#41

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 23.06.2013 22:02
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von werner im Beitrag #34
Zitat von Rikura im Beitrag #25
Danke! Ich bin total begeistert. Besonders von den langen Berichten aus eurem Leben.
Es hilft mir auf jeden Fall einen besseren Einblick in diese Zeit zu bekommen.

Ps.: Ich bin leicht geschockt. In meinem Geschichtsbuch stand einfach so gut wie nichts zu dieses Thema. Immer nur BRD. puuh.

Interessant ist es vorallem, dass die meisten die in der DDR gelebt haben, sich einfach keine Gedanken darüber gemacht haben. War halt Geschichte. Und unsere Generation heute macht sich da total die Gedanken darüber....

Ich hab mit meiner Lehrerin heute darüber gesprochen und ihr erzählt, dass ich mir Informationen über das Thema DDR lieber von Zeitzeugen hole. Sie war nicht so begeistert. "Die können ja Lügen".

Naja ich hab ihr gesagt, dass das Schulbücher auch können. Geschichte wird von Siegern geschrieben....


Ob Deine Lehrerin das auch so kritisch betrachtet, wenn die Zeitzeugen bei der Führung in Hohenschönhausen berichten?



@werner, willst du damit sagen, dass die Führungen in HSH erstunken und erlogen sind ? Also ich bin Zeuge, einer solchen Führung, durch einen ehemaligen Insassen dieses "mustergültigen Gefängnisses". In meinem Alter hat man eine gewisse Lebenserfahrung um einzuschätzen, ob jemand lügt oder nicht. Ich hatte beruflich sehr viel Umgang mit Menschen und da lernt man das schon. Bei dem Führer durch die Gedenkstätte HSH hatte ich nicht den Eindruck, dass er uns potemkinsche Dörfer vorführt. Er machte einen sehr sachlichen Vortrag und wirkte auf mich absolut authentisch. Hast du andere Erfahrungen ? Berichte bitte mal darüber, wenn ja.




.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#42

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 23.06.2013 22:05
von WernerHolt (gelöscht)
avatar

hmm,
da würden mich doch glatt mal die lehrpläne von 1980 in westdeutschen schulen interessieren.was wurde den da über diese dunkle zeit gelehrt?

Zitat
Das genau ist der Punkt weswegen sich die meisten Lehrer an ihren vorgegebenen Lehrplan halten. Es ist einfach nicht möglich alle Facetten so abzubilden, dass am Ende eine Wahrheit entsteht. Weil selbst die eigene Geschichte fehlerhaft ist - je älter man wird.



dieses zitat vom @ thomas trifft es doch ziemlich genau , denke ich........


nach oben springen

#43

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 23.06.2013 22:07
von Mike59 | 7.944 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #41
Zitat von werner im Beitrag #34
Zitat von Rikura im Beitrag #25
Danke! Ich bin total begeistert. Besonders von den langen Berichten aus eurem Leben.
Es hilft mir auf jeden Fall einen besseren Einblick in diese Zeit zu bekommen.

Ps.: Ich bin leicht geschockt. In meinem Geschichtsbuch stand einfach so gut wie nichts zu dieses Thema. Immer nur BRD. puuh.

Interessant ist es vorallem, dass die meisten die in der DDR gelebt haben, sich einfach keine Gedanken darüber gemacht haben. War halt Geschichte. Und unsere Generation heute macht sich da total die Gedanken darüber....

Ich hab mit meiner Lehrerin heute darüber gesprochen und ihr erzählt, dass ich mir Informationen über das Thema DDR lieber von Zeitzeugen hole. Sie war nicht so begeistert. "Die können ja Lügen".

Naja ich hab ihr gesagt, dass das Schulbücher auch können. Geschichte wird von Siegern geschrieben....


Ob Deine Lehrerin das auch so kritisch betrachtet, wenn die Zeitzeugen bei der Führung in Hohenschönhausen berichten?



@werner, willst du damit sagen, dass die Führungen in HSH erstunken und erlogen sind ? Also ich bin Zeuge, einer solchen Führung, durch einen ehemaligen Insassen dieses "mustergültigen Gefängnisses". In meinem Alter hat man eine gewisse Lebenserfahrung um einzuschätzen, ob jemand lügt oder nicht. Ich hatte beruflich sehr viel Umgang mit Menschen und da lernt man das schon. Bei dem Führer durch die Gedenkstätte HSH hatte ich nicht den Eindruck, dass er uns potemkinsche Dörfer vorführt. Er machte einen sehr sachlichen Vortrag und wirkte auf mich absolut authentisch. Hast du andere Erfahrungen ? Berichte bitte mal darüber, wenn ja.



Da bin ich aber froh das endlich das Hauptthema gefunden wurde. Hat diesmal 41 Posts gebraucht - Respekt.


zuletzt bearbeitet 23.06.2013 22:08 | nach oben springen

#44

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 23.06.2013 22:10
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #41
Zitat von werner im Beitrag #34
Zitat von Rikura im Beitrag #25
Danke! Ich bin total begeistert. Besonders von den langen Berichten aus eurem Leben.
Es hilft mir auf jeden Fall einen besseren Einblick in diese Zeit zu bekommen.

Ps.: Ich bin leicht geschockt. In meinem Geschichtsbuch stand einfach so gut wie nichts zu dieses Thema. Immer nur BRD. puuh.

Interessant ist es vorallem, dass die meisten die in der DDR gelebt haben, sich einfach keine Gedanken darüber gemacht haben. War halt Geschichte. Und unsere Generation heute macht sich da total die Gedanken darüber....

Ich hab mit meiner Lehrerin heute darüber gesprochen und ihr erzählt, dass ich mir Informationen über das Thema DDR lieber von Zeitzeugen hole. Sie war nicht so begeistert. "Die können ja Lügen".

Naja ich hab ihr gesagt, dass das Schulbücher auch können. Geschichte wird von Siegern geschrieben....


Ob Deine Lehrerin das auch so kritisch betrachtet, wenn die Zeitzeugen bei der Führung in Hohenschönhausen berichten?



@werner, willst du damit sagen, dass die Führungen in HSH erstunken und erlogen sind ? Also ich bin Zeuge, einer solchen Führung, durch einen ehemaligen Insassen dieses "mustergültigen Gefängnisses". In meinem Alter hat man eine gewisse Lebenserfahrung um einzuschätzen, ob jemand lügt oder nicht. Ich hatte beruflich sehr viel Umgang mit Menschen und da lernt man das schon. Bei dem Führer durch die Gedenkstätte HSH hatte ich nicht den Eindruck, dass er uns potemkinsche Dörfer vorführt. Er machte einen sehr sachlichen Vortrag und wirkte auf mich absolut authentisch. Hast du andere Erfahrungen ? Berichte bitte mal darüber, wenn ja.






Habe mal in der Normannenstrasse eine Führung erlebt.
Der sog.Zeitzeuge roch wie ein Bierfass und konnte auf sachliche Fragen nicht kompetent antworten.
Dafür sind wir als angemeldete Gruppe kilometerweit angereist.
Zum Glück hatten sich dieser Gruppe kurzfristig noch ein paar Altbundesbürger aus dem Metier angeschlossen,so das es halbwegs noch eine sinnvolle Begehung war.

seaman


Kurt hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#45

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 23.06.2013 22:12
von DoreHolm | 7.681 Beiträge

Zitat von Rikura im Beitrag #37

Zitat


Und was hat sie gesagt, die Lehrerin ?



zu was? Zu dem Thema, über welches ich mich gerade Informiere?



Na, zu Deinem dezenten Hinweis, daß auch Schulbücher lügen können. So hatte ich das zumindest verstanden, daß Du das damit ausdrücken willst.



nach oben springen

#46

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 23.06.2013 22:14
von WernerHolt (gelöscht)
avatar

@seaman

ach das thema:führungen hsh hatten wir schon gefühlte 1000 mal und in diversen threads durchgekaut.ich selber habe einige führungen dort mitgemacht und hier dazu bericht erstattet.genauso wie andere user hier auch. gert hat das alles mitgelesen oder auch kommentiert.von daher.......


nach oben springen

#47

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 23.06.2013 22:24
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von WernerHolt im Beitrag #42
hmm,
da würden mich doch glatt mal die lehrpläne von 1980 in westdeutschen schulen interessieren.was wurde den da über diese dunkle zeit gelehrt?

Zitat
Das genau ist der Punkt weswegen sich die meisten Lehrer an ihren vorgegebenen Lehrplan halten. Es ist einfach nicht möglich alle Facetten so abzubilden, dass am Ende eine Wahrheit entsteht. Weil selbst die eigene Geschichte fehlerhaft ist - je älter man wird.


dieses zitat vom @ thomas trifft es doch ziemlich genau , denke ich........




Ich weiß nicht genau ob ich angeprochen bin, aber ich antworte mal:

Mein Bruder, Jg, 56, hatte in der Hauptschule im Geschichtsunterricht das Thema NS mit besonderem Schwerpunkt "Vernichtung der Juden".
Er kam mit 14 Jahren weinend nach Hause und hat unsere Eltern angeschrien mit dem Worten: "Und ihr habt das alles gewusst".
Mein Vater hat daraufhin weinend dem Raum verlassen. Der war bei Ende des Krieges 25 Jahre alt und war 6 Jahre lang im Krieg Fernmelder gewesen.


Ich, Jg. 55, hatte ein halbes Jahr im Gymnasium ausschließlich Thema NS und II WK im Geschichtsunterricht.

Im Bücherregal bei uns zuhause stand die gesamte Literatur über den "Deutschen Widerstand", außerdem der "SS-Staat" von Eugen Kogon und andere themenbezogene Sachbücher.
Diese Bücher habe ich im Alter von 15 - 16 Jahren gelesen, also Ende der 60er Jahre.

Meine Mutter war eine 1a Zeitzeugin, sie war junge Krankenschwester an der Front und "in der Heimat" und hat unglaubliche Horrorgeschichten erzählt.
Auch hat sie davon erzählt, wie Mitschülerinnen und Lehrerinnen in der Schule "nach und nach verschwanden" und dass sie der Pfarrer der Kirchengemeinde als junges Mädchen mit "Päckchen" zu irgendwelchen Adressen geschickt hat. Im Nachhinein hat sie durch ihn erfahren, dass er solcherart versucht hat, versteckte jüdische Familien mit dem Nötigsten zu versorgen. usw.

Ich bin ganz bestimmt nicht die einzige BRD-Bürgerin gewesen, die solchermaßen "aufgeklärt" war.


Svenni1980 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#48

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 23.06.2013 22:31
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #39
Zitat von Barbara im Beitrag #38
Zitat von Bugsy im Beitrag #10
Liebe Claire,

auch von mir schöne Grüße. Die DDR war antifaschistisch, obgleich Faschisten schon vorhanden waren. Nur dass sie nicht sehr ernst genommen wurden. In der BRD hingegen wurde die Nazizeit bis weit in die 1980er hinein weitgehend totgeschwiegen. Natürlich konnte man die 12 Jahre nicht überspielen, aber das lief darauf hinaus, dass SchülerInnen in etwa gesagt wurde: "Tja, ab 1933 gab es eine ziemlich unangenehme Zeit, mit einem Weltkrieg und so, aber das war 1945 vorbei und dann kam das deutsche Wirtschaftswunder". Sogar Wessi LehrerInnen, die selbst mehr darüber wissen wollten, mussten Material und Dokumentarfilme aus der DDR holen, denn "vor Ort" was kaum was zu finden. Es waren auch die DDR-Forscher, die peinlicherweise auch die Wessis auf Nazis in hohen Stellen aufmerksam machten. Zum Beispiel der Ministerpräsident von BaWü, und Nazirichter, Hans Filbinger, der in Norwegen sogar nach dem Ende des Krieges Deseteure zum Tode verurteilt hatte.

Hier ist ein sehr interessantes Stück zu der Frage der Behandlung der Nazis in der DDR und auch teilweise in der BRD.

http://www.mfs-insider.de/Abhandlungen/Rueter.htm

MsG


Einen ganz kleinen Knall hast du aber schon Bugsy oder?




Dieser Satz juckte mir die ganze Zeit in den Fingern.

Als "Ossi" kann ich schlecht einem "Kosmopoliten" in die Parade fahren und die Welt erklären.

LG von der grenzgaengerin




Liebe Grenzgängerin, dieser Satz ist nicht dein Ernst !


nach oben springen

#49

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 23.06.2013 22:35
von WernerHolt (gelöscht)
avatar

@Barbara

dich expliziert angesprochen ,hatte ich nicht ,aber trotzdem vielen dank für deine ausführliche antwort!
aus meiner schulzeit kann ich nur sagen ,das dass thema durchaus umfassend behandelt wurde.das tagebuch der anne frank ,wurde gelesen.zum thema "bombenkrieg", das taschenbuch :"und damals war es friedrich"...das KL bergen-belsen wurde auch besucht.wir sollten auch diverse referate zum thema abhalten.meines war "stalingrad und der untergang der 6 armee" unter paulus.


seaman hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#50

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 23.06.2013 23:11
von Wolle76 (gelöscht)
avatar

Zitat von werner im Beitrag #34
Zitat von Rikura im Beitrag #25
Danke! Ich bin total begeistert. Besonders von den langen Berichten aus eurem Leben.
Es hilft mir auf jeden Fall einen besseren Einblick in diese Zeit zu bekommen.

Ps.: Ich bin leicht geschockt. In meinem Geschichtsbuch stand einfach so gut wie nichts zu dieses Thema. Immer nur BRD. puuh.

Interessant ist es vorallem, dass die meisten die in der DDR gelebt haben, sich einfach keine Gedanken darüber gemacht haben. War halt Geschichte. Und unsere Generation heute macht sich da total die Gedanken darüber....

Ich hab mit meiner Lehrerin heute darüber gesprochen und ihr erzählt, dass ich mir Informationen über das Thema DDR lieber von Zeitzeugen hole. Sie war nicht so begeistert. "Die können ja Lügen".

Naja ich hab ihr gesagt, dass das Schulbücher auch können. Geschichte wird von Siegern geschrieben....


Ob Deine Lehrerin das auch so kritisch betrachtet, wenn die Zeitzeugen bei der Führung in Hohenschönhausen berichten?



Zeitzeugen sind wichtig, allerdings immer auch subjektiv. Deshalb nicht das allheilmittel.


werner hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#51

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 23.06.2013 23:18
von Wolle76 (gelöscht)
avatar

@Bugsy

Mir war neu das Hans Filbinger Richter am Volksgerichtshof war (nazi-Richter). Warum hat er nach Kriegsende in NOrwegen Urteile gefällt ?, warum wurde Wolfgang Lüth am 14.05.1945 auf dem Gelände der Marineschule Flensburg Mürwick durch Verkettung unglücklicher umstände von der eigenen Wache erschossen ?

Wieso konnten um die Zeit Deutsche Soldaten noch unter Deutschem Kommando, unter Deutschem Eid stehen ?

Wolfgang Lüth bekam das allerletzte Staatsbegräbnis des Krieges.


nach oben springen

#52

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 23.06.2013 23:25
von SCORN | 1.455 Beiträge

Zitat von WernerHolt im Beitrag #46
@seaman

ach das thema:führungen hsh hatten wir schon gefühlte 1000 mal und in diversen threads durchgekaut.ich selber habe einige führungen dort mitgemacht und hier dazu bericht erstattet.genauso wie andere user hier auch. gert hat das alles mitgelesen oder auch kommentiert.von daher.......


seaman schrieb doch aber von der normannenstraße! das ist ca. 6 km von hsh entfernt! und diese führungen wurden hier noch nicht "durchgekaut"!
ich habe selbst ein führung in der normannenstraße miterleben dürfen!


seaman hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#53

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 23.06.2013 23:33
von WernerHolt (gelöscht)
avatar

kleines missverständniss @SCORN

ich hatte damit beitrag #41 gemeint und @seaman angesprochen,weil er gerade über seine führung in der normannenstr berichtete. post bezog sich aber auf #41

sorry drück mich das nächste mal deutlicher aus


seaman hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#54

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 24.06.2013 00:26
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Barbara im Beitrag #48


Einen ganz kleinen Knall hast du aber schon Bugsy oder?



Dieser Satz juckte mir die ganze Zeit in den Fingern.

Als "Ossi" kann ich schlecht einem "Kosmopoliten" in die Parade fahren und die Welt erklären.

LG von der grenzgaengerin



Liebe Grenzgängerin, dieser Satz ist nicht dein Ernst !




Liebe Barbara,

es hat mir diebischen Spaß gemacht diesen Satz zu schreiben. Ich kann mich garnicht satt lesen an diesem Satz.

LG von der grenzgaengerin


Mike59 und Svenni1980 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 24.06.2013 00:30 | nach oben springen

#55

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 24.06.2013 00:27
von Mike59 | 7.944 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #54
Zitat von Barbara im Beitrag #48


Einen ganz kleinen Knall hast du aber schon Bugsy oder?




Dieser Satz juckte mir die ganze Zeit in den Fingern.

Als "Ossi" kann ich schlecht einem "Kosmopoliten" in die Parade fahren und die Welt erklären.

LG von der grenzgaengerin




Liebe Grenzgängerin, dieser Satz ist nicht dein Ernst !

[/quote]

Liebe Barbara,

es hat mir diebischen Spaß gemacht diesen Satz zu schreiben. Ich kann mich garnicht satt lesen an diesem Satz.

LG von der grenzgaengerin



[/quote]

Angefügte Bilder:
Top.jpeg

zuletzt bearbeitet 24.06.2013 00:28 | nach oben springen

#56

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 25.06.2013 11:27
von Rikura | 6 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #45
Zitat von Rikura im Beitrag #37

Zitat


Und was hat sie gesagt, die Lehrerin ?



zu was? Zu dem Thema, über welches ich mich gerade Informiere?


Na, zu Deinem dezenten Hinweis, daß auch Schulbücher lügen können. So hatte ich das zumindest verstanden, daß Du das damit ausdrücken willst.




Erstmal nochmals danke für weitere gute Beiträge von anderen Usern hier.

Sie überging meine Aussage schade eigentlich. Sie hat angefangen über andere Dinge zu reden.


Zitat
Hallo Rikura,

ich möchte dich auch sehr herzlich im Forum begrüßen.

Ich finde es sehr interessant von dir zu erfahren, wie der Geschichtsunterricht bzgl. der deutschen Geschichte in deiner Schule gestaltet wird.
Darf ich dich fragen, welches Geschichtsbuch ihr verwendet und welche Schulform du besuchst?

Ich finde es ziemlich klasse, dass du deine Lehrerin wegen des Forums angesprochen hast. Vielleicht ist das eine Idee für ein Projekt in deinem Geschichtsunterricht - die Geschichte von DDR und BRD anhand von Zeitzeugenberichten aus dem Forum?


Wie kommst du zu diesem Satz bzw. was verstehst du darunter:

Geschichte wird von Siegern geschrieben....

Herzlicher Gruß
Barbara



Liebe Barbara,

danke. Ich gehe auf ein Biotechnologisches Gymnasium und wir verwenden "Geschichte und Geschehen" vom Klett verlag ISBN: 978-3-12-416900-6
Das wäre eine wirklich interessante Idee. Hätte ich das früher gewusst, hätte ich das auch vorgeschlagen für meine Klasse. Leider bin ich jetzt"offiziell" nicht mehr auf der Schule, weil ich dieses Jahr das Abitur gemacht habe.

Viele hier haben schon öfters angemerkt, dass Zeitzeugen sehr Subjektiv die Geschichte sehen. Und dieser Meinung bin ich auch. Klar können Zeitzeugen nicht die Wahrheit sagen, weil sie einer Lüge glauben aber Zeitzeugen Aussagen zu vergleichen mit Publikationen oder aus der Sicht von Historikern wird dann erst richtig interessant, wenn sich ihre Ansichten wiedersprechen. Da beginnt dann Forschung.

Geschichte wird von Siegern geschrieben

1. Geschichte ist aus meiner Sicht immer Subjektiv. Wer weiß schon ob die "Urquellen" was falschen aufgeschrieben haben?
2. Unsere Geschicht ist durchzogen von Krieg, Revolutionen usw. Welcher diese Gewinnt hat auch das recht die Geschichte niederzuschreiben. Ob sie so genau stimmt wie er sie berichtet oder nicht bleibt manchmal auch unentdeckt.
3. Da wir manches in der Geschichte nicht miterlebt haben, werden wir vielleicht auch nicht herausbekommen "Wie das denn wirklich war"

--> Das führt einen zur Forschung der Geschichte. Vergleich mit vielen Quellen. Und besonders Quellen von den "Verlierern"


Geschichte muss Lebendig bleiben. Wer Vergangenes vergisst, ist dazu verdammt sie zu wiederholen.
nach oben springen

#57

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 25.06.2013 11:57
von Kurt | 933 Beiträge

Hallo Claire,

Glückwunsch zum Abitur!
Diese Schulbuchreihe des Klett-Verlages kenne ich auch. Es kommt immer darauf an, was man mit dem Schulbuch macht, welche Quellen man nutzt und welche nicht.
Schade, daß die Geschichtslehrerin darüber hinwegging.
Für Deinen weiteren Lebensweg wünsche ich Dir viel Erfolg beim Studium!

Alles Gute,

Kurt


Rikura hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#58

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 25.06.2013 12:11
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von Rikura im Beitrag #56
Zitat von DoreHolm im Beitrag #45
Zitat von Rikura im Beitrag #37

Zitat


Und was hat sie gesagt, die Lehrerin ?



zu was? Zu dem Thema, über welches ich mich gerade Informiere?


Na, zu Deinem dezenten Hinweis, daß auch Schulbücher lügen können. So hatte ich das zumindest verstanden, daß Du das damit ausdrücken willst.




Erstmal nochmals danke für weitere gute Beiträge von anderen Usern hier.

Sie überging meine Aussage schade eigentlich. Sie hat angefangen über andere Dinge zu reden.


Zitat
Hallo Rikura,

ich möchte dich auch sehr herzlich im Forum begrüßen.

Ich finde es sehr interessant von dir zu erfahren, wie der Geschichtsunterricht bzgl. der deutschen Geschichte in deiner Schule gestaltet wird.
Darf ich dich fragen, welches Geschichtsbuch ihr verwendet und welche Schulform du besuchst?

Ich finde es ziemlich klasse, dass du deine Lehrerin wegen des Forums angesprochen hast. Vielleicht ist das eine Idee für ein Projekt in deinem Geschichtsunterricht - die Geschichte von DDR und BRD anhand von Zeitzeugenberichten aus dem Forum?


Wie kommst du zu diesem Satz bzw. was verstehst du darunter:

Geschichte wird von Siegern geschrieben....

Herzlicher Gruß
Barbara



Liebe Barbara,

danke. Ich gehe auf ein Biotechnologisches Gymnasium und wir verwenden "Geschichte und Geschehen" vom Klett verlag ISBN: 978-3-12-416900-6
Das wäre eine wirklich interessante Idee. Hätte ich das früher gewusst, hätte ich das auch vorgeschlagen für meine Klasse. Leider bin ich jetzt"offiziell" nicht mehr auf der Schule, weil ich dieses Jahr das Abitur gemacht habe.

Viele hier haben schon öfters angemerkt, dass Zeitzeugen sehr Subjektiv die Geschichte sehen. Und dieser Meinung bin ich auch. Klar können Zeitzeugen nicht die Wahrheit sagen, weil sie einer Lüge glauben aber Zeitzeugen Aussagen zu vergleichen mit Publikationen oder aus der Sicht von Historikern wird dann erst richtig interessant, wenn sich ihre Ansichten wiedersprechen. Da beginnt dann Forschung.

Geschichte wird von Siegern geschrieben

1. Geschichte ist aus meiner Sicht immer Subjektiv. Wer weiß schon ob die "Urquellen" was falschen aufgeschrieben haben?
2. Unsere Geschicht ist durchzogen von Krieg, Revolutionen usw. Welcher diese Gewinnt hat auch das recht die Geschichte niederzuschreiben. Ob sie so genau stimmt wie er sie berichtet oder nicht bleibt manchmal auch unentdeckt.
3. Da wir manches in der Geschichte nicht miterlebt haben, werden wir vielleicht auch nicht herausbekommen "Wie das denn wirklich war"

--> Das führt einen zur Forschung der Geschichte. Vergleich mit vielen Quellen. Und besonders Quellen von den "Verlierern"








Liebe Rikura,

ich danke dir für deinen Beitrag und möchte als allererstes zum Abi gratulieren !

Du scheinst eine kluge und interessierte junge Frau zu sein, genau das brauchen wir in unserem Land!


Zum Thema "Subjektivität" und "Zeitzeugenschaft":

Zeitzeugen spielen auch in der Geschichtsforschung eine ganz große und wichtige Rolle. In manchen Kulturkreisen ist man sogar vollständig auf sie angewiesen, weil es z.B. kein "schriftliches Untersuchungsmaterial" gibt. In vielen afrikanischen Kulturen ist das z.B. so, "Geschichte" wird über "Erzählen" und über "Musik" weitergegeben.

Man nennt das "Oral History".

Bezogen auf das Forum:
worüber man hier streiten kann und streitet, sind faktische Zusammenhänge und politische Bewertungen. Und das wird hier heftigst getan :-)

Worüber man nicht streiten kann, ist das "Erleben des Einzelnen".
Das sind "persönliche Wahrheiten", die mir z.B. viel wichtiger sind und mir ein sehr viel eindrucksvolleres Bild über die jüngere deutsche Geschichte vermitteln, als jede vermeintlich "objektive" Betrachtung von Ereignissen.

Ich glaube, dass sie in ihrer Summe ein "wahrhaftigeres" Bild über unsere Gesellschaft(en) vermitteln als jedes Geschichtsbuch. Und auch ich bringe "meine Geschichte" hier ein und werde "gehört".
Das finde ich schön.
(Natürlich sollten wir auch weiterhin "Geschichtsbücher" zu lesen und tun das auch :-)


"Geschichte der Verlierer":
ich habe deshalb nachgefragt, weil der Zusammenbruch der sozialistischen Systeme, im speziellen der DDR, hier im Forum sehr unterschiedlich bewertet wird, gerade von ehemaligen DDR-Bürgern.
Manche betrachten die Ereignisse rund um "die Wende" und deren Folgen als eine Art "verlorenen Krieg im Kampf der Systeme."
Mich hat das sehr erschreckt, als ich damit konfrontiert war, denn ich habe mich als "Wessi" nicht als Angehörige einer "Siegermacht" gefühlt.
Inzwischen habe ich allerdings sehr viel besser verstanden, was damit gemeint ist, und das ist mir wichtig. Ich möchte verstehen !

Jedenfalls schön, dass du dabei bist und ich freue mich über weitere Beiträge von dir !

Herzlichen Gruß
Barbara


werner und Rikura haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#59

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 25.06.2013 12:16
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von Barbara im Beitrag #58





Liebe Rikura,

ich danke dir für deinen Beitrag und möchte als allererstes zum Abi gratulieren !

Du scheinst eine kluge und interessierte junge Frau zu sein, genau das brauchen wir in unserem Land!


Zum Thema "Subjektivität" und "Zeitzeugenschaft":

Zeitzeugen spielen auch in der Geschichtsforschung eine ganz große und wichtige Rolle. In manchen Kulturkreisen ist man sogar vollständig auf sie angewiesen, weil es z.B. kein "schriftliches Untersuchungsmaterial" gibt. In vielen afrikanischen Kulturen ist das z.B. so, "Geschichte" wird über "Erzählen" und über "Musik" weitergegeben.

Man nennt das "Oral History".

Bezogen auf das Forum:
worüber man hier streiten kann und streitet, sind faktische Zusammenhänge und politische Bewertungen. Und das wird hier heftigst getan :-)

Worüber man nicht streiten kann, ist das "Erleben des Einzelnen".
Das sind "persönliche Wahrheiten", die mir z.B. viel wichtiger sind und mir ein sehr viel eindrucksvolleres Bild über die jüngere deutsche Geschichte vermitteln, als jede vermeintlich "objektive" Betrachtung von Ereignissen.

Ich glaube, dass sie in ihrer Summe ein "wahrhaftigeres" Bild über unsere Gesellschaft(en) vermitteln als jedes Geschichtsbuch. Und auch ich bringe "meine Geschichte" hier ein und werde "gehört".
Das finde ich schön.
(Natürlich sollten wir auch weiterhin "Geschichtsbücher" zu lesen und tun das auch :-)


"Geschichte der Verlierer":
ich habe deshalb nachgefragt, weil der Zusammenbruch der sozialistischen Systeme, im speziellen der DDR, hier im Forum sehr unterschiedlich bewertet wird, gerade von ehemaligen DDR-Bürgern.
Manche betrachten die Ereignisse rund um "die Wende" und deren Folgen als eine Art "verlorenen Krieg im Kampf der Systeme."
Mich hat das sehr erschreckt, als ich damit konfrontiert war, denn ich habe mich als "Wessi" nicht als Angehörige einer "Siegermacht" gefühlt.
Inzwischen habe ich allerdings sehr viel besser verstanden, was damit gemeint ist, und das ist mir wichtig. Ich möchte verstehen !

Jedenfalls schön, dass du dabei bist und ich freue mich über weitere Beiträge von dir !

Herzlichen Gruß
Barbara




Danke für diesen Beitrag!

seaman


nach oben springen

#60

RE: DDR und die Vergangenheit

in Leben in der DDR 25.06.2013 12:51
von seaman | 3.487 Beiträge

Der lebende Zeitzeuge ist der Albtraum des Historikers.


seaman


nach oben springen



Besucher
23 Mitglieder und 80 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 1171 Gäste und 96 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14360 Themen und 557146 Beiträge.

Heute waren 96 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen