Reisekader der DDR

  • Seite 16 von 44
29.10.2013 09:33 (zuletzt bearbeitet: 29.10.2013 09:42)
avatar  ( gelöscht )
#226
avatar
( gelöscht )

@Gert, ich glaube wir hatten schon einmal im Thread von Jan (@elster427) dazu geschrieben.
Die DDR half Mocambique nach dem Sieg der FRELIMO auf vielen Gebieten, wirtschaftlich, militärisch und bildungspolitisch. Im meinem Fall war es so, dass es ein Regierungsabkommen zwischen beiden Ländern und speziell zwischen dem Gaskombinat und der Carbomoc zur Wiedererschließung der Steinkohlenförderung in Moatize gab. Die Portugiesen haben die Gruben absaufen lassen und somit dem Land ein schweres Erbe hinterlassen.
In der DDR gab es zahlreiche Spezialisten sowohl in Freiberg, wie auch in Zwickau die konkrete Hilfe vor Ort leisten konnten. In Zwickau waren es Mitarbeiter der Steinkohlenkokerei "August Bebel", die zuvor in der inzwischen geschlossenen Steinkohlenföderung des Martin-Hoop-Werkes tätig waren. Das Gaskombinat war sozusagen der GAN für die Wiedererschließung dieser Steinkohlengruben in Moatize. Die entsprechenden Fachkräfte erhielten nach ihrer Bestätigung eine Schnellbesohlung in der portugiesischen Sprache und dann ging es auch schon los. Die Bedingungen, die man dann vor Ort vorfand, waren nicht gerade für europäische Verhältnisse - auch gemessen an den DDR-Standard - einladend.
Bis die entsprechenden Quartiere bereitgestellt waren, lebte man im Container u.a. Provisorien.
Zugleich waren alle betreffenden Reisekader mit der vor Ort herrschenden Sicherheitslage vertraut und man ermöglichte ihnen auch einen Rücktritt von dieser Aufgabe, was aber nicht geschah.
Vor Ort haben wir dann gemeinsam mit den noch vorhandenen Spezialisten Mocambique´s dann Step vor Step Maßnahmen umgesetzt, damit die Steinkohlenförderung in Gruben Moatizes wieder aufgenommen werden konnte. Ich war vordergründig im Bereich der wissenschaftlich-technischen Umsetzung tätig und zweitrangig für die sicherheitstechnischen Aspekte. Also in erster Linie ingenieur-technische Arbeit. Nachdem aber die Aktivitäten der RENAMO immer stärker und gefährlicher wurden - bedingt auch durch mörderischen Überfall auf die DDR-Landwirtschaftsspezialisten - traten auch immer mehr Sicherheitsaspekte zum Schutz der DDR-Bürger und der Mocambiquaner mit in den Vordergrund. Also erfolgte auch eine gleichzeitige Hilfe und Unterstützung bei notwendigen Schutz- und Sicherungsmaßnahmen.
Die RENAMO führte keinen offenen Kampf, sie agierte hinterhältig und massakrierend. Wenn man die Bilder der Leichen der getöteten DDR-Bürger gesehen hatte, dann wußte man auch, was einem passierte, wenn man diesen marodierenden Banden in die Hände fiel.
Es war immer wieder erstaunlich, wie sich die DDR-Spezialisten trotz dieser Ereignisse, nicht von ihrer eigentlichen Arbeit abbringen liessen und sich der Zusammenhalt weiter festigte.
Man lebte mit der Gefahr, man unterschätzte sie nicht.

Vierkrug


 Antworten

 Beitrag melden
29.10.2013 09:43
avatar  ( gelöscht )
#227
avatar
( gelöscht )

Zitat von Dandelion im Beitrag #225
Zitat von Vierkrug im Beitrag #215
Ich muß hier den getroffenen Aussagen im Beitrag #203 widersprechen. Er vermittelt den Eindruck, dass die DDR-Reiskader nur mit Luxus-Limousinen unterwegs waren. Volvos benutzten benutzte nur ein bestimmter Personenkreis. Da gab es ganz klare Richtlinien. Und wenn hier von einer Armada von Volvos gesprochen wird, so bezweifele ich diese Aussage sehr stark - es sei denn, die Koko war vor Ort oder Angehörige des Politbüros - denkbar wäre Günter Mittag.


Hallo Vierkrug

Ich habe eigentlich nicht gedacht, dass ich mich in meinem Beitrag so missverständlich oder mehrdeutig ausgedrückt habe, aber sei es drum. Und von einer "Armada" von Volvos war erst recht nicht die Rede. Ich kann nur das wiedergeben, was ich auf der K71, der Kunststoffmesse in Düsseldorf (mit der das neue Messegelände eröffnet wurde) erlebt habe: Ich war damals für die Betreuung der DDR-Aussteller zuständig und so ergaben sich Kontakt und auch Zusammenarbeit im notwendigen Rahmen.

Ich habe auch keine Ahnung, wie "prominent" die Delegation war, die dort die Leitung des Messestandes inne hatte. Ich weiß nur, dass zur Klärung eines bestimmten Sachverhalts ein gemeinsamer Termin beim HZA in Düsseldorf erforderlich war. Ich kam damals frisch von der Bundeswehr, war ziemlich pleite und hatte natürlich noch kein Auto und entweder noch keinen Führerschein oder einen ganz frischen, quasi jungfräulichen. Somit haben wir, ein leitender Mitarbieter des Ausstellerteams und ich, einen Volvo genutzt. Auf dem für die Aussteller reservierten Parkplatz standen mehrere rum, wobei ich nicht darauf geachtet habe, ob alle ein DDR-Kennzeichen trugen oder nicht: Dieser Parkplatz stand jedem Aussteller offen, eine Abgrenzung in welcher Form auch immer gab es nicht.

Es steht Dir frei diese Aussage anzuzweifeln - ich weiß nur, dass es sich so zugetragen hat.



Dann haben wir uns wohl mißverstanden - ein Umstand, der auch heute noch zwischen Ost und West nicht ungewöhnlich ist.


 Antworten

 Beitrag melden
29.10.2013 09:44
#228
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #223
(...) Hat der Karl Marx das eigentlich in seinen Programmen auch so festgelegt ?

OT: Eigentlich nicht. Nach Wegfall der Monopole, die den Gewinn in die Taschen der Manager und Aktionäre schaufelten, hätte es Wohlstand für den Rest der Bevölkerung geben müssen (und die Leute wären von Westen nach Osten gekommen und nicht umgekehrt. Dass es nicht so gekommen ist, bleibt mir ein Rätsel. Nur ein Beispiel die Kaffeekapseln. Nachdem das Patent auf Nespressokapseln abgelaufen ist, verkauft die US Konkurrenz Mondeléz ihre leicht billigeren Jacobs-Kapseln. Die Einnahmen schiessen in die Höhe und die Konsumenten sind glücklich, das sie viel zu teueren Kaffee trinken dürfen. Gegen diese Logik (unter dem Namen "Freiheit", auch in anderen Bereichen) hatte der Kommunismus nie eine Chance: Das Volk ist einfach zu dumm für den Kommunismus..

Theo
der im Güst Intershop bei der Ausreise jeweils zwei Kisten total überteuertes "Radeberger" gekauft, weil es so was Gutes damals in der Schweiz nicht gab.


 Antworten

 Beitrag melden
29.10.2013 09:49
avatar  ( gelöscht )
#229
avatar
( gelöscht )

Noch eine Anmerkung zu den Fahrern der DEUTRANS: Es war wohl mehr als ein hartnäckiges Gerücht, dass der Auftrag dieser Fahrer mehr als den reinen Transport von Gütern von A nach B beinhaltete: Ich erinnere mich an einen TV-Bericht, in dem ein TV-Team einen dieser LKW verdeckt und mit wechselnden Fahrzeugen gefolgt ist. Er nahm eine äußerst ungewöhnliche Route, fuhr über Land- und Kreisstraßen und nahm auch Umwege in Kauf, die in der Summe viele Kilometer, es mögen auch 200 oder 300 gewesen sein, ausmachten.

Vermutet wurde, dass der Fahrer die Tragfähigkeit von Brücken etc. erkunden sollte. Nun gut, das sind öffentlich einsehbare bzw. erkennbare Informationen, von "Spionage" im engeren Sinne möchte ich dabei nicht sprechen, aber auffällig war das Verhalten schon. Es hielt sich auch das Gerücht, dass sich unter den LKW-Fahrern viele befanden, die während ihrer NVA-Dienstzeit eine Panzerausbildung absolviert hatten.

Deshalb die allgemeine Frage: Weiß jemand, ob die Reisekader auch mit solchen, sagen wir mal "Zusatzaufgaben", konfrontiert wurden?


 Antworten

 Beitrag melden
29.10.2013 09:58
#230
avatar

@Dandelion , von Reisekadern ist mir nichts bekannt was Deine Frage der "Zusatzaufgaben" betrifft aber an meine Mutter, Invalidenrentnerin, traten vor einer Verwandtschaftbesuchsreise in den Westen ein oder zwei nette Herren heran mit der Bitte ob sie denn mal ein wenig Post transportieren könne, d.h. verschlossene Briefe mitnehmen um in einen Briefkasten in ihrem Besuchsort zu werfen .....
Ob sie das Geld für die Briefmarken dazu bekommen hätte, haben wir nicht erfahren denn sie lehnte dieses Ansinnen sehr empört ab .....
Fahren konnte sie ......, es gab da nichts weiter hinterher.

Gruß
Nostalgiker

Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler


 Antworten

 Beitrag melden
29.10.2013 10:05
avatar  ( gelöscht )
#231
avatar
( gelöscht )

War vielleicht ein Test, @Nostalgiker, denn dass West-Agenten auf diese Art der Übermittlung ihrer Erkenntnisse angewiesen waren, scheint mir doch recht unwahrscheinlich


 Antworten

 Beitrag melden
29.10.2013 10:09
#232
avatar

Oh @Dandelion , da hast Du glaube ich etwas falsch verstanden. Sie sollte Briefe von Ost nach West transportieren .....

Gruß
Nostalgiker

Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler


 Antworten

 Beitrag melden
29.10.2013 10:09
avatar  94
#233
avatar
94

Zitat von Vierkrug im Beitrag #226
Die DDR half Mocambique nach dem Sieg der FRELIMO auf vielen Gebieten, wirtschaftlich, militärisch und bildungspolitisch. ...

Das Unterstrichene rächte sich dann bitter, zumindest laut der in #222 erwähnten Quelle:
Doch das eigentlich Verwunderliche ist der Obduktionsbericht des Gerichtsmedizinischen Instituts der Charité Berlin. Die DDR-Volkspolizei, inzwischen mit den Ermittlungen betraut, kommt nun nämlich zu der Erkenntnis, dass die tödlichen Projektile aus "Waffen vom Typ Kalaschnikow aus sowjetischer Bauart verschossen" wurden.

Und die Mär der heldenhaften FRELIMO und der feigen RENAMO, ahja. Das wäre doch mal einen eignen Thread wert?
Wir haben Spuren hinterlassen! kennste ja, dann kann ma's auch anders lesen.

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
29.10.2013 10:15 (zuletzt bearbeitet: 29.10.2013 12:40)
avatar  ( gelöscht )
#234
avatar
( gelöscht )

Zitat von Dandelion im Beitrag #229
Noch eine Anmerkung zu den Fahrern der DEUTRANS: Es war wohl mehr als ein hartnäckiges Gerücht, dass der Auftrag dieser Fahrer mehr als den reinen Transport von Gütern von A nach B beinhaltete: Ich erinnere mich an einen TV-Bericht, in dem ein TV-Team einen dieser LKW verdeckt und mit wechselnden Fahrzeugen gefolgt ist. Er nahm eine äußerst ungewöhnliche Route, fuhr über Land- und Kreisstraßen und nahm auch Umwege in Kauf, die in der Summe viele Kilometer, es mögen auch 200 oder 300 gewesen sein, ausmachten.

Vermutet wurde, dass der Fahrer die Tragfähigkeit von Brücken etc. erkunden sollte. Nun gut, das sind öffentlich einsehbare bzw. erkennbare Informationen, von "Spionage" im engeren Sinne möchte ich dabei nicht sprechen, aber auffällig war das Verhalten schon. Es hielt sich auch das Gerücht, dass sich unter den LKW-Fahrern viele befanden, die während ihrer NVA-Dienstzeit eine Panzerausbildung absolviert hatten.

Deshalb die allgemeine Frage: Weiß jemand, ob die Reisekader auch mit solchen, sagen wir mal "Zusatzaufgaben", konfrontiert wurden?


Jeder Reisekader, der auf wissenschaftlich-technischem Gebiet tätig war, interessierte sich für den erreichten Stand im Westen. Und machen wir uns nichts vor, die westdeutschen Partner zeigten auch nicht ohne Stolz, aber auch mit einer gewissen Art der Überheblichkeit, den armen Brüdern und Schwestern aus dem Osten ihre wissenschaftlich-technischen Errungenschaften und deren technologische Umsetzung. Man mußte sich nicht, wie im Fallschirmjägerjargon eine Zunge holen. Die Zunge kam oftmals von allein zu einem. Außerdem hatte man auch Augen im Kopf und konnte den unmittelbaren Abstand aus positiver, wie auch aus negativer Sicht erkennen. Man äußerte sich aber immer sehr anerkennend und ließ ab und an auch eine etwas neidische Sichtweise erkennen. Das gab der anderen Seite oftmals noch einen ungewollten Informationsschub, den man auch gern registrierte.

Vierkrug


 Antworten

 Beitrag melden
29.10.2013 10:18 (zuletzt bearbeitet: 29.10.2013 10:24)
avatar  GZB1
#235
avatar

Nun @94, die Kalaschnikow war und ist "sicher der am wenigsten von allen kriegsführenden Parteien verwendete Waffentyp auf der Welt und erst recht in Afrika."


 Antworten

 Beitrag melden
29.10.2013 10:26 (zuletzt bearbeitet: 29.10.2013 12:42)
avatar  ( gelöscht )
#236
avatar
( gelöscht )

Zitat von 94 im Beitrag #233
Zitat von Vierkrug im Beitrag #226
Die DDR half Mocambique nach dem Sieg der FRELIMO auf vielen Gebieten, wirtschaftlich, militärisch und bildungspolitisch. ...

Das Unterstrichene rächte sich dann bitter, zumindest laut der in #222 erwähnten Quelle:
Doch das eigentlich Verwunderliche ist der Obduktionsbericht des Gerichtsmedizinischen Instituts der Charité Berlin. Die DDR-Volkspolizei, inzwischen mit den Ermittlungen betraut, kommt nun nämlich zu der Erkenntnis, dass die tödlichen Projektile aus "Waffen vom Typ Kalaschnikow aus sowjetischer Bauart verschossen" wurden.

Und die Mär der heldenhaften FRELIMO und der feigen RENAMO, ahja. Das wäre doch mal einen eignen Thread wert?
Wir haben Spuren hinterlassen! kennste ja, dann kann ma's auch anders lesen.




Ich kenne einige der Autoren des Buches "Wir haben Spuren hinterlassen" auch persönlich. Kenne somit auch ihre Sicht-und Betrachtungsweisen, die nicht immer deckungsgleich mit denen anderer sind.
Das die DDR-Spezialisten mit Kalaschnikows getötet wurden, war bereits in Mocambique bekannt, wie auch andere Umstände des Überfalles. Man hat es aber nicht publik gemacht, zumal auch einige Begleitumstände nicht gerade rühmlich waren. Die RENAMO besaß auch Kalaschnikows - Beutewaffen, die sie der FRELIMO abgenommen haben bzw. durch Kapitulanten übergeben wurden.
Der Mär von der heldenhaften FRELIMO habe ich ohnehin nicht geglaubt, denn man hat sie in der Realität erlebt. Und das die RENAMO keinen Unterschied gemacht hat, ist wohl unbestritten. Wer unbewaffnete Menschen aus Nahdistanz regelrecht hinrichtet, ist in meinen Augen feige.

Vierkrug


 Antworten

 Beitrag melden
29.10.2013 10:41
avatar  94
#237
avatar
94

Für alle die nur mal einen Blick rein werfen wollen, ich hab da gleich ma schon die passende Seite aufgeschlagen ...
http://books.google.de/books?id=3WL_nCEcDuEC&pg=PA278

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
29.10.2013 10:51 (zuletzt bearbeitet: 29.10.2013 10:51)
avatar  ( gelöscht )
#238
avatar
( gelöscht )

Wir müßen bei der Betrachtung von militärischen Aktionen in Afrika nicht von dem Ausgehen was man bei der
Ausbildung bei uns oder in Europa gelernt hat an taktischen Regeln.
Wir hatten das Glück uns mit einem Ausbilder des MdI zu unterhalten.
Da unten hat nicht der gewonnen ,welcher am längsten die Stellung hält , sondern wer als erster schießt - da die anderen sofort auf Rückzug schalten.
Liegt warscheinlich daran ,das auf beiden Seiten die meisten Leute zum Kampf in den jeweiligen Lagern gezwungen wurden.
mfg Jan


 Antworten

 Beitrag melden
29.10.2013 11:01 (zuletzt bearbeitet: 29.10.2013 13:22)
avatar  GZB1
#239
avatar

Trotz der verschiedensten Interessenlagen der unterschiedlichen beteiligten Seiten und Stämme beim Konflikt in Mosambique, halte ich die im o.g. Buch angedeutete Variante der indirekten Beteiligung der FRELIMO am o.g. Überfall für sehr weit hergeholt.

p.s.: Was nicht bedeutet, dass einzelne Personen im Rahmen des Zwischenfalls ihre eigenen Interessen verfolgt haben könnten.


 Antworten

 Beitrag melden
29.10.2013 13:12
avatar  ( gelöscht )
#240
avatar
( gelöscht )

Mit unserer Ausbildung konnten sie sicher nicht so viel anfangen.
Mit in sich gerade, schräg zum Ziel z.B. überhaupt nicht. Laut Erzählung standen die Kämpfer beim Schießen auf und ballerten entgegen den Vorschriften aus der Hüfte. Ich hatte ja schon erwähnt ,das einige Freiheitskämpfer in Perleberg ausgebildet wurden. Sie lernten dort unter anderem Schwimmen.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!