AK47 und Platzpatronen Verschießen

  • Seite 2 von 8
27.06.2013 13:08
avatar  ( gelöscht )
#16
avatar
( gelöscht )

bei der bw heißt dieses nette gerät "manöverpatronengerät" kurz mpg.dementsprechend heißen die patronen auch nicht "platzpatronen" sondern? genau! manöverpatronen.......


 Antworten

 Beitrag melden
27.06.2013 13:19
avatar  ( gelöscht )
#17
avatar
( gelöscht )

mal ne frage:

gab es bei euch eigentlich auch exerzier-munition für die AK?


 Antworten

 Beitrag melden
27.06.2013 13:52
avatar  werner
#18
avatar

Zitat von WernerHolt im Beitrag #17
mal ne frage:

gab es bei euch eigentlich auch exerzier-munition für die AK?


Ja, gab es, mit irgendwas mussteste ja das Füllen des Magazins üben . . .

Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984

 Antworten

 Beitrag melden
27.06.2013 13:54
avatar  ( gelöscht )
#19
avatar
( gelöscht )

danke werner!

also auch wie bei uns....


 Antworten

 Beitrag melden
27.06.2013 14:23
avatar  werner
#20
avatar
Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984

 Antworten

 Beitrag melden
27.06.2013 18:55
avatar  ( gelöscht )
#21
avatar
( gelöscht )

Zitat von WernerHolt im Beitrag #17
mal ne frage:

gab es bei euch eigentlich auch exerzier-munition für die AK?


Kalaschnikow (Schnittmodell) und Exerziermunition besitzt noch heute die Polizeischule Berlin-Ruhleben. Gehörte bei den bis vor wenigen Jahren stattfindenden Tagen der offenen Tür zur Waffenausstellung. Im Gegensatz zur Bundeswehr, die Angst davor hat, das man bei der Ausstellung im Bendlerblock überhaupt was anfaßt, konnte man bei der Polizeischule die Waffen ausbildungsmäßig handhaben und selber zerlegen (und wieder zusammensetzen).


 Antworten

 Beitrag melden
27.06.2013 20:00
avatar  PF75
#22
avatar

Zitat von WernerHolt im Beitrag #17
mal ne frage:

gab es bei euch eigentlich auch exerzier-munition für die AK?



Hin und wieder fand man so ein Ding auch mal zwischen der scharfen Mumpeln im Magazin,kam aber nicht so gut an.


 Antworten

 Beitrag melden
27.06.2013 20:45
avatar  jecki09
#23
avatar

die "mormale Mutter" für die Laufmündung war die Mündungs(schutz)mutter. Dazu gab es auch bei Grenzern sehr beliebte Gummimuffen.
Diese schützten den Lauf beim Grenzdienst vor Verschmutzung und waren bei unseren Gefr. fast immer vergoldet.

Leider passten die auf die sog. "Kompensatoren", eine Mündungsmutter die etwas länger und angeschrägt war nicht mehr so gut darauf. Diese Mündungsmutter sollte das verreißen der Waffe beim Schießen verringern. Das habe ich selbst beim Schießen jedoch nicht merken können.


 Antworten

 Beitrag melden
27.06.2013 21:02
avatar  ( gelöscht )
#24
avatar
( gelöscht )

Auf der Justiertafel wurden die KM und KMS-72 auf verschiedenen Kreuze Justiert .
Ausschlaggebend muß wohl der Kompensator bzw. Mündungsmutter sein .
Hab ich beim Umbau meiner von KMS-72 auf KM auch beachten müssen - und habe recht gute Ergebnisse erzielt .

HP6666


 Antworten

 Beitrag melden
28.06.2013 01:27
avatar  ( gelöscht )
#25
avatar
( gelöscht )

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #21
Zitat von WernerHolt im Beitrag #17
mal ne frage:

gab es bei euch eigentlich auch exerzier-munition für die AK?


Kalashnikow (Schnittmodell) und Exerziermunition besitzt noch heute die Polizeischule Berlin-Ruhleben. Gehörte bei den bis vor wenigen Jahren stattfindenden Tagen der offenen Tür zur Waffenausstellung. Im Gegensatz zur Bundeswehr, die Angst davor hat, das man bei der Ausstellung im Bendlerblock überhaupt was anfaßt, konnte man bei der Polizeischule die Waffen ausbildungsmäßig handhaben und selber zerlegen (und wieder zusammensetzen).


Beim Bund ist das Problem LinksGrünAlternative AntiMilitäraktivisten. Bei einen TdOT glaube in Garmisch durften Kinder durch ein ZF entfernungen schätzen.
3x darfst Du raten was o.a. Klientel daraus machte "kinder durften beim TDoT Kriegspielen". Ging Republikweit durch die Medien., im Gegensatz zu der Klarstellung was wirklich geschah.

Halt wie immer bei Dementis.


 Antworten

 Beitrag melden
28.06.2013 01:40 (zuletzt bearbeitet: 28.06.2013 01:51)
avatar  ( gelöscht )
#26
avatar
( gelöscht )

so rotzt man den laden zusammen(noch harmlos)




aus meiner sicht



jeden hausbesitzer erfreute es ...uns auch


 Antworten

 Beitrag melden
28.06.2013 02:21 (zuletzt bearbeitet: 28.06.2013 02:40)
avatar  ( gelöscht )
#27
avatar
( gelöscht )

mein traum wäre das ........




oder das




sind halt träume


 Antworten

 Beitrag melden
03.01.2014 17:18
avatar  ( gelöscht )
#28
avatar
( gelöscht )

Hallo
Hat jemand Erkenntnisse,daß durch die Platzerdüse Platzpatronensplitter austraten?

EK70


 Antworten

 Beitrag melden
03.01.2014 17:38
avatar  Mike59
#29
avatar

Zitat von EK 70 im Beitrag #28
Hallo
Hat jemand Erkenntnisse,daß durch die Platzerdüse Platzpatronensplitter austraten?
EK70

Ja, das war so. Wir hatten in der Ausbildung einen "Schießunfall" mit PP + PP Düse. Aus ca. 2 Meter Entfernung wurde dem Unfallopfer mit PP die Hand zerschossen. Die austretenden Gase sowie Pulver- und Patronenreste (Lack??) trafen die Hand zwischen zwei Fingern. Die Verletzung als solches war schon schwer genug, der Heilungsprozess wurde jedoch durch die Verschmutzung, welche regelrecht in die Hand (Körper) gepresst wurden, noch erschwert.


 Antworten

 Beitrag melden
03.01.2014 17:42 (zuletzt bearbeitet: 03.01.2014 17:44)
#30
avatar

Zitat von EK 70 im Beitrag #28
Hallo
Hat jemand Erkenntnisse,daß durch die Platzerdüse Platzpatronensplitter austraten?

EK70


Ja, das wurde uns auch immer gesagt, daß das passieren kann. Deshalb gab es eine Anweisung für einen Mindestabstand für das Übungsfeuern in Richtung anderer Personen. Weiß aber nicht, wie groß der Abstand war. Ist mir aber auch logisch. Ich kenne die Platzer noch so, daß die Hülse am oberen Ende ähnlich eines Kronkorkens spitz zusammengedrückt war. Ohne irgendeinen Gummi- oder Hartpappepfropfen. Da ist es schon möglich, daß mal ein millimetergroßes Stück rausbricht und durch die Düsenöffnung fliegt. Auf wenige Meter könnte das Splitterchen schon eine Uniform und die Haut durchschlagen. In´s Auge wäre dann natürlich das schlimmste aller Möglichkeiten.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!