M. Wolf

  • Seite 3 von 13
24.08.2013 01:45
avatar  seaman
#31
avatar

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #30
Das wäre jedenfalls die offizielle Propagandadarstellung. Die Stasi als Retter des Friedens, wie schön.
Ich persönlich bin Markus Wolf keinen Dank schuldig. Er war sicher ein erfolgreicher Geheimdienstler, aber das auch nur, weil er in der DDR jegliche Macht hatte und sein Gegner der relativ offene Westen war. Da kriege ich keinerlei Gänsehaut von. Lobhudelei ist nicht angebracht. Interessant finde ich seine Lebensgeschichte durchaus.


Teile diese Meinung nicht.

seaman


 Antworten

 Beitrag melden
24.08.2013 01:46
avatar  ( gelöscht )
#32
avatar
( gelöscht )

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #28
Es gab mal ein großes Zeitungsinterview mit ihm in England nach der Wende. Am Ende stand das für Briten verheerendste Urteil: Er hätte keinen Humor.


Das sagen die Briten über jeden Deutschen. Nur führen sie nicht mit jedem Deutschen ein Interview.

LG von der grenzgaengerin


 Antworten

 Beitrag melden
24.08.2013 01:49 (zuletzt bearbeitet: 24.08.2013 02:03)
avatar  seaman
#33
avatar

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #30
Er war sicher ein erfolgreicher Geheimdienstler, aber das auch nur, weil er in der DDR jegliche Macht hatte und sein Gegner der relativ offene Westen war.


Kannst Du das etwas konkreter erklären?
Hast Du M.Wolf mal persönlich kennen gelernt?

seaman


 Antworten

 Beitrag melden
24.08.2013 07:19
avatar  ( gelöscht )
#34
avatar
( gelöscht )

Habe den nicht persönlich kennengelernt (zum Glück).

Die Macht der Stasi war einigermaßen grenzenlos. Muss ich Dir sicher nicht erklären. "Schild und Schwert" der Leit-Partei in einer Diktatur. Eigenes "Untersuchungsorgan", eigene Gefängnisse, eigene Armee, unbeschränkter Zugang zu allen Daten, Geld, auch Devisen, ohne Ende. Die Freiheit, Menschen zu "zersetzen" oder zu liquidieren. Das bedeutet praktische Macht.
Wenn jetzt Dein Gegenüber der offene, naive, ahnungslose, freie Westen ist, hast Du relativ ein leichtes Spiel, wenn Du skrupellos genug bist. Das scheint mir ein Teil seines Erfolgsgeheimnisses zu sein.


 Antworten

 Beitrag melden
24.08.2013 09:04
#35
avatar

Ich kenne M.Wolf persönlich nicht, hatte nur sein Buch gekauft und habe seine große Rede in Berlin im TV gesehen.
Hier kennen wahrscheinlich einige ihn privat, schreibt doch mal was.
Am besten wäre wir sehen uns den Film an und tippen danach etwas.
Der Film geht bis 21.00, ab 21.00-22.00 Uhr wird mit den Filmmachern immer ein toller Chat gepflegt.
Macht mit


 Antworten

 Beitrag melden
24.08.2013 10:49
avatar  Uleu
#36
avatar

Mischa Wolf ? Da sie ihm nach 1990 ans Leder wollten, muss er wohl einen guten Job gemacht haben ...

Ich habe gestern KIDs Buch bekommen ( über eine Woche Lieferzeit bei Amazon ) freue mich schon aufs Schmökern am Wochenende ....

" Die geheime Aufklärung ist ein Dienst, der nur Herren vorbehalten ist " ( Oberst Nicolai, Leiter der dt. Militäraufklärung im 1. WK )

 Antworten

 Beitrag melden
24.08.2013 10:55 (zuletzt bearbeitet: 24.08.2013 10:57)
avatar  Mike59
#37
avatar

]

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #34
Habe den nicht persönlich kennengelernt (zum Glück).

Die Macht der Stasi war einigermaßen grenzenlos. Muss ich Dir sicher nicht erklären. "Schild und Schwert" der Leit-Partei in einer Diktatur. Eigenes "Untersuchungsorgan", eigene Gefängnisse, eigene Armee, unbeschränkter Zugang zu allen Daten, Geld, auch Devisen, ohne Ende. Die Freiheit, Menschen zu "zersetzen" oder zu liquidieren. Das bedeutet praktische Macht.
Wenn jetzt Dein Gegenüber der offene, naive, ahnungslose, freie Westen ist, hast Du relativ ein leichtes Spiel, wenn Du skrupellos genug bist. Das scheint mir ein Teil seines Erfolgsgeheimnisses zu sein.


Wo hast du das denn her?

Zitat
.Wenn jetzt Dein Gegenüber der offene, naive, ahnungslose, freie Westen ist, hast Du relativ ein leichtes Spiel, ...


 Antworten

 Beitrag melden
24.08.2013 11:16
#38
avatar

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #34
Habe den nicht persönlich kennengelernt (zum Glück).

Die Macht der Stasi war einigermaßen grenzenlos. Muss ich Dir sicher nicht erklären. "Schild und Schwert" der Leit-Partei in einer Diktatur. Eigenes "Untersuchungsorgan", eigene Gefängnisse, eigene Armee, unbeschränkter Zugang zu allen Daten, Geld, auch Devisen, ohne Ende. Die Freiheit, Menschen zu "zersetzen" oder zu liquidieren. Das bedeutet praktische Macht.
Wenn jetzt Dein Gegenüber der offene, naive, ahnungslose, freie Westen ist, hast Du relativ ein leichtes Spiel, wenn Du skrupellos genug bist. Das scheint mir ein Teil seines Erfolgsgeheimnisses zu sein.


Pink: Oh Gott ! Da stellst Du aber den ansonsten dem Osten immer überlegenen Westen ein verdammt schlechtes Zeugnis aus. Die haben natürlich ganz aus hehren moralischen Gründen das Ausspionieren fremder Staaten abgelehnt. Wie gut war denn die parlamentarische Kontrolle der BRD-Geheimdienste ?


 Antworten

 Beitrag melden
24.08.2013 11:16
avatar  ( gelöscht )
#39
avatar
( gelöscht )

Na wenn ich an die gebrochenen Herzen der Sekretärinnen im Westen denke, die für die falschen Versprechungen ihrer Romeos von der Stasi in den Knast gewandert sind.


 Antworten

 Beitrag melden
24.08.2013 11:20
avatar  ( gelöscht )
#40
avatar
( gelöscht )

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #39
Na wenn ich an die gebrochenen Herzen der Sekretärinnen im Westen denke, die für die falschen Versprechungen ihrer Romeos von der Stasi in den Knast gewandert sind.


An wen Du so alles denkst... Diese Herzen hättest Du wahrscheinlich lieber selbst gebrochen.


 Antworten

 Beitrag melden
24.08.2013 11:23 (zuletzt bearbeitet: 24.08.2013 11:23)
#41
avatar

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #39
Na wenn ich an die gebrochenen Herzen der Sekretärinnen im Westen denke, die für die falschen Versprechungen ihrer Romeos von der Stasi in den Knast gewandert sind.


Ach ja, sehr sehr bitter für die Entäuschten. Zweifellos. Wieviel Männer sind denn reingefallen auf Frauen, die für einen Geheimdienst spioniert haben, egal ob für Ost oder West ?
Wieviel Frauen/Männer fallen jährlich, monatlich, täglich auf die Säuseleien eines/einer Geliebten herein, bei denen es sich dann herausstellt, daß die nur an´s Erbe, ans Geld, an´s Auto oder irgendwas ranwollten ? In diesem Sinne sind diese "Opfer!" im "geheimen Krieg" zwar ganz spezielle Opfer, die nach Auffliegen der Sache auch noch mit juristischen Konsequenzen klarkommen wußten, aber eben einige Opfer von vielen anderen.


 Antworten

 Beitrag melden
24.08.2013 11:25
avatar  ( gelöscht )
#42
avatar
( gelöscht )

Ne Kurti das haben die Genossen von Mischa Wolf schon besorgt. Den naiven , einsamen Frauen die Hucke voll zu lügen und mal richtig rann zu nehmen um an Infos zu kommen.
Wie hieß das stasiintern "Fi....en fürs Vaterland"


 Antworten

 Beitrag melden
24.08.2013 11:31
avatar  ( gelöscht )
#43
avatar
( gelöscht )

Zitat von DoreHolm im Beitrag #41
Zitat von schnatterinchen im Beitrag #39
Na wenn ich an die gebrochenen Herzen der Sekretärinnen im Westen denke, die für die falschen Versprechungen ihrer Romeos von der Stasi in den Knast gewandert sind.


Ach ja, sehr sehr bitter für die Entäuschten. Zweifellos. Wieviel Männer sind denn reingefallen auf Frauen, die für einen Geheimdienst spioniert haben, egal ob für Ost oder West ?
Wieviel Frauen/Männer fallen jährlich, monatlich, täglich auf die Säuseleien eines/einer Geliebten herein, bei denen es sich dann herausstellt, daß die nur an´s Erbe, ans Geld, an´s Auto oder irgendwas ranwollten ? In diesem Sinne sind diese "Opfer!" im "geheimen Krieg" zwar ganz spezielle Opfer, die nach Auffliegen der Sache auch noch mit juristischen Konsequenzen klarkommen wußten, aber eben einige Opfer von vielen anderen.



Für den BND dürfte es erheblich schwieriger gewesen sein eine DDR Sekretärin eines wichtigen SED Funktionärs zu gewinnen. Warum nur?
Für die Sasi gab es ob nun im vermeintlichen Feindgebiet oder in der DDR keinerlei Schamgrenzen.


 Antworten

 Beitrag melden
24.08.2013 11:40
avatar  ( gelöscht )
#44
avatar
( gelöscht )

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #43
Zitat von DoreHolm im Beitrag #41
Zitat von schnatterinchen im Beitrag #39
Na wenn ich an die gebrochenen Herzen der Sekretärinnen im Westen denke, die für die falschen Versprechungen ihrer Romeos von der Stasi in den Knast gewandert sind.


Ach ja, sehr sehr bitter für die Entäuschten. Zweifellos. Wieviel Männer sind denn reingefallen auf Frauen, die für einen Geheimdienst spioniert haben, egal ob für Ost oder West ?
Wieviel Frauen/Männer fallen jährlich, monatlich, täglich auf die Säuseleien eines/einer Geliebten herein, bei denen es sich dann herausstellt, daß die nur an´s Erbe, ans Geld, an´s Auto oder irgendwas ranwollten ? In diesem Sinne sind diese "Opfer!" im "geheimen Krieg" zwar ganz spezielle Opfer, die nach Auffliegen der Sache auch noch mit juristischen Konsequenzen klarkommen wußten, aber eben einige Opfer von vielen anderen.



Für den BND dürfte es erheblich schwieriger gewesen sein eine DDR Sekretärin eines wichtigen SED Funktionärs zu gewinnen. Warum nur?
Für die Sasi gab es ob nun im vermeintlichen Feindgebiet oder in der DDR keinerlei Schamgrenzen.



Um so erfreulicher ist es doch, daß die westlichen Geheimdienste Schamgrenzen haben, oder vielleicht doch nicht?


 Antworten

 Beitrag melden
24.08.2013 11:42 (zuletzt bearbeitet: 24.08.2013 11:44)
avatar  ( gelöscht )
#45
avatar
( gelöscht )

Na dann berichte doch mal Kurti.

P.S. Das es für die Stasi einfacher war Spione im Westen zu platzieren wie umgekehrt der BND im Osten wirst du doch nicht bestreiten wollen ?
Wenn ja , wie?


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!