falsche Richtung

  • Seite 1 von 9
03.07.2009 16:48
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Ich fragte mich, wie verweifelt muss ein Mensch sein, als ich die Akte das erste Mal sah.
Auf jeden Fall ein Kuriosum.

Dateianhänge

 Antworten

 Beitrag melden
03.07.2009 18:00
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Verzweifelt oder einfach nur bescheuert? Er konnte doch auch normal einreisen!


 Antworten

 Beitrag melden
03.07.2009 18:11
avatar  Mike59
#3
avatar

Der Mensch ist eben nicht so einfach zu durchschauen. Gab bei uns im Abschnitt etwas ähnliches. Nur eben von Ost nach West. War nach 3-4 Wochen wieder zurück mußte nur seinen Wohnsitz im Sperrgebiet aufgeben. Ohne das er nachträglich in den Knast ging, kann sich sicher jeder ausmalen das eine MfS Verpflichtung die Eintrittskarte war.


 Antworten

 Beitrag melden
10.07.2009 19:05
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Auf jeden Fall ein Kuriosum.

Hallo,
und damit hat sich die oberste Führung der Stasi beschäftigt ? Wir hatten auf einer Baustelle ende der Sechziger einen ähnlichen Fall, im Raum Spandau war ein Bauarbeiter über den Grenzzaun geklettert. Nur bekam der Kumpel einige Jahre in Rummelsburg aufgebrummt ! Er brauchte mich einige Jahre danach als Zeugen, dafür das wir gesehen hatten, das er im alkoholisiertem Zustand gehandelt hatte, er klagte wegen einer Entschädigung vor dem Westberliner Verwaltungsgericht, Klage wurde abgewiesen, Grund war der Alkohol.


 Antworten

 Beitrag melden
10.07.2009 19:09
avatar  Pitti53
#5
avatar

Zitat von AJ72
Ich fragte mich, wie verweifelt muss ein Mensch sein, als ich die Akte das erste Mal sah.
Auf jeden Fall ein Kuriosum.

woher kriegst du solche dokumente?


 Antworten

 Beitrag melden
10.07.2009 19:38
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Zitat von Pitti53

woher kriegst du solche dokumente?


Wie ich schon an anderer Stelle schrieb, beschäftige ich mich seit Jahren mit diesem Thema und habe mir so einiges zusammengesammelt. Die Hauptquellen existieren leider nicht mehr, bzw. man kommt nur noch über verschlungene Wege an Teile der Archive. Das verschwinden dieser Seiten hing in erster Linie mit der Veröffentlichung einer Namensliste zusammen in der mehrere Tausend Hauptamtliche Mitarbeiter des MfS genannt wurden inkl. Name, PKZ, Gehalt, Abteilung u.s.w..


 Antworten

 Beitrag melden
11.07.2009 15:17
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

 Antworten

 Beitrag melden
11.07.2009 15:45 (zuletzt bearbeitet: 11.07.2009 15:46)
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Vielleicht galt der gute Mann ja auch als "unerwünscht" und konnte somit nicht mehr legal einreisen. Ich denke mal so mancher hat wenn er in der BRD gescheitert ist oder entsprechende Schulden hatte darüber nachgedacht sich in die DDR abzusetzten. Da war man vor den Gläubigern und den Finanzbehörden sicher.


 Antworten

 Beitrag melden
11.07.2009 16:13
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

das zentrale aufnahmelager befand sich damals in röntgental, einem ortsteil von zepernick und vorort von berlin. heute ist es ein altersheim.


 Antworten

 Beitrag melden
11.07.2009 16:27
avatar  Pitti53
#10
avatar

Zitat von Musiker12
Vielleicht galt der gute Mann ja auch als "unerwünscht" und konnte somit nicht mehr legal einreisen. Ich denke mal so mancher hat wenn er in der BRD gescheitert ist oder entsprechende Schulden hatte darüber nachgedacht sich in die DDR abzusetzten. Da war man vor den Gläubigern und den Finanzbehörden sicher.

aaach.deswegen kam bei uns in marienborn öfter einer rüber


 Antworten

 Beitrag melden
11.07.2009 16:37
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Lach nicht. Das ist im Rahmen des möglichen. Besser in der "Zone" als sich im Westen krumm legen. Ich kenne Leute die haben ernsthaft darüber nachgedacht. Und wer den Klassenfeind geschädigt hat war bestimmt willkommen. Oder sehe ich da was falsch?


 Antworten

 Beitrag melden
12.07.2009 07:11
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

In Antwort auf:
Da war man vor den Gläubigern und den Finanzbehörden sicher.


So einfach wäre das gewesen?


 Antworten

 Beitrag melden
12.07.2009 09:03
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Die RAF - Brut hat ja sogar Unterschlupf in der DDR gefunden und das waren ja nun wirklich Verbrecher und unsere Verfolgungsbehörden hatten keinen Zugriff. Und wenn Du nicht gerade von der Polizei gesucht wurdest konntest Du die westdeutsche Grenze unbehelligt passieren. Ich bin bei der Ausreise in die DDR nie kontolliert worden. Nur bei der Einreise in den Westen da haben sie schon mal kontrolliert. Man hätte ja was im Intershop kaufen können.

Fällt mir gerade ein (gehört zwar jetzt nicht hier her aber dennoch) ich habe mich mal so über die Abfertigung im Osten geärgert weil es mal wieder ewig gedauert hat (war am Übergang Herleshausen). Im westen am Kontollpunkt dann wieder das selbe " Na, was haen Sie denn zu veruollen?" Ich hab den nur angesehen und gesagt "es reicht jetzt" und bin weiter gefahren. Der hat so blöd aus der Wäsche geguckt und bis er hätte reagieren können war ich weg.


 Antworten

 Beitrag melden
12.07.2009 09:59
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Ganz schön frech..


 Antworten

 Beitrag melden
12.07.2009 11:08
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Was meinst Du denn, dass ich gedacht habe leck mich und einfach weiter gefahren bin?


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!