#21

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 06.04.2014 23:56
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo Uwe!

Für mich ist das NICHT selbsverständlich, sondern die Art, wie diese System ideologisch mit der Geschichte umgeht.
Nimm einem Volke die Erinnerung und somit seine Geschichte und du wirst es zur willenlosen Horde von Nachläufern machen.

Das ist aber leider nicht nur immanent für dieses System zu diagnostizieren.
Wie viele Schlösser und ähnliche kuturhistorisch wichtige Dinge, wurden nach dem Kriege im Ostteil unseres Landes zerstört!?
Und unzählige Dokumente und Bauten der Jahre 33-45 wurden hier und im Westteil des Landes geschleift und sich den Besatzer andienend, mutwillig zerstört?!

Ein kleines Beispiel.
Hier in Lübeck gab es am Holstentor ein Stück Dachrinne mit einem Swastika drauf. Die "unabhängige" Medienmeute stürzte sich nach bekannt werden gierig darauf. Und es verschwand klammheimlich. Sonst hätte man es ja als historisches Dokument für die Geschichtsschreibung sichern können.

Oder die Grabschließung eines Herrn Hess. Vor wem hat man da Angst? Vor ein paar hundert Leuten, die da ab und an mal ihre Zusammenkunft haben?
Hallo? Von mir aus ein paar Tausend in all den Jahren? Wir sind fast 80 Millionen Deutsche und man erzittert vor einem Swastika oder einer Grablege, sowie ein paar Hundert Leuten?!

Oder warum schiebt man ein bißchen Asbest vor, um Erichs Lampenladen zu zerstören!? Milliarden werden herausgeschmissen, um sinnloseste Dinge zu finanzieren. Und man baut etwas Zerstörtes als Fassade wieder auf und es spielen Kosten eine nachgeordnete Rolle!?
Es hätte ein DDR Museum feinster Reputation werden können und man würde dort mit richtigen! Historikern arbeiten können und nicht mit ideologischen Lakaien wie Knopp, Knabe und Co.

Oder bleiben wir in Berlin.
Diese Sinn- und zutiefst aussagelosen Betonklötze, die als "Kunst" etikettiert werden um eine "Berechtigung" zu finden.
Um wieviel wichtiger wäre ein Museum über diese Zeit gewesen die ALLE Seiten der Zeit damals beleuchtet und somit Informationen unters Volk bringt und keine nutzbaren Ideologien in dümmlichster Weise betoniert?!
Braucht man ein dummes/uninformiertes Volk so dringend?

Wie schwach muß die Grundlage der derzeitigen Herrschaft sein, wenn das ausreicht um eine solche "Angst" vor der Geschichte hervor zu bringen.

Oder aber es scheint mir so, daß man Angst vor dem Zusammentreffen von Zukunft und Geschichtsdenkmal/Zeitzeugen hat!
Dann!!! sieht alles in einem neuen Licht ganz anders aus.

Ich stelle mal ein Foto ein, wie der Turm heute aussieht. Auch so funktioniert Geschichtsbereinigung! Hier ein "frühes" Original.




Und heute "historisch korrekt":


Schöne Grüße,
Eckhard

Edit: Grund - Duden

Zitat von ABV im Beitrag #19
Vor kurzem brannte in Seelow das Gebäude des früheren "Kreisbaubetriebes" ab.......die von Gewandt mit Jungpionieren, NVA und Sowjetsoldaten verzierte Wand in der Nähe der Gedenkstätte gleich nach der Wiedervereinigung übermalt.
Verständlich! Solche Bilder passen nun einmal nicht mehr in die neue Zeit.
Mögen sie auch kitschig und verlogen sein: diese Bilder stellen ebenfalls ein wertvolles Zeitdokument dar!
.....
Gruß an alle
Uwe


ABV hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 07.04.2014 10:45 | nach oben springen

#22

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 07.04.2014 00:01
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo Uwe!

Vielleicht kommst Du ja zeitnahe noch mal "in das Wachgebäude"!

Schöne Grüße,
Eckhard


Zitat von Kurt im Beitrag #17
Zitat von ABV im Beitrag #15

Diese Inschrift ziert nun schon seit fast siebzig Jahren die Wand dieses Hauses im Oderbruchdorf Reitwein. Kann mir mal jemand sagen, was der Verfasser, ein unbekannter Sowjetsoldat, der Nachwelt hinterlassen hat?
Gruß Uwe

Hallo @ABV ,
"Wer viel quatscht.." Dann steht die Bretterbude im Weg.
Gruß, Kurt


nach oben springen

#23

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 07.04.2014 09:08
von Duck | 1.741 Beiträge

@ Antaios Hallo Eckhard, entschuldige bitte meine Unwissenheit aber was ist eigentlich eine "Svastika"?


08/88 - 10/88 Eisenach
10/88 - 12/88 Räsa / Unterbreizbach (Rhön Thüringen/Hessen)
12/88 - 01/90 Erbenhausen (Rhön Thüringen/Bayern)


zuletzt bearbeitet 07.04.2014 09:09 | nach oben springen

#24

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 07.04.2014 09:19
von Wolle76 (gelöscht)
avatar

@Duck

Ein Hakenkreuz, allerdings richtig herum. Bekanntlichermaßen ist das Swastika ein Indo-germanisches Fruchtbarkeitssymbol und damit wesentlich älter als der Nationalsozialismus.

Im BAustil gibt es als Schmuckelement das Mäanderband. Das sieht aus wie ein endloses Band zusammengefügter Hakenkreuze.


nach oben springen

#25

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 07.04.2014 09:34
von Duck | 1.741 Beiträge

Zitat von Wolle76 im Beitrag #24
@Duck

Ein Hakenkreuz, allerdings richtig herum. Bekanntlichermaßen ist das Swastika ein Indo-germanisches Fruchtbarkeitssymbol und damit wesentlich älter als der Nationalsozialismus.

Im BAustil gibt es als Schmuckelement das Mäanderband. Das sieht aus wie ein endloses Band zusammengefügter Hakenkreuze.


Danke Wolle, Ich glaube so ein Mänderband habe ich auch schonmal gesehen, das sich das Swastika nennt war mir unbekannt, na wieder was dazu gelernt.


08/88 - 10/88 Eisenach
10/88 - 12/88 Räsa / Unterbreizbach (Rhön Thüringen/Hessen)
12/88 - 01/90 Erbenhausen (Rhön Thüringen/Bayern)


nach oben springen

#26

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 07.04.2014 09:51
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Mäanderband oder Mäanderlinie ist/war eine gebräuchliche Ornamentik im Bau siehe hier
In meiner Schule war noch bis Anfang der 60er Jahre in der Schulaula eine Mäanderlinie, ein sogenannter Doppelmäander als Deckenfries umlaufend über die gesamte Länge an der Decke/Wand in der Schulaula. Das Schulgebäude stammt von 1998 ......

Vor fünf Jahren besuchte ich meine ehemalige Schule und stellte fest das die Schulaula renoviert ist und der Fries in Form der Doppelmäanderlinie nicht mehr existiert, ebenso erhielt die Schule politisch korrekt den Namen einer Leipziger Adligen, der Name G. Herder ist vielleicht zu suspekt.
Wobei diese Dame, A von Wiedebach, auch zu DDR Zeiten in der Nähe der Schule mit einer nach ihr benannten Strasse und eines Platzen gewürdigt wurde.

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

nach oben springen

#27

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 07.04.2014 10:45
von ABV | 4.202 Beiträge

Hallo an alle!
Ich halte es für einen großen Fehler sämtliche Symbole der DDR-Vergangenheit ausmerzen zu wollen. Sicher, zeitgemäß sind solche Malereien natürlich nicht mehr. Was spricht aber gegen eine Hinweistafel, die über den ursprünglichen Sinn der Gemälde die "Nachwelt" informiert?
Das hat ja nicht mit Ostalgie oder gar Verherrlichung zu tun!
@Eckhard : das Wachhäuschen ist kein Wachhäuschen sondern ein Privathaus. Wenn ich da einsteige, dann gibt es

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#28

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 07.04.2014 11:22
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo Uwe!

Na da hat der "Aufbau Ost" aber jämmerlich versagt, wenn der da im "Wachaus" sein Domizil gefunden hat ....

Zu Thema "zeitgemäß".
Dann sollte man vielleicht auch alles was Calligula, Nero, die Ottonen, die Karolinger, die Staufer, die Merowinger, die Salier, ......... gebaut haben abreißen. Ist ja irgendwie nicht mehr "zeitgemäß".

Die Geschichte besteht aus "nicht mehr Zeitgemäßem"!
Nur daß man früher selten die Dinge geschleift hat, weil sie dem neuen Herrscher im Wege waren. Man nutzte sie weiter.
Heute schleift man diese Dinge "demokratisch", weil sie als Erinnerung zu gefährlich für die jetzigen (Be)Herrscher werden könnten. Wenn ... ja wenn die Archivfristen ablaufen!

Schöne Grüße,
Eckhard


Zitat von ABV im Beitrag #27
Hallo an alle!
Ich halte es für einen großen Fehler sämtliche Symbole der DDR-Vergangenheit ausmerzen zu wollen. Sicher, zeitgemäß sind solche Malereien natürlich nicht mehr. Was spricht aber gegen eine Hinweistafel, die über den ursprünglichen Sinn der Gemälde die "Nachwelt" informiert?
Das hat ja nicht mit Ostalgie oder gar Verherrlichung zu tun!
@Eckhard : das Wachhäuschen ist kein Wachhäuschen sondern ein Privathaus. Wenn ich da einsteige, dann gibt es
Gruß Uwe


zuletzt bearbeitet 07.04.2014 12:00 | nach oben springen

#29

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 07.04.2014 11:52
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo Duck!

Kreta:


Indischer Subkontinent.


Es ist ein in vielen Kulturen vorhandenes Symbol. Aber wie so vieles, ist es den heutigen Geschichtsklitterern in jedweder Form ein Dorn im Auge.
Manche wissen noch nicht einmal um seine Herkunft.

Schöne Grüße,
Eckhard


Zitat von Duck im Beitrag #23
@ Antaios Hallo Eckhard, entschuldige bitte meine Unwissenheit aber was ist eigentlich eine "Swastika"?


zuletzt bearbeitet 07.04.2014 12:00 | nach oben springen

#30

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 07.04.2014 11:58
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Doppelpost


zuletzt bearbeitet 07.04.2014 11:59 | nach oben springen

#31

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 07.04.2014 13:11
von Duck | 1.741 Beiträge

Zitat von Antaios im Beitrag #29
Hallo Duck!

Kreta:


Indischer Subkontinent.


Es ist ein in vielen Kulturen vorhandenes Symbol. Aber wie so vieles, ist es den heutigen Geschichtsklitterern in jedweder Form ein Dorn im Auge.
Manche wissen noch nicht einmal um seine Herkunft.

Schöne Grüße,
Eckhard


Zitat von Duck im Beitrag #23
@ Antaios Hallo Eckhard, entschuldige bitte meine Unwissenheit aber was ist eigentlich eine "Swastika"?




Hallo Eckhard,

eine Frage hätte ich noch dazu, das HK ist ja dort auf beiden Abbildungen seitenverkehrt, war das nun ein Einfall der Nazis das HK umzudrehen oder
gibt es auch in dieser Variante historische Vorbilder?.


08/88 - 10/88 Eisenach
10/88 - 12/88 Räsa / Unterbreizbach (Rhön Thüringen/Hessen)
12/88 - 01/90 Erbenhausen (Rhön Thüringen/Bayern)


nach oben springen

#32

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 07.04.2014 13:35
von turtle | 6.961 Beiträge

Jedes Land hat seine Geschichte und Epochen. Die jeweilige Kunst oder Architektur gehört dazu. Vieles sollten wir als das sehen was es war Geschichte und Zeitzeuge einer anderen deutschen Epoche. Überbewerten sollte man da auch nichts. Ob nun den Spruch „Jedem das seine“ ein „Hakenkreuz“ oder „ gewisse Runen“ das war keine Erfindung der Nazis. Für ihre Ideologie wurde das missbraucht und wurde ein Innbegriff. Ein Tabu sollte es trotzdem nicht sein. Daher finde ich es traurig wenn da sinnlos vernichtet wird. Typisches muss unbedingt erhalten bleiben. Ob nun das Marxrelief, Malerei, oder eine andere Kunst jener Zeit. Empfehlen kann ich das Buch „Kunstführer DDR.“ Fand den Abriss des Palast der Republik schon als Fehler und denke trotz Asbest wäre wenn gewollt eine andere Lösung möglich gewesen.


ABV und PF75 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 07.04.2014 13:51 | nach oben springen

#33

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 07.04.2014 13:42
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Duck im Beitrag #31
..., war das nun ein Einfall der Nazis das HK umzudrehen oder
gibt es auch in dieser Variante historische Vorbilder?
Quäl mal eine Findmasch mit dem Suchbegriff 'Gammadion' oder 'Halbkrückenkreuz', auch da findeste beide Varianten und noch bissel Hintergrund. Die 'verkehrtrume' Swastika nennt sich auch in eingen Sprachen Suwastika oder Sauwastika.
Im Unicode sind's die Zeichen 0x5350 (卐) und 0x534D (卍)

P.S. Wenn ich mal wieder am Schloß Bellevue vorbeikomme, muß ich dann doch glatt mal gucken, ob da auch beide Varianten 'verbaut' sind.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


Duck hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 07.04.2014 13:50 | nach oben springen

#34

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 07.04.2014 14:55
von Heckenhaus | 5.120 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #33
Die 'verkehrtrume' Swastika nennt sich auch in eingen Sprachen Suwastika oder Sauwastika.
Im Unicode sind's die Zeichen 0x5350 (卐) und 0x534D (卍)

P.S. Wenn ich mal wieder am Schloß Bellevue vorbeikomme, muß ich dann doch glatt mal gucken, ob da auch beide Varianten 'verbaut' sind.

Sie sind es : http://www.swastika-info.com/images/worl...llevuexerpt.jpg

http://www.swastika-info.com/de2/worldwi...1298815635.html


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
94 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#35

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 07.04.2014 21:55
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo Duck!

Die Mystiker des dritten Reiches griffen dort wahrscheinlich auf die vorherige Verwendung durch andere Organisationen zurück.
Hier eine interessante Seite:
http://peter-diem.at/Buchtexte/hakenkreuz.htm
Zwar ist es auch reichlich Zeitgeist gefärbt, hat aber dennoch interessante, historische Fakten zu bieten.
Vielleicht hilft Dir das ja etwas weiter.

Schöne Grüße,
Eckhard

Zitat von Duck im Beitrag #31
Zitat von Antaios im Beitrag #29
Hallo Duck!
Kreta:

Indischer Subkontinent.

Es ist ein in vielen Kulturen vorhandenes Symbol. Aber wie so vieles, ist es den heutigen Geschichtsklitterern in jedweder Form ein Dorn im Auge.
Manche wissen noch nicht einmal um seine Herkunft.

Schöne Grüße,
Eckhard


Zitat von Duck im Beitrag #23
@ Antaios Hallo Eckhard, entschuldige bitte meine Unwissenheit aber was ist eigentlich eine "Swastika"?




Hallo Eckhard,

eine Frage hätte ich noch dazu, das HK ist ja dort auf beiden Abbildungen seitenverkehrt, war das nun ein Einfall der Nazis das HK umzudrehen oder
gibt es auch in dieser Variante historische Vorbilder?.


Duck und Heckenhaus haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 07.04.2014 21:55 | nach oben springen

#36

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 08.04.2014 15:06
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von ABV im Beitrag #19
Vor kurzem brannte in Seelow das Gebäude des früheren "Kreisbaubetriebes" ab. Über die Ursache will ich hier nicht spekulieren. Mir fiel aber sofort ein, dass ich bereits seit längerem die an dem Haus angebrachte Malerei fotografisch festhalten wollte. Die Gemälde wurden in den Siebziger Jahren von dem heute vergessenen, in Letschin ansässigen Maler Waldemar Gewandt angefertigt. Die Gestaltung des "Kreisbaubetriebes" war nicht die einzige Auftragsarbeit von Waldemar Gewandt. Aber die einzige noch im Seelower Stadtbild vorhandene. Dagegen wurde die von Gewandt mit Jungpionieren, NVA und Sowjetsoldaten verzierte Wand in der Nähe der Gedenkstätte gleich nach der Wiedervereinigung übermalt.
Verständlich! Solche Bilder passen nun einmal nicht mehr in die neue Zeit.
Mögen sie auch kitschig und verlogen sein: diese Bilder stellen ebenfalls ein wertvolles Zeitdokument dar!


Gesamtansicht des Gebäudes



Bildausschnitt a



Bildausschnitt b



Bildausschnitt c




Bildausschnitt d




Bildausschnitt e




Gruß an alle
Uwe





Ach lieber Uwe, gerade habe ich erst deinen Thread entdeckt. Wunderbar, dass du das fotografiert hast.
Da ich ein künstlerisch und architektonisch interessierter Mensch bin: ja, natürlich sollten solche Gebäude, solche Wandbilder erhalten bleiben.
Die Kunst im Sozialismus ist eine anerkannte Kunstrichtung, das ist völlig unstrittig!

Das Kosmos-Kino in Frankfurt/Oder:
ich war ja dort im vergangenen Jahr vor dem Treffen in Gusow. Mein erster Weg in die Stadt hinein führte an dem Kino vorbei, hab's mir genau angesehen und dachte: schade, schade, schade.... ich finde den Bau ausgesprochen schön und interessant. Es wundert mich eigentlich etwas, dass die junge Generation den Bau bisher nicht in Beschlag genommen hat, aber wer weiß...

Wie ich ja überhaupt finde, dass Frankfurt/Oder so viel Schönes und Entdeckenswertes hat und ich mir vorgenommen habe, nicht das letzte Mal da gewesen zu sein...

Mach mal schön weiter mit deinen Fotodokumentationen :-)
.


ABV hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#37

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 08.04.2014 15:34
von grenzgänger81 | 968 Beiträge

Zitat von Barbara im Beitrag #36
Zitat von ABV im Beitrag #19
Vor kurzem brannte in Seelow das Gebäude des früheren "Kreisbaubetriebes" ab. Über die Ursache will ich hier nicht spekulieren. Mir fiel aber sofort ein, dass ich bereits seit längerem die an dem Haus angebrachte Malerei fotografisch festhalten wollte. Die Gemälde wurden in den Siebziger Jahren von dem heute vergessenen, in Letschin ansässigen Maler Waldemar Gewandt angefertigt. Die Gestaltung des "Kreisbaubetriebes" war nicht die einzige Auftragsarbeit von Waldemar Gewandt. Aber die einzige noch im Seelower Stadtbild vorhandene. Dagegen wurde die von Gewandt mit Jungpionieren, NVA und Sowjetsoldaten verzierte Wand in der Nähe der Gedenkstätte gleich nach der Wiedervereinigung übermalt.
Verständlich! Solche Bilder passen nun einmal nicht mehr in die neue Zeit.
Mögen sie auch kitschig und verlogen sein: diese Bilder stellen ebenfalls ein wertvolles Zeitdokument dar!


Gesamtansicht des Gebäudes



Bildausschnitt a



Bildausschnitt b



Bildausschnitt c




Bildausschnitt d




Bildausschnitt e




Gruß an alle
Uwe





Ach lieber Uwe, gerade habe ich erst deinen Thread entdeckt. Wunderbar, dass du das fotografiert hast.
Da ich ein künstlerisch und architektonisch interessierter Mensch bin: ja, natürlich sollten solche Gebäude, solche Wandbilder erhalten bleiben.
Die Kunst im Sozialismus ist eine anerkannte Kunstrichtung, das ist völlig unstrittig!

Das Kosmos-Kino in Frankfurt/Oder:
ich war ja dort im vergangenen Jahr vor dem Treffen in Gusow. Mein erster Weg in die Stadt hinein führte an dem Kino vorbei, hab's mir genau angesehen und dachte: schade, schade, schade.... ich finde den Bau ausgesprochen schön und interessant. Es wundert mich eigentlich etwas, dass die junge Generation den Bau bisher nicht in Beschlag genommen hat, aber wer weiß...

Wie ich ja überhaupt finde, dass Frankfurt/Oder so viel Schönes und Entdeckenswertes hat und ich mir vorgenommen habe, nicht das letzte Mal da gewesen zu sein...

Mach mal schön weiter mit deinen Fotodokumentationen :-)
.






Gehört aber zu unserer Geschichte,die man nicht einfach wegwischen kann.
Wem das nicht gefällt sollte doch einfach wegsehen.
Ob schoen oder nichtschoen,darüber kann man streiten.


ABV hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#38

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 08.04.2014 16:03
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von grenzgänger81 im Beitrag #37
Zitat von Barbara im Beitrag #36
Zitat von ABV im Beitrag #19






Ach lieber Uwe, gerade habe ich erst deinen Thread entdeckt. Wunderbar, dass du das fotografiert hast.
Da ich ein künstlerisch und architektonisch interessierter Mensch bin: ja, natürlich sollten solche Gebäude, solche Wandbilder erhalten bleiben.
Die Kunst im Sozialismus ist eine anerkannte Kunstrichtung, das ist völlig unstrittig!

Das Kosmos-Kino in Frankfurt/Oder:
ich war ja dort im vergangenen Jahr vor dem Treffen in Gusow. Mein erster Weg in die Stadt hinein führte an dem Kino vorbei, hab's mir genau angesehen und dachte: schade, schade, schade.... ich finde den Bau ausgesprochen schön und interessant. Es wundert mich eigentlich etwas, dass die junge Generation den Bau bisher nicht in Beschlag genommen hat, aber wer weiß...

Wie ich ja überhaupt finde, dass Frankfurt/Oder so viel Schönes und Entdeckenswertes hat und ich mir vorgenommen habe, nicht das letzte Mal da gewesen zu sein...

Mach mal schön weiter mit deinen Fotodokumentationen :-)
.






Gehört aber zu unserer Geschichte,die man nicht einfach wegwischen kann.

Wem das nicht gefällt sollte doch einfach wegsehen.
Ob schoen oder nichtschoen,darüber kann man streiten.




Unbedingt, und das wollte ich mit meinem Beitrag auch nicht tun.
Ich wollte einen weiteren Aspekt der Betrachtung hinzufügen.
.


nach oben springen

#39

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 08.04.2014 20:37
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Barbara im Beitrag #36
Das Kosmos-Kino in Frankfurt/Oder:

Hä?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#40

RE: Steinerne Zeugen der Vergangenheit

in DDR Staat und Regime 09.04.2014 15:16
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von 94 im Beitrag #39
Zitat von Barbara im Beitrag #36
Das Kosmos-Kino in Frankfurt/Oder:

Hä?



Guckst du #11


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Vergangenheit - Gegenwart - Zukunft
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Mike59
0 06.03.2014 08:01goto
von Mike59 • Zugriffe: 434
DDR und die Vergangenheit
Erstellt im Forum Leben in der DDR von Rikura
99 28.06.2013 11:27goto
von Kurt • Zugriffe: 5057
Braune Vergangenheit der NVA
Erstellt im Forum Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR von Sigurd
68 15.09.2011 18:24goto
von Techniker • Zugriffe: 13585
Brandenburg stellt sich der Stasi-Vergangenheit
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Angelo
442 13.03.2010 23:50goto
von Sauerländer • Zugriffe: 13978
Hans-Joachim Pohl: über seine schmerzvolle Spurensuche nach der DDR-Vergangenheit seiner Familie.
Erstellt im Forum Presse Artikel Grenze von Angelo
53 24.10.2009 16:02goto
von Wolfgang B. • Zugriffe: 3472
Schatten der Vergangenheit
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Angelo
83 07.04.2014 00:45goto
von Antaios • Zugriffe: 4585
Gefangen in der DDR-Vergangenheit
Erstellt im Forum Presse Artikel Grenze von Angelo
41 07.04.2014 12:04goto
von Antaios • Zugriffe: 3457

Besucher
24 Mitglieder und 67 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 1982 Gäste und 138 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14360 Themen und 557227 Beiträge.

Heute waren 138 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen