Auftreten der PKE an der Güst

  • Seite 1 von 27
30.09.2013 12:50
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Häufig lese ich hier im Forum,das die Angehörigen der PKE die Transitreisenden unhöflich und schikanös behandelt hätten. Hier mal eine Schilderung wieoft 90 - 95 % der Reisenden Kontakt zu einem Mitarbeiter an der Güst hatten. Bei der Einreise im Transit West wurden die Reisenden als erstes durch einen Zöllner nach Funk,Waffen und munition befragt.-Erster Kontakt! Dann kam die Dokumentenannahme der PKE ,wo dem Reisenden zwei Fragen gestellt wurden- Reisen Kinder mit und die Reiserichtung, dann ging es weiter zum Identitätskontrolleur.- Zweiter Kontakt. Die Identitätskontrolle war der Abschluß der Kontrolle,wobei hier nochmals nach Kindern gefragt wurde und die Personen aufgefordert wurden, die Kopfhaltung wie auf dem Passbild einzunehmen. Man kann halt nurgleiches mit gleichem Vergleichen. -Dritter Kontakt und das wars!
Bei der Ausreise im Transit nach Berlin West, waren es ebenfalls nur drei Kontakte , 1. Vorkontrolle PKE wo nur die volständigkeit aller Dokumente
geprüft wurde, 2 . Zoll mit Frage nach Funk, Waffen und Munition und 3. Kontakt die Identitätskontrolle der PKE und weiter gings nach Berlin.
Das Problem für viele Reisende war, das man ihnen durch die eigene Presse so vorbereitet hatte ,wir seien alles böse ,fiese Babyfresser.
Ich persönlich kann mich an viele freundliche Gespräche mit Reisenden erinnern ,wo es meist um Autos oder Motoräder ging , oder ältere Leute bei der Frage nach Kindern anfingen dir die Lebensgeschicht der lieben Kleinen erzählen wollten. Die Frage war immer ,wie man in den Wald hineinruft schalt es wieder raus! Bei unhöflichen Zeitgenossen, konnte man sich nur durch eine intensivere Identitätskontrolle revangieren.
Dabei muß ich sagen,bei 500 Mitarbeiter gab es bestimmt mal einige die sich nicht unter Kontrolle hatten. Es war aber nicht an der Tagesordnung.

mfg Jan


 Antworten

 Beitrag melden
30.09.2013 13:01
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Hallo Jan,
beim Lesen Deiner Darstellung über die PKE kommt mir der Verdacht das Du dazu gehörtest. Also warst Du ein Stasi-Mitarbeiter in der Uniform eines NVA-Angehörigen. Das allein war schon eine Verdummung der unvorbereiteten Reisenden. Aber das konnte man in dem Staat nicht anders erwarten.
Die Abfertigung durch diese Herren war nicht nur korrekt, nein, sie war überkorrekt bis schikanös. Ich bin öfter in W-Berlin gewesen, habe mich aber nicht als Zöllner zu erkennen gegeben. Irgendwie gefiel den "Herren" mein Gesicht nicht.


 Antworten

 Beitrag melden
30.09.2013 13:04 (zuletzt bearbeitet: 30.09.2013 13:06)
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

GT nicht NVA, nur ein Hinweis. Wenn ich bei der Einreise in die USA in die Kabine gebeten werde weiß ich auch nicht wer mich da jetzt wirklich befragt! Auch nicht anders zu erwarten von diesem Staat?


 Antworten

 Beitrag melden
30.09.2013 13:10
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Ja ,ich war Passkontrolleur in Drewitz und trug eine Uniform der Grenztruppen. Ich weiß zwar nicht was dir als schikanös an der Abfertigung vorkam. Diese dauerte an den einzelnen Stellen höchstens 1 - 2 Minuten,kam auf die Anzahl der Innsassen des KfZ an.
mfg Jan


 Antworten

 Beitrag melden
30.09.2013 13:15
#5
avatar

Zitat von zoll im Beitrag #2
Hallo Jan,
beim Lesen Deiner Darstellung über die PKE kommt mir der Verdacht das Du dazu gehörtest. Also warst Du ein Stasi-Mitarbeiter in der Uniform eines NVA-Angehörigen. Das allein war schon eine Verdummung der unvorbereiteten Reisenden. Aber das konnte man in dem Staat nicht anders erwarten.
Die Abfertigung durch diese Herren war nicht nur korrekt, nein, sie war überkorrekt bis schikanös. Ich bin öfter in W-Berlin gewesen, habe mich aber nicht als Zöllner zu erkennen gegeben. Irgendwie gefiel den "Herren" mein Gesicht nicht.


So angriffslustig wie Du hier schreibst,wirst Du wohl dort auch aufgetreten sein.
Vielleicht hat es daran gelegen? so wie ich in den Wald reinschreie,so schallt es wieder raus.

MfG Batrachos

Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach

 Antworten

 Beitrag melden
30.09.2013 13:16
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Zitat von zoll im Beitrag #2
Hallo Jan,
beim Lesen Deiner Darstellung über die PKE kommt mir der Verdacht das Du dazu gehörtest. Also warst Du ein Stasi-Mitarbeiter in der Uniform eines NVA-Angehörigen. Das allein war schon eine Verdummung der unvorbereiteten Reisenden. Aber das konnte man in dem Staat nicht anders erwarten.
Die Abfertigung durch diese Herren war nicht nur korrekt, nein, sie war überkorrekt bis schikanös. Ich bin öfter in W-Berlin gewesen, habe mich aber nicht als Zöllner zu erkennen gegeben. Irgendwie gefiel den "Herren" mein Gesicht nicht.


Was hat man dir denn angetan , wenn ihnen dein Gesicht nicht gefiehl? Hat man dich auf eine Parkspur gestellt oder was ?
mfg Jan


 Antworten

 Beitrag melden
30.09.2013 13:36
avatar  seaman
#7
avatar

Zitat von zoll im Beitrag #2
Hallo Jan,
beim Lesen Deiner Darstellung über die PKE kommt mir der Verdacht das Du dazu gehörtest. Also warst Du ein Stasi-Mitarbeiter in der Uniform eines NVA-Angehörigen. Das allein war schon eine Verdummung der unvorbereiteten Reisenden. Aber das konnte man in dem Staat nicht anders erwarten.
Die Abfertigung durch diese Herren war nicht nur korrekt, nein, sie war überkorrekt bis schikanös. Ich bin öfter in W-Berlin gewesen, habe mich aber nicht als Zöllner zu erkennen gegeben. Irgendwie gefiel den "Herren" mein Gesicht nicht.


Liest sich so,als wenn der BGS und bundesdeutsche Zoll keine geheimdienstlichen Anbindungen und Vorgaben hatte.......

seaman


 Antworten

 Beitrag melden
30.09.2013 13:57 (zuletzt bearbeitet: 30.09.2013 14:00)
avatar  94
#8
avatar
94

Zitat von elster427 im Beitrag #1
Das Problem für viele Reisende war, das man ihnen durch die eigene Presse so vorbereitet hatte ,wir seien alles böse ,fiese Babyfresser. [...] Ich persönlich kann mich an viele freundliche Gespräche mit Reisenden erinnern , ...
Nur wie haben Dich die 'Reisenden' in Erinnerung? Diese übertriebene Freundlichkeit Deiner Klientel gegenüber könnte bei diesen erste Stufen eines sich manifestierenden Stockholmsyndroms ausgelöst haben.
Na egal, ansonsten entwickeln einige Kontrolleure im Laufe der Jahre einen extrem guten 'Riecher', so das man auch einen Artgenossen in Zivil trotzdem (oder besser gesagt gerade) erkennt. Vielleicht nicht unbedingt ganz genau, aber es gibt einen gewissen Menschenschlag, der paßt halt in's Beuteraster einer uniformierten Kontrolle, fast überall auf der Welt ... es ist der Uniformträger im Urlaub.
Seines uniformen Exoskelettes beraubt bewegt er sich in dazu noch ungewohnter Umgebung so auffällig unbeholfen, also da wäre es ja schon fast ein Dienstvergehen, sich dieses Exemplar nicht einer eingehenderen Betrachtung ...

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
30.09.2013 13:59
#9
avatar

Ich kann zwar zur Abfertigung an der Grenze BRD-DDR nichts beitragen, aber da ich seit 1990 im internationalen Fernverkehr mit Lkw unterwegs bin, so kann ich sagen, in jeder Schicht, an jeder Grenze jedes Landes, findet sich einer der Hyperkorrekt arbeitet und/oder einen schlechten Tag hat, oder dem das Gesicht nicht gefällt.
Ich kann auch von schikanösen Behandlungen deutscher Grenzbeamter berichten.
Oft waren/sind diese Schikanen aber auch reine Belustigung, insbesondere dann wenn bemerkt wurde das man sich dort nicht auskannte.
Gerade meine letzte Fahrt in die Türkei war wieder vom feinsten, trotz NATO Mitgliedschaft der Türkei.
3 Abfertigung nur für mich, davon nur 30 Minuten für die Formalitäten der transportierten Ware, die andere Zeit ging für Spielchen drauf.
Naja es war Ramadan, da haben die Herrn bischen gekotzt das sie Schicht hatten und der ungläubige musste dann als Spielfreund herhalten.

Ich glaube also nicht das die Kontrollorgane der DDR ganz besonders und speziell auftraten.
Korrekt Arbeiten ist eine deutsche Tugend die manchmal nervig sein kann.
Man darf auch nicht den Fehler machen eine Urlaubsfahrt nach Spanien zur damaligen Zeit mit einer Fahrt in ein Drittland, in ein anderes System, vergleichen.

Verloren ist der Tag, an dem man nicht gelacht hat.


 Antworten

 Beitrag melden
30.09.2013 14:26
#10
avatar

Ich war in den 70 Jahren fast jedes Jahr in vielen soz. Ländern und habe im Zug einige Kontrollen mitgemacht wie Koffer öffnen usw. habe ich schon mal getippt.
Die schlimmsten Kontrolleure waren Frauen.
Elster
Ich habe mit einigen MfS Familien in einem Haus gewohnt, wir kannten uns privat und haben manche Feste zusammen gefeiert, die haben alle an der Grenze Warta gearbeitet.


 Antworten

 Beitrag melden
30.09.2013 14:33
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

hallo thomas 48,
leider kann ich zu den 70ern nichts sagen, da ich erst seit 81 im Dienst war. Ich weiß ,das es solche und solche Leute bei uns gab. Mit den meisten konnte man aber gut auskommen.

mfg Jan


 Antworten

 Beitrag melden
30.09.2013 15:14
avatar  seaman
#12
avatar

Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #9
Ich kann zwar zur Abfertigung an der Grenze BRD-DDR nichts beitragen, aber da ich seit 1990 im internationalen Fernverkehr mit Lkw unterwegs bin, so kann ich sagen, in jeder Schicht, an jeder Grenze jedes Landes, findet sich einer der Hyperkorrekt arbeitet und/oder einen schlechten Tag hat, oder dem das Gesicht nicht gefällt.
Ich kann auch von schikanösen Behandlungen deutscher Grenzbeamter berichten.
Oft waren/sind diese Schikanen aber auch reine Belustigung, insbesondere dann wenn bemerkt wurde das man sich dort nicht auskannte.
Gerade meine letzte Fahrt in die Türkei war wieder vom feinsten, trotz NATO Mitgliedschaft der Türkei.
3 Abfertigung nur für mich, davon nur 30 Minuten für die Formalitäten der transportierten Ware, die andere Zeit ging für Spielchen drauf.
Naja es war Ramadan, da haben die Herrn bischen gekotzt das sie Schicht hatten und der ungläubige musste dann als Spielfreund herhalten.

Ich glaube also nicht das die Kontrollorgane der DDR ganz besonders und speziell auftraten.
Korrekt Arbeiten ist eine deutsche Tugend die manchmal nervig sein kann.
Man darf auch nicht den Fehler machen eine Urlaubsfahrt nach Spanien zur damaligen Zeit mit einer Fahrt in ein Drittland, in ein anderes System, vergleichen.


Es gibt hier Leute im Forum,die haben mehr Landesgrenzen auf dem Luft-Wasser-und Landwege überschritten,als man sich vorstellen kann.
Da fallen Vergleiche leichter,als nur von der "menschenfeindlichen"deutsch-deutschen Grenze zu berichten.
Selber war ich seit Beginn der 70er Jahre in der Welt beruflich unterwegs.Über 130 Landesgrenzen mehrfach frequentiert,da war die DDR-Grenzabfertigung nicht als besonders extrem einzuschätzen.....

seaman


 Antworten

 Beitrag melden
30.09.2013 15:35
#13
avatar

Hans-Dieter Behrendt erklärt den Ablauf der Grenzkontrolle
http://youtu.be/x5zm-oj5GpQ
ab Sek. 20
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
30.09.2013 15:49 (zuletzt bearbeitet: 30.09.2013 15:50)
avatar  KARNAK
#14
avatar

Zitat von zoll im Beitrag #2
Hallo Jan,
beim Lesen Deiner Darstellung über die PKE kommt mir der Verdacht das Du dazu gehörtest. Also warst Du ein Stasi-Mitarbeiter in der Uniform eines NVA-Angehörigen. Das allein war schon eine Verdummung der unvorbereiteten Reisenden. Aber das konnte man in dem Staat nicht anders erwarten.
Die Abfertigung durch diese Herren war nicht nur korrekt, nein, sie war überkorrekt bis schikanös. Ich bin öfter in W-Berlin gewesen, habe mich aber nicht als Zöllner zu erkennen gegeben. Irgendwie gefiel den "Herren" mein Gesicht nicht.

Verdacht klingt schon mal nicht schlecht.Du hättest es also besser gefunden und die Reisenden hätten sich besser gefühlt,wenn auf dem Ä rmelstreifen"Ministerium für Staatssicherheit"gestanden hätte
Für die Passkontrolleure galt eines und das wurde ihnen auch bei jeder passenden Gelegenheit"gepredigt","Ihr seit Diplomaten in Uniform"und habt Euch auch entsprechend zu verhalten.Das wurde von den Passkontrolleuren erwartet,zumindest in meiner Zeit,von 78-90.Natürlich gab es Passkontrolleure die sich unfreundlich und unhöflich verhalten haben,solche Menschen gibt es überall und die Gründe für solches Verhalten sind unterschiedlich.Fakt ist,das Personal war auf keinem Fall in seiner Masse so und wurde auch dazu angehalten solches Verhalten zu unterlassen,bzw.wurden deswegen auch gerügt.Unter anderem von mir,denn ich hatte ab und an das zweifelhafte Vergnügen,sich bei beschwerenden Reisenden,das haben sich viele durchaus getraut,zu entschuldigen und diese"ruhig" zu stellen.
Ach so,wenn Du Dich als Zöllner bekannt hättest,ich hätte mit Sicherheit einen Grund gefunden um mich an Deine Seite zu stellen-UND ich wäre sehr freundlich zu Dir gewesen.

"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."


 Antworten

 Beitrag melden
30.09.2013 15:50
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #13
Hans-Dieter Behrendt erklärt den Ablauf der Grenzkontrolle
http://youtu.be/x5zm-oj5GpQ
ab Sek. 20
Theo


@passport ab 1.24 in diesem Film ,siehst du die Fahndungskartei DREFA IK 1
mfg Jan


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!