mein Grenzdienst-und die Freundin ist weg

  • Seite 1 von 6
02.07.2013 18:33
avatar  Lutze
#1
avatar

es sind sicherlich viele Beziehungen eurer Grenzerzeit zu Bruch gegangen,
man hat endlich mal Urlaub,fährt nach Hause,und die Freundin ist weg,
wer hat das erlebt?,
wer war Schuld,ich selber,der Grenzdienst,oder doch die Freundin?
gruß Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
02.07.2013 18:42
avatar  Annakin
#2
avatar

Ist mir so gegangen bei meinen ersten Urlaub. Am letzten Urlaubstag hat sie sich dann verabschiedet,mit der Begründung es passt nicht. Wer nun Schuld war,ich denke die Zeit zwischen den Urlauben war zu lange und denn eben nur Wochenenden.


Gruß Annakin

_____________________________________________________________________________________________________________
Wenn Du einen Feind nicht besiegen kannst, mache ihn zum Verbündeten.


 Antworten

 Beitrag melden
02.07.2013 18:43
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Ha, ha! Ein "Berufsrisiko" bei jeder Armee der Welt. In jeder Kaserne der britischen Armee hing ein so genanntes "Pig Board" auf dem die "untreuen Frauen" mit Bild verewigt wurden. Schon alleine die Tatsache, dass man sich mit der unglücklichen Situation in guter Gesellschaft befand, half über die schwierige Zeit hinweg. Wie wurde das eigentlich bei der NVA oder GT gehandhabt?

MsG


 Antworten

 Beitrag melden
02.07.2013 18:49
avatar  Annakin
#4
avatar

Wo hing denn dieses Pig Board, doch bestimmt nicht auf den Kompanieflur. Ich für meinen Teil habe es nicht groß publik gemacht wenn wieder eine Beziehung in die Brüche ging. Die meisten denke ich mal haben ihren Kummer im nächsten Ausgang runter gespült.

Gruß Annakin

_____________________________________________________________________________________________________________
Wenn Du einen Feind nicht besiegen kannst, mache ihn zum Verbündeten.


 Antworten

 Beitrag melden
02.07.2013 19:00
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Zitat von Annakin im Beitrag #4
Wo hing denn dieses Pig Board, doch bestimmt nicht auf den Kompanieflur. Ich für meinen Teil habe es nicht groß publik gemacht wenn wieder eine Beziehung in die Brüche ging. Die meisten denke ich mal haben ihren Kummer im nächsten Ausgang runter gespült.

Gruß Annakin

Nein, das Pig Board hing nicht auf dem Kompanieflur, sondern in der jeweiligen Unterkunft. Die Tradition geht bei der britischen Armee ein paar hundert Jahre zurück. Und, ob du es glaubst oder nicht, vielen hat es tatsächlich geholfen. Nur zu wissen, das man nicht der Einzige war, war schon eine gewisse Erleichterung. Außerdem, einfach rumzumollen mit einem langen Gonzo hätte unweigerlich den derben Humor der Kameraden auf dich gezogen. Aus der heutigen Sicht betrachtet, war es vielleicht eine Gewaltkur, aber es hat in den meisten Fällen funktioniert!

MsG


 Antworten

 Beitrag melden
02.07.2013 19:00
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Sag mal Lutze, warste wirklich nie jung? Liegst so wochenlang neben ...oder auf nem Mädel ...oder sie auf dir und Alles ist in schönster Butter. Du Lutze, die zerläuft so schön auf dem Körper von dem Mädel weil du sie mit deinen Fingern sinngemäß über ihre Brüste reibst und auf einmal, wie ein schlechter Traum, Butter weg, Mädel weg, du wachst auf aus der Realität, um dich herum brüllende Unteroffiziere und noch anderer Negativkram denn ein Staat meinte mal so:

"Er brauche dich für die Wacht für den Frieden" An dieser Grenze da zwische Ost und West.

Jetzt war guter Rat teuer, die Frage nach Urlaub eine Frage die du besser nicht gestellt hättest, du schwitzt dir sinngemäß alles durch die Rippen was früher noch ne ganz normale wunderschöne tagtägliche Sache war, dem Mädel daheim gings wohl nicht anders und bumms, zeigte sich doch, ob nun ne Beziehung nur ne schnelle Romanze war oder doch was Festeres was es lohne gut festzuhalten.

Lebensläufer


 Antworten

 Beitrag melden
02.07.2013 19:05
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Guten Rat hat man hier bekommen, Lebensläufer

http://www.jutta-resch-treuwerth.de/index.html

Sogar heute kannst Du Dir noch einen Rat abholen



LG von der grenzgaengerin


 Antworten

 Beitrag melden
02.07.2013 19:23
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Gott oh Gott Ggaengerin was war denn das mit der jutta-resch-treuwerth, die gute Frau hätte mir damals so geholfen wie eine Frage nach meinem ersten VKU(Verlängerter Kurzurlaub) den ich nach zwölf langen Wochen im Stab N. an meinen Hauptmann stellte und der dann dermaßen herumeierte diese Arschloch(entschuldigt) , das der Rainer sich kurzerhand verweigerte, ich bockte ganz einfach, wurde immer langsamer in Allem, was mir übertragen wurde.

Ja so war das mit mit dem "Guten Rat", der konnte mich dann mal lecken, und zwar am A....

Lebensläufer


 Antworten

 Beitrag melden
02.07.2013 20:09
avatar  jecki09
#9
avatar

Grenzdienst - Armee und die Freundin ist weg....

für viele der jungen Paare war es die erste längere und nicht freiwillige Trennung.

Dazu kommt noch, dass Fremde (Vorgesetzte) entschieden haben wann sie sich wieder sehen konnten/durften. Das war eine ganz neue Erfahrung die viele Beziehungen nicht überstanden. Auch ist im Nachhinein nicht nachprüfbar ob die Beziehung auch ohne "Fahne" Bestand gehabt hätte.


 Antworten

 Beitrag melden
02.07.2013 21:26
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Es hieß wenn Ehen auf dem Spiel standen kümmerten sich auch die Vorgesetzten richtig.
Die Abgangsgefahr war wohl dann zu hoch.


 Antworten

 Beitrag melden
02.07.2013 21:34 (zuletzt bearbeitet: 02.07.2013 22:03)
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Zitat von Bugsy im Beitrag #3
Ha, ha! Ein "Berufsrisiko" bei jeder Armee der Welt. In jeder Kaserne der britischen Armee hing ein so genanntes "Pig Board" auf dem die "untreuen Frauen" mit Bild verewigt wurden. Schon alleine die Tatsache, dass man sich mit der unglücklichen Situation in guter Gesellschaft befand, half über die schwierige Zeit hinweg. Wie wurde das eigentlich bei der NVA oder GT gehandhabt?

MsG


Gab es das auch fuer "untreue Maenner"?
Also ick meine,so ne Art Rangliste wer hat wieviele Weibers "flachgelegt oder ist von wie vielen flach gelegt worden?Ejal
Fragen ueber Fragen...

Gruessli BO

Wie nu...nach 24 Minuten "gepostet"und kein "Bedanken"fuer meinen Kommentar?


 Antworten

 Beitrag melden
02.07.2013 23:11
#12
avatar

Tja, ging mir auch so. Erster Urlaub nach der Vereidigung. Noch alles in Butter. Dann kam ein Brief, daß wir ja nicht gegeneinander verpflichtet sind u.s.w. Das macht eben nicht jedes Mädchen mit, durchschnittlich 9 Wochen (so lange war es bei mir) zu warten, bis der Liebste mal für zwei Tage bei ihr ist.
Hatte sie später mal gesehen. War vielleicht gut so, wie es gekommen ist. Sie hatte sich äußerlich absolut nicht zu ihrem Vorteil verändert.


 Antworten

 Beitrag melden
02.07.2013 23:21
avatar  Pitti53
#13
avatar

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #10
Es hieß wenn Ehen auf dem Spiel standen kümmerten sich auch die Vorgesetzten richtig.
Die Abgangsgefahr war wohl dann zu hoch.


Ja wir haben uns gekümmert.Sehr sogar.Mußte aber leider feststellen, daß es manchmal zu oft war.Will heißen, manche haben es schamlos /geschickt ausgenutzt

Hab es trotzdem gerne gemacht.Oft konnten ich helfen, wurde aber manchmal echt verarscht


 Antworten

 Beitrag melden
02.07.2013 23:23
avatar  Pitti53
#14
avatar

Zitat von DoreHolm im Beitrag #12
Tja, ging mir auch so. Erster Urlaub nach der Vereidigung. Noch alles in Butter. Dann kam ein Brief, daß wir ja nicht gegeneinander verpflichtet sind u.s.w. Das macht eben nicht jedes Mädchen mit, durchschnittlich 9 Wochen (so lange war es bei mir) zu warten, bis der Liebste mal für zwei Tage bei ihr ist.
Hatte sie später mal gesehen. War vielleicht gut so, wie es gekommen ist. Sie hatte sich äußerlich absolut nicht zu ihrem Vorteil verändert.


Haste dir vorher mal die Mutter angeschaut? Gibt da so ein Sprichwort.......Muß aber nicht IMMER stimmen


 Antworten

 Beitrag melden
02.07.2013 23:56 (zuletzt bearbeitet: 02.07.2013 23:56)
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Zitat von Pitti53 im Beitrag #13
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #10
Es hieß wenn Ehen auf dem Spiel standen kümmerten sich auch die Vorgesetzten richtig.
Die Abgangsgefahr war wohl dann zu hoch.


Ja wir haben uns gekümmert.Sehr sogar.Mußte aber leider feststellen, daß es manchmal zu oft war.Will heißen, manche haben es schamlos /geschickt ausgenutzt

Hab es trotzdem gerne gemacht.Oft konnten ich helfen, wurde aber manchmal echt verarscht


So richtig mit Hinfahren zum Problem?
Weiß nicht ob ich das gewollt hätte wenn ich mit meiner Frau Zoff gehabt hätte, wird ja bestimmt auch nicht allzuviel gebracht haben, vorbei ist meist vorbei.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!