#141

RE: Eine Frage an die älteren Forenmitglieder, ...

in Grenztruppen der DDR 29.02.2016 11:15
von 80er | 572 Beiträge

... die Grenzdienst gemacht haben:


Ja, die Erinnerung verblasst. Deshalb eine Frage zu einem unwichtigen Detail während der Vergatterung.

Der KGsi stand vor der angetretenen Truppe und spulte seinen Text runter. Mitte der 70er Jahre etwa so:

"Kompanie stillgestanden!

Die 5. GK, eingesetzt im Abschnitt des 2.GB mit der Aufgabe [...]
... Grenzverletzer vorläufig festzunehmen bzw.zu vernichten!

Vergatterung!"

Meine Frage: Wann schoss beim Vortragenden die Hand an das Käppi? Während des gesamten Textes, oder nur zum Wort "Vergatterung"?

Schon mal danke!


zuletzt bearbeitet 29.02.2016 11:16 | nach oben springen

#142

RE: Eine Frage an die älteren Forenmitglieder, ...

in Grenztruppen der DDR 29.02.2016 11:19
von Hansteiner | 1.420 Beiträge

Das ist ja eine "tolle" Frage.

H

ich habe ja 2 volle Jahre die Bat.-Si. gehabt, und ich bin der Meinung das es wärend des gesamten "Spruch" war ?



zuletzt bearbeitet 29.02.2016 11:27 | nach oben springen

#143

RE: Eine Frage an die älteren Forenmitglieder, ...

in Grenztruppen der DDR 29.02.2016 11:30
von Rostocker | 7.731 Beiträge

Zitat von 80er im Beitrag #141

... die Grenzdienst gemacht haben:


Ja, die Erinnerung verblasst. Deshalb eine Frage zu einem unwichtigen Detail während der Vergatterung.

Der KGsi stand vor der angetretenen Truppe und spulte seinen Text runter. Mitte der 70er Jahre etwa so:

"Kompanie stillgestanden!

Die 5. GK, eingesetzt im Abschnitt des 2.GB mit der Aufgabe [...]
... Grenzverletzer vorläufig festzunehmen bzw.zu vernichten!

Vergatterung!"

Meine Frage: Wann schoss beim Vortragenden die Hand an das Käppi? Während des gesamten Textes, oder nur zum Wort "Vergatterung"?

Schon mal danke!


Ich glaub mich erinnern zu können--beim Wort " Vergatterung"


damals wars und DoreHolm haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#144

RE: Eine Frage an die älteren Forenmitglieder, ...

in Grenztruppen der DDR 29.02.2016 11:49
von Hansteiner | 1.420 Beiträge

was ich noch weis, nach "Vergatterung" kam dann "Zgfh., Züge übernehmen und aufsitzen lassen" dann gings los in die jeweiligen Abschnitte.

H.



Rostocker hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#145

RE: Eine Frage an die älteren Forenmitglieder, ...

in Grenztruppen der DDR 29.02.2016 12:16
von chantre | 425 Beiträge

Vielleicht hilft das weiter:


Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger. Kurt Tucholsky
nach oben springen

#146

RE: Eine Frage an die älteren Forenmitglieder, ...

in Grenztruppen der DDR 29.02.2016 12:19
von Aki | 53 Beiträge

Ich meine auch beim Wort "Vergatterung".


Batallionssicherung von 50 km Grenze von Treffurt bis Lauchröden GK Süd , GR-1, II. GB , 6. GK Großburschla 04.81/04.82
Reservist 10.84/01.85 GK Mitte , GR -33, 3.GK Berlin-Treptow
nach oben springen

#147

RE: Eine Frage an die älteren Forenmitglieder, ...

in Grenztruppen der DDR 29.02.2016 13:04
von chantre | 425 Beiträge

Auszug aus der Innendienstvorschrift der NVA.
Über die Grußerweisung konnte ich nichts lesen. Ich kann mich erinnern, daß die Form der Vergatterung von Einheit zu Einheit und von Offizier zu Offizier unterschiedlich gehandhabt wurde. Wichtig war, das die Hand überhaupt zur Kopfbedeckung ging. Auch eine Erfahrung: Je älter, desto Kommiß.


DV 010/0/003
Innendienstvorschrift
Einführungsbestimmungen zur DV 010/0/003
4. (1) Die Innendienstvorschrift gilt entsprechend für
a) die Armeeangehörigen aller Führungsorgane, Verbände,
Truppenteile, Einheiten und Einrichtungen der Nationalen
Volksarmee (NVA),
b) die Angehörigen der Grenztruppen der Deutschen Demokra-
tischen Republik (DDR),
c) die Angehörigen der Zivilverteidigung der DDR, die in
einem Dienstverhältnis stehen.


Vergatterung der Tagesdienste
265. Die Vergatterung der Tagesdienste besteht in der Über-
prüfung ihrer Bereitschaft zur Dienstdurchführung, in ihrer
Unterstellung unter den OvD und GOvD des Regiments und in
ihrer Ermächtigung zur Ablösung der alten Tagesdienste.

256. Die Unterstellung der Tagesdienste unter den OvD und
GOvD beginnt mit dem Kommando ,,Vergatterung". Die Unterstel-
lung der alten Tagesdienste endet mit der Unterschriftslei-
stung nach der Dienstübernahme durch die neuen Tagesdienste.

257. Die Tagesdienste sind nach den Festlegungen in der
DV 010/0/004 vom neuen OvD zu der vom Regimentskommandeur
festgelegten Zeit und am befohlenen Ort zu vergattern.

258. Zur Vergatterung ist folgende Antreteordnung einzunehmen:
am rechte Flügel die Wache und weiter von rechts nach links
der OvP, der Diensthabende des medizinischen Punktes, der
Diensthabende des Speisesaals, alle UvD der Kompanien in der
Reihenfolge der Einheiten. Die Gehilfen haben hinter ihren
Diensthabenden anzutreten.
Der GOvD hat am rechten Flügel der Wache anzutreten.

259. Die diensthabende Einheit hat nicht mit anzutreten.


Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger. Kurt Tucholsky
Harsberg hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#148

RE: Eine Frage an die älteren Forenmitglieder, ...

in Grenztruppen der DDR 29.02.2016 13:17
von LO-Fahrer | 607 Beiträge

Nach "Vergatterung" kam noch von jedem PF der Spruch " Gen. ....., Aufgabe verstanden, melde mich ab zum Grenzdienst im Grenzabschnitt der 4. Grenzkompanie".


nach oben springen

#149

RE: Eine Frage an die älteren Forenmitglieder, ...

in Grenztruppen der DDR 29.02.2016 13:59
von Hanum83 | 4.789 Beiträge

Was ich jetzt schreibe ist kein Schmuh, heiliges Pionierehrenwort
Wir wurden gar nicht zum Grenzdienst vergattert weil wir immer als Posten einzeln von der GK zum Grenzdienst gingen oder fuhren, war so eine Art permanete Grundvergatterung bei dem speziellem Sicherungssystem.


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
nach oben springen

#150

RE: Eine Frage an die älteren Forenmitglieder

in Grenztruppen der DDR 29.02.2016 14:00
von 80er | 572 Beiträge

Vielen Dank für eure bisherigen Antworten. Auch ich meine mich erinnern zu können, dass die Grusserweisung nur mit dem Wort "Vergatterung" einher ging.
Es ist beruhigend zu wissen, dass auch andere Ehemalige inzwischen Gedächtnislücken bei dieser - zugegeben sehr in's Detail gehenden - Fragestellung haben.


zuletzt bearbeitet 29.02.2016 14:01 | nach oben springen

#151

RE: Eine Frage an die älteren Forenmitglieder, ...

in Grenztruppen der DDR 29.02.2016 14:08
von LO-Fahrer | 607 Beiträge

Zitat von Hanum83 im Beitrag #149
Was ich jetzt schreibe ist kein Schmuh, heiliges Pionierehrenwort
Wir wurden gar nicht zum Grenzdienst vergattert weil wir immer als Posten einzeln von der GK zum Grenzdienst gingen oder fuhren, war so eine Art permanete Grundvergatterung bei dem speziellem Sicherungssystem.


Kam gelegentlich vor wenn nur ein Postenpaar außerhalb des gewöhnlichen Schichtwechsels raus musste, z.B. zu Kontrollstreife, Zwischenschicht o.ä. Da wurde dann nicht das große Brimborium zelebriert.


Hansteiner hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#152

RE: Eine Frage an die älteren Forenmitglieder, ...

in Grenztruppen der DDR 29.02.2016 15:09
von eisenringtheo | 9.183 Beiträge

Zitat von 80er im Beitrag #150
Vielen Dank für eure bisherigen Antworten. Auch ich meine mich erinnern zu können, dass die Grusserweisung nur mit dem Wort "Vergatterung" einher ging.
Es ist beruhigend zu wissen, dass auch andere Ehemalige inzwischen Gedächtnislücken bei dieser - zugegeben sehr in's Detail gehenden - Fragestellung haben.

Wenn der "Vortrag" des Vorgesetzten zu Ende geht, grüsst er den Untergebenen und dieser grüsst mit "Verstanden....." zurück. So war es bei mir in der Schweizer Armee.
Theo


nach oben springen

#153

RE: Eine Frage an die älteren Forenmitglieder, ...

in Grenztruppen der DDR 29.02.2016 15:47
von der 39. | 522 Beiträge

Habe wohl an anderer Stelle dazu schon mal geschrieben. Während der Zeit als Grenzpolizei und den Kommandostärken von 10 und dann 38 Mann gab es weder Vergatterung noch Sandkästen u.ä.
Bei der NVA wurde das dann eingeführt, Stillgestanden, Grußerweisung, Vergatterung. Die Einweisung erfolgte am Sandkasten und auch die namentliche Benennung des Postenführers und die Belehrung über die Schusswaffengebrauchsbestimmungen erfolgten vorab.
Nachdem die ersten Kompaniechefs und Stellv. von den >NVA-Schulen wieder an der Grenze eintrafen, wurde aus der >Vergatterung ein sehr formeller Akt mit vielen Routine-Sprüchen ( ich habe mich entschlossen unter Berücksichtigung ....) Das war richtig mit Auswendiglernen verbunden. Aber Stillgestanden Vergatterung gab es immer. Wie es später bei Kompaniesicherung usw. war, kann ich nicht nicht sagen.
Der 39.


nach oben springen

#154

RE: Eine Frage an die älteren Forenmitglieder, ...

in Grenztruppen der DDR 29.02.2016 15:59
von Heckenhaus | 5.153 Beiträge

Zitat von LO-Fahrer im Beitrag #148
Nach "Vergatterung" kam noch von jedem PF der Spruch " Gen. ....., Aufgabe verstanden, melde mich ab zum Grenzdienst im Grenzabschnitt der 4. Grenzkompanie".


Das habe ich zu meiner Zeit nicht kennengelernt.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
Pit 59 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#155

RE: Eine Frage an die älteren Forenmitglieder, ...

in Grenztruppen der DDR 29.02.2016 16:02
von Pit 59 | 10.153 Beiträge

Gabs auch Ende der 70er nicht,der hätte Dir schon was erzählt wenn Du es nicht verstanden hättest. Eingewiessen wurden wir am PP vom Postenführer.


zuletzt bearbeitet 29.02.2016 16:02 | nach oben springen

#156

RE: Eine Frage an die älteren Forenmitglieder, ...

in Grenztruppen der DDR 29.02.2016 16:13
von der 39. | 522 Beiträge

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #154
Zitat von LO-Fahrer im Beitrag #148
Nach "Vergatterung" kam noch von jedem PF der Spruch " Gen. ....., Aufgabe verstanden, melde mich ab zum Grenzdienst im Grenzabschnitt der 4. Grenzkompanie".


Das habe ich zu meiner Zeit nicht kennengelernt.

Kenn ich auch nicht, muss es nach 1962 gegeben haben, das sog. Sprüche klopfen.
Der 39.


nach oben springen

#157

RE: Eine Frage an die älteren Forenmitglieder, ...

in Grenztruppen der DDR 29.02.2016 16:13
von Rostocker | 7.731 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #155
Gabs auch Ende der 70er nicht,der hätte Dir schon was erzählt wenn Du es nicht verstanden hättest. Eingewiessen wurden wir am PP vom Postenführer.


Das stimmt--der Postenführer wies den Posten beim eintreffen auf den Postenplatz ein. Aber das wurde später zu Routine,wenn der Posten schon öfters im Grenzdienst war. Zum Beispiel, habe ich es selber immer kurz gehalten,und zum Posten gesagt--wir beide führen rundum Beobachtung durch --also jeder in allen Richtungen.


vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#158

RE: Eine Frage an die älteren Forenmitglieder, ...

in Grenztruppen der DDR 29.02.2016 16:16
von Pit 59 | 10.153 Beiträge

Genau so wars Jürgen,aber eben wie mit allem,es gab eben Dienstgeile der Dich Eingewiessen hat,und der wollte das dann auch noch mal von Dir Hören


nach oben springen

#159

RE: Eine Frage an die älteren Forenmitglieder, ...

in Grenztruppen der DDR 29.02.2016 16:42
von LO-Fahrer | 607 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #155
Gabs auch Ende der 70er nicht,der hätte Dir schon was erzählt wenn Du es nicht verstanden hättest. Eingewiessen wurden wir am PP vom Postenführer.



Das war 88 bis zu bitteren Ende. Wurde vielleicht auch (wie so manches) in jeder GK anders gehandhabt. Der Befehl Postenführer an Posten (Einweisung am PP) war eine andere Baustelle. Wurde aber auch nur mit den ganz Neuen gemacht, bei den ersten Schichten. Später wusste jeder was er zu tun und zu lassen hatte.


nach oben springen

#160

RE: Eine Frage an die älteren Forenmitglieder, ...

in Grenztruppen der DDR 29.02.2016 17:16
von Aki | 53 Beiträge

Zitat von Rostocker im Beitrag #157
Zitat von Pit 59 im Beitrag #155
Gabs auch Ende der 70er nicht,der hätte Dir schon was erzählt wenn Du es nicht verstanden hättest. Eingewiessen wurden wir am PP vom Postenführer.


Das stimmt--der Postenführer wies den Posten beim eintreffen auf den Postenplatz ein. Aber das wurde später zu Routine,wenn der Posten schon öfters im Grenzdienst war. Zum Beispiel, habe ich es selber immer kurz gehalten,und zum Posten gesagt--wir beide führen rundum Beobachtung durch --also jeder in allen Richtungen.


So war es bei uns auch, nur mussten man zu Anfang dann als Posten immer noch die einzelnen Postenpunkte auswendig aufsagen ich glaube es waren 119. bei uns


Batallionssicherung von 50 km Grenze von Treffurt bis Lauchröden GK Süd , GR-1, II. GB , 6. GK Großburschla 04.81/04.82
Reservist 10.84/01.85 GK Mitte , GR -33, 3.GK Berlin-Treptow
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Eine Frage des Vertrauens?
Erstellt im Forum Mein Leben als DDR Grenzsoldat von Hans55
41 30.03.2011 18:54goto
von GZB1 • Zugriffe: 3173
Eine Frage an die GT Experten
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze von Oss`n
89 04.04.2015 18:56goto
von 94 • Zugriffe: 8047

Besucher
9 Mitglieder und 48 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 48 Gäste und 9 Mitglieder, gestern 3623 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558535 Beiträge.

Heute waren 8 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen