mein Grenzdienst-und die Freundin ist weg

  • Seite 6 von 6
12.01.2020 08:36 (zuletzt bearbeitet: 12.01.2020 10:30)
avatar  Hanum83
#76
avatar

Bei mir waren die a.D. so lieb mich abkot... zu lassen.
Ich sollte unbedingt meinem Land 3 Jahre dienen und dazu noch als Schwert- und Schildputzer in Berlin, hatte aber dazu wirklich keine Lust trotz mehrmaligem gutem Zureden auf dem Wehrkreiskommando, am Ende brüllte so ein Typ das sie mich erst mit 27 ziehen würden.
Ich dachte die Schauspieler, aber irgendwie denken die schon an dich.
Im Januar 82 wurde mein Sohn geboren und im Juni hatten wir geheiratet, pünktlich zu Ende Oktober lag die Einberufung im Briefkasten um das junge Glück etwas glücklicher zu machen.
Zum Glück alles gut über die Bühne gebracht, aber trotzdem blöd wenn du so ein kleines Kind hast und faktisch anderthalb Jahre verschwunden bist.
Das bissel Urlaub natürlich verbunden mit einer Tagesdreise auf der Bahn, du bist daheim rein und eigentlich gleich wieder raus.

----------------------------------------------------------------------------
Wer nichts weiß muss alles glauben.

 Antworten

 Beitrag melden
12.01.2020 09:02
#77
avatar

Ich kann mir eigentlich nicht dran erinnern,das es wegen Urlaub Stress gab. Die Leute die in Urlaub morgens fuhren--waren entweder , mit in der Objektwache eingeteilt. Oder wurden zeitig aus dem Grenzdienst herausgelöst, so das sie den Zug oder Bus noch schaften. Im Prinzip, handelte es sich nur um 1 oder 2 Kameraden.Ich hatte selber, nur einmal ein Problem--wo ich erst 2 Std später in den Urlaub fahren durfte. Das war beim Residienst--hatte so ein Problem mit einen Jungen Leutnant--der wollte mich wecken. Hat mir nicht so gefallen--ich sagte--immer mit der Ruhe--ich diene schon das 2 Mal und einige sind noch beim 1 Mal dabei. Brachte mir die 2 Std später ein. War auch egal--war ja sowieso--innerhalb von 3 bis 4 Std zu Hause.


 Antworten

 Beitrag melden
12.01.2020 10:36 (zuletzt bearbeitet: 23.09.2020 11:12)
avatar  Fred.S.
#78
avatar

gelöscht


 Antworten

 Beitrag melden
12.01.2020 10:46 (zuletzt bearbeitet: 23.09.2020 11:11)
avatar  Fred.S.
#79
avatar

gelöscht


 Antworten

 Beitrag melden
12.01.2020 10:52 (zuletzt bearbeitet: 12.01.2020 10:53)
avatar  marc
#80
avatar

@Fred.S.

kannst du das mit den 2 Mädchen mal erklären? Eine vormittags, eine nachmittags, oder beide gleichzeitig? 🤔


 Antworten

 Beitrag melden
12.01.2020 11:05 (zuletzt bearbeitet: 12.01.2020 11:06)
avatar  Hanum83
#81
avatar

In Jübar zum Tanz gab es nur 3 Mädchen und davon war eines noch die Tochter vom Hauptfeld
Da war es besser mit dem Bierglas zu tanzen.

----------------------------------------------------------------------------
Wer nichts weiß muss alles glauben.

 Antworten

 Beitrag melden
12.01.2020 11:13
avatar  Lutze
#82
avatar

und schickte mir Prostituierte ins Haus

Sowas in der DDR,und dann noch bei den Grenzern?
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
12.01.2020 13:23 (zuletzt bearbeitet: 12.01.2020 13:24)
#83
avatar

In Hennigsdorf, ca. 5 km Fußmarsch von der GK entfernt (Klubhaus des LEW), hatten es Grenzer bezüglich Mädchen schwer. Die hatten keinen guten Stand. Allenfalls die Havelenten/U-Bootfahrer, wie wir sie nannten. Also die Grenzer der Bootskompanie, schon wegen ihrer attraktiveren Uniform. Es gab für uns auf dem Tanzsaal nur wenige Mädchen, die sich bei uns wohl fühlten. Allesamt solche, die kein vernünftiger Mann als Eheweib haben möchte. Kann mich noch an so eine Fette erinnern. Wir besoffen, angegrapscht, raus und geko---t und weiter gings. Brrrr. wenn ich heute noch daran denke.


 Antworten

 Beitrag melden
12.01.2020 14:12 (zuletzt bearbeitet: 12.01.2020 14:15)
avatar  Hanum83
#84
avatar

Zitat von DoreHolm im Beitrag #83
In Hennigsdorf, ca. 5 km Fußmarsch von der GK entfernt (Klubhaus des LEW), hatten es Grenzer bezüglich Mädchen schwer. Die hatten keinen guten Stand. Allenfalls die Havelenten/U-Bootfahrer, wie wir sie nannten. Also die Grenzer der Bootskompanie, schon wegen ihrer attraktiveren Uniform. Es gab für uns auf dem Tanzsaal nur wenige Mädchen, die sich bei uns wohl fühlten. Allesamt solche, die kein vernünftiger Mann als Eheweib haben möchte. Kann mich noch an so eine Fette erinnern. Wir besoffen, angegrapscht, raus und geko---t und weiter gings. Brrrr. wenn ich heute noch daran denke.

Wie hieß das immer?
Ich hab mir eine zurechtgetrunken, oder nach dem zehnten Bier sind alle schön.

----------------------------------------------------------------------------
Wer nichts weiß muss alles glauben.

 Antworten

 Beitrag melden
12.01.2020 19:21 (zuletzt bearbeitet: 23.09.2020 11:10)
avatar  Fred.S.
#85
avatar

gelöscht


 Antworten

 Beitrag melden
16.01.2020 14:30 (zuletzt bearbeitet: 16.01.2020 14:42)
avatar  VNRut
#86
avatar

Wenn wir nicht gerade im Groß Glienicker Soldatencafe saßen, dann sind wir immer nach Potsdam gefahren. Die Gastronomische Einrichtung lag in der 1. Etage und hatte eine steile Treppe zum Eingang rauf. Dort wurde immer heftig gezecht, mit den Mädels getanzt, geflirtet/fremd geflirtet und endete meist mit einer Keilerei zwischen Grenzer und Zivilisten oder andere Armee-angehörige. Wenn sich was ergab, nahm man es auch mit. Ich erinnere mich noch, als damals ein Kamerad aus meinen Zug ein Mädel auf der Toilette vernaschte und kurze Zeit später in den Urlaub fuhr. Kaum aus den Urlaub zurück musste er den Med-Punkt aufsuchen. Er bekam Sonderurlaub um dies mit seiner Frau ab zu klären, dabei stellte sich heraus das seine Frau zwischenzeitlich auch fremd ging. Irgendwie haben sie sich geeinigt und blieben auch wegen dem Kind zusammen.

Ich war damals solo und lernte bei einen weihnachtlichen Patenschaftsbesuch im Krankenhaus Staaken meine Krankenschwester S. kennen. Wir waren bis zum Ende meiner Dienstzeit zusammen. Ich löste damals unser Verhältnis.

Ein Grund warum damals viele Freundschaften/Familien getrennt wurden, war eindeutig die lange Zeit zwischen den Urlauben. Meinen 1.Urlaub hatte ich glatte 20 Wochen nach der Vereidigung, gut etwas hatte ich dafür auch geleistet. 4 Wochen Ausgangs- und Urlaubssperre wegen Fotografieren im Objekt Oranienburg (Kameraden auf der Sturmbahn, im Hintergrund der Gefechtspark) ... hätte damals noch schlimmer kommen können z.B. Spionage ... aber der Film war wie auch immer belichtet gewesen.

GKM - 05/05/1982 bis 28/10/1983 im GAR 40/1.Abk/2.Zug (Oranienburg 17556) & GR 34/1.Gk/2.Zug (Groß-Glienicke 85981)
Aufrichtigkeit ist wahrscheinlich die verwegenste Form der Tapferkeit. (William Somerset Maugham, britischer Schriftsteller 1874 - 1965)
Ohne die Kälte und Trostlosigkeit des Winters gäbe es die Wärme und die Pracht des Frühlings nicht. (Ho Chi Minh)

http://www.starsofvietnam.net/
https://www.youtube.com/watch?v=OAQShi-3MjA
Gruß Wolle

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!