#41

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 05.04.2013 13:11
von DoreHolm | 7.687 Beiträge

Ich wurde getauft(evangelisch), hatte aber nie was am Hut mit der Kirche. 1953 in der 1.Klasse, als sich der Lehrer der letzten Unterrichtsstunde und der Religionslehrer die Türklinke in die Hand gaben, war ich der Einzige der Klasse, der nach Hause ging. In Kirchen gehe ich wegen kulturhistorischen und architektonischen Interesses, vor allem faszinieren mich die Fenster und Grabsteine. Aber ich will hier mal für Feliks, obwohl ich seine radikale Ansicht keineswegs teile, mal eine Lanze in der Hinsicht brechen, aus welchen Gründen er zu solch radikalen Maßnahmen plädiert. Feliks, wenn ich nach Deiner meinung nach falsch liege, bitte korrigiere mich.
Die Kirche, d.h. ihre Mitglieder, haben sich von der Zeit an, wo sie nicht mehr verfolgt und getötet wurden, also schon einige hundert Jahre nach Christi Geburt, sehr widersprüchlich verhalten. Es gab diejenigen, die ihren "Gründungszielen" treu blieben, also bei denen das Wohl der Mitmenschen obenan stand, es gab die, die meinten, dieses Wohl mit Gewalt in diese reinprügeln zu müssen und es gab die besonders Schlauen, die ihr Wissen und ihre Stellung in der Kirchenhirarchie zur Durchsetzung ganz egoistischer Ziele mißbrauchten. Das zog sich und zieht sich noch heute wie ein roter Faden durch das Christentum (und wohl auch mehr oder weniger durch alle andere Glaubensrichtungen). Durchgesetzt haben sich i.d.R. die unchristlichen Verhaltensweisen auch wegen ihrer Skrupellosigkeit.
Ich hatte es schon mal vor längerer Zeit geschrieben, als ich als 7 -9-Jähriger meine ersten, mich prägenden sehr negativen Erfahrungen mit Katholikenmachen mußte (Mobbing in der Klasse unter Anstiftung durch einen Katholiken). Wie hat sich denn die Kirchenführung verhalten, wenn die Ärmsten der Armen in den vergangenen Jahrhunderten bis in die Neuzeit aufbegehrten ? Beim Bauernkrieg, wo stand da Luther ? Französische Revolution, 1848er, Oktober-und Novemberrevolution, Nazizeit, Chiles Allende-Regierung. Letzteres ist mir noch gut in Erinnerung, welch miese Rolle da die katholische Kirche mehrheitlich gespielt hat, ein Terrorregime unter Pinochet war ihr lieber als eine Mitte-links-Regierung. Danach war die Klage groß, wohl auch mitunter geheuchelt. Der Papst, wie steht er zur sog. "Befreiungskirche" in Süd- und Mittelamerika ? Nein, mit Rum bekleckert haben sich die Kirchenoberen nicht. Dieses Bild können auch einige wenige Christen nicht geraderücken, die umgebracht wurden, oft von ihren eigenen "Glaubensbrüdern", weil sie ihren Glauben so leben wollten, wie man gemeinhin den christlichen Glauben offiziell propagiert.
Das wollte ich alles mal zu bedenken geben, aus welchen Gründen feliks zu solchen Ansichten kommt, obwohl, das will ich noch mal betonen, ich diese Methoden nicht gutheiße.



LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#42

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 05.04.2013 13:11
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Da ziehe ich den Hut vor Dir,Andy!
Und ich sehe es genauso.Solche Maßnahmen hätten den Dialog zwischen Staat und Kirche schwerwiegende Schäden zugefügt!


zuletzt bearbeitet 05.04.2013 13:13 | nach oben springen

#43

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 05.04.2013 13:15
von Köpenick | 46 Beiträge

Ich glaube - obwohl ich kein gläubiger Mensch bin - dies passt hier ganz gut hin:

"Ihr wärt heute genauso unbequem
wie alle, die zwischen den Fahnen stehn,
denn die aufrecht gehn, sind in jedem System
nur historisch hochangesehn.

Ihr wärt hier so wichtig, Sophie und Hans,
Alexander und all die andern,
eure Schlichtheit und euer Mut,
euer Gottvertrauen - ach, tät das gut!
Denn die Menschlichkeit, man kann´s verstehn,
ist hierzuland eher ungern gesehn
und beschloß deshalb auszuwandern.

Ihr habt geschrien,
wo andre schwiegen,
obwohl ein Schrei nichts ändern kann,
ihr habt gewartet, ihr seid geblieben,
ihr habt geschrien,
wo andre schwiegen -
es ging ums Tun und
nicht ums Siegen!"

(Konstantin Wecker - Die weiße Rose)



nach oben springen

#44

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 05.04.2013 13:18
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

@ Dore:
Deine Argumente sind nachvollziehbar und nicht von der Hand zu weisen!
Nun aber zu Meiner Frage:Zieht sich der Egoismus nicht durch alle Formen des Lebens,unabhängig vom Glauben?


nach oben springen

#45

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 05.04.2013 13:27
von Jobnomade | 1.380 Beiträge

Zitat FelixD
"Zur zweiten Frage kann ich nur sagen, dass man bereits bei der Staatsgründung die Chance hätte nutzen, und mit der ganzen Kirchenfrage ein für allemal hätte Schluß machen müssen. Enteignung sämtlichen Besitzes, Schleifens aller Kirchenbauten, Verbot der Religionsausübung, Einführung des wissenschaftliche Atheismus als Pflichtfach... all das hätte uns vieles erspart und dem Gegner seine Zentren und Basen auf einen Schlag entrissen. Mal in Thema wo man wirklich hätte von den Freunden lernen sollen!

Na ja, am Ende auch nur eine von vielen verpassten Chancen bis 1989."

Felix, das ist ein sehr gewagter Ansatz, sag ich mal.....
Nach meiner Erinnerung waren in der DDR von den 16,5 Millionen Einwohnern ca. 1,2 Millionen Katholiken und ca. 4 MIllionen protestantische Christen.
Was hättest Du mit ihnen machen wollen ?
In die BRD ausweisen ?
Wäre nach hinten losgegangen, glaub mir - was meinst Du, wie viele plötzlich noch Christen geworden wären.
Und mit den übrigbleibenden weiter den Sozialismus vollenden ?
Oder eine andere Idee ?
Religionsfreiheit stand in der Verfassung der DDR verankert - erinnerst Du Dich ?
Also - mir fehlen angesichts solcher Ideen die passenden Worte.
Denk am besten noch mal in Ruhe über Deine Position nach.....

Gruss Hartmut

Zu meiner Person: Ich bin evangelisch getauft, mit 14 aus der Kirche ausgetreten. Meine Eltern ebenfalls zu diesem Zeitpunkt, meine Mutter hatte sich mit dem Pfarrer angelegt, es ging um die Kirchensteuer. Mit 20, als Student wurde ich Kandidat der SED. Nunja, nach vielen Wechselbädern, habe ich 1989 das Parteibuch abgegeben und bin auch konfessionslos geblieben.
Mit dem Glauben meiner Mitmenschen habe ich kein Problem.
Jedoch: Religiösen Eiferern, Hasspredigern, egal woher sie kommen, gehe ich konsequent aus dem Wege.


u3644_Jobnomade.html
nach oben springen

#46

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 05.04.2013 13:29
von Duck | 1.741 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #41
Ich wurde getauft(evangelisch), hatte aber nie was am Hut mit der Kirche. 1953 in der 1.Klasse, als sich der Lehrer der letzten Unterrichtsstunde und der Religionslehrer die Türklinke in die Hand gaben, war ich der Einzige der Klasse, der nach Hause ging. In Kirchen gehe ich wegen kulturhistorischen und architektonischen Interesses, vor allem faszinieren mich die Fenster und Grabsteine. Aber ich will hier mal für Feliks, obwohl ich seine radikale Ansicht keineswegs teile, mal eine Lanze in der Hinsicht brechen, aus welchen Gründen er zu solch radikalen Maßnahmen plädiert. Feliks, wenn ich nach Deiner meinung nach falsch liege, bitte korrigiere mich.
Die Kirche, d.h. ihre Mitglieder, haben sich von der Zeit an, wo sie nicht mehr verfolgt und getötet wurden, also schon einige hundert Jahre nach Christi Geburt, sehr widersprüchlich verhalten. Es gab diejenigen, die ihren "Gründungszielen" treu blieben, also bei denen das Wohl der Mitmenschen obenan stand, es gab die, die meinten, dieses Wohl mit Gewalt in diese reinprügeln zu müssen und es gab die besonders Schlauen, die ihr Wissen und ihre Stellung in der Kirchenhirarchie zur Durchsetzung ganz egoistischer Ziele mißbrauchten. Das zog sich und zieht sich noch heute wie ein roter Faden durch das Christentum (und wohl auch mehr oder weniger durch alle andere Glaubensrichtungen). Durchgesetzt haben sich i.d.R. die unchristlichen Verhaltensweisen auch wegen ihrer Skrupellosigkeit.
Ich hatte es schon mal vor längerer Zeit geschrieben, als ich als 7 -9-Jähriger meine ersten, mich prägenden sehr negativen Erfahrungen mit Katholikenmachen mußte (Mobbing in der Klasse unter Anstiftung durch einen Katholiken). Wie hat sich denn die Kirchenführung verhalten, wenn die Ärmsten der Armen in den vergangenen Jahrhunderten bis in die Neuzeit aufbegehrten ? Beim Bauernkrieg, wo stand da Luther ? Französische Revolution, 1848er, Oktober-und Novemberrevolution, Nazizeit, Chiles Allende-Regierung. Letzteres ist mir noch gut in Erinnerung, welch miese Rolle da die katholische Kirche mehrheitlich gespielt hat, ein Terrorregime unter Pinochet war ihr lieber als eine Mitte-links-Regierung. Danach war die Klage groß, wohl auch mitunter geheuchelt. Der Papst, wie steht er zur sog. "Befreiungskirche" in Süd- und Mittelamerika ? Nein, mit Rum bekleckert haben sich die Kirchenoberen nicht. Dieses Bild können auch einige wenige Christen nicht geraderücken, die umgebracht wurden, oft von ihren eigenen "Glaubensbrüdern", weil sie ihren Glauben so leben wollten, wie man gemeinhin den christlichen Glauben offiziell propagiert.
Das wollte ich alles mal zu bedenken geben, aus welchen Gründen feliks zu solchen Ansichten kommt, obwohl, das will ich noch mal betonen, ich diese Methoden nicht gutheiße.


Das stimmt schon Dore aber hier geht es ja in erster Linie um die Kirche z.Z. der DDR, das habe ich doch richtig verstanden? Es ist gerade erst ein paar Tage her, wo Yamato über das Miteinander zwischen Japanern und Ausländern und die Verhältnisse zwischen Japanern und Chinesen geschildert hat. Feliks war einer der ersten der gesagt hat hier verbreitet einer seine ausländerfeindlichen Ansichten und müsste gesperrt werden aber ich finde das was Feliks hier gerade abgelassen hat ist nicht besser und ich betone ich bin kein Christ aber vielleicht äußert er sich ja nochmal zu dem Thema. Denn ich muss ganz ehrlich sagen, solche Äußerungen sind auch nicht gerade förderlich für dieses Forum.


08/88 - 10/88 Eisenach
10/88 - 12/88 Räsa / Unterbreizbach (Rhön Thüringen/Hessen)
12/88 - 01/90 Erbenhausen (Rhön Thüringen/Bayern)


nach oben springen

#47

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 05.04.2013 13:34
von Udo | 1.258 Beiträge

Kann mir nur vorstellen, dass Feliks gesehen hat, wer sich gerade eingeloggt hat (G) und Reflexe abfragen wollte, ansonsten kenne ich ihn so nicht.


Damals87 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 05.04.2013 14:43 | nach oben springen

#48

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 05.04.2013 13:35
von DoreHolm | 7.687 Beiträge

Zitat von Udo im Beitrag #47
Kann mir nur vorstellen, dass Felix gesehen hat, wer sich gerade eingeloggt hat (G) und Reflexe abfragen wollte, ansonsten kenne ich ihn so nicht.


Jetzt entfuhr mir doch ein kleines Lachen. Meinen wir den Gleichen ?



nach oben springen

#49

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 05.04.2013 13:38
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Dabei hat Gertchen noch nichtmal die Tastatur angezuckt!


nach oben springen

#50

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 05.04.2013 13:44
von Udo | 1.258 Beiträge

Bingo. Sie haben eine Heizdecke gewonnen.


nach oben springen

#51

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 05.04.2013 14:13
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Brauch ich die schon?So alt bin ich noch nicht!


nach oben springen

#52

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 05.04.2013 14:22
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von andy im Beitrag #40
War es ein Ausrutscher?

Ah wah, ich vermute mal die übliche Steilvorlage für den Nasenbohrer. Doch noch mal zum Thema, diese Art des Protestes spielt doch dem Protest-Gegner nur in die Hände. Und so kann man das Auftreten eines ev-Pfarrer schon als tapfer, mutig und als was weiß ich noch wie edel bezeichnen, nur bleibt es im Ursprung doch plump. Warum?
Nun, diese braune Ge... stehen am Ende als friedliebende Demonstranten da und betrachtet sich so dann auch selbst, als Opfer linker Chaoten vor welchen sie der Staat schützen muß. Und wenn dieser Staat als Hüter des Gewaltmonopols dazu nicht in der Lage ist ...
(ich verzichte jetzt bewußt auf eine Fortführung dieser Gedanken und verkneife mir auch Verweise auf entsprechenden Plattformen. Nur soviel, gerade in Dresden hatten 'gewisse Kreise' auch Zuspruch aus breiten Bevölkerungsschichten erhalten, als im Frühjahr '91 in der Fußgängerzone Prager Straße keine Hütchenspieler mehr anzutreffen waren.)

P.S. wenn man den im Beitrag #1 eingestellten SPON-Artikel etwas genauer ließt, könnte man den despektierlich so genannten Pfaffen auch für einen Agent Provokateur fast halten, ich darf zitieren ...
Er sitzt in Saal A 2.133 des Amtsgerichts Dresden, die müden Augen umgeben von seiner wirren Haarpracht und dem zotteligen Bart. Kurz vorher hat er sich noch das braune Hemd in die Cargohose gestopft, was er nur zu besonderen Anlässen zu tun pflegt.

Nochmal was zu der Verfassung und der Religion, ich hab mal einen Blick in den Artikel 43 geworfen. Da finde ich gerade den Absatz (5), nun ich sag mal prägnant, also so im Sinne bedeutungsschwanger, ich darf wiederum zitieren ...
Religionsgemeinschaften werden Vereinigungen gleichgestellt, die sich die gemeinschaftliche Pflege einer Weltanschauung zur Aufgabe machen.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 05.04.2013 14:35 | nach oben springen

#53

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 05.04.2013 14:29
von andy | 1.199 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #41
... Aber ich will hier mal für Feliks, obwohl ich seine radikale Ansicht keineswegs teile, mal eine Lanze in der Hinsicht brechen, aus welchen Gründen er zu solch radikalen Maßnahmen plädiert. Feliks, wenn ich nach Deiner meinung nach falsch liege, bitte korrigiere mich.



@Feliks D.

all das hätte uns vieles erspart und dem Gegner seine Zentren und Basen auf einen Schlag entrissen.



Nein Dore, ich glaube nicht, dass Feliks die von Dir geschilderte Historie im Kopf hatte, als er seinen #12 schrieb und seine Motivation für sein geschildertes Vorgehen hat er ja gleich mitgeliefert.


Ironie an...
Allerdings hat er da einen der wichtigsten Grundsätze in der Arbeit des MfS sträflich missachtet: die genaue Einschätzung der Lage.

Zentren und Basen kann man ersetzen was jedoch zur Folge gehabt hätte, dass man die neuen Zentren erstmal hätte wieder erkennen müssen um des Gegners wieder "habhaft" zu werden. Also nix erspart sondern Mehrarbeit Ironie aus.

Eigentlich hatte ja in der DDR der Staat kein so großes Problem mit der Kirche.
Das Problem hatte der Staat wohl eher mit der immer größer werdenden Anzahl von Leuten die vor Unzufriedenheit ehrlich wütend wurden und diese Wut nur unter dem Dach der Kirche abreagieren konnte.

Wäre das MfS seinem wichtigsten Grundsatz treu geblieben und hätte die Ursachen des Laufes der Dinge untersucht wäre die Firma recht schnell zu diesen vorgedrungen und hätte eigene Schlüsse ziehen können. Vielleicht haben die Auswärter die Ursachen sogar thematisiert, wurden durch die politische Führung aber nicht ernst genommen. Wer weiss das schon.


andy


Komm, wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
nach oben springen

#54

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 05.04.2013 14:40
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Eine Steilvorlage hat Feliks gegeben.Aber eine für die Bestätigung von Vorurteilen auf zwei Seiten!Supersolo!


nach oben springen

#55

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 05.04.2013 14:42
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Vogtländer im Beitrag #49
Dabei hat Gertchen noch nichtmal die Tastatur angezuckt!



ihr seid richtig pöhse zu mir

Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#56

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 05.04.2013 14:54
von Damals87 | 503 Beiträge

Hallo,

@Gert, nimms gelassen, Nehmerqualitäten machen erst den Kämpfer aus.

Zum Thema Kirche, gab es da überhaupt eine Möglichkeit für die DDR, es richtig zu machen? Eine Bekämpfung der Kirche wäre schädlich gewesen, eine bereitwillige Duldung oder gar Förderung kirchlicher Aktivitäten ebenso.
Das erstere hätte Widerstand hervorgerufen, das zweite lieferte einen Hebel für gegnerischen Einfluß, der Westen sah und nutzte die Kirche als Pfahl im Fleisch des Reichs des Bösen.
Ein Schelm, wer denkt, es sei KEIN Zufall gewesen, daß ein Pole Papst wurde...

Grüße aus Hessen


„Leben lässt sich nur rückwärts verstehen, muss aber vorwärts gelebt werden.“ Sören Kierkegaard


Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#57

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 05.04.2013 14:54
von Zaunkletterer (gelöscht)
avatar

[

Zur zweiten Frage kann ich nur sagen, dass man bereits bei der Staatsgründung die Chance hätte nutzen, und mit der ganzen Kirchenfrage ein für allemal hätte Schluß machen müssen. Enteignung sämtlichen Besitzes, Schleifens aller Kirchenbauten, Verbot der Religionsausübung, Einführung des wissenschaftliche Atheismus als Pflichtfach... all das hätte uns vieles erspart und dem Gegner seine Zentren und Basen auf einen Schlag entrissen. Mal in Thema wo man wirklich hätte von den Freunden lernen sollen!

Na ja, am Ende auch nur eine von vielen verpassten Chancen bis 1989.[/quote]

Wahrscheinlich sollte bzw. muß man sich aus diesem Forum verabschieden. Derartige Entgleisungen sind durch nichts zu rechtfertigen!
Wie krank muß so ein Ex-Stasihirn sein?


nach oben springen

#58

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 05.04.2013 15:01
von Damals87 | 503 Beiträge

Hallo,

@FeliksD., ich denke, es wäre kaum verkehrt, würdest Du Dich noch einmal äußern, ich fürchte, Du bist kraß mißverstanden worden...

Grüße aus Hessen


„Leben lässt sich nur rückwärts verstehen, muss aber vorwärts gelebt werden.“ Sören Kierkegaard


nach oben springen

#59

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 05.04.2013 15:09
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #32

Wieso? Hätten die Jungs von Guck Horch und Greif ansonsten im Braunkohletagebau ausgeholfen?


erneut zeigst du @schnatterente, das du nicht mal von den grunddingen ahnung hast. das mfs war regelmässig in der braunkohle. aber blasen quatschen macht spaß, oder ?



@feliks, *respekt* du hast einen knochen in den ring geworfen und die horde stürzt sich ohne nachzudenken sofort darauf. sage mal, so ein "stöckchen" kenn ich sonst nur von @gert. warst du mit dem kaffeetrinken ?


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#60

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 05.04.2013 15:15
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von andy im Beitrag #53

Wäre das MfS seinem wichtigsten Grundsatz treu geblieben und hätte die Ursachen des Laufes der Dinge untersucht wäre die Firma recht schnell zu diesen vorgedrungen und hätte eigene Schlüsse ziehen können. Vielleicht haben die Auswärter die Ursachen sogar thematisiert, wurden durch die politische Führung aber nicht ernst genommen. Wer weiss das schon.


nicht schon wieder von vorn... auch in diesem forum ist dieses oft genug thematisiert worden, dass das mfs die lage kannte, einschätzte und an die partei und staatsführung meldete. oft genug wies die leitung des mfs daraufhin, dass man politische dinge nicht mit repression lösen kann. hier war eindeutig die sed gefordert. doch diese schwieg und die hinweise verhallten umsonst...

p.s. wie äusserte sich erich honecker zu den meldungen des mfs ? "na, da kann ich ja gleich selbst die westpresse lesen... " klar, die wurde ja auch morgens um 03.30 uhr druckfrisch im zk schon angeliefert.


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen



Besucher
22 Mitglieder und 57 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 3681 Gäste und 192 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14363 Themen und 557418 Beiträge.

Heute waren 192 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen