X

#41

RE: Gegensätze DDR/ BRD, um 1975- 1989

in Leben in der DDR 17.09.2013 10:12
von berlin3321 | 2.883 Beiträge | 1139 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds berlin3321
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat

Eine Schaltanzeige hatte übrigens kein DDR-Fahrzeug. Ich kenne auch kein westliches aus der Zeit.



Nun, mag sein das es keine Schaltanzeige war, die ich da gesehen habe. Irgendwas mit Leuchtdioden(?) gab´s da, ich will mich da ja nicht unbedingt fest legen.

Nehmen wir statt der Schalt- oder Verbrauchsanzeige das Vierspeichenlenkrad als einzige Verbesserung, dass trifft es vielleicht auch besser.

Ach, übrigens: Ich hatte so´n Auto, war ein ´81 Auto 80 LC, Sondermodell. Der hatte ´ne Schalt- und Verbrauchsanzeige wie fast jeder Audi und VW zu der Zeit. Unterdruck- und Getriebe gesteuert, die Verbrauchsanzeige funktionierte bei einigen Modellen nur im 4. oder 5. Gang.



Quelle: http://home.arcor.de/tilmangrund/page_formele.html



Da Dir, EMW, ja vermutlich meine Kritik an den im Osten gefertigten VW Motoren noch quer im Magen liegt wirst Du das ja wohl auch wieder in Abrede stellen wie alles was ich schreibe.

Bezüglich "Grau in Grau" empfehle ich mal das Studium des PDF von Geschichtsforscher, da steht ganz genau das gleiche.

Mfg Berlin

Edit: Nachtrag


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !

Ein Holder geht durch dick und dünn...


Der Holder auf dem Acker, der kleine Racker schlägt sich wirklich wacker, ...
zuletzt bearbeitet 17.09.2013 10:17 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#42

RE: Gegensätze DDR/ BRD, um 1975- 1989

in Leben in der DDR 17.09.2013 10:36
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Moskwitschka
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von berlin3321 im Beitrag #41

Bezüglich "Grau in Grau" empfehle ich mal das Studium des PDF von Geschichtsforscher, da steht ganz genau das gleiche.




Ich würde mich jetzt nicht an den grauen Fassaden aufhängen, hinter denen sich ein sehr buntes Leben abspielte. Ich kann mich an viele erinnern, die sehr viel Geld und Mühe in ihre Wohnungen gesteckt und sehr individuell gestaltet haben. My home is my castle - galt auch in der DDR.

Kritisch wurde es, wenn das Dach undicht war und die Bausubstanz des Altbaus im wahrsten Sinne den Bach runter ging. Da hat "Honecker" versagt - war er doch selber Dachdecker.

LG von der grenzgaengerin


Küchenbulle 79 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 17.09.2013 10:45 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#43

RE: Gegensätze DDR/ BRD, um 1975- 1989

in Leben in der DDR 17.09.2013 11:08
von Udo | 1.289 Beiträge | 81 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Udo
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

@grenzgängerin
Richtig, da wurde gebaut und gebastelt um individuell zu gestalten. Ich habe mir in meiner ersten Einraumwohnung die Wohnzimmereinrichtung selbst gebaut um Platz zu sparen. Es gab sehr kreative Wohnungen.



Küchenbulle 79 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#44

RE: Gegensätze DDR/ BRD, um 1975- 1989

in Leben in der DDR 17.09.2013 11:46
von Fritze (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Fritze
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #42
Zitat von berlin3321 im Beitrag #41

Bezüglich "Grau in Grau" empfehle ich mal das Studium des PDF von Geschichtsforscher, da steht ganz genau das gleiche.




Ich würde mich jetzt nicht an den grauen Fassaden aufhängen, hinter denen sich ein sehr buntes Leben abspielte. Ich kann mich an viele erinnern, die sehr viel Geld und Mühe in ihre Wohnungen gesteckt und sehr individuell gestaltet haben. My home is my castle - galt auch in der DDR.

Kritisch wurde es, wenn das Dach undicht war und die Bausubstanz des Altbaus im wahrsten Sinne den Bach runter ging. Da hat "Honecker" versagt - war er doch selber Dachdecker.

LG von der grenzgaengerin



Wenn bei uns am Mietshaus etwas war (meine jetzt Kleinreperaturen ) wurde nicht gewartet ,daß der Schaden Folgeschäden nach sich zieht .Zwei drei Männer haben sich abgesprochen und dann wurde repariert . Die Materialien waren meist über irgendwelche Kanäle zu beschaffen und dann wurde alles über ein Stundenabrechnung mit der Gemeinde geklärt .Eigeniniative war besser als dann die Folgen von Wasserschäden zu ertragen !


Kurt, DoreHolm und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#45

RE: Gegensätze DDR/ BRD, um 1975- 1989

in Leben in der DDR 17.09.2013 13:54
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Moskwitschka
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Was den Vergleich der Wohnverhältnisse angeht, so war für mich, die vor 1989 den Westen nur im Fernsehen "gesehen" hat, die Fernsehserie "Ein Herz und eine Seele" ein AHA - Erlebnis, das im krassen Widerspruch zur Werbung für die ADO -Gardinen mit der Goldkante stand. Da konnte man sich auch ein Bild der großen Spannweite zwischen Sein und Schein machen.


http://www.tv-nostalgie.de/sound/ein_herz_und_eine_seele.htm

LG von der grenzgaengerin


Gohrbi und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#46

RE: Gegensätze DDR/ BRD, um 1975- 1989

in Leben in der DDR 17.09.2013 13:56
von Gohrbi | 575 Beiträge
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Gohrbi
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Na gut um den Frieden herzustellen,
im Osten graue Häuser und im Westen waren sie bunt und das überall#
im Osten leere Kaufhallen/Mägen und im Westen übervoll
im Osten Kneipen ohne Kultur und im Westen feinste Restaurants
im Osten kaum Wohneigentum und im Westen alles eigene Häuser
im Osten darum nur Plattenbauten und im Westen kannte man so was tristes gar nicht.

@berlin3321...man kann es auch anders rum schreiben, weil so meine Erfahrung und eigenes Erleben,
hüben wie drüben gab es Licht und Schatten. Man kann das nicht verallgemeinern. Und ja in den Städten
z.B. Halle, Leipzig, Erfurt gab es Häuser, die diesen Namen nicht verdient hatten.
Die meisten Häuser hier in meinem jetzigen Wohnumfeld wurden Ende der 60er gebaut und
bei 80% dieser Häuser ist der Erstanstrich die Farbgebung.

Ja es gab auch in der DDR Wohnraum, der nicht so genannt werden sollte. Plumsklo auf dem Hof neben dem Misthaufen,
besonders in den ländlichen Gebieten. Klo ne halbe Treppe tiefer.Aber auch meine Tante mußte im Jahre 1999 über
das Treppenhaus zur Toilette und Bad Fehlanzeige und das war Westberlin.

"Auto´s mit 20 Jahren Lieferzeit. (leicht übertrieben) Während die Westverwandtschaft alle 3 Jahre mit was "Neuem" um die ecke kam. (leicht übertrieben) Lieferzeit 6 Monate, um 1980 schon mit elektrischen Fensterhebern und Klimaanlage, während es bei Trabant und Co die Verbrauchs- und Schaltanzeige blieb. Mir neu Weder mein Trabbi noch mein Wartburg oder der Sapo hatten so was. Und übrigens der Trabbi hatte nicht mal ne Tankanzeige, da mußte man unter Lebensgefahr auf Reserve schalten, denn der Benzinhahn war unter dem Armaturenbrett/Handschuhfach, auf der Beifahrerseite, aber das weißt du ja sicher auch.


zuletzt bearbeitet 17.09.2013 14:08 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#47

RE: Gegensätze DDR/ BRD, um 1975- 1989

in Leben in der DDR 17.09.2013 14:12
von Grenzgänger (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Grenzgänger
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Da sich ja die Gegensätze auf "Schaltanzeige, Fensterheber und Außenklo" zu reduzieren scheinen, möchte ich gern zum Thema Wohnungsbau i.w.S. etwas schreiben.
Ich hoffe, dass sieben Jahre Tätigkeit in einem Teilgebiet der Planung von "Plattenbauten" mich hinreichend dazu legitimieren...

Man muss in der Historie nochmal kurz zum Ende der 60er Jahre zurückgehen- die nach dem Krieg übriggebliebenen, teilweise schwer beschädigten Wohnungen waren mehr oder weniger notdürftig hergerichtet.
Es gab "lokale" Lückenschließungen durch Neubau, teils im klassischen Stein auf Stein, teils schon in moderneren Blockbauweisen.
Es gab aber auch noch eine Vielzahl von "Notwohnungen" bis hin zur schlichten Baracke oder anderen "umgennutzten" Gebäuden.
Insgesamt war die Wohnungsnot, vor allem im Hinblick auf die Personenzahl je Wohnung, die Wohnungsgröße, die sanitäre Ausstattung immer noch unübersehbar sehr groß.

Ich kann mich an die Wohnung, in die ich hineingeboren wurde noch erinnern (Ende 1960)- zwei Zimmer, ein als Küche genutzter Raum, ein Raum ca. 1,5 x 1 m mit einem Waschbecken als "Bad". Die Wohnung war in einem umgebauten Stabsgebäude am ehemaligen Fliegerhorst Merseburg. Meine Schwester war 8 Jahre und ich zuletzt 5 Jahre (vor dem Auszug). Und es gab mit Sicherheit noch viel schwierigere Umstände...
Nach Mücheln im Geiseltal sind wir gezogen, weil mein Vater (damals bei der Werksfeuerwehr BUNA) gesagt hat: "Wo wir eine vernünftige Wohnung kriegen, ziehen wir hin"
Dort hatten wir dann schon drei Zimmer, ein "richtiges" Bad mit Wanne und WC, eine "Wohnküche" Wäscheboden und Garten und Stall. War eine ehemalige Werkswohnung aus Vorkriegszeit. Geradezu paradiesisch...

Mit dem bis dahin erreichten oder auch nur "erhöhtem" Bautempo hätte man das Wohnungsproblem bis zum Sanktnimmerleinstag nicht gelöst..
Denkt mal dran, wie lange heute an einem, sagen wir 6- Familien- Haus saniert wird...
Die Ansprüche wuchsen naturgemäß immer schneller als sie realisiert werden konnten..

An Schwerpunkten des industriellen Wiederaufbaues oder Neubaues wurde schon seit den 50er Jahren "Massenwohnungsbau" betrieben und ganze neue Stadtteile für die dort benötigten Werktätigen errichtet (Eisenhüttenstadt, Hoyerswerda, Schwedt, Rostock, Merseburg, Frankfurt / O. usw.)- dort sind die Menschen hingegangen. Sie wollten etwas besseres für ihre Familien... dort kam schon warmes Wasser aus der Wand...

Und ein großer Teil lebte weiter in den noch nicht fertigen oder schon wieder verfallenden Häusern (mit 2 m fehlender Dachrinne und 6 fehlenden Dachziegeln kann man ein Haus in sehr kurzer Zeit extrem schädigen..)...
Es musste etwas passieren, wenn man den Menschen den Glauben an den Sozialismus nicht selbst nehmen wollte..

Im Westen Deutschlands war man wie immer einen Schritt weiter- obwohl die Grundprobleme dieselben waren. Auch dort herrschte noch jahrelang nach dem Krieg erhebliche Wohnungsnot- auch dort hatten nicht alle 5 Jahre nach dem Krieg ihr Wüstenrot- Eigenheim... aber die wirtschaftlichen Möglichkeiten waren besser. Zwei Meter fehlende Dachrinne waren wahrscheinlich in den 60er Jahren kein Problem und auch der Klempner dazu stand schon auf der Matte.

Und so wurde also 1972 beschlossen, für etwa die Hälfte aller DDR- Bürger eine neue Wohnung zu bauen !
Zentralheizung, Warmwasser aus Wand, Bad und WC, i.d.R. mit Balkon, Funktionalität, Grundriss und Zuschnitt nach Bauhaus- Prinzipien optimiert, Wirtschaftlichkeit vor Individualität, Grundversorgung des täglichen Lebens vor der Haustür, KITA, Schule, Jugendclub, Straßenbahn oder Bus im Wohngebiet, am Rand der gemeinschaftliche Garagenstandort, am anderen Rand die Kleingartenanlage....

Das Ziel war, bis 1990 drei Millionen Wohnungen zu bauen !

Diesem Ziel wurde sehr, sehr viel der DDR- Wirtschaft untergeordnet, dieses Programm hatte absolute Priorität (nach der Landesverteidigung), es wurde fließbandmäßig gebaut. In einer Schicht einer sogenannten Taktstrasse wurden 3,5 Wohnungen gebaut- in der Regel wurde zweischichtig gebaut. Ein normaler "Block" mit 60 Wohnungen war nach ca. 14 Tagen "bezugsfertig" ! (später gab es dann die Formulierung: "der Gebrauchswert wurde übergeben"...)
Da waren im Normalfall aber die Außenanlagen nicht fertig- das hat teilweise Jahre gedauert- man schob also den Kinderwagen wacker durch Schlamm und über Baustrassenplatten zur Kaufhalle...

Alle Abläufe waren auf Masse und Geschwindigkeit optimiert, der wirtschaftliche Aufwand spielte eine wichtige Rolle (auch wenn das jetzt einige nicht glauben werden). So gab es für jedes Gewerk Normative der Deutschen Bauakademie / Institut für Tiefbau Leipzig.
Alle auswertbaren Kennziffern wurden auf die WE zurückgerechnet (z.B. soundsoviel Meter Abwasserleitung / WE sind zulässig, soundsoviel Meter Heizkanal.. Wasserleitung usw, der Müllplatz darf nicht weiter als 80 m vom Hauseingang liegen, die Kaufhalle darf nicht weiter als 700 m vom letzten Hauseingang entfernt sein.. und und und).
Die Planungen mussten dort vorgestellt und verteidigt werden, mancher Entwurf musste überarbeitet werden ("Erschließung unwirtschaftlich")

Daraus resultierte letztlich auch eine gewisse, immer wieder kritisierte Gleichförmigkeit... aber es musste nun mal in einer vorhandenen Situation gebaut werden.

(Stimmts, Lutze, der Datzeberg sieht auch heute noch gut aus.. zumindest aus der Ferne... ich war aber schon "paar Jahre" nicht oben...)

Dass für manche NB- Gebiete auch viele Altbauten abgerissen worden sind, war der o.g. Wirtschaftlichkeit geschuldet. Auf einer Baufläche, auf der noch 18 alte Häuser stehen, kann man in der Regel die Normative nicht einhalten.
Und ich behaupte heute noch. Um die Mehrzahl der Hütten war es nicht schade- und privat waren die in der Regel auch nicht mehr (aber anderes Thema)

Anfang der 80er Jahre wurde auch begonnen, den "industriellen Wohnungsbau" auch zur Gestaltung der mittlerweile einigenortes völlig vernachlässigten und heruntergekommenen Innenstädte anzuwenden.
Dabei sind viele gute und individuelle Lösungen geschaffen worden, die auch heute noch in manchen Städten stadtbildprägend sind (vor meiner Haustür das "Wendische Viertel" in Cottbus...auch heute noch sehr begehrte Wohnungen... die Normative für derartige Gebiete wurden aber "heraufgesetzt"..

Letztlich war auch der Wohnungsbau Teil "des Kampfes der Systeme"- und der wurde von der DDR verloren.
Und auch viele, viele Plattenbauten haben verloren, erst ihre Mieter, dann ihre Existenz.
Und so wird es an vielen Stellen noch weitergehen..
Aber die Idee der "Platte" war zeitgemäß- in jeder Beziehung.

Noch etwas zum "Zustand der Häuser" im Westen:
Allgemein gilt ja, dass durch die höhere Wirtschaftskraft, das System und die Eigeninitiative sowie das private Interesse der Zustand generell deutlich besser war.
Bei näherem Hinsehen muss ich das aus meiner Sicht und mit meinen Erfahrungen deutlich relativieren.
Ich bin jahrelang auf Baustellen auch im Westen unseres Landes herumgereist, habe viele Privathäuser sehr intim kennengelernt (im Zuge der Kanalsanierung muss man eben gelegentlich bis zur Toilette durchdringen und auch Nebenräume besichtigen), habe in vielen Pensionen genächtigt, auch Verwandte besucht und die Stadtbilder allgemein "aufgesogen".
Ich sage, die Zustände hinter der Fassade passen oft nicht zu selbiger (vorsichtig ausgedrückt..)
Aber im kaschieren sind die Deutschen Meister... Plasteelemente in Klinkerprägung auf die bröckelnde Fachwerk / Lehmfassade genagelt und schon siehts wieder schick aus... gibts massenhaft !
Dass die "Eichenschrankwand" im glänzenden OTTO- Katalog auch nur aus gepressten Spänen bestand, hat danach auch jeder mitbekommen...

Ich habe mich oft gefragt (gerade im Rheinland, aber auch in Ostwestfalen): Weshalb wollten die Menschen eigentlich damals unbedingt hierher ?
Die schönen, schicken, tollen Häuser können es eigentlich nicht gewesen sein... denn die gibt es vielerorten heute dort noch nicht.

In beiden Staaten lebten eben ganz normale Menschen- der eine hat eben Stilempfinden (und das Geld zur Umsetzung), der andere nicht.
Das wird so bleiben.
Und das ist gut so.

Soll erstmal reichen- ist ja genügend Widerspruchspotential.

Siggi


Gohrbi hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 17.09.2013 18:38 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#48

RE: Gegensätze DDR/ BRD, um 1975- 1989

in Leben in der DDR 17.09.2013 14:35
von DoreHolm | 8.050 Beiträge | 1193 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds DoreHolm
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von Gohrbi im Beitrag #46
Na gut um den Frieden herzustellen,
im Osten graue Häuser und im Westen waren sie bunt und das überall#
im Osten leere Kaufhallen/Mägen und im Westen übervoll
im Osten Kneipen ohne Kultur und im Westen feinste Restaurants
im Osten kaum Wohneigentum und im Westen alles eigene Häuser
im Osten darum nur Plattenbauten und im Westen kannte man so was tristes gar nicht.

@berlin3321...man kann es auch anders rum schreiben, weil so meine Erfahrung und eigenes Erleben,
hüben wie drüben gab es Licht und Schatten. Man kann das nicht verallgemeinern. Und ja in den Städten
z.B. Halle, Leipzig, Erfurt gab es Häuser, die diesen Namen nicht verdient hatten.
Die meisten Häuser hier in meinem jetzigen Wohnumfeld wurden Ende der 60er gebaut und
bei 80% dieser Häuser ist der Erstanstrich die Farbgebung.

Ja es gab auch in der DDR Wohnraum, der nicht so genannt werden sollte. Plumsklo auf dem Hof neben dem Misthaufen,
besonders in den ländlichen Gebieten. Klo ne halbe Treppe tiefer.Aber auch meine Tante mußte im Jahre 1999 über
das Treppenhaus zur Toilette und Bad Fehlanzeige und das war Westberlin.

"Auto´s mit 20 Jahren Lieferzeit. (leicht übertrieben) Während die Westverwandtschaft alle 3 Jahre mit was "Neuem" um die ecke kam. (leicht übertrieben) Lieferzeit 6 Monate, um 1980 schon mit elektrischen Fensterhebern und Klimaanlage, während es bei Trabant und Co die Verbrauchs- und Schaltanzeige blieb. Mir neu Weder mein Trabbi noch mein Wartburg oder der Sapo hatten so was. Und übrigens der Trabbi hatte nicht mal ne Tankanzeige, da mußte man unter Lebensgefahr auf Reserve schalten, denn der Benzinhahn war unter dem Armaturenbrett/Handschuhfach, auf der Beifahrerseite, aber das weißt du ja sicher auch.


Bei meinem ersten Trabi war der benzinhahn noch im Fußbereichd des Beifahrers. Meine Beifahrer hat mal versehentlich, weil ihn da irgendwas gestört hatte, den Benzinhahn mit dem Fuß zugemcht. Man, haben wir eine Weile gesucht, bis der Fehler gefunden war.



Gohrbi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#49

RE: Gegensätze DDR/ BRD, um 1975- 1989

in Leben in der DDR 17.09.2013 15:34
von DoreHolm | 8.050 Beiträge | 1193 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds DoreHolm
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Mein Trabi war eine regelrechte SERO-Verwertungsmaschine. Beim Steine schneiden habe ich mit Diesel gekühlt. Hat elend gestunken, nur in der freien Luft machbar bei Wind und ab und zu mal die Luft anhalten. Den abfließenden Schlamm (Diesel - Gesteinsmehl) habe ich in eine 30,- l-Kanne laufen lassen und das halbwegs Klare wieder zum Kühlen des Sägeblattes eingesetzt . Über den Winter absetzen lassen und das Klare dann abgegossen und literweise in den Trabi-Tank gekippt. Bis zu fünf Liter konnte der Trabi bei voller Tankfüllung verkraften. Wenn er dann erst mal lief, dann lief er, alllerdings mit einer leichten Dauer-Qualmwolke. Den dickeren Schlamm habe ich mit in den Betrieb genommen und in unsere sowieso ölhaltigen Kitte eingearbeitet. Super Qualität kam da raus. Also kein Problem mit Abfallentsorgung.



nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#50

RE: Gegensätze DDR/ BRD, um 1975- 1989

in Leben in der DDR 17.09.2013 15:55
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Moskwitschka
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Vielleicht bin ich da auch wieder anders, aber beim Nachdenken über Gegensätze DDR/Bundesrepublik bis 1989, fallen mir eigentlich mehr Gemeinsamkeiten ein.

Die Liebe zum Auto, zur Gemütlichkeit im Heim, zum regionalen Bier, von Mutters Hausmannskost ganz zu schweigen bis hin zum Meckern und Jammern. Und da denke und vergleiche ich meine Erlebnisse und Erinnerungen mit den Brüdern und Schwestern westlich der Elbe bzw. hinter dem Brandenburger Tor vor 1989. Man war neugierig auf einander und wenn die Politik beseite gelassen wurde, haben wir herrlich über uns gelacht oder getröstet, wenn es mal nicht so lief.

Ich stelle mir nicht zuletzt auch deswegen die Frage, weil ich sehr glücklich mit einem Mann zusammen lebe, der bis 2007 nur besuchsweise das Ossiland kennen gelernt hat. Zwar sollen sich Gegensätze anziehen, aber gerade die Gemeinsamkeiten machen unsere Beziehung aus. Wir sind immer wieder erstaunt über den Gleichklang der Gedanken. Ich sage schon manchmal, wir bräuchten uns garnicht mehr unterhalten.

Und das, obwohl er 39 von der Bundesrepublik und ich 33 Jahre von der DDR geprägt wurde und wir beide unsere Wendeerfahrungen gemacht haben. Als wir uns kennen gelernt haben, mussten wir erst einmal unser Leben erzählen. Und schon da begannen die Gemeinsamkeiten. Der Tante Emma laden bei ihm und bei mir der kleine Konsum an der Ecke, wo wir froh und glücklich waren, wenn uns Oma oder Muttern zwei Groschen in die Hand gedrückt haben und wir uns was aussuchen konnten. Es ging weiter über die erste Bude. Er mit Jaffa - Möbeln ausgestattet und ich mit Erbstücken. Dann kam irgendwann die Sorge um die Kinder - Kleine Kinder, kleine Sorgen - Große Kinder, große Sorgen - galt in Ost un West. Ich könnte ellenlang weiter schreiben.

Mittlerweile haben wir gemeinsame Erinnerungen und Erfahrungen. Eins ist aber geblieben - er liebt nach wie vor mehr die Nordsee und ich die Ostsee.

LG von der grenzgaengerin


DoreHolm und 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 17.09.2013 15:56 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#51

RE: Gegensätze DDR/ BRD, um 1975- 1989

in Leben in der DDR 17.09.2013 16:00
von glasi | 2.816 Beiträge | 12 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds glasi
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #50
Vielleicht bin ich da auch wieder anders, aber beim Nachdenken über Gegensätze DDR/Bundesrepublik bis 1989, fallen mir eigentlich mehr Gemeinsamkeiten ein.

Die Liebe zum Auto, zur Gemütlichkeit im Heim, zum regionalen Bier, von Mutters Hausmannskost ganz zu schweigen bis hin zum Meckern und Jammern. Und da denke und vergleiche ich meine Erlebnisse und Erinnerungen mit den Brüdern und Schwestern westlich der Elbe bzw. hinter dem Brandenburger Tor vor 1989. Man war neugierig auf einander und wenn die Politik beseite gelassen wurde, haben wir herrlich über uns gelacht oder getröstet, wenn es mal nicht so lief.

Ich stelle mir nicht zuletzt auch deswegen die Frage, weil ich sehr glücklich mit einem Mann zusammen lebe, der bis 2007 nur besuchsweise das Ossiland kennen gelernt hat. Zwar sollen sich Gegensätze anziehen, aber gerade die Gemeinsamkeiten machen unsere Beziehung aus. Wir sind immer wieder erstaunt über den Gleichklang der Gedanken. Ich sage schon manchmal, wir bräuchten uns garnicht mehr unterhalten.

Und das, obwohl er 39 von der Bundesrepublik und ich 33 Jahre von der DDR geprägt wurde und wir beide unsere Wendeerfahrungen gemacht haben. Als wir uns kennen gelernt haben, mussten wir erst einmal unser Leben erzählen. Und schon da begannen die Gemeinsamkeiten. Der Tante Emma laden bei ihm und bei mir der kleine Konsum an der Ecke, wo wir froh und glücklich waren, wenn uns Oma oder Muttern zwei Groschen in die Hand gedrückt haben und wir uns was aussuchen konnten. Es ging weiter über die erste Bude. Er mit Jaffa - Möbeln ausgestattet und ich mit Erbstücken. Dann kam irgendwann die Sorge um die Kinder - Kleine Kinder, kleine Sorgen - Große Kinder, große Sorgen - galt in Ost un West. Ich könnte ellenlang weiter schreiben.

Mittlerweile haben wir gemeinsame Erinnerungen und Erfahrungen. Eins ist aber geblieben - er liebt nach wie vor mehr die Nordsee und ich die Ostsee.

LG von der grenzgaengerin

Woran das wohl liegt das wir soviele Gemeinsamkeiten haben?Na klar! Wir sind alle Deutsche.



4.Zug 4.Kompanie GAR-40 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#52

RE: Gegensätze DDR/ BRD, um 1975- 1989

in Leben in der DDR 17.09.2013 16:20
von Grenzgänger (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Grenzgänger
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Grenzgängerin, du hast Recht...
im Grunde sind sich die Deutschen Ost und West sehr ähnlich (gewesen)...

Es gab im Westen viele "Dinge" früher als bei uns, mehr als bei uns, besser als bei uns (bin mir aber bei manchen nicht sicher), das Geld war etwas "wert" und man konnte sich vor allem "überall auf der Welt" dafür etwas kaufen...

Aber die täglichen, menschlichen Probleme waren sicher ganz ähnlich.. dem Jungen in der Pubertät waren seine Pickel genauso peinlich wie dem Jungen bei uns, der erste Kuss überall prickelnd..
...den doofen Schwager gabs überall, die allzukluge Schwiegermutter auch.

Aber es sind nicht die "Dinge", die unser Leben ausmachen- die meisten kommen nach dem Ende sowieso in den Sperrmüllcontainer- sondern die Menschen um uns herum, die Frauen, Männer, Kinder, Freunde...

..es könnte alles so einfach sein....

Siggi


Schuddelkind und 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 17.09.2013 18:35 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#53

RE: Gegensätze DDR/ BRD, um 1975- 1989

in Leben in der DDR 17.09.2013 17:32
von berlin3321 | 2.883 Beiträge | 1139 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds berlin3321
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

@grenzgaengerin undSiggi:

Tolle Worte, damit sollten wir es bewenden lassen. Einfach tolle Schlussworte.

Ich bitte die User, keine weiteren Post´s zu verfassen.


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !

Ein Holder geht durch dick und dünn...


Der Holder auf dem Acker, der kleine Racker schlägt sich wirklich wacker, ...
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Willkommen im Sozialismus - BRD in die DDR
Erstellt im Forum Videos aus dem Alltag und Leben der DDR von Schlutup
0 22.04.2017 20:50goto
von Schlutup • Zugriffe: 87
F. Streletz - Die Handlungen der militärischen Führung im Herbst 1989
Erstellt im Forum Das Ende der DDR von werner
409 17.02.2015 14:40goto
von damals wars • Zugriffe: 22884
Grenzerfahrungen 1989 zwischen Rasdorf und Buttlar
Erstellt im Forum Videos und Filme der ehemaligen Innerdeutschen Grenze von Angelo
3 09.11.2010 12:10goto
von kinski112 • Zugriffe: 1217
Angebliche Grenzöffnung am 02.11.1989- Rasdorf BRD - Buttlar DDR
Erstellt im Forum Videos und Filme der ehemaligen Innerdeutschen Grenze von kinski112
5 14.10.2010 18:04goto
von Thunderhorse • Zugriffe: 1736
Paranoia der Sicherheitsorgane vor dem 07. Mai 1989
Erstellt im Forum Leben in der DDR von ABV
22 12.05.2014 23:08goto
von Ostlandritter • Zugriffe: 1418
Typische Klischees in der filmischen und literarischen Darstelllung von DDR und BRD
Erstellt im Forum DDR Staat und Regime von ABV
6 17.07.2010 20:40goto
von moreau • Zugriffe: 1681
DDR und BRD bei Youtube der Einfallsreichtum der Macher
Erstellt im Forum Videos und Filme der ehemaligen Innerdeutschen Grenze von Angelo
0 11.10.2009 12:41goto
von Angelo • Zugriffe: 760
Genschers Bemühungen in New York 1989 zur Flüchtlingsfrage in Prag
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Augenzeuge
1 17.09.2009 22:07goto
von Thunderhorse • Zugriffe: 489
Mit Leichtflugzeugen am 26. Mai 1989 eine spektakuläre Flucht aus der DDR
Erstellt im Forum Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien von Angelo
1 22.06.2009 12:23goto
von Augenzeuge • Zugriffe: 2010

Besucher
26 Mitglieder und 82 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Trommex
Besucherzähler
Heute waren 4015 Gäste und 162 Mitglieder, gestern 4206 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14561 Themen und 587397 Beiträge.

Heute waren 162 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen