#201

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 08.04.2013 21:07
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Hätte man dann nicht einfach den Bezug des Sputnik freigeben sollen?


nach oben springen

#202

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 08.04.2013 21:15
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von andy im Beitrag #40
Ich gehe an dieser Stelle noch einen Schritt weiter.

Ich distanziere mich an dieser Stelle als ehemaliger MA des MfS der DDR ausdrücklich von der durch Feliks D. in #12 geäusserten Affassung zum Umgang mit der Kirche in der DDR.
Solche Massnahmen wären nicht nur völkerechtswidrig sondern sie wären vor allem dumm gewesen, weil sie die Widersprüche zwischen Kirche und Staat nicht nur nicht gelöst sondern bis auf's Messer (und das zu Recht) verschärft hätten.

Bis zu #12 in diesem Thema hatte ich mit dem Namen Feliks D. eigentlich weitgehend Sachlichkeit verbunden.
War es ein Ausrutscher?

andy


Na da möchte ich Dir doch gleich mal mit einer unserer [zu] kritischen Kunstschaffenden antworten:

Wenn die offne Meinung ausstirbrt
Niemand contra, niemand pro
Wenn man nur um Heuchelei wirbt
Traurig bin ich sowieso


Die Frage ist nur warum Du dich ausgerechnet als ehem. MA so gerne von einer Privatmeinung distanzieren willst, denn schließlich handelt es sich bei der Aussage lediglich um eben eine solche. Es hätte also auch gereicht sich lediglich konsensverweigernd zu äußern. Andernfalls dürftest Du dich auch gleich noch als ehem. SED, DSF und FDJ-Mitglied distanzieren, ich mag keine halben Sachen!

Nachdem das geklärt wäre zur Sache, durchaus und gern auch kontrovers. Geprägt hat mich wohl in erster Linie mein Elternhaus, welches seinerzeit als "fortschrittlich" galt und da besonders mein Vater. Was hat diesen in diesen in seiner Konsequenten Ablehnung der Kirche als reaktionären Stachel in unserem Lande beeinflusst, sicher seine Aufenthalte bei den Freunden. Dort waren diese Maßnahmen ja umgesetzt und Atheismus zumindest während des Studiums ein Pflichtfach.

Ich weiß nicht auf was für einem behütetem Posten Du deine Zeit verbracht hast, aber das erzreaktionäre Wirken der Kirchen sollte ja auch Dir nicht verborgen geblieben sein. Die Kirche führte Zeit ihres Bestehens einen Kampf gegen den Sozialismus, es ist doch bekannt was unter deren Dach und Schutz alles geplant, organisiert und gedruckt wurde und wie man dort gezielt staatlichen Bemühungen entgegenarbeitet hat. Die Widersprüche zwischen reaktionärer Kirche und [sozialistischem] Staat ließen sich eben niemals im Einvernehmen lösen, nur durch Beiseitigung eines der beiden Widerparts. Die Ausgrenzung der Befürworter der "Kirche im Sozialismus" durch DIE Kirche setze ich als bekannt voraus, andernfalls sind die Reaktionen der Kirche auf diesen unpolitischen Kirchenansatz leicht zu ergoogeln.



Schleifen war natürlich, da muss ich Kritik annehmen, zu hart formuliert. Gemeint war eher das enteignen und zweckentfremden ihrer Besitztümer und Bauwerke.

Auch das Verbot sämtlicher Religionen wird hier natürlich gewollt falsch verstanden, bzw. zu weit ausgelegt! Gemeint ist damit keinesfalls eine Inhaftierung aller Gläubigen, allein der Verlust der Kirchen als Wirkungsstätten an sich und das ausbleiben von Gottesdiensten etc. hätte der Kirche einer Grundlage beraubt und den Atheismus im Lande weiter gefördert. Dass im privaten immer noch Gebetet etc. worden wäre ist natürlich klar, aber es wäre weniger geworden.

Der Fakt ist jedoch dass es keine geschützen Räume für feinlich-negative Kräfte und Gruppierungen mehr gegeben hätte in denen sie sich versammeln, austauschen, organisieren und Druckerzeugnisse herstellen konnten. Mit der Kirche hat man einen bekennenden Gegner des Sozialismus mit Samthandschuhen angefasst und damit, neben vielen vielen andereren Fehlentscheidungen, einen weiteren Grund für das spätere Versagen selbst produziert bzw. nicht neutralisiert.

Ich hoffe der Sachlichkeit ist Genüge getan, anhand dieser Aussagen kann man sicher weiter diskutieren.


Edit:/ Orthographische Mängel


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
andy und Damals87 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 08.04.2013 22:58 | nach oben springen

#203

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 08.04.2013 21:16
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #201
Hätte man dann nicht einfach den Bezug des Sputnik freigeben sollen?


Ja! Die Streichung von der Postverteilerliste hatte auch im MfS gewisse "private" Diskussionen zur Folge.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
Harzwanderer hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#204

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 08.04.2013 21:23
von Alfred | 6.849 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #201
Hätte man dann nicht einfach den Bezug des Sputnik freigeben sollen?



Und warum ?

Der "Sputnik" behandelte Themen, die überwiegend Themen der UdSSR betrafen und hatte zum Teil auch seltsame Beiträge, wo wohl mit einigen die Gäule durchgingen.
Es sollte eine entsprechende Zeitschrift - oder wie man dies nun nennen mag - geben, die sich hauptsächlich mit den Problemen der D D R beschäftigt hätte.


nach oben springen

#205

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 08.04.2013 21:25
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow im Beitrag #60
Zitat von andy im Beitrag #53

Wäre das MfS seinem wichtigsten Grundsatz treu geblieben und hätte die Ursachen des Laufes der Dinge untersucht wäre die Firma recht schnell zu diesen vorgedrungen und hätte eigene Schlüsse ziehen können. Vielleicht haben die Auswärter die Ursachen sogar thematisiert, wurden durch die politische Führung aber nicht ernst genommen. Wer weiss das schon.


nicht schon wieder von vorn... auch in diesem forum ist dieses oft genug thematisiert worden, dass das mfs die lage kannte, einschätzte und an die partei und staatsführung meldete. oft genug wies die leitung des mfs daraufhin, dass man politische dinge nicht mit repression lösen kann. hier war eindeutig die sed gefordert. doch diese schwieg und die hinweise verhallten umsonst...

p.s. wie äusserte sich erich honecker zu den meldungen des mfs ? "na, da kann ich ja gleich selbst die westpresse lesen... " klar, die wurde ja auch morgens um 03.30 uhr druckfrisch im zk schon angeliefert.


Ich hatte ja irgendwo schon einmal die Aussage von GM Koch dazu niedergeschrieben. Kurzfassung: Misstände feststellen, begünstigende Umstände aufklären, dann melden. Keine eigenen Bewertungen, keine eigenen Maßnahmen zur Lösung der Probleme. Dazu sind wir nicht befähigt, dazu sind wir nicht befugt. [Das ist Sache der SED] -> meine Anmerkung


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
passport hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#206

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 08.04.2013 21:27
von DoreHolm | 7.698 Beiträge

Es ist schon erstaunlich, wie sich offiziell und im Allgemeinverständnis der Bürger verfestigte Meinungen nach einiger Zeit, wenn die Emotionen einer sachlicheren Betrachtung durch seriöse Historiker weichen, allmählich relativieren und das "Schwarz" dann auch Grautöne annimmt. So geschehen mit Ulbricht, nun mit Mielke. Ich gehe davon aus, wenn diese erstaunlichen Empfehlungen an das Politbüro Mitte 87 kamen, daß die Erkenntnis dazu bereits Jahre vorher begann zu reifen.
Umgekehrt werden natürlich im Laufe der Zeit auch Flecken auf den weißen Westen der anderen Seite sichtbar, wenn deren Aktivitäten bekannt werden.



Feliks D. hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#207

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 08.04.2013 21:27
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Eisenacher im Beitrag #69



Friedliche ANTIFA-CHAOTEN in Aktion in Dresden. Wenn ein Geistlicher dazu anstiftet , gehört er in den Knast. Da hoffe ich mit Felix zusammen, das es da eine angemessene Strafe gibt. Auch ein linksextremer Chaot hat sich an Gesetze zu halten und genießt keine Narrenfreiheit. Nur weil jemand nicht meiner Meinung ist, berechtigt mich nicht dazu ihm eine auf die Schnauze zu hauen. Das gilt für Alle.



Ja der Herr hat seiner Sache damit einen Bärendienst erwiesen, ich bin auf das Urteil gespannt.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#208

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 08.04.2013 21:29
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Die Frage scheint ja zu sein, wie weit er dafür persönlich verantwortlich ist.


zuletzt bearbeitet 08.04.2013 21:29 | nach oben springen

#209

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 08.04.2013 21:30
von werner | 1.591 Beiträge

Was meinst Du damit?


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
nach oben springen

#210

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 08.04.2013 21:33
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm ja wohl vor, zu Gewalt gegen Polizisten aufgerufen zu haben (was nicht in Ordnung wäre) aber er sagt anscheinend, die Staatsanwaltschaft übertreibt und führt aus irgendwelchen Gründen eine Art Rachefeldzug gegen ihn.


werner hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 08.04.2013 21:33 | nach oben springen

#211

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 08.04.2013 21:33
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Danke erst einmal für den Link@ Furry.
Einige Paralelen konnte ich auch feststellen zwischen Zoll/-verwaltung und MfS.Kameradschaft,Ihr wißt schon wie ich es meine,gab es also genauso wie eine gewisse Vorliebe für Eisbein()."Abgehobene" gabs wie "Normalos" auch.Bevorzugungen gabs beim Zoll auch keine.Zumindest konnte ich keine feststellen.
Nur um mal einige Beispiele zu nennen.
Ferienheime gabs unter anderem (zumindest durfte ich diese kennenlernen in den Ferien) in Binz und in Tabarz.
Fragen aus # 193 wurden also weitestgehend beantwortet.


nach oben springen

#212

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 08.04.2013 21:38
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Danke für die sachlichen Antworten.


nach oben springen

#213

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 08.04.2013 22:03
von werner | 1.591 Beiträge

Zitat von Vogtländer im Beitrag #193
Zitat von Vogtländer im Beitrag #163
@ Utkieker:
Du hast zwar nicht Unrecht mit Deiner Aussage und ich stimme Dir auch zu.
Aber auch in der DDR wurde zu wenig gemacht gegen die braune Brut!Sonst hätte es sowas wie im http://www.augsburger-allgemeine.de/poli...id18645121.html nicht gegeben.Wobei mir das mit der Stasi ein wenig zu platt ist in diesem Fall,ohne sie in den Schutz nehmen zu wollen.Wenn von oben die Vorgabe kommt,nichts nach außen dringen zu lassen,was sollten die dann machen?Und das ist der Punkt,wo ich mich frage,warum das MfS in solchen Sachen nicht auch mal auf den Tisch gehauen hat.



Den letzten Satz möchte ich mal verständlicher machen in der Hoffnung auf eine mir einleuchtende Antwort von den entsprechenden Usern aus dem MfS-Bereich:
Soweit mir bekannt ist,hatte das Mfs doch sehr viele Erkenntnisse über die Zustände in der DDR.Sei es die wirtschaftliche Lage,die Stimmung und damit verbunde politiche Lage im Lande etc.!Es wurden Berichte und Analysen verfasst,welchen ihren Dienstweg nahmen.Die Ignoranz der (passendes Wort? (zumindest wirkte und wirkt es so auf mich) Berichte und Analysen durch die anderen Minsterien und die Staatsführung führten meines Erachtens nach MIT zum Untergang der DDR.
Nun zu meinen daraus resultierenden Fragen:Warum wurde nicht mal auf den Tisch gehauen?Auch oder gerade über die Führungskräfte im Ministerium?
Es muß doch frustrierend gewesen sein,dauernd auf die Missstände hinzuweisen ohne Aussicht auf Verbesserungen,eher(?) auf Zuspitzung der Lage.
Da stellt sich mir gleich die Frage:Wie seit Ihr damit umgegangen?Mein Eindruck ist dahingehend,das Ihr verarscht/verheizt wurdet,wobei es vielleicht jetzt nun nicht gerade die beste Wortwahl war.Ich kann mir bezüglich dieser Frage nicht vorstellen,das es motievierend war bzw. der politichen Einstellung von Euch förderlich war,das keine Änderungen/Erfolge aus der ordentlichen Auswertung von GANZ OBEN eintraten.
Sehe ich soviel falsch?Zu jung oder zu dumm kann ich jedenfalls nicht sein.

Eine Bitte an die Admins:Bitte macht gegebenenfalls einen neue Thread aus aus meinen Fragen oder verschiebt diese Fragen in einen schon dazu bestehenden (habe ein wenig den Überblick über die Themen verloren),damit DIESER Thread nicht zu unübersichtlich wird,wenn er es (auch durch mich!) nicht schon ist.

Zuguterletzt erhoffe ich mir sachliche Antworten und Hinweise UND auch eine SACHLICHE Diskussion (ja,auch ich arbeite an mir!).

Frank


Das Politbüro, das ZK, die Regierung bekam ja auch von Ihren eigenen Fachbereichen, Staatssekretären regelmäßig "Lageberichte".
Ein Schulfreund von mir hat imm Büro eines solchen Sekretärs gearbeitet, zuständig u.a. für den Bereich Chemische Industrie. Er hat mir zu DDR-Zeiten erzählt, dass er die Berichte der Kombinatsdirektoren regelmäßig und so lange "zusammenfassen" musste, dass am Ende die kritischen Themen so unscharf formuliert waren, die Inhalte bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt waren, dass nur ein wirklich Eingeweihter noch verstehen konnte, was tatsächlich los war. Bis zu acht mal hat er umgeschrieben.

Jetzt stelle man sich mal vor, das war nicht nur dort so und die Herren Minister bekommen von den Staatssekretären ein weichgespültes und insgesamt positives Bild gemalt, vielleicht hier und da mit ein paar kleinen Bröckchen, damit es was zu diskutieren gibt. Aber insgesamt berichtet jeder, dass er seinen Laden im Griff hat. Denn das Unangenehmste, was ja passieren konnte, war doch, in Ungnade zu fallen. Dann kommt Herr Mielke um die Ecke und erklärt laut und deutlich, was alles Käse ist und bohrt diesem und jenem den Finger in die Rippen.
Was denken einige, in welche Richtung die folgenden Diskussionen ging. Ich kann mir gut vorstellen, dass sich die Herrschaften alle einig waren, dass Mielke doch nur ein finsteres Bild zeichnet, um sich und seinen Apparat wichtig zu machen.

Natürlich kann ich dies nicht belegen, aber an Hand dessen, was mir mein Kumpel da erzählt hat und dem, was ich aus unseren Reihen weiß, kann ich mir keinen anderen Reim drauf machen. Und es ist ja auch erstaunlich, dass bei der hervorragenden Aktenlage bei Jahn über den kleinsten Furz, den mal jemand in die falsche Richtung gemacht hat, derlei Berichte nicht ans Tageslicht gelangen.

Die Protokolle der Tagungen des Politbüros, die Akten der Ministerien, der Industrie mit den entsprechenden Berichten sind anscheinend in HBS mit den in den Tunneln versenkten Scheinen der Staatsbank geschreddert worden.
Nee, sicher nicht, vielmehr wird man einen Teufel tun, diese Berichte und die konträren des MfS gegenüberstellend zu publizieren. Dann wäre ja auf einmal das Schwarze Bild nicht mehr so schwarz.


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
Feliks D. und DoreHolm haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#214

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 08.04.2013 22:29
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

@ Werner:
Das Bild brauchte der Herr Mielke nicht verdüstern.
Frage ich mich,warum so dolle "A..kriecherei und Verwischerei" oder anders gesagt Rückratlosigkeit(sakkra,mir fehlen irgendwie die passenden Worte!) sein mußte.Angst vor der eigenen Courage?


zuletzt bearbeitet 08.04.2013 22:30 | nach oben springen

#215

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 08.04.2013 22:32
von Alfred | 6.849 Beiträge

Zitat von Vogtländer im Beitrag #214
@ Werner:
Das Bild brauchte der Herr Mielke nicht verdüstern.
Frage ich mich,warum so dolle "A..kriecherei und Verwischerei" oder anders gesagt Rückratlosigkeit(sakkra,mir fehlen irgendwie die passenden Worte!) sein mußte.Angst vor der eigenen Courage?



Gehst Du heute zu deinen Chef und hälst einen kritischen Vortrag ?


nach oben springen

#216

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 08.04.2013 22:34
von DoreHolm | 7.698 Beiträge

Frustration bei den MfS-Leuten, zumindest bei ziemlich Vielen, wird wohl vergleichbar sein mit Kriminalisten, die einen Täter überführen, den sie mit einigem Aufwand ermittelt haben und dann kommt der wieder auf freien Fuß wegen Banalitäten, die quergelaufen sind und der dreht dann das nächste Ding.
Mit der Frustration beim MfS kenne ich das auch so durch Erzählung eines in unserem Betrieb eingestellten Kollegen ehem. vom MfS. Der hat genau das Gleiche berichtet, daß die SED-Leitungen zumindest vom Bezirk an aufwärts solche Berichte vom Tisch gewischt haben. Das war dann auch wohl der Hauptgrund dafür, daß sich das MfS bei den Demos Ende 89 weitestgehend rausgehalten hat.

In der Industrie spricht man in solcher Situation von "Innerer Kündigung".



GilbertWolzow hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 08.04.2013 22:36 | nach oben springen

#217

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 08.04.2013 22:36
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

@ Alfed:
Wenn die Kritik berechtigt und fundiert nachweisbar,belegt mit ,ist,ja.Auch auf die Gefahr hin,anzuecken.


zuletzt bearbeitet 08.04.2013 22:36 | nach oben springen

#218

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 08.04.2013 22:37
von Damals87 | 503 Beiträge

Hallo,

@werner, was Dein Schulfreund erzählt glaube ich unbesehen.
Die gleichen Verhaltensweisen konnte ich durchaus auch in "mittelständischen" Wirtschaftsunternehmen im goldenen Westen erleben.
Entweder ist es, wie geschildert, daß die 2. Garnitur der Führung filtrierte und geschönte Information liefert und versucht, schlechte Nachrichten fernzuhalten, oder, was ich auch schon erleben durfte, der Chef umgibt sich gezielt mit Heuchlern, die ihm um den Bart gehen, niemals Kritik äußern und stattdessen wie im Märchen des Kaisers neue Kleider loben.
Oft überleben diese Firmen überraschend lange, womöglich, weil diese Verhaltensweisen so weit verbreitet sind.

Spätestens seit Lektüre der "Moabiter Notizen" von E.H. ziehe ich das in sämtlichen Medien kolportierte und auch im Volke weit verbreitete Bild von der greisen der Welt entrückten Führungsriege im Schlaraffenland Wandlitz massiv in Zweifel. Hier gehe ich eher von dem ersten beschriebenen Phänomen aus.

@Alfred, Du bist mir eben zuvorgekommen.

Grüße aus Hessen


„Leben lässt sich nur rückwärts verstehen, muss aber vorwärts gelebt werden.“ Sören Kierkegaard


nach oben springen

#219

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 08.04.2013 22:45
von Alfred | 6.849 Beiträge

Zitat von Vogtländer im Beitrag #217
@ Alfed:
Wenn die Kritik berechtigt und fundiert nachweisbar,belegt mit ,ist,ja.Auch auf die Gefahr hin,anzuecken.



Es ist ja zu belegen, dass die Parteiführung der DDR schon über objektive Informationen verfügte.
Leider wurden nicht die richtigen politischen Entscheidungen zu diesen Informationen getroffen. Dies ist für mich einer der größten Fehler der DDR gewesen.


Feliks D. hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#220

RE: Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

in Themen vom Tage 08.04.2013 22:53
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

@ Alfred:
Das wir uns annähern in unseren Ansichten,das hätte ich nicht gedacht und geglaubt.


nach oben springen



Besucher
16 Mitglieder und 91 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 2107 Gäste und 126 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558251 Beiträge.

Heute waren 126 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen