten können darüber entscheiden , was auf ihrem Territorium geschieht.


Dann habe ich ja richtig gewählt. So wie diese Wahlgewinner mit der Souveränität ihrer Bürger, respektive Staates umspringen lässt, spricht Bände.


 Antworten

 Beitrag melden
17.03.2014 12:46 (zuletzt bearbeitet: 17.03.2014 12:47)
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Na dann bin ich mal auf die Reaktionen gespannt.

Das amerikanische Verteidigungsministerium plant nach Angaben des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel», ab 2020 die in Deutschland und anderen europäischen Staaten stationierten Atomwaffen zu erneuern. Im amerikanische Haushaltsentwurf für 2015 seien Mittel für die Stationierung neuer Atombomben des Typs B61-12 in Europa beantragt worden, berichtete das Magazin am Wochenende ohne Angabe von Quellen. Ab Frühjahr 2015 solle damit begonnen werden, die Software der Kampfflugzeuge der europäischen Verbündeten auf die neuen Waffen einzustellen. Die ersten Bomben sollten dann ab 2020 verfügbar sein und kosteten nach derzeitiger Schätzung insgesamt etwa zehn Milliarden Dollar.

Für eine bessere Sicherung der Nuklearwaffenlager seien 154 Millionen Dollar vorgesehen. Deutschland trage knapp ein Fünftel der Kosten. Zu den Standorten in Europa, die modernisiert werden sollten, zähle Büchel in Rheinland-Pfalz, die einzige aktive Nuklearwaffenbasis in Deutschland.

Die Modernisierung der amerikanischen Atomwaffen in Europa ist seit längerem geplant. Doch jetzt fällt sie in die wachsenden Spannungen zwischen dem Westen und Russland wegen der Streits um die Zukunft der Ukraine.


http://www.nzz.ch/aktuell/newsticker/usa...eren-1.18264089

An irgend etwas erinnert mich das?

Im übrigen gab es im russischen Fernsehen schon eine entsprechende Reaktion darauf, die fast alle deutsche Journalisten vom Hocker gehaun hat. Kannten sie vielleicht obige Meldung noch nicht?




LG von der Moskwitschka


 Antworten

 Beitrag melden
17.03.2014 13:12
#10
avatar

Übersetz mir das mal. Meine bescheidenen Russisch-Kenntnisse reichen dazu nicht.
Ist m.E. sowieso absolut nicht notwendig, überhaupt noch in Deutschland sowas stationiert zu haben. Vor der Wende gab es welche in der BRD u.a. westeurop. Staaten und der DDR sowie wohl auch in CSSR, Polen u.s.w. Nun nur noch in Westeuropa. Keine russischen mehr in den ehem. Ostblockstaaten. Nehme aber an, daß die "Falken" in der NATO schon einen Grund finden werden, diese Stationierung und Modernisierung als überlebenswichtig für die "Freie Welt" hinzustellen. Na, dann wird´s wohl wieder die Ostermärsche geben und hoffentlich mit einer Teilnehmerzahl, die den Politikern sagt: "Nicht mit uns, des Volkes Mehrheit".


 Antworten

 Beitrag melden
17.03.2014 13:18
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Zitat von DoreHolm im Beitrag #10
Übersetz mir das mal. Meine bescheidenen Russisch-Kenntnisse reichen dazu nicht.
Ist m.E. sowieso absolut nicht notwendig, überhaupt noch in Deutschland sowas stationiert zu haben. Vor der Wende gab es welche in der BRD u.a. westeurop. Staaten und der DDR sowie wohl auch in CSSR, Polen u.s.w. Nun nur noch in Westeuropa. Keine russischen mehr in den ehem. Ostblockstaaten. Nehme aber an, daß die "Falken" in der NATO schon einen Grund finden werden, diese Stationierung und Modernisierung als überlebenswichtig für die "Freie Welt" hinzustellen. Na, dann wird´s wohl wieder die Ostermärsche geben und hoffentlich mit einer Teilnehmerzahl, die den Politikern sagt: "Nicht mit uns, des Volkes Mehrheit".

Dann melde dich für Ostern schon mal an!


 Antworten

 Beitrag melden
17.03.2014 15:44 (zuletzt bearbeitet: 17.03.2014 16:24)
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

@DoreHolm

In Zusammenhang mit der Ukraine beobachte ich seit 2 Tagen auch das mediale atomare Säbelrasseln auf beiden Seiten der Großmächte. So wie Frau Palin verbal zuvor ausgeteilt hat, http://kurier.at/politik/ausland/usaruss...ppen/55.877.158 so machte es gestern auch der Chefkommentator des russischen Senders "Rossija":

Russland das einzige Land das die USA in radioaktive Asche verwanden kann

Hier die gesamte Sequenz https://www.youtube.com/watch?v=teZZMrnWUNw die ich aber nicht übesetzen werde.

Bis gestern habe ich das nur kopfschüttelnd verfolgt. Als ich aber gestern über die konkreten Pläne für Büchel gelesen habe, die Deutschland mindestens 50 Mrd. kosten sollen, dachte ich mir ich löse das aus dem Ukraine - Thema raus. Denn das geht uns alle mehr oder weniger an.

Und was mich so nervt sind wieder mal unsere Politiker Medien, die uns einlullen.

LG von der Moskwitschka


 Antworten

 Beitrag melden
17.03.2014 18:11
avatar  PF75
#13
avatar

Na wo jetzt die Russen schon bald vor Warschau stehen muß sich der "Freie Westen " doch verteidigen können.


 Antworten

 Beitrag melden
17.03.2014 18:43
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Zitat von Diskus303 im Beitrag #4

Oder damals schon Plastikmüll in "gelben Sack" getrennt gesammelt...??


Hallo,
wieviel Einwegverpackungengab es zu DDR-Zeiten? Bier, Speiseöl, Essig, Milch? Papiertüten von diversen Lebensmittel wanderten wohl eher in den Ofen. Und hochwertige Technik, hellgelbe Pappe, bestempelt, teilweise bedruckt, z.B. Modellbahn und Zubehör von Piko.

Frage an die Kenner, wieviel m³ Müll je Einwohner 1980 in Leipzig, Waren-Müritz oder Blankenburg duch die Müllabfuhr, wieviel war davon Ofenasche?,


 Antworten

 Beitrag melden
18.03.2014 15:48
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

In der DDR gab es mit den SERO-Aufkaufstellen ein System zur Wertstofferfassung, wobei nicht zwischen Einwegverpackung und anderen Wertsoffen unterschieden wurde. Flaschen für Bier, Minealwasser und Limonaden waren Mehrweg-Pfandflaschen. Flaschen für Saft, Wein und Schnaps, sowie Konservengläser kaufte SERO auf (ausgewählte wiederverwendbare Sorten für -,20 M je Flasche, -,30 M je Glas, alles andere zum Einschmelzen für -,05 M). Papier (Zeitungen, Zeitschrifen, alte Schulhefte und Bücher, Pappen, z.B. Wellpapp-Kartonagen) je nach Sorte für-,10 bis -,50 M/kG, Alttextilien, Altfedern (Federbetten) und selbstverständlich Schrott (Eisen, Buntmetalle und Aluminium). In den 80er Jahren wurde auch begonnen, Thermoplaste aufzukaufen (Flaschen 0,03 M) lose Reste (z.B. Verschlüsse, zerbrochene Gebrauchsgegenstände 1,- M/kG).
Kartons von Großgeräten wurden z.T. bei Lieferung zur wiederverwertung gleich mitgenommen bzw. konnten gegen Pfand (Fernsehgeräte-Karton) im Laden zurückgegeben werden.
Verpackungen von kleinen Gegenständen (z.B. Modelleisenbahnen) hob man meistens zur Aufbewahrung auf. Meine Modelleisenbahnfahrzeuge bewahre ich noch heute in Originalverpackung auf.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!