Grenzmeldenetz - GMN - In welchem ​​Jahr wurde sie eingeführt?

  • Seite 6 von 6
23.07.2013 15:42von ( gelöscht )
Frage
avatar
( gelöscht )
Grenzmeldenetz - GMN - In welchem ​​Jahr wurde sie eingeführt?

Hallo Jungs,

Ich war wondereing wenn jemand weiß, in welchem ​​Jahr die GMN eingeführt wurde? Ich habe eine Kopie von der Melde-und Informationsschema der Grenztruppen der DDR und der HAI / KGT aber ich habe keine Informationen darüber, was Jahr eingeführt wurde.

Auch in welchem ​​Jahr wurde alle Telegrafenmasten abgerissen und Kommunikations-Kabel unterirdisch verlegt? Ich habe gelesen, es war 1972, als der Alarm Border Netzwerk installiert wurde, aber ich dachte, das GSSZ iin wurde 1952 eingeführt oder ist das etwas anderes?

Danke

HK

English:

Hi Guys,

I was wondereing if anyone knows what year the GMN was introduced? I have a copy of the Melde-und Informationsschema der Grenztruppen der DDR und der HAI / KGT but I have no information on what year it was introduced.

Also what year was all the Telegraph poles taken down and communications cables laid underground? I have read it was 1972 when the Border alarm Network was installed but I thought the GSSZ was introduced iin 1952 or is this something else??

Thankyou

HK

30.01.2018 07:01von Hansteiner
Antwort

0

0

Die Variante mit den "Lämpchen" kenne ich nicht.
Aber jeder PF war doch pfiffig genug, selbst bei SE seinen Hörer so abzuschirmen, dass ein mithören nicht möglich war.

H.

30.01.2018 08:30von sentry
Antwort

0

0

Die Nummer mit dem Lämpchen-Stecker kannte ich auch nicht...was sich manche so haben einfallen lassen - nicht übel.
In Marienborn hatten wir 87-88 nur noch ganz vereinzelt die Gummiohren im Einsatz. Prinzipiell waren die (natürlich sofern eingestöpselt) immer auf Sendung/Empfang.
Das Problem beim GMN war, dass keiner wissen konnte, wer sonst noch so mithört.
An der GÜSt Marienborn hatten neben der Führungsstelle z.B. auch die Diensthabenden Offiziere ein Wechselsprechgerät, mit dem man mithören (und natürlich auch mitsprechen) konnte...und wer weiß, wer sonst noch. Allerdings kann ich mich an keine Begebenheit erinnern, bei der man tatsächlich Gespräche auf dem Turm mithören konnte. Entweder haben die Posten entsprechende Maßnahmen getroffen (woran ich mich auch nicht mehr erinnern kann) oder die Sende-/Empfangsqualität hat dafür einfach nicht ausgereicht.
Auf jeden Fall war es im Rahmen des "operativen Zusammenwirkens" aller Posten einer Schicht immer eine "Aufgabe" des Gehilfen des Diensthabenden Offiziers, bei erstbester Gelegenheit die Empfangslautstärke des Wechselsprechgerätes herunterzudrehen, um das Mithören von Gesprächen durch den DHO zu vermeiden.

30.01.2018 11:07von Hansteiner
Antwort

0

0

Genau, keiner wußte so richtig wer da mithört.
Trotzdem wurden so manche Sachen damit veranstaltet die nichts mit dem GD zu tun hatten.
Aber an irgendwelchen Ärger deswegen kann ich mich nicht erinnern. Es hielt sich ja alles im Rahmen.

H.

30.01.2018 13:05von sentry
Antwort

0

0

Zitat von Hansteiner im Beitrag #78
Trotzdem wurden so manche Sachen damit veranstaltet die nichts mit dem GD zu tun hatten.


Marienborn Eisenbahn-GÜSt z.B. abschnittsweise Radioübertragung...quasi Funkaufklärung des Klassenfeindes
Dazu wurde, wenn der DHO des nächtens ein Nickerchen machte, auf seinem Radio ein angemessener Sender eingestellt und am daneben stehenden Wechselsprechgerät die Sprechtaste mit einem Streichholz festgeklemmt...

13.04.2020 20:09von Bernhei
Antwort

0

0

Wir hatten 1969-1970 in Lehesten auch dieses Gummiohr.Stecker waren an Masten und Bäumen angebracht.Gerät wurde meist in der seitlichen Hosentasche getragen.

24.01.2021 12:30von GMN Fuchs
Antwort

0

0

Hab hier in der suche dieses alte Thema gefunden über unser GMN. Es wurde im laufe der Zeit schon einiges geschrieben.
Das mit dem Radio Empfang mittels gummiohr am GSZ bzw GSSZ kann ich bestätigen kann nur nicht mehr sagen welcher Sender bei uns drin war.
Das Problem mit den uhu's kannte ich auch da wurde wohl ein sehr se sensibeler Kontakt Schalter verbaut. Im Abschnitt der 2.GK (Kaulirz) stand eine die bei der K2 Bearbeitung mal angefahren wurde die löste danach ständig aus das nervte die KGSI so das ich sie auswechseln musste und die Sprechstelle gleich einen meter weiter versetzte mit ner kleinen Schräglage so das die Klappe auch garantiert zu blieb.

Was mich dabei interessiert was wusste der BGS / Zoll etc. über Aufbau Funktionen und Möglichkeiten des GMN.
Hab mich wenn ich bei Wartungsarbeiten war und begleitet wurde was die wohl denken was ich da wohl mach.

Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!