Hat die GT an Manövern der NVA teilgenommen?

  • Seite 2 von 5
23.03.2015 13:57
avatar  ( gelöscht )
#16
avatar
( gelöscht )

Ich selbst nahm Februar/März 1988 als Zugführer an einem gemeinsamen Manöver von GT und Landstreitkräften auf dem TÜP in Nochten/Weißkeisel an der polnischen Grenze teil.
Das Ganze lief unter "Zusammenwirken von Grenztruppen und Deckungskräften bei Aggressionsbeginn" vor den Augen der Generalität der Warschauer Vertragsstaaten ab und dauerte 3 Wochen.
Aus Angehörigen des GR-1 und GR-4 wurde eine Grenzkompanie zusammengestellt, deren Sammelpunkt die Grenzkompanie Mackenrode oder Jützenbach im GR-4 war. Bin mir nicht mehr genau sicher, welche von beiden. Von dort ging es im Konvoi zum TÜP.
Es war ganz schöner Sackgang. Wir Grenzer waren wenigstens noch, auch, wenn es nur kaltes Wasser gab, in Baracken untergebracht.
Auf dem TÜP wurde ein original Grenzabschnitt auf einer Länge von ca. 1-2 km, allerdings ohne BT´s, aufgebaut. Wir mussten mit Spaten einen Kompaniegefechtsabschnitt ausheben. Mit Gräben, Befehlsständen usw. Es war noch ziemlich kalt und schneite teilweise.
Am Tag X wurde ein Angriff der NATO simuliert. Im Zuge dessen wurden Gassen in die Grenzzäune gesprengt. Klappscheiben von Schützen, Panzern und Hubschraubern tauchten auf und mussten von uns bekämpft werden. Wir sollten, wenn ich mich noch recht erinnere, x+20 oder 25 den Abschnitt halten und dann in wenigen Minuten einen organisierten Rückzug durchführen, während von den Landstreitkräften in unserem Rücken eine Feuerwalze geschossen wurde, die irgendwann auch unsere Stellungen platt machte. Vorher kamen noch MIG´s und Mi24 mit Raketen und Bomben zum Einsatz, die die feindlichen Truppen bekämpften. Deshalb hatten wir auf unserer Brustwehr auch gelbe Bänder, die uns als eigene Kräfte kennzeichneten.
Das und die 125 mm Geschosse, die über uns hinwegflogen war schon ein Erlebnis. Muss man aber kein zweites Mal haben das Ganze.
Keine Ahnung, was dann noch weiter passierte, nachdem wir unsere Aufgaben erfüllt hatten.
Naja, wir hatten keine Illussionen, dass das so irgendwann passiert wäre. Mit einem so kleinen Kompanieabschnitt hätten die sich sowieso nicht aufgehalten. Vor allem mit dieser leichten Bewaffnung. Obwohl wir AGS 17 und SPG-9 hatten, Bewaffnung, die zum 3. Batallion gehörte.

Vielleicht findet sich hier noch jemand, der damals auch dabei war?!


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2015 22:04
avatar  ( gelöscht )
#17
avatar
( gelöscht )

Nicht erlebt und zu meiner zeit nicht denkbar. Wir waren in Grenzdienst und nicht im Ferienlager. Gruss ulei


 Antworten

 Beitrag melden
08.04.2015 00:01
avatar  ( gelöscht )
#18
avatar
( gelöscht )

In Nochten waren wir von der OHS aus, zum Gefechtsschießen.

Aber im Jahr 1988 (?) wurden wir von Potsdam und Glöwen in die Letzlinger Heide verlegt zum Manöver, ich glaube Herbststurm hieß es, zusammen mit NVA und GSSD. Wir hatten uns da verkrochen und die Panzer der GSSD sind die ganze Nacht gefahren.


 Antworten

 Beitrag melden
24.06.2015 21:44 (zuletzt bearbeitet: 25.06.2015 00:39)
#19
avatar

Hallo.--das GAB-2 Dömitz hat 1968 im Juni oder Juli an einem Stabsmanöver teilgenommen, im Bezirk Frankfurt Oder..einige Kämpfer von der 4.Uffz.Ausbildungs- Kompanie mich eingeschlossen,..unter Führung von Hauptman B. haben damals in einem tollen Handstreich den ganzen Stab festgesetzt.......Hauptmann B. wurde dafür einerseits mal wieder gelobt aber auch gerügt....es hieß,wir sind hier nicht im Wilden Westen. Ein volles Magazin mit Platzern rostet wohl heute noch im Unterholz vor sich hin, ( fals nicht gefunden, ) hatte ich beim Überfall auf eine Kolonne verloren. Ich war Vorposten in einer Kurve ca.200meter vom Hauptrupp entfernt um Blinkzeichen zugeben, hat alles gut geklappt da ballern die plözlich oben los., als ich mich durchs Gebüsch zurück zog und beim Trupp oben wieder an kam war das Magazin aus der KM.verschwunden, habe im Verlauf der späteren Handlungen bei Nacht einige Magazine ergattert und war so wieder vollständig ausgerüstet.für die nächsten Tage mfg. .....


 Antworten

 Beitrag melden
24.06.2015 22:11 (zuletzt bearbeitet: 24.06.2015 22:14)
avatar  ( gelöscht )
#20
avatar
( gelöscht )

Zur Frage, ein ganz klares JA
Nicht nur auf die NVA beschränkt, Warschauer Vertrag, war auch dabei.
Wo? Lübtheen, Klietz, Wittstock und Colbitz-Letzlinger Heide
Micha


 Antworten

 Beitrag melden
24.06.2015 22:14
avatar  ( gelöscht )
#21
avatar
( gelöscht )

Im Kriegsfall hätten die GT die Grenze ja blitzartig von Ost nach West durchlässig machen müssen. Wie wurde das eigentlich trainiert? Oder war das alles zu geheim?


 Antworten

 Beitrag melden
24.06.2015 22:19 (zuletzt bearbeitet: 24.06.2015 22:20)
avatar  ( gelöscht )
#22
avatar
( gelöscht )

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #21
Im Kriegsfall hätten die GT die Grenze ja blitzartig von Ost nach West durchlässig machen müssen. Wie wurde das eigentlich trainiert? Oder war das alles zu geheim?


Die Frage ist doch wohl nicht ernst gemeint.
Micha


 Antworten

 Beitrag melden
24.06.2015 22:29
avatar  ( gelöscht )
#23
avatar
( gelöscht )

Doch ist ernst gemeint. Auch wenn Du gepennt hast kann es trotzdem passiert sein,

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14344525.html


 Antworten

 Beitrag melden
24.06.2015 22:38
avatar  ( gelöscht )
#24
avatar
( gelöscht )

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #23
Doch ist ernst gemeint. Auch wenn Du gepennt hast kann es trotzdem passiert sein,

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14344525.html


Naja der Spiegel hat was über die Küchenpackordnung herausgefunden.
Nun mal im Ernst, Grenzsicherung in allen Ehren.
Wenn es zum Szenario gekommen wäre aus Ost nach West, Gen. Grenzposten gehen sie ein Stück beiseite und die Rüsselautos wären durchgefahren.
Micha


 Antworten

 Beitrag melden
24.06.2015 22:42 (zuletzt bearbeitet: 24.06.2015 22:43)
avatar  ( gelöscht )
#25
avatar
( gelöscht )

Nicht nur der Spiegel. Ein Genosse Oberstleutnant auch. Das muss ja alles geprobt worden sein und auch bei den GT.
http://www.welt.de/geschichte/article119...ern-wollte.html


 Antworten

 Beitrag melden
24.06.2015 22:45
#26
avatar

Der Spiegelartikel trägt das Datum 19.04.1982.

Das andere sind PLANUNGEN für den Ernstfall gewesen. Macht jeder Generalstab.


passport


 Antworten

 Beitrag melden
24.06.2015 22:50
avatar  ( gelöscht )
#27
avatar
( gelöscht )

Und welche GT-Manöver gab es denn nun für diese harmlosen Planungen?


 Antworten

 Beitrag melden
24.06.2015 22:53 (zuletzt bearbeitet: 24.06.2015 22:58)
avatar  ( gelöscht )
#28
avatar
( gelöscht )

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #25
Nicht nur der Spiegel. Ein Genosse Oberstleutnant auch. Das muss ja alles geprobt worden sein und auch bei den GT.
http://www.welt.de/geschichte/article119...ern-wollte.html


Nun wird es ja ganz verückt, "Die Welt"
Die 5. Armee in der DDR, na sowas aber auch. Könnte es sein das sich die "Welt" etwas vertan hat?
Einen MB 5 (Militärbezirk 5) hat es gegeben.
Angemerkt sei auch, ich habe nicht gepennt. Offentsichtlich läuft die Sache schon wieder auf Konfrontation hin, hast Du Spass dabei?
Micha


 Antworten

 Beitrag melden
24.06.2015 23:05 (zuletzt bearbeitet: 24.06.2015 23:07)
avatar  ( gelöscht )
#29
avatar
( gelöscht )

Komm einfach zum Thema zurück. Es geht um Manöver der GT. Habt Ihr das beim Rotlicht gelernt? Leugnen, abstreiten, ablenken. Nur überzeugen nicht.


 Antworten

 Beitrag melden
24.06.2015 23:13
avatar  ( gelöscht )
#30
avatar
( gelöscht )

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #29
Komm einfach zum Thema zurück. Es geht um Manöver der GT. Habt Ihr das beim Rotlicht gelernt? Leugnen, abstreiten, ablenken. Nur überzeugen nicht.


Es gibt da eine einfache Formsache, sprich doch jemanden konkret an, so schwer kann das doch nicht sein.
Was mich betrifft, so habe ich hier schon mehrmals berichtet. Ich war echt dabei, da Bedarf es keinem Rotlicht
Micha


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!