#1

Politbüro und Staatsreserven A

in Leben in der DDR 15.05.2013 21:08
von thomas 48 | 3.568 Beiträge

Das Politbüro der SED beschäftigte sich in den 50jahren oft mit den Staatsreserven A und E. Sie wurden oft umgelagert.
Warum beschäftigte sich das Politbüro damit?
Was waren die Reserven?
Wo wurden die gelagert?
Was geschah nach der Wende mit den Reserven ? Hat die Bundesrepublick früher und heute auch Reserven?


nach oben springen

#2

RE: Politbüro und Staatsreserven A

in Leben in der DDR 15.05.2013 21:15
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

In West-Berlin gab es die sogenannte "Senatsreserve" für den Fall einer neuen Blockade. Eingelagerte Konservenbüchsen, sogenanntes "Senatsfleisch", das regelmäßig billig in den Supermärkten verkauft wurde (ideal für Roulade, kenne ich noch gut) aber auch Koks, Schuhe und selbst Fahrräder etc. Nach der Wende wurde die Senatsreserve nach St. Petersburg verschenkt, als Hilfe für die dortige Bevölkerung.
http://de.wikipedia.org/wiki/Senatsreserve

In Westdeutschland gab es wohl auch was in der Richtung, die "zivile Notreserve".
http://www.derwesten.de/wirtschaft/getre...-id4485322.html

Die DDR-Staatsreserve durfte m.W. nur durchs Politbüro freigegeben werden.
Hier noch ein krasser Fall aus den Fünfzigern:
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-45139765.html


zuletzt bearbeitet 15.05.2013 21:20 | nach oben springen


#4

RE: Politbüro und Staatsreserven A

in Leben in der DDR 15.05.2013 21:57
von Pit 59 | 10.129 Beiträge

Diese Reserven gabs zu DDR Zeiten in jeder Stadt. In meiner Heimatstadt hat mal eine grosse Strickerei gebrandt.Das sich im Keller ein solches Lager befand wussten wir bis dato noch nicht.
Es war ein mehrstöckiges Gebäude,und der Brand wurde aus allen Rohren gelöscht .
Im Keller hat sich dann das Löschwasser gesammelt. Mehrere Feuerwehren waren bei diesem Brand eingesetzt.Als wir erfuhren was sich im Keller befand ,und der Befehl kam das Lager ist zu Räumen,waren wir ganz schön erstaunt,was es eigentlich alles so gab.Büchsen und Gläser soviel hat noch Niemand auf einem Haufen gesehen.Es war Nachts,Fahrzeuge der Stadt wurden bereitgestellt für den Transport in die Städtische Turnhalle.
Mich hat dann immer nur gewundert das die Hosenbeine bei fast allen die aus dem Keller kamen voll ausgebeult waren .
Meine übrigens auch.


Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#5

RE: Politbüro und Staatsreserven A

in Leben in der DDR 15.05.2013 22:34
von josy95 | 4.915 Beiträge

Eine Staatsreserve gab es bei der Deutschen Reichsbahn auch.

Und zwar wurden hier Lokomotiven, speziell rost-, also kohlegefeuerte Dampflokomotiven, die durch den fortschreitenden Traktionswechsel frei geworden waren, in einer Art Konservierungszustand vorgehalten. Diese Lokomotiven hatte jeder Rbd (Reichsbahndirektion) vorzuhalten und diese waren auf ausgewählten Bahnhöfen abgestellt. Im Bereich der ehem. Rbd Magdeburg war das u. a. der Bf Oschersleben. Hier befand sich auch eine Einsatzstelle des Bw (Bahnbetriebswerk) Halberstadt. M. Wissens nach war es in der Rbd Berlin das Bw Brandenburg, in der Rbd Schwerin der Bahnhof Meyenburg. An diesen Orten war die Trapo immer besonders aktiv und fotografieren so gut wie unmöglich!

Vornehmlich waren hier Güterzuglokomotiven der BR (Baureihen) 41, in der Mehrzahl jedoch BR 50 und 52 mit Rostfeuerung vorgehalten. In Oschersleben war der Bestand so ca. 6 bis 8 Maschinen. Diese waren relativ einfach konserviert (Kessel und Tender ohne Wasser, außenliegende Armaturen und Ventile eingeölt/ eingefettet und mit Folie abgedichtet, freiliegende Teile des Triebwerkes wie Kurbelzapfen, Kreuzkopfgleitbahn entsprechend mit dickerer Fettschicht korrosionsgeschüzt versiegelt. Bestimmte Teile der sicherheitsrelevanten Kessel- und Bremsausrüstungen waren demontiert und eingelagert. Im E- Fall, und damit war wohl der Verteidigungsfall gemeint, hätten nach den kühnen Vorstellungen der Strategen diese Maschinen relativ schnell wieder reaktiviert werden können. Meines Wissens nach bestand diese Staatsreserve in Oschersleben noch bis Mitte der 80-er Jahre. Nach Auskunft eines meiner Kollegen, ehem. Schlosser beim Bw Halberstadt waren bei der Auflösung der Einsatzstelle Oschersleben Anfang der 90-er und Beräumung des Areals immer noch erhebliche Mengen eingelagerter Dampflokersatzteile dort vorhanden. Ein Eldorado für Eisenbahnvereine, die eine Dampflok betreiben. Leider sind aber wohl auch viele hochwertige und funktionale Ersatzteile unwiederbringlich im Schrott gelandet. Heute wäre es für die Betreiber von Dampfeisenbahnen, so wie auch meine Firma echter Goldstaub! Denndie Reichsbahn der DDR hat das Konzept aus dem Anfang der 30-er Jahre konsequent weiterverfolgt und viele Bauteile wie bestimmte Ventile, Armarturen usw. vereinheitlicht, d. h., sie passten an allen Lokomotiven, einschl. Schmalspurlokomotiven und waren damit kostengünstig und flexibel aufzuarbeiten und austauschbar. Bei Diesel- und E- Lokomotiven sah es mit diversen Einzelteilen auch nicht anders aus. Dazu war die Zahl der Loktypen relativ gering, die Stückzahlen aber entsprechend hoch. Anders wie heute bei den ganz "Schlauen" der Bahnprivatisierung..., viele Typen, viele Probleme (siehe Fa. Siemens mit ihren ICE der neusten Generation) und oft extrem hoher Kostenfaktor. Oft sind schon nach 10 Jahren bestimmte Ersatzteile nicht mehr beschaffbar und ein gegenüber einem Straßenfahrzeug wesentlich teueres Eisenbahnfahrzeug quasi Schrot...



Wer weiß zu diesem ganzen Thema Staatsreserve Eisenbahn/ Lokomotiven noch mehr oder hat Linktipsoder gar Bilder? Interessiert mich sehr, da ich an einer Publikation darüber arbeite. Leider habe ich bisher nicht viel brauchbares Material finden können. Bedanke mich schon mal im Voraus!

josy95

(Schreibfehler- Edith)


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 15.05.2013 22:35 | nach oben springen

#6

RE: Politbüro und Staatsreserven A

in Leben in der DDR 16.05.2013 09:19
von thomas 48 | 3.568 Beiträge

Ist ja toll, was es bei uns alles gab.
Habe ich nie gehört


nach oben springen

#7

RE: Politbüro und Staatsreserven A

in Leben in der DDR 16.05.2013 09:25
von Pit 59 | 10.129 Beiträge

Ist ja toll, was es bei uns alles gab.
Habe ich nie gehört @thomas 48

Klar Thomas, gewusst wo,Beziehungen,was gutes zum Tauschen,und monatlich ein paar Westmärker,und alles war gut


nach oben springen

#8

RE: Politbüro und Staatsreserven A

in Leben in der DDR 16.05.2013 09:35
von katerjohn | 559 Beiträge

Hat wohl jeder Staat,siehe USA Ölreserven werden angezapft.Bei uns gibt es auch Öl bzw...Gasreserven. Ausserdem wohl auch Lebensmittel,Waren täglicher Bedarf usw. in geheimen Orten gelagert .War also keine DDR Erfindung !


Nimm dir Zeit für deine Freunde,sonst nimmt die Zeit dir deine Freunde !
nach oben springen

#9

RE: Politbüro und Staatsreserven A

in Leben in der DDR 16.05.2013 09:43
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von josy95 im Beitrag #5
Eine Staatsreserve gab es bei der Deutschen Reichsbahn auch.

Und zwar wurden hier Lokomotiven, speziell rost-, also kohlegefeuerte Dampflokomotiven, die durch den fortschreitenden Traktionswechsel frei geworden waren, in einer Art Konservierungszustand vorgehalten. Diese Lokomotiven hatte jeder Rbd (Reichsbahndirektion) vorzuhalten und diese waren auf ausgewählten Bahnhöfen abgestellt. Im Bereich der ehem. Rbd Magdeburg war das u. a. der Bf Oschersleben. Hier befand sich auch eine Einsatzstelle des Bw (Bahnbetriebswerk) Halberstadt. M. Wissens nach war es in der Rbd Berlin das Bw Brandenburg, in der Rbd Schwerin der Bahnhof Meyenburg. An diesen Orten war die Trapo immer besonders aktiv und fotografieren so gut wie unmöglich!

Vornehmlich waren hier Güterzuglokomotiven der BR (Baureihen) 41, in der Mehrzahl jedoch BR 50 und 52 mit Rostfeuerung vorgehalten. In Oschersleben war der Bestand so ca. 6 bis 8 Maschinen. Diese waren relativ einfach konserviert (Kessel und Tender ohne Wasser, außenliegende Armaturen und Ventile eingeölt/ eingefettet und mit Folie abgedichtet, freiliegende Teile des Triebwerkes wie Kurbelzapfen, Kreuzkopfgleitbahn entsprechend mit dickerer Fettschicht korrosionsgeschüzt versiegelt. Bestimmte Teile der sicherheitsrelevanten Kessel- und Bremsausrüstungen waren demontiert und eingelagert. Im E- Fall, und damit war wohl der Verteidigungsfall gemeint, hätten nach den kühnen Vorstellungen der Strategen diese Maschinen relativ schnell wieder reaktiviert werden können. Meines Wissens nach bestand diese Staatsreserve in Oschersleben noch bis Mitte der 80-er Jahre. Nach Auskunft eines meiner Kollegen, ehem. Schlosser beim Bw Halberstadt waren bei der Auflösung der Einsatzstelle Oschersleben Anfang der 90-er und Beräumung des Areals immer noch erhebliche Mengen eingelagerter Dampflokersatzteile dort vorhanden. Ein Eldorado für Eisenbahnvereine, die eine Dampflok betreiben. Leider sind aber wohl auch viele hochwertige und funktionale Ersatzteile unwiederbringlich im Schrott gelandet. Heute wäre es für die Betreiber von Dampfeisenbahnen, so wie auch meine Firma echter Goldstaub! Denndie Reichsbahn der DDR hat das Konzept aus dem Anfang der 30-er Jahre konsequent weiterverfolgt und viele Bauteile wie bestimmte Ventile, Armarturen usw. vereinheitlicht, d. h., sie passten an allen Lokomotiven, einschl. Schmalspurlokomotiven und waren damit kostengünstig und flexibel aufzuarbeiten und austauschbar. Bei Diesel- und E- Lokomotiven sah es mit diversen Einzelteilen auch nicht anders aus. Dazu war die Zahl der Loktypen relativ gering, die Stückzahlen aber entsprechend hoch. Anders wie heute bei den ganz "Schlauen" der Bahnprivatisierung..., viele Typen, viele Probleme (siehe Fa. Siemens mit ihren ICE der neusten Generation) und oft extrem hoher Kostenfaktor. Oft sind schon nach 10 Jahren bestimmte Ersatzteile nicht mehr beschaffbar und ein gegenüber einem Straßenfahrzeug wesentlich teueres Eisenbahnfahrzeug quasi Schrot...



Wer weiß zu diesem ganzen Thema Staatsreserve Eisenbahn/ Lokomotiven noch mehr oder hat Linktipsoder gar Bilder? Interessiert mich sehr, da ich an einer Publikation darüber arbeite. Leider habe ich bisher nicht viel brauchbares Material finden können. Bedanke mich schon mal im Voraus!

josy95

(Schreibfehler- Edith)


Richtig Josy,

es gab einiges an Reserven.

Es gab sogar Brücken als Reserve,...


nach oben springen

#10

RE: Politbüro und Staatsreserven A

in Leben in der DDR 16.05.2013 09:48
von Polter (gelöscht)
avatar

Wer die Möglichkeit hat, einen Küchenchef eines Krankenhauses z.B. in Niedersachsen zu befragen, könnte so in Erfahrung bringen für wie
viele Tagesrationen für wie viele Menschen und für wie viele Tage vorgehalten wurden. Bis 1992. Erstaunlich !


nach oben springen

#11

RE: Politbüro und Staatsreserven A

in Leben in der DDR 16.05.2013 11:20
von terraformer1 | 193 Beiträge

Im Dritten Reich gab es die Reichsreserve. Meine Oma hat mir oft davon erzählt, wie das große Gebäude im April 1945 geplündert wurde als die Wehrmacht abzog und die Amis erst 2 Tage später einrückten. Da wurden Fässer auf Schubkarren weggeschafft. Eine Anekdote hält sich bis heute, dass die Nachbarn ein riesiges Fass nach Hause gerollt hatten. Als sie es aufmachten, war es voll mit Senf. Davon zehren die wohl heute noch.


nach oben springen

#12

RE: Politbüro und Staatsreserven A

in Leben in der DDR 16.05.2013 12:07
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Zitat von katerjohn im Beitrag #8
Hat wohl jeder Staat,siehe USA Ölreserven werden angezapft.Bei uns gibt es auch Öl bzw...Gasreserven. Ausserdem wohl auch Lebensmittel,Waren täglicher Bedarf usw. in geheimen Orten gelagert .War also keine DDR Erfindung !


@John-Da stimme ich Dir voll und ganz zu.Fast jeder Staat verfügt heute über Staatsreserven.Schon aus dem Grunde,wenn mal ein Katastrophenfall eintreten sollte. Wie hier schon ein User schrieb,es gab in jeder Bezirksstadt solche Lager.Also das normalste dieser Welt.
Nur die Titelüberschrift zum Thema ist mal wieder der absoluter Hammer.Es müsste doch heißen--Die DDR und ihre Staatsreserven--- Oder?
Aber wie heist es denn heute? Das Bundeskabinett und ihre Staatsreserven ? Oder die Bundesrepublik und ihre Staatsreserven?


nach oben springen

#13

RE: Politbüro und Staatsreserven A

in Leben in der DDR 16.05.2013 12:23
von thomas 48 | 3.568 Beiträge

Die Überschrift stimmt schon, damit hat sich das Politbüro beschäftigt!
Warum, keine Ahnung


nach oben springen

#14

RE: Politbüro und Staatsreserven A

in Leben in der DDR 16.05.2013 12:35
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Zitat von thomas 48 im Beitrag #13
Die Überschrift stimmt schon, damit hat sich das Politbüro beschäftigt!
Warum, keine Ahnung


Ich glaube,mit solchen Reserven beschäftigt sich wohl jede Regierung.


nach oben springen

#15

RE: Politbüro und Staatsreserven A

in Leben in der DDR 16.05.2013 12:35
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #2

Hier noch ein krasser Fall aus den Fünfzigern:
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-45139765.html


Ein - neben der sachlichen Information - interessanter Link, Harzwanderer: Seit Mitte der 70er bin ich Spiegel-Abonnent und kenne Aufmachung und Stil des Magazins ziemlich gut. Es ist schon spannend, wie sich gerade der Stil seit Anfang der 60er verändert hat: Einen solchen, wortreichen Artikel würde heute niemand mehr schreiben.

Ist jetzt zwar etwas OT, aber ich wollte meine Antwort nicht aus dem Zusammenhang reissen.


nach oben springen

#16

RE: Politbüro und Staatsreserven A

in Leben in der DDR 16.05.2013 13:42
von andy | 1.198 Beiträge

Als ich Anfang der 80'er Jahre nach Berlin kam fiel mir auf, dass die Versorgung der damaligen Kaufhallen mit Schweinefleisch selbst in Berlin eine Zeit lang kaum noch stattfand. Wimre lag das daran, dass wohl mehrere Westkredite fällig waren und mangels Devisen in natura (u.a. eben auch mit Schlachtschweinen) bezahlt wurden. Ich war damals in Kablow (bei Königswusterhausen) stationiert und zwischen Kablow und Niederlehme befand sich neben den Bahngleisen KWH - Storckow ein großes Lager der Staatsreserve u.a. mit tiefgefrorenen Broilern. Das war im Ort offiziell bekannt und es hiess, dass zur Komprimierung der Schweinefleischversorgungslücke ein Teil der Staatsreserve an eben diesen Broilern freigegeben wurde und in den Läden der Hauptstadt landeten. 1982 sollten wir dieses Lager der Staatsreserve im Rahmen einer Exkursion besuchen, dieser Termin wurde aber buchstäblich 5 Minuten vor Beginn abgesagt, mglw. hing das mit der teilweisen Leerung zusammen.
Neben den Broilern sollen dort wohl auch Kohlereserven für Berlin gelagert worden sein.

Ich gehe mal davon aus, dass sich in Zeiteen des kalten Krieges über die gesamte DDR verteilte Staatsreservelager befanden und deren Anzahl sicher nicht im zweistelligen Bereich lagen. Zumindest in Niederlehme wurde daraus auch kein großes Geheimnis gemacht, wimre stand es draussen sogar dran. Reingekommen ist man allerdings nicht so ohne weiteres.

andy


Komm, wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
zuletzt bearbeitet 16.05.2013 13:43 | nach oben springen

#17

RE: Politbüro und Staatsreserven A

in Leben in der DDR 16.05.2013 13:48
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zum Thema ist hier was zu finden :

http://www.bundesarchiv.de/fb_daofind/Zd...39511/index.htm

Einfach auf TOP 10 gehen und dann klicken

Den Unterlagen kann entnommen werden, wie sich die Bestände gliedern.

So z.B.,

Fleisch 16 Kilotonnen, Butter 9 Kliotonnen, Fleisch und Wurstwaren 11 Kilotonnen, Weißzucker 70 kt, Getreide 635 kt, Reis 10 kt, Dieselkraftstoff 160kt, Kupfer, 12 kt, Blei 9 kt, ....


zuletzt bearbeitet 16.05.2013 14:10 | nach oben springen

#18

RE: Politbüro und Staatsreserven A

in Leben in der DDR 16.05.2013 13:53
von katerjohn | 559 Beiträge

Ich würde mal vermuten ,das jeder DDR Bezirk eine Staatsreserveeinrichtung hatte..Möglicherweise sogar runter bis auf die Kreise !?
Habe kurz nach der Wende eine Reserveeinrichtung vom WKK Halle Stadt mitaufgelöst,Wahnsinn was da so gelagert und einfach entsorgt wurde;vom Zelt mit Öfen ,bis NVA Unterwäsche eingeschweist,bis Porzellan,Radio und TV Geräte usw.usw.
Man könnte daher auch auf die Idee kommen ,das neben der Staatsreserve auch Einrichtungen und Institutionen der DDR über solche Dinge verfügten !


Nimm dir Zeit für deine Freunde,sonst nimmt die Zeit dir deine Freunde !
nach oben springen

#19

RE: Politbüro und Staatsreserven A

in Leben in der DDR 16.05.2013 14:56
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #9




Wer weiß zu diesem ganzen Thema Staatsreserve Eisenbahn/ Lokomotiven noch mehr oder hat Linktipsoder gar Bilder? Interessiert mich sehr, da ich an einer Publikation darüber arbeite. Leider habe ich bisher nicht viel brauchbares Material finden können. Bedanke mich schon mal im Voraus!

josy95

(Schreibfehler- Edith)


Richtig Josy,

es gab einiges an Reserven.

Es gab sogar Brücken als Reserve,...[/quote]



@Alfred, danke für den Hinweis.

Bisher waren mir s. g. Reserveeisenbahnbrücken nur von durch die innerdeutsche Grenze unterbrochenen Eisenbahnlinien bekannt, wo die Infrastruktur an Gleisanlagen beiderseits der Grenze noch vorhanden oder schnell reaktivierbar war und es nach den Strategieplänen im Verteidigungsfall Sinn gemacht hätte, einen Brückenschlag durchzuführen. So. u. a. hier in der Nähe bei Stapelburg/ Eckertal, ehem DR-KBS- Strecke 675. Diese Brückenteile lagen auf dem Lagerplatz der PIK Ilsenburg, dort wo auch das ehem. Streckengleis Halberstadt - Ilsenburg - Eckertal - Bad Harzburg endete.
Auch dort, wo keine Fluß- oder Bachläufe zu überwinden waren, waren diese Behelfsbrücken trotzdem vorrätig, um die s. g. Kfz- Sperrgräben zu überbauen.

Hatte es vorhin vergessen und weil es in der Mittagspause Gesprächsthema war, ein Kollege warf noch ein, das bei der Reichsbahn in den Bahnbetriebswerken zudem auch nicht gerade geringe Bestände an Steinkohle als Staatsreserve vorgehalten wurden. Auch noch Mitte der 80-er bis zur Wende, als die Dampftraktion schon fast durch Diesel- und E- Traktion abgelöst war.

Wenn dann doch mal hier und da so ein Lager aufgelöst wurde, bekamen die Schmalspurbahnen diese Kohle. Wir auch, war echt ein böses Zeug. Ohnehin schon qualitativ nicht besonders (s. g. Kosackenkies), durch die jahrelange Lagerung und Witterungseinflüsse keinesfalls besser geworden.
Da tränten so manchem Heizer die Augen und der Zeiger der Uhr, gemeint ist damit das Kesselmanometer, ging oft schneller rückwärts wie es einem lieb war...

@Alfred, Du weißt doch zu diesem Thema bestimmt noch mehr...!

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 16.05.2013 15:00 | nach oben springen

#20

RE: Politbüro und Staatsreserven A

in Leben in der DDR 16.05.2013 15:06
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von katerjohn im Beitrag #18
Ich würde mal vermuten ,das jeder DDR Bezirk eine Staatsreserveeinrichtung hatte..Möglicherweise sogar runter bis auf die Kreise !?
Habe kurz nach der Wende eine Reserveeinrichtung vom WKK Halle Stadt mitaufgelöst,Wahnsinn was da so gelagert und einfach entsorgt wurde;vom Zelt mit Öfen ,bis NVA Unterwäsche eingeschweist,bis Porzellan,Radio und TV Geräte usw.usw.
Man könnte daher auch auf die Idee kommen ,das neben der Staatsreserve auch Einrichtungen und Institutionen der DDR über solche Dinge verfügten !



Nun ja, @Katerjohn. Es gab ja auch die Mob- Reserve bei NVA und wohl auch GT und BdVP. Komplette Ausrüstung für Mann und Maus sowie auch technische Ausrüstungen. In Havelberg, POR 5 bzw. LüB 5, wo ich 1978 - 1980 diente war auch so ein Mob- Lager. Jedes Jahr, meißtens in den Umstellungs- oder Wirtschaftsmonaten fand eine Art Inventur oder Bestandskontrolle statt. Da haben wir uns immer gern freiwillig zu gemeldet. Besser verpissen konnte man sich nicht! Die übrige Zeit waren diese Gebäude sehr gut verschlossen, incl. Petschaft, die vom Wachhabenden bzw. OvD täglich kontrolliert wurde.

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 16.05.2013 15:47 | nach oben springen


Besucher
27 Mitglieder und 79 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 1945 Gäste und 137 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14360 Themen und 557227 Beiträge.

Heute waren 137 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen