Wie glaubwürdig und unabhängig sind unsere Medien ?

  • Seite 139 von 139
21.05.2022 10:33
#2071
avatar

Zitat von Freienhagener im Beitrag #2070
Bloß nicht.
Davon hatten die meisten hier mehr als genug.

Auch durch die Medien.


Ja Sozialismus ist ein großes Wort. Einen zukunftsweisenden Inhalt dieser wissenschaftliche Theorie suchen viele seit 1989 immer noch verzweifelt. Ich gehe sogar soweit, zu behaupten, es gab nie eine wissenschaftliche Theorie. Das letzte was wissenschaftlich analysiert wurde, war die politische Ökonomie des Kapitalismus durch Marx und Engels mit der Feststellung, dass die Profitsucht des Kapitals Ursache für viele - aber bei weitem nicht alle - Missstände in unserer Welt ist.

Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.
(Edwin Bauersachs)


 Antworten

 Beitrag melden
21.05.2022 13:24 (zuletzt bearbeitet: 21.05.2022 13:25)
#2072
avatar

Zitat von Fähnrich im Beitrag #2065
Zitat von DoreHolm im Beitrag #2057
Zu Fähnrich in #2054:
Nun habe ich eine Frage. Du und Deine Genossen hatten doch die Möglichkeit, eine bessere Welt zu schaffen.
Warum habt ihr es nicht gemacht?
Fähnrich

Das weist Du doch genau. Ich schrieb es bereits mehrfach, warum die Idee des Sozialismus (ich verstehe hier vorwiegendes Gemeineigentum an den wichtigsten PM) nicht funktionieren konnte (einer meiner Erkenntnisse damals). Zumindest nicht unter den globalen Bedingungen. Die Ideologen und Theoretiker des M/L waren davon ausgegangen, daß ihr Enthusiasmus, mit dem sie angetreten waren, nicht auf die allermeisten anderen Menschen übertragbar war. Es wurde eine ideologische Reife vorausgesetzt, die nicht vorhanden war. Ein Neurowissenschaftler schrieb damals zur Wendezieit in einer populärwissenschaftlichen Zeitschrift, die ich seit meinem 14. Lj. las, daß die seit der Entstehung der Menschheit eingeprägten, genetisch verankerten Verhaltensweisen nicht innerhalb zweier Generationen einfach verschwinden. Das sind die Verhaltensweisen und Eigenschaften, die über hunderttausende Jahre ihr Überleben gesichert haben, aber in einer Gesellschaft, in der, auch global gesehen, normalerweise keiner mehr den Anderen als "Fressfeind" sehen mußte. Machtstreben, Gier, Geiz u.a. heute negativ besetzte Anlagen waren für tausende Generationen unabdingbar. Das wurde nicht berücksichtigt. Das lässt auch so manche revolutionäre Bewegung in der Welt, trotz löblichen Zielen, scheitern, wenn die Masse nicht mitzieht (z.B. Scheitern von Che in Bolivien, wohin er die kubanische Revolution exportieren wollte.


Nach Deiner Auffassung benötigt der Mensch mehrere Generationen, um den Sozialismus/Kommunismus zu verstehen. Da haben die Verantwortlichen in den Führungsebenen die Idee schlecht vorgelebt. Sie waren nämlich gleicher unter Gleichen.

Nach meiner Auffassung ist der Mensch generell für die Idee des Sozialismus/Kommunismus nicht geeignet. Der wird immer nach mehr streben, wahrscheinlich liegt es sogar in unseren Genen.

Revolutionen mit ihren löblichen Zielen scheiterten, weil sich die Masse abwendete, spätestens an dem Punkt, wenn sie ihren Besitz abgeben sollten. Ich bin auch davon überzeugt, genetisch wird sich da nichts ändern.
Che wollte die kubanische Revolution nach Bolivien exportieren und wurde direkt erschossen. Revolution beendet.

Die kubanische Revolution ist nun schon lange her und Kuba sollte nun das wahre Paradies sein. Ist es aber nicht, denn die wirtschaftliche Situation wird immer schlechter. Ich behaupte sogar das Experiment Sozialismus/Kommunismus wird bald beendet sein. Deine Antwort kann ich mir schon jetzt denken, die böse USA hat Schuld, weil sie die Idee der Revolution nicht unterstützt haben.

Fähnrich



M.E. negierst Du die Rolle und Aktivitäten der USA hinsichtlich Cuba. Nach Castro hat Cuba eine Menge erreicht, was das Leben der Bevölkerung verbesserte gegenüber dem vorhergehendem Batista-Regime. Beseitigung Analphabetentum, medizinische Versorgung Bildung für alle, Sport, um nur einige der Wichtigsten zu nennen. Sonst hätte Castro nicht diese breite Unterstützung in der Bevölkerung gehabt. Nachweislich hat es durch US-Geheimdienste schon eine Vielzahl Attentatsversuche gegeben. Die Landung von vornehmlich Exilkubanern in der Schweinebucht, die nicht nur mit Kenntnis, sondern mit breitester US-Unterstützung stattfand und in einem Desaster endete, wäre ein weiterer Punkt, in dem sich die USA völkerrechtswidrig verhalten hatte. Geht man so mit einem Nachbarn um, der keine Bedrohung darstellt und nichts weiter will, als am fairen Handel teilzunehmen ? Die USA sah Cuba vor allem deshalb als Bedrohung, daß eine funktionierende Gesellschaft eine Vorbildwirkung auch für die Bürger anderer Lateinamerikanischer Staaten sein könnte.
Das wirtschaftliche Fehler gemacht wurden, ist sicher unbestritten. Wie bei allen Regierungen, die irgendeiner Form Neuland betreten. Diese wurden durch Boykotte vornehmlich der USA kräftig verschärft.


 Antworten

 Beitrag melden
21.05.2022 14:47
#2073
avatar

Ich schweife mal etwas ab und hänge hier ein paar Foto von kürzlich bei einer Baustellenbegehung gefundener DDR-Zeitungs-Fragmenten aus Oktober 1979, explizit von "Das Volk" an.

(Quelle: Eigene Foto)

21.05.2022 17:12
#2074
avatar

Zu 2072 DoreHolm
War wieder klar . USA ist schuld !
Wenns nicht ein ernstes Thema wäre könnte man sich gut amüsieren. Die Beiträge haben etwas von einem Charme vom Vorabendprogramm von ARD und ZDF. Leichte Muse und nicht ganz ernst zu nehmen. Das es dort keine Analphabeten gibt macht noch lange keinen satt
und davon wird kein Gebäude saniert und Elektrizität wird nicht abgestellt. Der praktische Sozialismus kann die Bedürfnisse des Menschen nicht bedienen. So wars bei uns und überall wo man so ein Humbug propagierte.


 Antworten

 Beitrag melden
21.05.2022 17:44
#2075
avatar

Zitat von DoreHolm im Beitrag #2072
Zitat von Fähnrich im Beitrag #2065
Zitat von DoreHolm im Beitrag #2057
Zu Fähnrich in #2054:
Nun habe ich eine Frage. Du und Deine Genossen hatten doch die Möglichkeit, eine bessere Welt zu schaffen.
Warum habt ihr es nicht gemacht?
Fähnrich

Das weist Du doch genau. Ich schrieb es bereits mehrfach, warum die Idee des Sozialismus (ich verstehe hier vorwiegendes Gemeineigentum an den wichtigsten PM) nicht funktionieren konnte (einer meiner Erkenntnisse damals). Zumindest nicht unter den globalen Bedingungen. Die Ideologen und Theoretiker des M/L waren davon ausgegangen, daß ihr Enthusiasmus, mit dem sie angetreten waren, nicht auf die allermeisten anderen Menschen übertragbar war. Es wurde eine ideologische Reife vorausgesetzt, die nicht vorhanden war. Ein Neurowissenschaftler schrieb damals zur Wendezieit in einer populärwissenschaftlichen Zeitschrift, die ich seit meinem 14. Lj. las, daß die seit der Entstehung der Menschheit eingeprägten, genetisch verankerten Verhaltensweisen nicht innerhalb zweier Generationen einfach verschwinden. Das sind die Verhaltensweisen und Eigenschaften, die über hunderttausende Jahre ihr Überleben gesichert haben, aber in einer Gesellschaft, in der, auch global gesehen, normalerweise keiner mehr den Anderen als "Fressfeind" sehen mußte. Machtstreben, Gier, Geiz u.a. heute negativ besetzte Anlagen waren für tausende Generationen unabdingbar. Das wurde nicht berücksichtigt. Das lässt auch so manche revolutionäre Bewegung in der Welt, trotz löblichen Zielen, scheitern, wenn die Masse nicht mitzieht (z.B. Scheitern von Che in Bolivien, wohin er die kubanische Revolution exportieren wollte.


Nach Deiner Auffassung benötigt der Mensch mehrere Generationen, um den Sozialismus/Kommunismus zu verstehen. Da haben die Verantwortlichen in den Führungsebenen die Idee schlecht vorgelebt. Sie waren nämlich gleicher unter Gleichen.

Nach meiner Auffassung ist der Mensch generell für die Idee des Sozialismus/Kommunismus nicht geeignet. Der wird immer nach mehr streben, wahrscheinlich liegt es sogar in unseren Genen.

Revolutionen mit ihren löblichen Zielen scheiterten, weil sich die Masse abwendete, spätestens an dem Punkt, wenn sie ihren Besitz abgeben sollten. Ich bin auch davon überzeugt, genetisch wird sich da nichts ändern.
Che wollte die kubanische Revolution nach Bolivien exportieren und wurde direkt erschossen. Revolution beendet.

Die kubanische Revolution ist nun schon lange her und Kuba sollte nun das wahre Paradies sein. Ist es aber nicht, denn die wirtschaftliche Situation wird immer schlechter. Ich behaupte sogar das Experiment Sozialismus/Kommunismus wird bald beendet sein. Deine Antwort kann ich mir schon jetzt denken, die böse USA hat Schuld, weil sie die Idee der Revolution nicht unterstützt haben.

Fähnrich



M.E. negierst Du die Rolle und Aktivitäten der USA hinsichtlich Cuba. Nach Castro hat Cuba eine Menge erreicht, was das Leben der Bevölkerung verbesserte gegenüber dem vorhergehendem Batista-Regime. Beseitigung Analphabetentum, medizinische Versorgung Bildung für alle, Sport, um nur einige der Wichtigsten zu nennen. Sonst hätte Castro nicht diese breite Unterstützung in der Bevölkerung gehabt. Nachweislich hat es durch US-Geheimdienste schon eine Vielzahl Attentatsversuche gegeben. Die Landung von vornehmlich Exilkubanern in der Schweinebucht, die nicht nur mit Kenntnis, sondern mit breitester US-Unterstützung stattfand und in einem Desaster endete, wäre ein weiterer Punkt, in dem sich die USA völkerrechtswidrig verhalten hatte. Geht man so mit einem Nachbarn um, der keine Bedrohung darstellt und nichts weiter will, als am fairen Handel teilzunehmen ? Die USA sah Cuba vor allem deshalb als Bedrohung, daß eine funktionierende Gesellschaft eine Vorbildwirkung auch für die Bürger anderer Lateinamerikanischer Staaten sein könnte.
Das wirtschaftliche Fehler gemacht wurden, ist sicher unbestritten. Wie bei allen Regierungen, die irgendeiner Form Neuland betreten. Diese wurden durch Boykotte vornehmlich der USA kräftig verschärft.



Ich habe es ja geahnt, Schuld ist die USA, vergessen wurden von Dir die westeuropäischen Staaten. Das sozialistische Paradies Kuba, wir hatten ja diese Paradiese direkt vor unserer Haustür. Deine Ansprüche sind wahrscheinlich nicht sehr hoch, es spricht für Dich. Ich möchte dort nicht tot über dem Zaun hängen. Als Tourist aus dem westlichen Ausland ist Kuba ein Paradies. Unterkunft im 5 Sterne Hotel, es fehlt Dir an nichts, man liest Dir jeden Wunsch von den Augen ab. Voraussetzung ist jedoch, Du konntest in US-Dollar, DM bezahlen.
Nach der Revolution brachen die USA und Westeuropa, sowie auch Staaten Südamerikas, sämtliche Wirtschaftsbeziehungen ab. Kuba gehörte zu den Schurkenstaaten.
Dein Argument, Beseitigung Analphabetentum, medizinische Versorgung, Bildung für alle, vollkommen richtig.
Nur davon wird niemand satt.
Nach der Revolution das altbekannte Muster, Enteignungen, Verstaatlichungen, wie komme ich an den Besitz anderer Menschen. Dir dürfte dieses System ja auch sehr bekannt sein.
Das Durchschnittseinkommen liegt zwischen 19 bis 26 US-Dollar, die Mindestrente beträgt 7 US-Dollar. Angaben per Monat. Da gab selbst die politische Führung zu, davon kann man selbst in Kuba nicht leben. Wer nicht regelmäßig von Verwandten Überweisungen bekommt, ist von Armut bedroht. Ärzte und Lehrer arbeiten lieber in anderen Bereichen, wie Tourismus, da ihre Einkommen so niedrig sind.
Kuba hat 11,3 Millionen Einwohner, seit der Revolution haben 1 Million Menschen das Land verlassen. Zuerst ging die Oberschicht und gehobene Mittelschicht, dann die normale Mittelschicht und zum Schluss wollten auch die Arbeiter weg. Der Trend hält ungebrochen an. Für mich völlig unverständlich, sie wollen alle in die böse USA.
Falls Du schon mal in Florida deinen Urlaub verbracht hast und auch in Miami warst, wird Dir aufgefallen sein, spanisch ist zweite Amtssprache, durch den hohen Anteil von Kubanern. Man nennt Miami auch Klein-Havanna.
1989 mit dem Ende der UDSSR und dem Ostblock, wurde es für Kuba sehr problematisch, sie verloren ihre Handelspartner. Es kam selbst zu Hungersnöten und Unterernährung ist bis heute ein Thema.
Wo der Sozialismus an die Macht kommt, geht es immer mit Riesenschritten bergab.
Das Bruttoinlandsprodukt per Person/Kuba 8.940 US-Dollar
EU 41.175
Deutschland 50.425
Großherzogtum Luxemburg 106.374
Russland 10.115 (Hier hat der Sozialismus auch gesiegt)

DER SOZIALISMUS SIEGT!
VORWÄRTS IMMER; RÜCKWÄRTS NIMMER! (Erich der Weise)

Fähnrich


 Antworten

 Beitrag melden
22.05.2022 17:42
#2076
avatar

Zitat von Dirk im Beitrag #2063
Das mit dem Kauf von EU Pässen ist auch so ein krummes Ding. Es wäre besser gewesen, die EU hätte solche Dinge allgemeingültig geregelt und nicht die Krümmung der Gurken und die Größe der Kartoffeln.
Bei den Pässen kann jeder Staat machen was er will und so bleibt dem Schindluder Tür und Tor geöffnet.

Die Türkei lockt derzeit mit den schnellsten Bearbeitungszeiten in Europa (in nur drei Monaten einen türkischen Pass) Oligarchen und wohlhabende Russen als Kapitalanleger, die den Sanktionen entgehen wollen, in ihr Land.

Die russischen Investitionen sind dort seit dem Einmarsch in der Ukraine stark angestiegen. Die Kampagne wird als „Goldener Pass“ oder „Goldenes Visum“ aufgelegt und spekuliert gleichzeitig auf mit der EU zu schließende Abkommen mit Visafreiheit für türkische Staatsbürger, auf diesem Wege profitieren die russischen Finanzmagnaten mit.

Die Türkei entschied sich, Russland nicht zu sanktionieren, wurde so nicht nur ein sicherer Hafen für die Superyachten der Oligarchen sondern gleichzeitig ein sicherer Schutz für deren Vermögen. Eine von vielen ist die Yacht von Roman Abramowitschs "My Solaris", die einen sicheren Hafen gefunden hat.

Reiche Russen und Oligarchen in der Türkei mit dem Ziel: Goldene Pässe

*****************************************************************************************************************************************
"Als ich 17 war, war in meinem Traumberuf nichts mehr frei” – Was das war? – "Rentner!
Erst Rentnerlehrling, dann Jungrentner und dann Rentnergeselle!”
*****************************************************************************************************************************************


 Antworten

 Beitrag melden
25.05.2022 23:39
#2077
avatar

Ich hatte diese Zeit selbst miterlebt.Damals hieß es,der CIA hat da kräftig mitgemischt.Es ging damals das Gerücht herum,er wurde von der CIA erschossen.Damals war in der "Alten Bundesrepublik" von vielen Menschen die Meinung,USA wollen keinen Sozialisten oder Kommunisten vor ihrer"Haustüre" haben.Damals waren sogar Gewerkschaften und ihre Mitglieder Kommunisten.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!