Spurensuche GR4 (Heiligenstadt), 5.GK Teistungen

  • Seite 8 von 8
28.06.2018 22:34
avatar  mibau83
#106
avatar

von dir ist doch auch das video mit dem freienhagener?

https://www.youtube.com/watch?v=86C4QyqUuPs


 Antworten

 Beitrag melden
05.07.2018 18:11
#107
avatar

Jo, das ist eine der Grenzervideos welche ich getätigt habe.


 Antworten

 Beitrag melden
06.07.2018 14:58
#108
avatar

Wir sind alte Bekannte.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
07.07.2018 22:15
avatar  ( gelöscht )
#109
avatar
( gelöscht )

Die Lichtsperre im Bereich "Pferdeberg" funktioniert noch. Sie wird ab und an bei besonderen Anlässen in der Dunkelheit eingeschaltet. Gruss CAT


 Antworten

 Beitrag melden
07.07.2018 23:51 (zuletzt bearbeitet: 07.07.2018 23:52)
avatar  ( gelöscht )
#110
avatar
( gelöscht )

Bei 6.15 im Film vom Waldkreuz, der Berg war sehr rutschig, wenn ich mich recht erinnere, da an einer Stelle immer Geröll und Schlamm vom 6 Meter drüber lief.
Kann mich aber auch irren, ich habe leider kaum Erinnerungen und Namen sind mir keine bekannt, das war nicht meine Aufgabe als Fahrer sich Posten oder Tore zu merken, das machte der Beifahrer.
Schade irgendwie, dass ich keine Namen im Kopf habe, habe ich doch eine grosse Strecke befahren, von Asbach bis hoch nach Hohegeiss, habe ich die gesamte Grenze befahren um Hunde zu versorgen oder auch Trassen zu bauen.
Rein fahrerisch, war der gesamte Bereich sehr anspruchsvoll.
Noch heute könnte man sagen, zumindest in manchen Situationen, zehre ich im täglichen Beruf, aus dieser Zeit, im LO, auf diesen Grenzabschnitten, denn da war fahrerrisches Können gefragt, speziell dann im Winter, so jung wie man war.
Mein Nickname, LO-Wahnsinn, hat eben eine tiefe Bedeutung, fusst auf dem Gelände was ich befuhr.


 Antworten

 Beitrag melden
18.09.2018 20:43
avatar  82zwo
#111
avatar

81-82 war unsere Hauptführungsstelle am Etzenborner Hang bei Neuendorf und die Nebenführung am Sperlingsberg


 Antworten

 Beitrag melden
03.12.2021 14:51 (zuletzt bearbeitet: 03.12.2021 18:11)
avatar  ( gelöscht )
#112
avatar
( gelöscht )

Ich hatte u.a. 1969 in Teistungen an der Grenze einen kurzen Aufenthalt.
Hier mal einige Bilder der wichtigen Gebäude des Ortes im Zentrum. Habe da noch etwas an Negativen liegen.
Bilder wurden alle 1969 aufgenommen. Es lag etwas verstreut Schnee.

03.12.2021 22:05
#113
avatar

Sehr schöne alte Fotos vor allem wenn man die Gebäude kennt .
Landambulanz gibt's nicht mehr ,es wurde ein neues Ärztehaus gebaut, Bahnhofsgebäude nutzlos da kein Zug mehr fährt, Einkaufszentrum ist jetzt Raiffeisenmarkt, auf dem zweiten Bild das Haus gibt's auch nicht mehr da steht das ein anderes Funktionsgebäude. Nur die Kirche ist geblieben


 Antworten

 Beitrag melden
04.12.2021 09:20 (zuletzt bearbeitet: 04.12.2021 09:30)
avatar  ( gelöscht )
#114
avatar
( gelöscht )

@Rimbach 86 das von dir erwähnte 2. Gebäude, darin befand sich die Gaststätte. War immer gut besucht, besonders nach der Kirche. Die Bürger suchten auch Gespräche mit den Grenzern. Aktiv auch die Gummiohren einige waren jeden zweiten Tag dort.
Werde demnächst mal etwas zum damaligen Istzustand von 1969 in Bezug Teistungen schreiben. Die Negative lagern aber in Thüringen wohl verwahrt da ich nicht dachte das sie mal von Interesse werden. Wenn ich in Thüringen bin werde ich sie heben, in Positive Umwandeln und eine Serie hier bringen.


 Antworten

 Beitrag melden
04.12.2021 20:20
#115
avatar

Bist du dir sicher das im zweiten Gebäude eine Kneipe war ?
Ich weiß in Teistungen nur von 2 Kneipen. Die Kneipe Klus gibt's nicht mehr steht jetzt eine Tagespflege Einrichtung drauf und eine Kneipe mit Saal schräg gegenüber von dem besagten 2.Gebäude. Wenn man dieses Haus betrachtet ist es mehr als ärgerlich das es abgerissen wurde. Ja die Teistungen litten schon extrem unter der Teilung besonders die Älteren. Verwandtschaftliche Beziehungen zum sogenannten Zonenrandgebiet um Duderstadt gab es in Unmengen.Wirtschaftlich orientierte man sich nach Duderstadt und Göttingen.Teistungenburg würde geschliffen usw. Wo jetzt das GLM ist steht die alte FÜST mit dem Hubschrauber davor. Das war früher die Hierbecksche Mühle ,man kann am Mauerwerk noch Umrisse eines Giebels vom Nachbarhaus erkennen. Die Familie musste Hals über Kopf dort weg. Es lebt nur noch die alte Frau Hierbeck in Leinefelde.Aber diese Geschichten gab es ja überall an der Westgrenze .


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!