#81

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 12.03.2015 20:33
von 94 | 10.792 Beiträge

Ähm, nö. Der Autor hatte (oder besser gesagt hat) Zugriff auf die 'Orginaldokumente', sprich auch das Gesetzblatt der DDR *grins*

P.S. guck mal in das Buch auf Seite 94 (was für eine Zufall, hä?!), nur leider ist die NICHT mal so auf die Schnelle zu recherchieren ...
http://books.google.de/books?id=W17OBAAAQBAJ&pg=PA94


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 12.03.2015 20:37 | nach oben springen

#82

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 12.03.2015 20:34
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #81
Ähm, nö. Der Autor hatte (oder besser gesagt hat) Zugriff auf die 'Orginaldokumente', sprich Gesetzblatt der DDR *grins*


Der Text stand im Gesetzblatt der DDR, sprich die Protokolle der Grenzkommission wurden dort veröffentlicht.

Ah JA!!!

P.S.:
Ich muß zur Thematik Grenzkommission im übrigen nicht in solche Büchlein schauen. Mir sind die Originale mit Masse bekannt.


"Mobility, Vigilance, Justice"
zuletzt bearbeitet 12.03.2015 20:41 | nach oben springen

#83

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 12.03.2015 20:42
von 94 | 10.792 Beiträge

Die Abschnitte aus den Protokollen, welche Rechtskraft erlangten schon. Na egal ... und nimm's mir nicht übel (na oder doch, Deine Sache), aber mir wird das jetzt bissel zu doof.

Für Dich ...WEITERMACHEN! Und vielleicht auch mal mit konkreten *) Quellangaben deinerseits.

*) sprich: verifizierbaren
P.S. Was ich damit meine ist, es wäre schön wenn Dein selbst erlebtes Wissen in verwertbarer und nutzbarer Form erhalten bliebe, nur das war bis jetzt selten bis nicht der Fall. Nun, ich gebe die Hoffnung nicht ...


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 12.03.2015 20:46 | nach oben springen

#84

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 12.03.2015 20:52
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #83
Die Abschnitte aus den Protokollen, welche Rechtskraft erlangten schon. Na egal ... und nimm's mir nicht übel (na oder doch, Deine Sache), aber mir wird das jetzt bissel zu doof.

Für Dich ...WEITERMACHEN! Und vielleicht auch mal mit konkreten *) Quellangaben deinerseits.

*) sprich: verifizierbaren
P.S. Was ich damit meine ist, es wäre schön wenn Dein selbst erlebtes Wissen in verwertbarer und nutzbarer Form erhalten bliebe, nur das war bis jetzt selten bis nicht der Fall. Nun, ich gebe die Hoffnung nicht ...



Ah JA!!!

Zum Glück entscheide ich immer noch selbst was ich einstelle oder nicht.


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#85

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 12.03.2015 20:58
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Thunderhorse im Beitrag #84
Zum Glück entscheide ich immer noch selbst was ich einstelle oder nicht.
Na ist ja Dein gutes Recht, manchmal auch das Recht anderer, schon klar. Manchmal scheint noch ein Dienstherr ein oder zwei Wörtchen mitreden zu wollen, auch nicht sooo schick. Aber als ein Glück betrachtet es die Nachwelt sicher nicht wenn Du nur unreferenzierte Fragmente hier und dort mal in das eine oder andere Forum einstreust. Wie schon geschrieben, ich gebe da die Hoffnung nicht ..., hmm, auf?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 12.03.2015 20:59 | nach oben springen

#86

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 12.03.2015 21:05
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #85
Zitat von Thunderhorse im Beitrag #84
Zum Glück entscheide ich immer noch selbst was ich einstelle oder nicht.
Na ist ja Dein gutes Recht,



Ebend.

Man lernt aus der Vergangenheit, so wegen dem abkupfern durch andere und .....!!


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#87

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 12.03.2015 21:18
von 94 | 10.792 Beiträge

Schad eigentlich, aber gewiss KEIN Glück so wie von Dir im Vorbeitrag verklärt. Nimm's mir bitte nicht übel, aber manchmal glaube ich Du und Alfred seids verwandt, also so von der Art her mit dem 'Herrschaftswissen'. Wenn ich da nicht wüßte das der eine Dienstherr das nicht erlaubte und der andere es nicht wünschte. *) Und was genau ist den an dem sogenannten Abkupfern jetzt soooo schlimm, hä? Denn lange kann man sich in diesem globalen Wissendorf, auch Internetz genannt sowieso nicht mit fremden (Wissens-)Federn schmücken. Da haben dann schon Einige ihren drollig Spazzz dran solche Plagiatoren aufzuklatschen. Na wie auch immer, ich sag jetzt mal GN8 und zu dem Thema sowieso nix mehr und lasse Dir nun das ritterlich letzte Wort, vielleicht sogar zum Thema ...

*) also die Verwandschaft, denn im Herrschaftswissen namen sich Ost und West nicht viel, eigentlich garnix.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 12.03.2015 21:23 | nach oben springen

#88

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 12.03.2015 21:33
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #87
Schad eigentlich, aber gewiss KEIN Glück so wie von Dir im Vorbeitrag verklärt. Nimm's mir bitte nicht übel, aber manchmal glaube ich Du und Alfred seids verwandt, also so von der Art her mit dem 'Herrschaftswissen'. Wenn ich da nicht wüßte das der eine Dienstherr das nicht erlaubte und der andere es nicht wünschte.





Erlauben oder wünschen.
Defintiv daneben gelangt.

Herrschaftswissen, hm wird in letzter Zeit häufig gebraucht, scheins auch ein Trend.

Zu "Thema Grenzsäulen" wird es sicherlich noch ab und an was geben.

Nun noch einen gepflegten Roten "in the sunshine".
From far away.


"Mobility, Vigilance, Justice"
zuletzt bearbeitet 12.03.2015 21:33 | nach oben springen

#89

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 25.05.2015 23:50
von esek67 | 24 Beiträge

Beitrag zur Grenzsäule
War bei der Markierung der "Staatsgrenze" im August 1967 im Abschnitt des GR 20 Blankenburg mit beteiligt. Kleine weiße Grenzmarkierungen wurden mit der Außenkante bündig zur Westgrenze gesetzt, standen also komplett auf dem Gebiet der DDR und dienten dazu den Verlauf der Grenze anzuzeigen. Nach dem gleichen Muster wurden etwas größere Markierungen in regelmäßigen Abständen eingefügt. Kleinere Korrekturen/ Einsprüche am Grenzverlauf wurden von einem Beamtem des Katasteramtes und unseren anwesenden Offizieren relativ problemlos vorgenommen. Die Grenzsäulen standen immer im gebührenden Abstand von der Grenze als sichtbare Marke im Gelände. Die Anfangs angebrachten PUR-Tafeln an den Grenzsäulen wurden auch gleich nachdem sie aufgestellt waren, von bundesdeutscher Seite, anders ging es ja nicht, stibitzt. Dem BGS ist dies auch nicht entgangen, so das unsere Seite darüber informiert wurde, daß sie dieses ihrerseits zur Anzeige gebracht hätten.
MfG esek67



nach oben springen

#90

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 19.01.2016 11:49
von Ratze | 403 Beiträge

Zitat von furry im Beitrag #57
Beim Lesen über die Arbeit der Gakl wird u.a. auch der genaue Grenzverlauf diskutiert.
Meine Frage: Wer war für die Beschaffung der Grenzsteine (nicht Grenzsäulen) zuständig und wessen Eigentum waren diese Steine?

Da der genaue Grenzverlauf in der Mitte des Steines (Schnittpunkt des darauf befindlichen Kreuzes) war, standen sie ja je zur Hälfte auf einem der beiden Territorien.
Dazu kam, dass auf DDR-Seite wohl auch noch DDR eingemeißelt war. Ein BRD-Steinmetz wird die Steine sicher nicht gefertigt haben.
Auch wenn es an Erbsenzählerei grenzt, eine verwertbare Antwort würde mich interessieren.


Wir Ratzeburger haben die Grenzsteine, die mit Inschrift, damals mit einem Lkw in Schönberg beim Regiment abgeholt. Die wurden dann bei uns in der Kaserne gelagert und je nachdem, wenn die Grnezkommission mal wieder sich über die Position eines direkt gesetzten Steines eingig war, wurde einer hingebracht. Woher die Unmarkierten kamen, keine Ahnung. Aber an den vielen Gräben hier im Norden gab es ja viele indirekte Markierungen, also beideseits von Gräben je einen Sein und die Mitte zwischen den Steinen war dann Grenze. Aber woher die hölzernen Pfähle kamen, die mit Inschrift, habe ich bisher im Archiv nicht gefunden. Ich gehe aber davon aus, dass die auch aus Schönberg kamen.


nach oben springen

#91

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 19.01.2016 11:55
von Ratze | 403 Beiträge

Zitat von AlfredTetzlaff im Beitrag #60
Zitat von exDieter1945 im Beitrag #1
Um die Grenze zu markieren wurden vom 1. bis zum 18. August 1967 insgesamt von den Grenztruppen 2622 Grenzsäulen, 73 Grenzbojen und 9079 Grenzsteine gesetzt.
Am Priwall, nordwestlich von Dassow, wurde die Grenzsäule Nr. 1 aufgestellt.
Zuerst waren die Grenzsäulen mit einem farbigen Plastikembleme versehen. Die wurden häufig von Bundesbürgern gestohlen oder beschädigt. Daher wurden sie 1969 durch Metallembleme ersetzt, die diebstahlsicher abgebracht wurden.



Ich habe da mal eine Verständnisfrage:

Wie sind Bundesbürger denn an die Grenzsäulen gekommen? Ich gehe davon aus, dass diese auf DDR Gebiet hinter dem Grenzzaun standen,


1976 hat ein Hamburger, der Herr R. die Grenze an der B 208 überschritten und wollte mit einem Klappspaten eine Säule ausgraben. Ostwärts des Metallgitterzaunes, am Postenpunkt stand eine Streife, die ihn aufforderte das "Staatsgebiet der DDR" zu verlassen, aber er buddelte. Erst als man ihm eine Flasche Wasser anbot, damit es dann besser ging, stelle er die Arbeit ein, ging wieder zurück, nahm einen Schluck und wurde festgehalten und dem Amtsarzt zugeführt. Da er ungefährlich war, kam er wieder in seine Heimat, ein Krankenahus für besondere Fälle.


nach oben springen

#92

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 19.01.2016 12:01
von Ratze | 403 Beiträge

Zitat von esek67 im Beitrag #89
Beitrag zur Grenzsäule
War bei der Markierung der "Staatsgrenze" im August 1967 im Abschnitt des GR 20 Blankenburg mit beteiligt. Kleine weiße Grenzmarkierungen wurden mit der Außenkante bündig zur Westgrenze gesetzt, standen also komplett auf dem Gebiet der DDR und dienten dazu den Verlauf der Grenze anzuzeigen. Nach dem gleichen Muster wurden etwas größere Markierungen in regelmäßigen Abständen eingefügt. Kleinere Korrekturen/ Einsprüche am Grenzverlauf wurden von einem Beamtem des Katasteramtes und unseren anwesenden Offizieren relativ problemlos vorgenommen. Die Grenzsäulen standen immer im gebührenden Abstand von der Grenze als sichtbare Marke im Gelände. Die Anfangs angebrachten PUR-Tafeln an den Grenzsäulen wurden auch gleich nachdem sie aufgestellt waren, von bundesdeutscher Seite, anders ging es ja nicht, stibitzt. Dem BGS ist dies auch nicht entgangen, so das unsere Seite darüber informiert wurde, daß sie dieses ihrerseits zur Anzeige gebracht hätten.
MfG esek67


Sah so aus, oder?
|addpics|196-d-ad03.jpg-invaddpicsinvv|/addpics|


esek67 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 19.01.2016 12:01 | nach oben springen

#93

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 19.01.2016 13:44
von TOMMI | 1.988 Beiträge

Apropo Grenzsäulen und Grenzmarkierungen allgemein. Gibt es heute Standarts, wie erstens unsere Grenzen und zweitens die der EU-Länder zu markieren sind, wie sieht das ganze aus? Ich meine jetzt die im Wasser und im Grünen, nicht die bekannten Straßenschilder.


EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


nach oben springen

#94

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 19.01.2016 18:01
von esek67 | 24 Beiträge

Zitat von Ratze im Beitrag #92
Zitat von esek67 im Beitrag #89
Beitrag zur Grenzsäule
War bei der Markierung der "Staatsgrenze" im August 1967 im Abschnitt des GR 20 Blankenburg mit beteiligt. Kleine weiße Grenzmarkierungen wurden mit der Außenkante bündig zur Westgrenze gesetzt, standen also komplett auf dem Gebiet der DDR und dienten dazu den Verlauf der Grenze anzuzeigen. Nach dem gleichen Muster wurden etwas größere Markierungen in regelmäßigen Abständen eingefügt. Kleinere Korrekturen/ Einsprüche am Grenzverlauf wurden von einem Beamtem des Katasteramtes und unseren anwesenden Offizieren relativ problemlos vorgenommen. Die Grenzsäulen standen immer im gebührenden Abstand von der Grenze als sichtbare Marke im Gelände. Die Anfangs angebrachten PUR-Tafeln an den Grenzsäulen wurden auch gleich nachdem sie aufgestellt waren, von bundesdeutscher Seite, anders ging es ja nicht, stibitzt. Dem BGS ist dies auch nicht entgangen, so das unsere Seite darüber informiert wurde, daß sie dieses ihrerseits zur Anzeige gebracht hätten.
MfG esek67


Sah so aus, oder?
|addpics|196-d-ad03.jpg-invaddpicsinvv|/addpics|[/style]

Zitat von Ratze im Beitrag #92
Zitat von esek67 im Beitrag #89
Beitrag zur Grenzsäule
War bei der Markierung der "Staatsgrenze" im August 1967 im Abschnitt des GR 20 Blankenburg mit beteiligt. Kleine weiße Grenzmarkierungen wurden mit der Außenkante bündig zur Westgrenze gesetzt, standen also komplett auf dem Gebiet der DDR und dienten dazu den Verlauf der Grenze anzuzeigen. Nach dem gleichen Muster wurden etwas größere Markierungen in regelmäßigen Abständen eingefügt. Kleinere Korrekturen/ Einsprüche am Grenzverlauf wurden von einem Beamtem des Katasteramtes und unseren anwesenden Offizieren relativ problemlos vorgenommen. Die Grenzsäulen standen immer im gebührenden Abstand von der Grenze als sichtbare Marke im Gelände. Die Anfangs angebrachten PUR-Tafeln an den Grenzsäulen wurden auch gleich nachdem sie aufgestellt waren, von bundesdeutscher Seite, anders ging es ja nicht, stibitzt. Dem BGS ist dies auch nicht entgangen, so das unsere Seite darüber informiert wurde, daß sie dieses ihrerseits zur Anzeige gebracht hätten.
MfG esek67


Sah so aus, oder?
[style=display: none;]|addpics|196-d-ad03.jpg-invaddpicsinvv|/addpics|


Wenn du die Grenzsteine meinst ja.
Aus meiner Erinnerung heraus waren dies im August 1967 einfache weiß angestrichene Betonpfähle ohne Kreuz.
Wie schon gesagt, sie wurden mit einer Außenkante direkt an die Grenzlinie gesetzt, wobei kein Aushub auf das Westgebiet gelangen durfte.
Daher hätte ein Kreuz wenig Sinn gemacht, denn dies hätte ja eine weitere Einengung des Staatsgebietes der DDR bedeutet.
MfG esek67



Ratze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#95

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 19.01.2016 18:44
von Ratze | 403 Beiträge

Bei dem Einsetzen der weißen Grenzsteine und der Grenzsäulen gab es 1967 nördlich der Elbe viel Ärger. Die Steine standen zum Teil bis zu 50 m auf westdeutschem Gebiet. Es gibt dazu einige Unterlagen wie es in Kontaktgesprächen darum ging die Steine auf die Grenzlinie zurückzuverlegen.
Ein Hundertschaft aus Ratzeburg wurde direkt an den Grenzverlauf verlegt (damals waren die Ratzburger bis zur Elbe zuständig) und nach langen Verhandlungen wurden dann die Steine tatsächlich zurückgezogen.
Bei den Arbeiten wurden grundsätzlich nicht mit der "Gegenseite" gesprochen. Dies änderte sich als Schwesternschülerinen an der Grenze erschienen und bereit für einen Flirt waren.
In der bildzeitung 9.8.67 unrer der Überschrfit "Flirt am Todesstreifen" und in den Lübecker Nachrichten vom 10.08.67 erscheinen dazu entsprechende Artikel.
|addpics|196-e-67ca.jpg,196-f-b94e.jpg,196-g-436b.jpg|/addpics|


nach oben springen

#96

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 26.01.2016 16:14
von Heroshi | 16 Beiträge

Hallo Grenzer
Ich habe letztens zu einer anderen Rubrik geschrieben, das ca. 1989 im gesamten Harzabschnitt die Grenzsäulen zurückversetzt
wurden.Die waren bestimmt 1.80 tief eingegraben.Alles von Hand aus und wieder eingebuddelt.Einfach rausziehen war nicht.
Entweder UB 1.1 oder Kran.Mehrere Wochen Schinderei.In der Zeit keinen Sackstand ,wir waren zu nah am Strich.Der BGS hat an
günstigen Stellen zugesehen.Man hätte Sie anfassen können.In Braunlage war ein General oderso mit Gazelle extra für uns eingflogen.
Also auf 1,50,wer hätte da wen noch fassen können. Unsere Bewacher waren auch ordentlich nervös.
MfG Heroshi


nach oben springen

#97

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 26.01.2016 17:23
von andyman | 1.880 Beiträge

Zitat von Heroshi im Beitrag #96
Hallo Grenzer
Ich habe letztens zu einer anderen Rubrik geschrieben, das ca. 1989 im gesamten Harzabschnitt die Grenzsäulen zurückversetzt
wurden.Die waren bestimmt 1.80 tief eingegraben.Alles von Hand aus und wieder eingebuddelt.Einfach rausziehen war nicht.
Entweder UB 1.1 oder Kran.Mehrere Wochen Schinderei.In der Zeit keinen Sackstand ,wir waren zu nah am Strich.Der BGS hat an
günstigen Stellen zugesehen.Man hätte Sie anfassen können.In Braunlage war ein General oderso mit Gazelle extra für uns eingflogen.
Also auf 1,50,wer hätte da wen noch fassen können. Unsere Bewacher waren auch ordentlich nervös.
MfG Heroshi



Hallo.
Alle Achtung vor deiner geleisteten Arbeit,aber 1,80 tief eingegraben?Guggst du hier Maß aller Dinge (7) also 50cm würden reichen.
Gruß aus Südschweden
andyman


Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius
nach oben springen

#98

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 26.01.2016 17:56
von furry | 3.578 Beiträge

Na, vielleicht hat @Heroshi das obere mit dem unteren Ende verwechselt. Ansonsten hätte ja einer aufrecht in dem auszuschaufelnden Loch gestanden, und das im Harz, wo es erst nach über 2 Metern steinig wird.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
andyman hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#99

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 27.01.2016 14:52
von Heroshi | 16 Beiträge

Hallo Grenzer
Würde mich freuen,wenn ein Kollege von den Pionieren sich zu der Lochtiefe äußern würde.Vielleicht der Hauptmann von der
Ilsenburger PIK der die Aktion geleitet hat.Der Harz soll wohl wirklich steinig sein.Auch unterhalb des Brockens.
MfG Heroshi


nach oben springen

#100

RE: Grenzsäulen

in Grenztruppen der DDR 27.01.2016 15:03
von eisenringtheo | 9.177 Beiträge

Ich nehme an, die Grenzsäulen waren in der Länge normiert. Auf schlechtem Grund wird man wohl zuerst ein Fundament aus Beton erstellt haben.

http://eichsfeld.thueringer-allgemeine.d...rfen-1524103908
Theo


nach oben springen


Besucher
32 Mitglieder und 69 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 2507 Gäste und 144 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558269 Beiträge.

Heute waren 144 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen