#1

Kindheit im geteilten Berlin

in Leben an der Berliner Mauer 21.05.2013 15:38
von seaman | 3.487 Beiträge

Bin ein Grenzkind....stop.......Habe die Teilung hautnah erlebt.........stop.......nein,im Telegrammstil kann man darüber nicht berichten.

Zu meinen ersten prägenden Kindheitseindrücken im geteilten Berlin gehören Ruinen und Schuttberge,viele Uniformen,Lebertran und Carepakete.Das Umfeld bestand aus zahlreichen Witwen,Waisen und Kriegsversehrten.
Ich wohnte 10m von der Havel entfernt mit uneingeschränktem Blick auf das östliche Ufer.Drüben sind die Russen am Ufer.Sie entzünden abends Lagerfeuer und singen laut ihre kehligen,aber melodischen Lieder bis in die Nacht hinein.Je nachdem wie der Wind steht,singen sie mich in den Schlaf.Im Haus wohnt ein Havelfischer,mit dem darf ich manchmal mitfahren oder wenn er mit anderen Fischern die Netze flickt,den Gesprächen der Erwachsenen lauschen.Früh erfahre ich,dass man die Mitte des Flusses nicht mit dem Angelboot überfahren darf.Grenze.Verboten.Als Kind erstmal unverständlich.
Aus den Gesprächen der Fischer bekam ich mit,die Russen sind böse und schlecht.Manche Fischer waren im Krieg dort und waren in Gefangenschaft gewesen.Nun konnte ich auch verstehen warum täglich berittene Polizisten und Zöllner unsere schmale Strasse frequentierten.Angestrengt schauten sie mit Ferngläsern auf das östliche Ufer.Die Pferde kannten wir mit Namen,die Reiter auch.Manchmal durften wir mal ein Stück mit auf das Pferd und auch mal durch das Fernglas schauen.Wenn man uns zum Spass mal ein Tschako aufsetzte war die Freude gross.
Ab und an kam auch mal ein Jeep mit US-Soldaten an den Fluss.Die bauten dann Stative auf und fotografierten das östliche Ufer.Bei uns Kindern sprach sich das rum wie ein Lauffeuer und wir umringten den Jeep.Kaugummi und Schokolade kam dann von selbst.
Überhaupt,die US-Soldaten finanzierten unser Sonntagnachmittagskino.
Das kam so:
100m entfernt meiner elterlichen Wohnung war ein uriges Berliner Ausflugslokal mit riesiger Freifläche und Tanzbühne.Hier fielen im Sommer am WE immer die Besatzungstruppen ein.Die Toiletten dazu,Plumpsklo und Pinkelrinne,war ziemlich versteckt in einem entfernteren Häuschen untergebracht.Schwer zu finden.Die englische Frage nach dem Weg zur Toilette war einer meiner ersten Sätze die ich im englischen verstand.Der Weg von etwa 25m dorthin wurde für uns Kinder immer mit 50Pfg Trinkgeld belohnt .50Pfg.das war auch der Eintrittspreis für das Kino.
Das Verhältnis zu den "bösen"Russen entspannte sich bei uns auch bald.Nachdem wir bei unseren Fussballspielen häufiger mal einen der seltenen Lederfussbälle in die Havel schossen ergab sich eine andere Situation.Durch die Strömung trieb der Ball oft Richtung Mitte des Flusses und über die sog.Grenzlinie.Dann kraulten zwei,drei Soldaten der Roten Armee herbei und bugsierten den Ball, für uns erreichbar,auf die Westseite.Wenn ich dann mit dem Fischerboot auf der Havel dümpelte winkte man sich dann schon mal verstohlen zu.
Eine lustige Episode noch:
Einmal war der Fahrer eines Jeeps ein dunkelhäutiger Soldat.Er wollte mir ein Kaugummi geben und lachte dabei.Für mich,etwa 4 Jahre alt,war das der erste dunkelhäutige Mensch den ich live sah.Wie von der Tarantel gestochen lief ich schreiend nach Hause in die Arme meiner Mutter,die mich dann vor dem "Schwarzen Mann" beschützen musste.

Ende Teil 1

seaman


werner, CASI, Kurt, glasi, exgakl, Eisenacher, silberfuchs60, Gert, furry, Damals87, DoreHolm, Svenni1980 und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#2

RE: Kindheit im geteilten Berlin

in Leben an der Berliner Mauer 21.05.2013 16:10
von eisenringtheo | 9.177 Beiträge

Wann war deine Erlebnisse so ungefähr? Noch vor dem Mauerbau?

http://www.flickr.com/photos/ciagov/8048135729/
Theo


zuletzt bearbeitet 21.05.2013 16:11 | nach oben springen

#3

RE: Kindheit im geteilten Berlin

in Leben an der Berliner Mauer 21.05.2013 16:14
von seaman | 3.487 Beiträge

Zwischen 1950-1961.

seaman


nach oben springen

#4

RE: Kindheit im geteilten Berlin

in Leben an der Berliner Mauer 21.05.2013 17:34
von Barbara (gelöscht)
avatar

Ach wie schön du erzählst seaman. Bitte erzähle weiter!


nach oben springen

#5

RE: Kindheit im geteilten Berlin

in Leben an der Berliner Mauer 21.05.2013 18:06
von Kurt | 933 Beiträge

Hallo Seaman,

hast Du in der Nähe von Nikolskoje gelebt? Ich versuche mir gerade ein Bild zu machen. Wenn Du im amerikanischen Sektor warst, kann es sich nur um den Havelbereich handeln, der Sacrow und Potsdam gegenüberliegt.
Da ich bis 1977 in Potsdam wohnte, konnte man im Bereich der Glienicker Brücke und im Schloßpark von Cecilienhof schön über die Mauer sehen, bis hin zum Schloß Pfaueninsel.
Die Alliierten waren bei uns sozusagen zu Hause, denn Potsdam war Sitz ihrer Militärverbindungsmissionen. Die Briten waren jeden Tag in der Stadt präsent, aber haben nicht gesungen, wie die Russen.
Ich finde es schön, daß Du schreibst, wie Du in Deiner Kindheit, auf der anderen Seite des Wassers lebend, gedacht hast.
Bin schon auf Teil 2 gespannt!

Gruß, Kurt


nach oben springen

#6

RE: Kindheit im geteilten Berlin

in Leben an der Berliner Mauer 21.05.2013 18:23
von seaman | 3.487 Beiträge

Nein Kurt,
ich spreche von Berlin -Heiligensee.Französischer Sektor.
Schön,das es Interesse zum Thema gibt.Werde weiter berichten.

seaman


Kurt hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#7

RE: Kindheit im geteilten Berlin

in Leben an der Berliner Mauer 21.05.2013 18:39
von seaman | 3.487 Beiträge

Meine Schulzeit begann Mitte der 50er Jahre in Berlin(West).
In den ersten 2 Schuljahren kamen die Amis noch in der grossen Pause und verabreichten die Schulspeisung an uns Kinder.
Der Preis betrug 25 Pfennig. Preisbeguenstigt. Erst gab es einen grossen Loeffel Lebertran,dann eine Kalk-bzw. Traubenzuckertablette.Wer das über sich ergehen liess bekam dann eine Frucht(Banane,Mandarine,Orange,Apfel) und einen Viertelliter Puddingsuppe,Kakao oder Griessbrei mit einem Loeffel Marmelade.Jeder hatte extra dafuer einen Emaillepott am Schulranzen baumeln.Nicht Alle nahmen an dieser Schulspeisung teil,auch aus finanziellen Gruenden.Dann gabs nur Lebertran und Traubenzucker als Pflichtprogramm.
Lebertran kannten wir als Kinder schon,denn der war auch in den Carepaketen meist Standard.Manchmal zahlten wir das Schulgeld,unbemerkt von den Eltern, nicht ein.Dafür kaufte man sich ein Micky-Maus-Heft, mit dem Stempel preisbegünstigte Ausgabe für die Freie Stadt Westberlin.
Suedfruechte gab es ausreichend zu kaufen,aber nicht jeder konnte es sich taeglich leisten und manche Familien hatten noch zu tun ihren Nachwuchs satt zu bekommen.So war das auch in der Schulklasse vom sozialen Gefaelle her bemerkbar und Pausenbrot wurde oft anderen Kindern zur Verfügung gestellt....
Manchmal waren aber Nahrungsengpaesse selbst verursacht.So gab es bei einem meiner Mitschueler und Geschwister fast ausschliesslich nur Makkaroni mit Tomatensauce zuhause zu Mittag.Der Vater hatte aber als erster aus der Umgebung eines der teuersten Autos seinerzeit vor der Tuer......
Eine meiner Tanten arbeitete bei der US-Kommandantur damals als Dolmetscherin,sie versorgte mich immer mit Apfelsinen.Später,als sie dann einen US-Offizier heiratete und in die USA verzog,versiegte meine Quelle.
Als mich 1956 mein Cousin(12 Jahre) aus der DDR/Landgegend besuchte,wusste er nicht wie eine Banane gegessen wird.
Er versteckte sie vor mir aus Scham darüber unter dem Kopfkissen.

seaman

Fortsetzung folgt!


Bugsy, exgakl, Kurt, Gert, Damals87, Svenni1980 und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 21.05.2013 18:47 | nach oben springen

#8

RE: Kindheit im geteilten Berlin

in Leben an der Berliner Mauer 21.05.2013 18:45
von icke46 | 2.593 Beiträge

Ein beliebter Fehler bei Preisangaben:

Ich nehme an, dass der Preis für die Schulspeisung entweder 0,25 DM oder 25 Pfennig waren - 0,25 Pfennig kann ich mir nicht vorstellen.
Obwohl: das war natürlich vor meiner Zeit, da Einschulung erst 1962.

Gruss

icke



nach oben springen

#9

RE: Kindheit im geteilten Berlin

in Leben an der Berliner Mauer 21.05.2013 18:48
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von icke46 im Beitrag #8
Ein beliebter Fehler bei Preisangaben:

Ich nehme an, dass der Preis für die Schulspeisung entweder 0,25 DM oder 25 Pfennig waren - 0,25 Pfennig kann ich mir nicht vorstellen.
Obwohl: das war natürlich vor meiner Zeit, da Einschulung erst 1962.

Gruss

icke



Danke für den Hinweis-korrigiert.

seaman


nach oben springen

#10

RE: Kindheit im geteilten Berlin

in Leben an der Berliner Mauer 21.05.2013 20:13
von seaman | 3.487 Beiträge

Auf der anderen Seite des Havelufers,in Ostberlin,leben meine Verwandten.Gleichaltrige Cousins und Cousinen u.a..
Man tauscht sich aus,spielt zusammen und träumt bzw.spintisiert zusammen über die Zukunft.Steige einfach in die Strassenbahn,fahre zum Grenzübergang und gehe zu Fuss über die Sektorengrenze.Als ich kleiner war wurde ich dort von Verwandten noch in Empfang genommen.Rein in die nächste Bahn(BVG) und der Tag war für mich gelaufen.
Es war schon komisch,meine Schulzeit im Westteil der Stadt,aber auch Pioniernachmittage/Ferienspiele im Osten.
Als Kind unbewusst vergleichend zwischen den Systemen.Eine Pionierleiterin dieser 3.Oberschule geht später,1967,durch die Weltpresse-Tamara Bunke.Bewaffnet mit den DDR-Zeitschriften Frösi,Atze,Bummi und Trommel gehts dann wieder in den Westteil zurück.
An irgendeinem Morgen,ich glaube es war Wahlkampf,tauchten zum Schulbeginn vor meiner Westberliner Schule FDJler auf und verteilten Prospekte.Artig steckten wir diese in den Schulranzen.
Plötzlich wurde die erste Unterrichtsstunde unterbrochen. Der Schuldirektor unternahm mit dem Klassenlehrer eine Schultaschenkontrolle und klopfte unsere Körper ab.Alle Prospekte wurden konfiziert.
Alle,bis auf eins.Ein Mitschüler kam erst zur zweiten Stunde und hatte noch ein Prospekt ergattert.Was waren das für geheimnisvolle Hefte?
Nachmittags saßen wir mit dem Chef unserer Dreiradbande,der ging schon fünfte Klasse, dann in unser Erdhöhle und er musste vorlesen.
Was da gefährlich dran war hat sich seinerzeit noch nicht erschlossen.Es war aber irgendwie im Hinterkopf.
Aber ich hatte ja noch ein Trumpf im Ärmel : Opa.
Meine Sommerferien verlebte ich oft bei meinen Grosseltern in Mecklenburg.
Grossvater war Matrose/Heizer bei der kaiserlichen Marine,erlebte die Skagerrakschlacht,Teilnehmer der Novemberrevolution und ehemals politisch aktiv auf einem Schlachtkreuzer.
Hier hörte ich erstmals über die Ereignisse in Kiel, den Spartakusbund und die Namen Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht.
Als Kind konnte man sich darunter noch nicht viel vorstellen.Später als ich schon Jugendlicher war ,berichtete er über seine Teilnahme am Kapp-Putsch,Namen wie Noske fallen und über die Reaktionäre wird gesprochen.Ich begann zu verstehen....
Die maritime Komponente von Grossvaters Erzählungen bestätigt meine beruflichen Vorstellungen,die ich seit dem sechsten Lebensjahr hege,die Seefahrt.


seaman


exgakl, Bugsy, Kurt, silberfuchs60, Gert, Damals87, Svenni1980 und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#11

RE: Kindheit im geteilten Berlin

in Leben an der Berliner Mauer 21.05.2013 20:18
von exgakl | 7.237 Beiträge

Wunderbar zu lesen und wie das Salz in einer guten Suppe @Seaman.... danke und ich bin weiter neugierig.....

VG exgakl


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
seaman hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#12

RE: Kindheit im geteilten Berlin

in Leben an der Berliner Mauer 21.05.2013 20:23
von damals wars | 12.181 Beiträge

Tolle Geschichte. Bei uns nannte man die Care-Pakete Stalinpakete.
Da kann Gert sicher erzählen!


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
seaman hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#13

RE: Kindheit im geteilten Berlin

in Leben an der Berliner Mauer 21.05.2013 21:17
von Gert | 12.355 Beiträge

Hallo seaman sehr schöne Schilderung. Ich war Ende der 50 er Jahre mehrere Male zu Besuch in Berlin. Die Athmosphäre dieser Stadt , Westsektoren und sowj.Sektor, war irgendwie unnormal. Das spürte ich als Jugendlicher bereits
Thema Lebertran und Schulspeisung: ich kam 1950 in Thüringen zur Schule und wir bekamen da auch Schulspeisung und Lebertran. Ich habe mich aber so vor dem Tran geekelt, ich bekam ihn nicht runter, hatte große Schwierigkeiten. Ging dir das auch so ? Er war aber wichtig gegen Rachitis. Ich esse sehr gern Seefisch aber wenn ich ein Stück Fisch in den Mund bekomme, das tranig, schmeckt ist das Essen beendet. Das als Erinnerung an diese Zeit-

Bitte schreib weiter .


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
seaman hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#14

RE: Kindheit im geteilten Berlin

in Leben an der Berliner Mauer 21.05.2013 21:23
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von damals wars im Beitrag #12
Tolle Geschichte. Bei uns nannte man die Care-Pakete Stalinpakete.
Da kann Gert sicher erzählen!


Wann gab es denn diese Stalinpakete? Wer bekam sie und was war da drin?

LG von der grenzgaengerin


nach oben springen

#15

RE: Kindheit im geteilten Berlin

in Leben an der Berliner Mauer 21.05.2013 21:28
von seaman | 3.487 Beiträge

Gert,
jedes Kind bei uns ekelte sich vor Lebertran.
Ich habe heute noch den Tisch, mit diesem (mit Kindesblick) riesigen,silbrig-schimmernden Metallkanister vor Augen.
Dahinter 3-4 Uniformierte mit weissen Kittel,der Doktoreffekt,innere Ablehnung.
Dann hatte man den Löffel Tran noch nicht runtergewürgt,bekam man schon die überdimensionale Traubenzuckertablette in den Rachen geschoben.
Als wenn der Mund dicht zementiert wurde.....
Zum Glück habe ich keine Spätfolgen und ein Stück Lebensqualität blieb für mich erhalten:
Schönen fangfrischen Fisch noch zu geniessen....

seaman


Gert und Kurt haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#16

RE: Kindheit im geteilten Berlin

in Leben an der Berliner Mauer 22.05.2013 08:03
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #14
Zitat von damals wars im Beitrag #12
Tolle Geschichte. Bei uns nannte man die Care-Pakete Stalinpakete.
Da kann Gert sicher erzählen!


Wann gab es denn diese Stalinpakete? Wer bekam sie und was war da drin?

LG von der grenzgaengerin



Das würde mich auch interessieren.

seaman


nach oben springen

#17

RE: Kindheit im geteilten Berlin

in Leben an der Berliner Mauer 22.05.2013 08:21
von Gert | 12.355 Beiträge

Zitat von seaman im Beitrag #16
Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #14
Zitat von damals wars im Beitrag #12
Tolle Geschichte. Bei uns nannte man die Care-Pakete Stalinpakete.
Da kann Gert sicher erzählen!


Wann gab es denn diese Stalinpakete? Wer bekam sie und was war da drin?

LG von der grenzgaengerin



Das würde mich auch interessieren.

seaman




also falls die Frage an mich gerichtet ist, ich weiss nicht wovon @damals wars spricht und wieso er mich in diesem Zusammenhang namentlich nennt. Das ist sein Geheimnis und nur er kann es lüften.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#18

RE: Kindheit im geteilten Berlin

in Leben an der Berliner Mauer 22.05.2013 08:30
von eisenringtheo | 9.177 Beiträge

Stalinpaket?
Google liefert als Antwort ein Ubuntu Programmpaket
http://packages.ubuntu.com/de/source/precise/stalin
und Lebensmittelunterstützung für Bergbaukumpel
http://www.kur-schlema.de/kulturhaus/index.php?page=26
Theo


seaman hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#19

RE: Kindheit im geteilten Berlin

in Leben an der Berliner Mauer 22.05.2013 08:50
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Mit dem Lebertran,das muß ein "Schaden" der damaligen Zeit sein.
Vater,43er Jahrgang und bei Dresden aufgewachsen,bekam schon Schweißperlen auf der Stirn,wen er nur Fisch gerochen hat.Auf die Frage nach der Ursache bekam ich den Lebertran in Kindheitszeiten als Ursache genannt.An Fisch konnte er absolut icht mehr ran in seinem Leben.


seaman und Gert haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#20

RE: Kindheit im geteilten Berlin

in Leben an der Berliner Mauer 22.05.2013 09:13
von eisenringtheo | 9.177 Beiträge

Rachitis aufgrund Mangelernährung (Vitamin-D- und Calciummangel) war damals häufig, besonders im Binnenland. Deshalb gab es Lebertran und Schulmilch.
http://de.wikipedia.org/wiki/Rachitis
http://www.focus.de/gesundheit/gesundleb...aid_324214.html
Theo


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Bilder aus der Kindheit
Erstellt im Forum DDR Zeiten von PKE
8 08.06.2016 18:59goto
von PKE • Zugriffe: 1215
Dokumentation Berliner-Mauer
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur Berliner Mauer von bendix
4 03.11.2013 17:38goto
von West_Tourist • Zugriffe: 1320
Wenn Berlin nicht in Sektoren aufgeteilt gewesen wäre
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur Berliner Mauer von nimmnix
33 18.08.2013 13:54goto
von Ari@D187 • Zugriffe: 2567
Freies Schussfeld mitten in Berlin
Erstellt im Forum Leben an der Berliner Mauer von Angelo
22 29.10.2013 18:46goto
von andyman • Zugriffe: 3544
Ost-Berlins letzter MfS-Chef Siegfried Hähnel ist tot
Erstellt im Forum DDR Politik Presse von Angelo
23 23.09.2010 21:55goto
von Feliks D. • Zugriffe: 4002
Mein Deutschland-Geteilte Heimat 3-Teiler "MDR" 22.06.10 20.15 Uhr
Erstellt im Forum Videos aus dem Alltag und Leben der DDR von kinski112
0 17.06.2010 10:47goto
von kinski112 • Zugriffe: 1204
Ein Buch über Menschen, die über die Berliner Mauer geklettert sind. Von West nach Ost wohlgemerkt.
Erstellt im Forum Leben an der Berliner Mauer von Augenzeuge
2 24.02.2010 12:09goto
von dein1945 • Zugriffe: 1120
Berlin feiert Mauerfall vor 20 Jahren
Erstellt im Forum Das Ende der DDR von Angelo
1 09.11.2009 18:32goto
von FSK-Veteran • Zugriffe: 198
100 Jahre - Der Countdown 90 - 1989 - Das Wunder von Berlin
Erstellt im Forum Videos und Filme der ehemaligen Innerdeutschen Grenze von Angelo
47 04.09.2009 23:40goto
von Augenzeuge • Zugriffe: 1783

Besucher
33 Mitglieder und 65 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 2492 Gäste und 143 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558267 Beiträge.

Heute waren 143 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen