X
#1

Schießsport

in DDR Zeiten 15.07.2013 18:47
von turtle | 6.961 Beiträge | 93 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds turtle
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

In der Bundesrepublik gab es die Schützenvereine. Mit einer Waffenbesitzkarte bzw. Waffenschein durfte man eine Waffe besitzen. Diese Waffen mussten zwar gesichert aufbewahrt werden ,aber haben durfte man sie Zuhause. Mit der gesicherten Aufbewahrung wurde es nicht immer genau genommen . So kamen auch Unbefugte an diese Waffen und wurden zum Töten benutzt.
Wie war das in der DDR ? Ich glaube Schützenvereine wie im Westen gab es nicht. Der Schießsport wurde in den staatlichen Sportorganisationen DTSB und GST betrieben. Jedenfalls ist das meine Erinnerung. Aber wie war das mit den Waffen ? Wo wurden die Aufbewahrt ? Durften die mit bestimmten Genehmigungen mit nach Hause genommen werden. Meine Frage bezieht sich nicht auf Waffenträger aus dem Staatsdienst. Da sagt schon das Wort Waffenträger alles aus.


nach oben springen

#2

RE: Schießsport

in DDR Zeiten 15.07.2013 19:29
von skbw | 216 Beiträge
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds skbw
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

In der GST war ich Sportschütze, Kleinkalibergewehr, 3 Stellungskampf. Außerdem haben wir regelmäßig mit einer KK-MPi für die Wehrspartakiaden
trainiert. Die Waffen und Munition wurden in der Schule (EOS) in einem eingemauerten und gesicherten Schrank gelagert. Mit nach Hause nehmen war nicht.


bis bald skbw


" Man kann nur zu einer eigenen Meinung gelangen, wenn man offen sein kann und sich auch irren darf. "

Maxie Wander


turtle hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#3

RE: Schießsport

in DDR Zeiten 15.07.2013 19:30
von 94 | 11.107 Beiträge | 1146 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds 94
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

1. Es gibt Schützenvereine.
2. Mit einer WBK darf man (und frau auch!) eine Waffe besitzen, der Waffenschein berechtigt ausschließlich zum Führen.
3. Die Aufbewahrungsvorschriften werden in letzter Zeit von Landkreis zu Landkreis streng bis arg streng kontrolliert.
4. die meisten 'Waffenverluste' sind behördlicher Art, ebenso die fahrlässigen Schußwaffengebräuche. Da spricht man dann aber lieber vom Eventualvorsatz.

... und nun zum Thema, sportlich geschossen wurde in der DDR auf Weltnivaeu. Beim ASK in Oberhof, aber auch bei Dynamo in Zinnwald zum Beispiel Biathlon. Breitensport wurde über die GST angeboten und je nach den Möglichkeiten auch gern angenommen. Als Beispiel möchte ich die Goldene Fahrkarte erwähnen. Und ich hätte schwören können, die Scheiben von muzzle.de wurden hier schone gepostet, na egal ...


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


SCORN und turtle haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 15.07.2013 19:31 | nach oben springen


Besucher
8 Mitglieder und 61 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Nacht
Besucherzähler
Heute waren 825 Gäste und 47 Mitglieder, gestern 4360 Gäste und 168 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14574 Themen und 588072 Beiträge.

Heute waren 47 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen