Gesamtkosten aller Grenzsicherungsanlagen 1961- 1989

  • Seite 1 von 5
17.07.2013 16:39
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Gibt es verlässliche, seriöse Zahlen über die Gesamtkosten aller Grenzsicherungsanlagen der DDR von 1961-1989?
In Mark der DDR oder auch in Euro.

Gemessen an den militärischen Gesamtausgaben der DDR ( Landstreitkräfte, Luftstreitkräfte, Marine, GT ), welcher Anteil fiel auf die GT der DDR?

Im Rahmen der Warschauer Vertragsstaaten leisteten die Angehörigen der GT der DDR einen besonderen Dienst. An vorderster Front, an der Nahtstelle zweier Militärbündnisse. Haben sich Vertragsstaaten des Warschauer Pakts jemals an den Kosten der Grenzsicherung beteiligt???

Gruss Wossi EK 83 1

P.S. Das Beste an der DDR war, dass es sie gegeben hat. ( Hermann Kant )


 Antworten

 Beitrag melden
17.07.2013 16:57
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Hallo Wossi...

mir sind 2 Zahlen in Erinnerung:
-die Grenze hatte eine Gesamtlänge von ca. 1300 km
- 1 km komplett ausgebaute Grenze kostete ca. 1 Mio Mark (der DDR) - EURO gab's noch nicht.
Nun: multipliziere bitte.
Ob das eine "Milchmädchenrechnung" ist, kann ich Dir leider nicht sagen - ich denke, es werden zu dem Thema noch ein paar Beiträge kommen.
Nicht enthalten in dieser Rechnung sind wahrscheinlich die Kosten für die Grenzkompanien, Ausbildungsstandorte und die Personalkosten für die Grenzer in diesem Zeitraum.

Gruss Hartmut


 Antworten

 Beitrag melden
17.07.2013 17:03 (zuletzt bearbeitet: 17.07.2013 17:06)
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Wenn man sich das richtig vorstellt, der Ausbau vom Feinsten, die Kompanien, der Sold, Sprit, unterm Strich wird da wohl eine Zahl rauskommen die man gar nicht richtig verinnerlichen kann.
Und das bei einem "Ländle" das ökonomisch am Stock ging.
Haben die ganz Oberen in Moskau überhaupt was springen lassen für den ganzen Zauber?


 Antworten

 Beitrag melden
17.07.2013 17:10
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #3
Wenn man sich das richtig vorstellt, der Ausbau vom Feinsten, die Kompanien, der Sold, Sprit, unterm Strich wird da wohl eine Zahl rauskommen die man gar nicht richtig verinnerlichen kann.
Und das bei einem "Ländle" das ökonomisch am Stock ging.
Haben die ganz Oberen in Moskau überhaupt was springen lassen für den ganzen Zauber?



rot
genau, Grenzwolf
- und das war dann auch ein wichtiger Grund, weshalb der Laden nicht zu halten war.
An den Begriff "Totrüsten" kannst Du Dich ja sicher noch erinnern ?
Siehste - der Plan ist aufgegangen.

Gruss Hartmut


 Antworten

 Beitrag melden
17.07.2013 17:15 (zuletzt bearbeitet: 17.07.2013 17:16)
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Und die Personalkosten? Und alles andere was noch dran hing?

LG von der grenzgaengerin


 Antworten

 Beitrag melden
17.07.2013 17:59
avatar  jecki09
#6
avatar

ich glaube auch, dass man sich die Gesamtkosten, die sich aus dem Bau und der Verbesserung und Erhaltung der Grenze ergaben, mit den ganzen Nebenkosten, gar nicht ermitteln kann. Als Zahl in DDR-Mark ist das kaum vorzustelbar.

"Zuschüsse" aus dem RGW-Topf, wie heute die EU-Mittel (EFRE) wird es wohl nicht gegeben haben. Denn sonst hätten wir für die SU nicht soviele Schiffe - immer noch als Reparationsleistungen - bauen "dürfen".

Ich kann mir nicht vorstellen wie wäre die Wirtschaft der DDR, ohne die imensen Kosten für die Grenzanlagen gewesen. Ohne die Blockierung von Teilen der Wirtschaft, ohne das Abzweigen von Arbeitskräften, Beton, Stahl, etc.

Eventuell hätte man die Entwickelte Sozialistische Gesellschaft -ESG- (die immer weitere und bessere Befriedigung der materiellen und kulturellen Bedürfnisse ) bereits erreicht ??


 Antworten

 Beitrag melden
17.07.2013 18:01 (zuletzt bearbeitet: 17.07.2013 18:07)
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Zitat von jecki09 im Beitrag #6
ich glaube auch, dass man sich die Gesamtkosten, die sich aus dem Bau und der Verbesserung und Erhaltung der Grenze ergaben, mit den ganzen Nebenkosten, gar nicht ermitteln kann. Als Zahl in DDR-Mark ist das kaum vorzustelbar.

"Zuschüsse" aus dem RGW-Topf, wie heute die EU-Mittel (EFRE) wird es wohl nicht gegeben haben. Denn sonst hätten wir für die SU nicht soviele Schiffe - immer noch als Reparationsleistungen - bauen "dürfen".

Ich kann mir nicht vorstellen wie wäre die Wirtschaft der DDR, ohne die imensen Kosten für die Grenzanlagen gewesen. Ohne die Blockierung von Teilen der Wirtschaft, ohne das Abzweigen von Arbeitskräften, Beton, Stahl, etc.

Eventuell hätte man die Entwickelte Sozialistische Gesellschaft -ESG- (die immer weitere und bessere Befriedigung der materiellen und kulturellen Bedürfnisse ) bereits erreicht ??


Und dann noch die NVA, war ja sicherlich auch happig.
Von den FD's gar nicht zu reden.
Polizei braucht ein Gemeinwesen, die sollten mal Aussen vor sein.
Also könnte man sagen die aufgeblähten Mittel für den Erhalt des DDR-Sozialismus haben ihn nicht unerheblich mit ins Grab gestoßen?


 Antworten

 Beitrag melden
17.07.2013 18:15
avatar  Lutze
#8
avatar

der Stromverbrauch war bestimmt auch sehr hoch an der Grenze
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
17.07.2013 18:19
avatar  Pit 59
#9
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #8
der Stromverbrauch war bestimmt auch sehr hoch an der Grenze
Lutze


Nee Lutze,wir sind immer rechtzeitig Schlafen gegangen


 Antworten

 Beitrag melden
17.07.2013 18:21
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Zitat von Lutze im Beitrag #8
der Stromverbrauch war bestimmt auch sehr hoch an der Grenze
Lutze


Wenn es eng war hatten wir die berühmten 3-Farben-Taschenlampen


 Antworten

 Beitrag melden
17.07.2013 18:27
avatar  Lutze
#11
avatar

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #10
Zitat von Lutze im Beitrag #8
der Stromverbrauch war bestimmt auch sehr hoch an der Grenze
Lutze


Wenn es eng war hatten wir die berühmten 3-Farben-Taschenlampen


hatte jeder Grenzsoldat eine 3-Farben-Taschenlampe?,
das sind ja auch Kosten,
warum die 3 Farben?
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
17.07.2013 18:31
avatar  furry
#12
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #11
hatte jeder Grenzsoldat eine 3-Farben-Taschenlampe?,
das sind ja auch Kosten,
warum die 3 Farben?
Lutze


@Lutze, manchmal kannst Du aber auch Fragen stellen. Ich erweitere Deine Frage mit: Gab es für die drei Farben unterschiedliche Batterien in der Taschenlampe?

"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)


 Antworten

 Beitrag melden
17.07.2013 18:32
avatar  Mike59
#13
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #11
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #10
Zitat von Lutze im Beitrag #8
der Stromverbrauch war bestimmt auch sehr hoch an der Grenze
Lutze


Wenn es eng war hatten wir die berühmten 3-Farben-Taschenlampen


hatte jeder Grenzsoldat eine 3-Farben-Taschenlampe?,
das sind ja auch Kosten,
warum die 3 Farben?
Lutze


Rot - Dachs
Grün - Vize
Blau- EK bzw. Heimi

War wichtig, etwas ausleuchten konnte man übrigens auch - war dann die 4. Variante.


 Antworten

 Beitrag melden
17.07.2013 18:34 (zuletzt bearbeitet: 17.07.2013 18:34)
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Zitat von Lutze im Beitrag #11
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #10
Zitat von Lutze im Beitrag #8
der Stromverbrauch war bestimmt auch sehr hoch an der Grenze
Lutze


Wenn es eng war hatten wir die berühmten 3-Farben-Taschenlampen


hatte jeder Grenzsoldat eine 3-Farben-Taschenlampe?,
das sind ja auch Kosten,
warum die 3 Farben?
Lutze


Lutze die Dinger waren billig, etwas Stanzblech, ein 4,5-Volt-Birnel nebst der dazugehörigen Flachbatterie und schon konnten wir den Antifa-Wall ausleuchten


 Antworten

 Beitrag melden
17.07.2013 18:35
avatar  Pit 59
#15
avatar

War wichtig, etwas ausleuchten konnte man übrigens auch - war dann die 4. Variante.@Mike 59

Aber sehr sehr Nebensächlich Mike das Rhytmusblinken kam schon gut in der Nacht. (wann auch sonst)


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!