DeutscheTeilung/DDR im TV: Programmhinweise

  • Seite 1 von 9
07.07.2009 17:38
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

In dieser Rubrik möchte ich aktuelle TV-Tipps einstellen. Ich bitte um rege Mithilfe!

Heute, 7.7.09

-3xMDR

1)20:45 Wo der Osten Urlaub machte!

Ferienparadies Rügen
Ein Film von Lars Köhne



2)22:05 Wo der Osten Urlaub machte

Ostsee - Ferien nach Plan
Ein Film von Karin Ludwig

3)22:50 Polizeiruf 110: Holzwege
Kriminalfilm aus der DDR von 1978




Auch für die "Kundschafter des Friedens" gibt es heute einen kleinen Bonbon...

-RBB
22:40 Das unsichtbare Visier (1/9)
Spionagefilm DDR 1973 - Der römische Weg


 Antworten

 Beitrag melden
07.07.2009 17:47
avatar  Pitti53
#2
avatar

ich hab kein rbb...heuuul


 Antworten

 Beitrag melden
07.07.2009 18:34
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Die Tränen haben mir keine Ruhe gelassen...

Also schiebe ich rasch noch das Programm für die kommende Woche nach!

Sa., 11.7.

MDR, 20.15: Damals war´s - Spezial
PHOE, 21.00: Dienen in der NVA
RBB, 0.00: Der Dritte Drama,DDR 1971

So.,12.7.

MDR,11.00: Anton der Zauberer (Komödie DDR 1977)
NDR,22.00: Unsere Geschichte (U.a. Udo Lindenberg in der DDR)
MDR,01.00: Solaris (Science Fiction UdSSR 1972)

Mo.,13.7.

BR alpha, 19.00: Vor 25 Jahren
RBB 20.15: Der (wirklich) allerletzte Streich der Olsenbande (DK 1998.) (Im Westen eher unbekannt, in der DDR Kult)
NDR,22.30: Kulturjounal unterwegs (Deutsch-deutsche Geschichten)

Di.,14.7.

MDR, 14.25: DDR - privat
" , 21.15: Barbarossa
" , 22.05: Ferien nach Plan - Im Ausland (Über DDR-Reisen ins Ausland)
" , 22.50: Polizeiruf 110 (DDR 1978)

RBB, 23.00: Das unsichtbare Visier (DDR 1973)

Mi.,15.7.

MDR, 14.30: DDR-privat
NDR,23.00: Polizeiruf 110 (DDR 1989)

Do.,16.7.

MDR, 15.55: Die goldene Gans (DDR-Märchenfilm 1964)
RBB,22.05: Der Balaton
MDR,23.10: 4 Folgen 60 Jahre Deutschland (beginnend 1977)

Fr., 17.7.

MDR,15.50: Das Zaubermännchen (Kinderfilm DDR 1960)
BR alpha immer 19.00: Tagesschau vor 25 Jahren

-Für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben übernehme ich keine Gewähr-


 Antworten

 Beitrag melden
07.07.2009 19:04
avatar  Pitti53
#4
avatar

anton der zauberer.wirklich guter film


 Antworten

 Beitrag melden
07.07.2009 19:21
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Nachtrag für Dienstag, den 14.7.:

20:45 Wo der Osten Urlaub machte!

Albena - Sonnenbrand im Bruderland
Ein Film von Till Lehmann


 Antworten

 Beitrag melden
08.07.2009 15:59
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Heute, MDR- RADIO!

FIGARO trifft | MDR FIGARO | 08.07.2009 | 18:00 Uhr

Erinnerungen an sechs Tage Leipzig vor dem Mauerfall
Werner Schneyder war schon immer auf verschiedenen Gebieten aktiv, ob als Kabarettist, Autor, Theaterregisseur oder begeisterter Box-Kommentator. Mit der Stadt Leipzig verbinden ihn durch mehrere Auftritte in den 1980er-Jahren ganz besondere Erinnerungen. Im FIGARO-Studio ist er dazu im Gespräch mit Rachel Gehlhoff.


Werner SchneyderLeipziger Erinnerungen
1982 gastierte Werner Schneyder mit seinem Programm "Zwischentöne" vor handverlesenem DDR-Publikum in der "Leipziger Pfeffermühle". Drei erlebnisreiche Auftritte in der Messestadt folgten. 1985 gab es mit "Zugabe Leipzig" eine Renaissance des Duos Werner Schneyder/Dieter Hildebrandt. 1982 hatte sich das langjährige Kabarettisten-Duo getrennt, das seit Mitte der 70er-Jahre erfolgreich gemeinsam Kabarett machte. In Leipzig boten sie einen umjubelten Querschnitt durch die bisherigen gemeinsamen Programme. Überreiche Erinnerungen hat Werner Schneyder an diese sechs Tage in Leipzig, zu einer Zeit, in der niemand an den Fall der Mauer glaubte


 Antworten

 Beitrag melden
08.07.2009 16:10
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Donnerstag, 9.7.

RBB,22:35: Autobahn Ost
Neubau, Transit und Überwachung (2/2)

MDR,23.40: 60x Deutschland (heute die Jahre ab 1973)


 Antworten

 Beitrag melden
13.07.2009 11:41
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Mittels dieses kleinen "Tricks" (Verzeihung! ) möchte ich nochmals auf das Programm für die laufende Woche hinweisen, welches ich schon vor einigen Tagen erarbeitet habe.


 Antworten

 Beitrag melden
13.07.2009 11:46
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Ist eine gute Dokumentation und zeigt wie unrealistisch die Parteioberen die Leistungsfähigkeit ihrer eigenen Wirtschaft überschätzten. Die Doku lief mind. 1 schon im MDR Fernsehen.


 Antworten

 Beitrag melden
13.07.2009 13:23
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Besonders hinweisen möchte ich die Interessierten auf den morgigen Abend.
Im MDR gibt es einen regelrechten DDR-Abend. Da ich versehentlich einen Termin übersehen hatte, hier nochmals das ganze Dienstag-Programm im Zusammenhang:

Di.,14.7.

MDR, 14.25: DDR - privat

Die DDR, wie sie im Fernsehen nicht zu sehen, in der Zeitung nicht zu lesen, im Radio nicht zu hören war. Die andere, die inoffizielle, die private DDR. Mit weiteren drei Filmen begibt sich der MDR wieder auf die Spuren dieser unbekannten Seite eines Staates, in dem auf offizieller Seite so viel wie möglich dafür getan wurde, dass es so wenig wie möglich Privates gab.

Ob im Urlaub, beim Sport oder bei Festen: Wäre es einzig nach dem Willen der Mächtigen in der DDR gegangen, hätte es auch in der Freizeit so wenig Privates wie möglich gegeben. Alles sollte durchorganisiert und vor allem kontrolliert sein. Doch die privaten Momente gab es durchaus und viele DDR-Bürger haben sie mit ihren Super-8-Kameras festgehalten. Mit Hilfe der 8-mm-Filme wirft Autor Jens Wohlrab einen ganz persönlichen Blick auf das private Alltagsleben in der DDR.


MDR , 20:45 Wo der Osten Urlaub machte!
Albena - Sonnenbrand im Bruderland

Ostblock-Cote-Azur, Traumziel für DDR-Touristen, geheimer Verwandtentreffpunkt - die bulgarische Schwarzmeerküste war eines der beliebtesten Auslandsziele für ostdeutsche Urlauber. Dabei hatte man es damals wirklich nicht leicht. Fliegen war für die meisten zu teuer und die Dreitagefahrt mit Trabi, Wartburg und Co. wurde zur echten Herausforderung, bei der viel Improvisationsgeschick benötigt wurde. Goldstrand, Sonnenstrand, Albena - Badeorte wie auf einer Perlenschnur, riesige touristische Plattenbausiedlungen voller treppenförmiger Hotels. Wer Glück hatte und es sich leisten konnte, landete in einem der großen Häuser am Meer, wie dem "Laguna Mare", früher "Kervel", in Albena. Zwölf Quadratmeter mit Schwarzmeerblick. Die höchste Form des Urlaubstraumes.

Doch mit DDR-Mark konnte man keine bulgarischen Blumentöpfe gewinnen. Trinkgeld in Ost? Ach ja, wie nett. Um Verwechslungen vorzubeugen, wurden in vielen Hotels klar getrennte Essenzeiten für Ost- und Westdeutsche vereinbart. Und morgens mussten die Reiseleiter die Schäfchen ihrer DDR-Gruppen zählen, um zu schauen, ob noch alle da sind. Fünfzehn Jahre nach der Wende sieht alles anders aus. Die bulgarische Schwarzmeerküste ist in ostdeutscher Hand, die jetzt mit "Westgeld" bezahlen können. Das Laguna Mare in Albena ist ausgebucht von Mai bis Oktober - mit Gästen von Leipzig bis Rostock.





MDR , 21.15: Barbarossa

Geplante Themen:

Kosmonautenkult
Die Kinder in der DDR waren von einem Virus befallen. Das Krankheitsbild: Kosmonautenfieber. Auch mit dem Abstand der Jahre muss man die Aufnahmen von jungen Pionieren mit den selbst gebastelten Kosmonautenhelmen einfach anrührend finden. Der Kult um die kühnen Weltraumflieger wurde in der DDR von Partei und Staat gerne gesehen. Endlich einmal hatte die kleine deutsche Republik etwas vorzuweisen. Die bisherigen Erfolge wurden doch immer mehr in den offiziellen Papieren behauptet. Der Start der ersten Sputniks löste einen wahren Boom aus, und nach dem ersten bemannten Weltraumflug durch Juri Gagarin 1960 gab es kein Halten mehr. BARBAROSSA geht der Begeisterung jun-ger DDR-Bürger für den Weltraum auf den Grund, zeigt aber auch, dass die DDR die Erfolge der sowjetischen Raumfahrt in der Zeit des Kalten Krieges politisch nutzte.


"That's one small step for (a) man, one giant leap for mankind!"
Waren sie wirklich dort oder waren sie nicht dort?! Um die Landung des ameri-kanischen Raumschiffs Apollo 11 auf dem Mond und die ersten Schritte von Neil Armstrong auf dem Trabanten der Erde gab es immer wieder die obskursten Ge-rüchte und Theorien. BARBAROSSA geht noch einmal zurück zum 21. Juli 1969 als der erste Mensch den Mond betrat.



Bausoldaten
Wer den Musterungsbefehl bekam, musste nicht unbedingt Soldat der NVA mit Dienst an der Waffe werden. Seit 1964 gab es für Christen und Pazifisten offiziell die Möglichkeit als Bausoldaten zu dienen. Öffentlich wurde darüber kein Wort verloren… Im Sommer 1985 kommt es zu einer unerhörten Begebenheit. Der oberste Dienstherr der NVA, Armeegeneral Heinz Hoffmann besucht die Verweigerer und bittet zwei von Ihnen um ein Gespräch über ihre Situation. BARBAROSSA erinnert an eine der unbekanntesten Nischen im bürokratischen System der DDR.


MG: Wladimir Gall
Vor knapp 30 Jahren hatte der Spielfilm "Ich war 19" Premiere in den Kinos der DDR. Regisseur Konrad Wolf verarbeitete darin seine Erlebnisse als neunzehnjäh-riger Soldat der Roten Armee in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs. Dazu gehörte auch das "Wunder von Spandau". Bewirkt hatte es Wolfs Kampfge-fährte und Freund Wladimir Gall. Heute erzählt er BARBAROSSA seine Ge-schichte.



MDR , 22.05: Ferien nach Plan - Im Ausland
Der DDR-Bürger liebte das Reisen. Zwischen Anfang Juli und Ende August war er auf großer Tour. Wer Glück hatte, erwischte eine Reise ins Ausland - ans Schwarze Meer, nach Mittelasien oder sogar eine Schiffsreise nach Kuba. Die wenigen Plätze im Ausland waren heiß begehrt und wurden über Organisationen und Betriebe vergeben. Auch das 1957 gegründete staatliche Reisebüro der DDR verkaufte Auslandsreisen - vor allem in befreundete sozialistische Länder, manchmal jedoch auch in so exotische Länder wie die Mongolei oder Vietnam. Wer auf diese Weise zu einem Urlaubsplatz kommen wollte, musste früh aufstehen. Vor den Reisebüros, die es in jeder größeren Stadt gab, bildeten sich häufig schon nachts lange Schlangen. Die Reisewilligen warteten auf Klappstühlen, um am Morgen einen der wenigen Fernreiseplätze zu ergattern. Am besten standen die Chancen im "Haus des Reisens" am Berliner Alexanderplatz. Sogar so mancher Dresdner reiste in die Hauptstadt, um eine Urlaubsreise nach Sotschi, an den bulgarischen Sonnenstrand oder in die Mongolei zu erwischen.

Dann ging es mit einer ausgesuchten Reisegruppe ans ferne Ziel. Organisierte Besuche von Heldendenkmalen oder Betrieben taten der Urlaubsfreude keinen Abbruch und wurden in Kauf genommen für die Erfüllung eines Traums. Da Angebot und Nachfrage in keinem günstigen Verhältnis standen, wurde für die wenigen Reiseangebote gar nicht erst geworben. Die DDR-Führung bemühte sich bei jedem Staatsbesuch um die Erschließung neuer Urlaubsziele, die natürlich auch den Sicherheitsbedürfnissen des Staates entsprechen mussten. Schließlich durfte eine Reise keine Fluchtmöglichkeiten bieten. Kuba oder Jugoslawien galten schon als Ziele mit erhöhtem Risiko. Die Preise für organisierte Flugreisen ins Ausland waren nicht für jeden DDR-Bürger erschwinglich. Mancher verkaufte sogar sein Auto, um die Traumreise zu bezahlen. Viele erinnern sich heute noch mit großer Begeisterung an ihre Auslandsreisen, aber auch an die damit verbundenen Schwierigkeiten. Die Dokumentation erzählt Anekdoten und Geschichten von Reisenden, berichtet aber auch von der ewigen Gratwanderung der Funktionäre zwischen dem Gestatten von Reisen und dem Verhindern von Fluchten.



MDR , 22.50: Polizeiruf 110 (DDR 1978)

Der Fensterputzer Bonny singt in einer Amateurjazzband, die sich auf einen wichtigen Auftritt vorbereitet. Seine Freundin Annemarie sieht Bonnys besessene Liebe zur Musik mit Beunruhigung. Ihr wäre es lieber, wenn Bonny sich für ein geordnetes, ruhiges Familienleben mit ihr und ihrem zehnjährigen Sohn entscheiden könnte. Bonny aber will beides. Doch Annemarie stellt die Entscheidungsfrage: "Entweder die Musik oder ich" und verliert Bonny, der sich durch diese absolute Forderung eingeengt fühlt. Verständnis und Liebe findet Bonny bei der Musiklehrerin Christa. Bonny singt und hat Erfolg, wird geliebt, doch glücklich ist er nicht. Immer wieder greift er zum Alkohol und nimmt Tabletten. Und am Tag des wichtigsten Auftritts erscheint Bonny nicht. Er liegt tot in einem Hotelzimmer. Unfall, Selbstmord oder Mord? Auf diese Frage sucht Oberleutnant Hübner eine Antwort.

Musik: Hermann Anders und Band, Gesang: Uschi Brüning
Kamera: Bernd Sperberg
Buch: C. U. Wiesner und Eberhard Görner
Regie: Peter Vogel




 Antworten

 Beitrag melden
13.07.2009 16:48
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Gibts einen Orden " Held der Medien" ?,der wär dann für dich.


 Antworten

 Beitrag melden
14.07.2009 07:58
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Angenommen!

Nur bin ich etwas traurig, daß mir dieser Orden nicht mehr vom anderen "Held der Medien" überreicht werden kann...

siehe hier:
http://images.google.de/imgres?imgurl=ht...t%3D20%26um%3D1


 Antworten

 Beitrag melden
14.07.2009 11:54
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

[quote="FSK-Veteran"]Donnerstag, 9.7.

RBB,22:35: Autobahn Ost
Neubau, Transit und Überwachung (2/2)

Hallo FSK,
besonders der zweite Teil war sehr aufschlußreich, Überwachung der Grenzübergänge mit Gammastrahlen, oder wie die Verkehrspolizei "Transit" in die eigene Tasche gewirtschaftet hat. Soll auch bei uns schon vorgekommen sein !
Keiner ist unfehlbar, hier wie dort.
Gruß aus Berlin


 Antworten

 Beitrag melden
14.07.2009 12:12
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Dazu gab es von mir schon mal ein Posting: https://www.forum-ddr-grenze.de/t412f8-Di...as.html#msg8909


 Antworten

 Beitrag melden
14.07.2009 12:37
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Zitat von dein1945
[quote="FSK-Veteran"]Donnerstag, 9.7.

RBB,22:35: Autobahn Ost
Neubau, Transit und Überwachung (2/2)

Hallo FSK,
besonders der zweite Teil war sehr aufschlußreich, Überwachung der Grenzübergänge mit Gammastrahlen, oder wie die Verkehrspolizei "Transit" in die eigene Tasche gewirtschaftet hat. Soll auch bei uns schon vorgekommen sein !
Keiner ist unfehlbar, hier wie dort.
Gruß aus Berlin


Habe ich auch gesehen, den 2.Teil.
Aber mal ehrlich: das die Vopos sich in so einem großen Rahmen die Kohle selbst in die Tasche stecken, hätte ich nie gedacht. Das war für mich neu!


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!