AK47 und Platzpatronen Verschießen

  • Seite 1 von 8
26.06.2013 17:01
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Da gerade von Waffen die Rede ist: Gab es für die Kaschi ein “BFA“? Ich weiß nicht, wie die Dinge auf Deutsch heißen. “BFA“ ist die englische Bezeichnung und bedeutet “Blank Firing Attachment“. Das ist so ein Gerät (meistens gelb), das vorn an der Mündung angebracht wird, damit die Waffe beim Abschießen von Platzpatronen den nötigen Druck für den Durchladevorgang aufbauen kann.

So sehen einige Ausführungen aus:
http://www.google.com/search?hl=en&site=...img.YmFaYLmwfd4

MsG


 Antworten

 Beitrag melden
26.06.2013 17:34 (zuletzt bearbeitet: 26.06.2013 17:37)
avatar  GZB1
#2
avatar

Ja gab, gibt es. Die Platzpatronendüse.

http://www.dekowaffen-shopping.de/images/AKPLATZDUESE.jpg


 Antworten

 Beitrag melden
26.06.2013 17:37
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Zitat von Bugsy im Beitrag #1
Da gerade von Waffen die Rede ist: Gab es für die Kaschi ein “BFA“? Ich weiß nicht, wie die Dinge auf Deutsch heißen. “BFA“ ist die englische Bezeichnung und bedeutet “Blank Firing Attachment“. Das ist so ein Gerät (meistens gelb), das vorn an der Mündung angebracht wird, damit die Waffe beim Abschießen von Platzpatronen den nötigen Druck für den Durchladevorgang aufbauen kann.

So sehen einige Ausführungen aus:
http://www.google.com/search?hl=en&site=...img.YmFaYLmwfd4

MsG
Mein lieber Bugsy,

mir ist nur noch erinnerlich, dass wir in der NVA-Grundausbildung bei Übungen Platzpatronen für die Kaschi erhielten, mit denen wir rumballern sollten. Die Dinger machten aber beim Schießen einen sehr großen Ruß in der Kaschi und man musste danach das Ding wieder mühevoll putzen. Um dies zu vermeiden habe ich die Platzer immer an schießwütige Mitkämpfer verschenkt.

Liebe Grüße

Ecki


 Antworten

 Beitrag melden
26.06.2013 17:45
#4
avatar

Hallo Bugsy,

Ja, die gab es auch für die "Kaschi"
Wir nannten das Ding einfach nur "Platzerdüse".
Die richtige Bezeichnung kenne ich nicht, aber im Forum sicherlich einer!
Ich musste mal in den Winterferien in eine Schule zum Manöver "Schneeflocke" mit MPi und jede Menge Platzer. Für die Kinder ein Erlebnis
aber für die Waffe eine Zumutung!!! Nach knapp 30 Schuss bewegte sich nichts mehr - alles voller "Schlamm"!
Die Waffe wieder sauber zu bekommen hat eine Ewigkeit gedauert.

Gruß H.

Erst stirbt der Baum und dann der Mensch !


 Antworten

 Beitrag melden
26.06.2013 17:51 (zuletzt bearbeitet: 26.06.2013 17:55)
avatar  94
#5
avatar
94

Hallo @GZB1, das dürfte aber ein Platzpatronengerät (ja, so sperrig nannte sich das Teil offiziell) für ein lMG sein, kleinerer Düsendurchmesser. Damit war die Sauerei dann perfekt. In der Grundausbildung lernte es der Keim recht zügig, sehr sparsam auf dem Taktikacker rumzuballern.

Habe hier mal in einer abgelaufenen eGun-Auktion ein Bild 'geklaut', links MPi, mitte lMG (beschriftet mit РПК) ...

Quelle: http://www.egun.de/market/item.php?id=4422907

Zusatzfrage, wer alles weiß noch, wo sich die Mündungsmutter befand, während die Platzerdüse aufgeschraubt war. Aber bitte nicht vorsagen.

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
26.06.2013 17:54
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Zitat von Bugsy im Beitrag #1
Da gerade von Waffen die Rede ist: Gab es für die Kaschi ein “BFA“? Ich weiß nicht, wie die Dinge auf Deutsch heißen. “BFA“ ist die englische Bezeichnung und bedeutet “Blank Firing Attachment“. Das ist so ein Gerät (meistens gelb), das vorn an der Mündung angebracht wird, damit die Waffe beim Abschießen von Platzpatronen den nötigen Druck für den Durchladevorgang aufbauen kann.

So sehen einige Ausführungen aus:
http://www.google.com/search?hl=en&site=...img.YmFaYLmwfd4

MsG

Ja Bugsy,

eine Mündungsdüse für das Verschießen von Platzpatronen (PP) gab es. Ich habe PP äußerst sparsam verwendet, denn es war eine Drecksarbeit die Waffen hinterher zu reinigen. PP wurde nur in der Ausbildung verschossen und dort wurden die Waffen auf den Flur gewartet. Später in der Grenzkompanie haben wir die Waffen mit auf die Stube genommen und mit kochend heißen Wasser "gespült" anschließend abgetrocknet und neu geölt, ich glaube in der Ausbildungseinheit hätte der Spieß einen Anfall bekommen, wenn wir so die Waffen gewartet hätten!

Gruß Hartmut!


 Antworten

 Beitrag melden
26.06.2013 18:01
#7
avatar

Hallo 94,
zu deinem Foto. Ganz rechts das Teil war doch immer aufgeschraubt, mir fällt der Name u.seine Bedeutung nicht mehr ein.
Kannst du helfen?

Gruß H.

Erst stirbt der Baum und dann der Mensch !


 Antworten

 Beitrag melden
26.06.2013 18:03
avatar  GZB1
#8
avatar

Zitat von 94 im Beitrag #5
Hallo

Zusatzfrage, wer alles weiß noch, wo sich die Mündungsmutter befand, während die Platzerdüse aufgeschraubt war. Aber bitte nicht vorsagen.


Isch, lasse dir allerdings als Waffenspezi den Vortritt.


 Antworten

 Beitrag melden
26.06.2013 18:05
#9
avatar

Ob das noch einer weiß

h.

Erst stirbt der Baum und dann der Mensch !


 Antworten

 Beitrag melden
26.06.2013 18:09 (zuletzt bearbeitet: 26.06.2013 18:10)
avatar  94
#10
avatar
94

Zitat von GZB1 im Beitrag #8
Zitat von 94 im Beitrag #5
Zusatzfrage, wer alles weiß noch, wo sich die Mündungsmutter befand, während die Platzerdüse aufgeschraubt war. Aber bitte nicht vorsagen.
Isch, lasse dir allerdings als Waffenspezi den Vortritt.

Danke, danke, aber so ein zwei Dutzend Antworten sollten da schon noch kommen.
zu #7 @Hansteiner ... wieder eingefallen?

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
26.06.2013 18:10
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Zitat von utkieker im Beitrag #6
Zitat von Bugsy im Beitrag #1
Da gerade von Waffen die Rede ist: Gab es für die Kaschi ein “BFA“? Ich weiß nicht, wie die Dinge auf Deutsch heißen. “BFA“ ist die englische Bezeichnung und bedeutet “Blank Firing Attachment“. Das ist so ein Gerät (meistens gelb), das vorn an der Mündung angebracht wird, damit die Waffe beim Abschießen von Platzpatronen den nötigen Druck für den Durchladevorgang aufbauen kann.

So sehen einige Ausführungen aus:
http://www.google.com/search?hl=en&site=...img.YmFaYLmwfd4

MsG

Ja Bugsy,

eine Mündungsdüse für das Verschießen von Platzpatronen (PP) gab es. Ich habe PP äußerst sparsam verwendet, denn es war eine Drecksarbeit die Waffen hinterher zu reinigen. PP wurde nur in der Ausbildung verschossen und dort wurden die Waffen auf den Flur gewartet. Später in der Grenzkompanie haben wir die Waffen mit auf die Stube genommen und mit kochend heißen Wasser "gespült" anschließend abgetrocknet und neu geölt, ich glaube in der Ausbildungseinheit hätte der Spieß einen Anfall bekommen, wenn wir so die Waffen gewartet hätten!

Gruß Hartmut!

Ja, das mit dem Reinigen hinterher war auch immer so eine Sache bei uns. Die ganze Waffe war vollgeseicht. Zusätzlich hatten wir aber eine weitere Schwierigkeit.

Das ist die Waffe, die wir seinerzeit benutzten:
http://t0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9G...BAGRwQvn4XLejBm

Die Platzpatronen dafür waren wie die echten, bloß mit einer Hartpappekugel und nicht FMJ. Das Dingsbums vorne an der Mündung war mit so einer Art "Schreddersieb“ versehen, und nach ungefähr einem Magazin (20 Schuss) musste man das Ding abmontieren und mühsam wieder freipopeln, um weiterschießen zu können. Und wie gesagt, von der Schmierei nachher beim Reinigen ganz abgesehen.

MsG


 Antworten

 Beitrag melden
26.06.2013 18:12
#12
avatar

Ich denke schon. Nur, lass die anderen doch ein wenig zappeln ! ( R )

H.

Erst stirbt der Baum und dann der Mensch !


 Antworten

 Beitrag melden
26.06.2013 18:21
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Die Mündungsmutter wurde nach meiner Kenntnis auf den Reinigungsstab aufgezogen. Und wenn ich mich recht besinne hatte die Mündungsmutter ein Linksgewinde, weil der Lauf mit einem Rechtsdrall gezogen wurde.

Gruß Hartmut!


 Antworten

 Beitrag melden
26.06.2013 19:08
avatar  PF75
#14
avatar

Hatte in der Grundausbildung für ein paar Monate mal das LMG bekommen aber dafür hatten wir zum Glück keine passenden Düsen,also mußte man nach jedem Schuß erneut durchladen (wenns keiner sah auch mehrmals hintereinander)und so hielt man die Verschmutzung in Grenzen.
Bei einer Übung(Gegnerdarstellung für GK-Mitte) haben einige aus meiner ABK in 3Tagen fast 400 Platzer verballert,hatten anschließend ein ausgefüllte Freizeit.


 Antworten

 Beitrag melden
26.06.2013 19:24
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Zitat von 94 im Beitrag #5
Hallo @GZB1, das dürfte aber ein Platzpatronengerät (ja, so sperrig nannte sich das Teil offiziell) für ein lMG sein, kleinerer Düsendurchmesser. Damit war die Sauerei dann perfekt. In der Grundausbildung lernte es der Keim recht zügig, sehr sparsam auf dem Taktikacker rumzuballern.

Habe hier mal in einer abgelaufenen eGun-Auktion ein Bild 'geklaut', links MPi, mitte lMG (beschriftet mit РПК) ...

Quelle: http://www.egun.de/market/item.php?id=4422907

Zusatzfrage, wer alles weiß noch, wo sich die Mündungsmutter befand, während die Platzerdüse aufgeschraubt war. Aber bitte nicht vorsagen.



Platzpatronendüse


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!