#1

Tunnelröhren unterm Grenzzaun?

in Grenztruppen der DDR 03.04.2013 22:39
von Duck | 1.741 Beiträge

Ich hatte heute im Arte eine Sendung über einen Andreas Kieling gesehen, der sich zur Aufgabe gemacht hat den ehemaligen Grenzsteifen von Thüringen bis nach Lübeck zu erwandern. Er selber war auch Grenzflüchtling und wurde bei seiner Flucht am Bein angeschossen.
Im Bereich Südharz hatte er solche Tunnelröhre entdeckt, sie war ungefähr 40m lang, der Eingang war im Abschnitt und der Ausgang endete im vorgelagerten DDR-Gebiet. Meine Frage welchen Zweck hatten solche Tunnelröhren wirklich? Kieling nannte sie "Stasiröhren", dienten Sie wirklich der Stasi zum unbemerkten Grenzübertritt? Ich bin da er skeptisch. Kennt jemand aus seinen Abschnitt solche Röhren?


08/88 - 10/88 Eisenach
10/88 - 12/88 Räsa / Unterbreizbach (Rhön Thüringen/Hessen)
12/88 - 01/90 Erbenhausen (Rhön Thüringen/Bayern)


nach oben springen

#2

RE: Tunnelröhren unterm Grenzzaun?

in Grenztruppen der DDR 03.04.2013 22:50
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Vielleicht eine Materialschleuse?

In Berlin am Böttcherberg (Griebnitzsee) soll es sowas auch gegeben haben. Aber wohl zu klein zum Durchkriechen. War irgendwas anderes. Experten vor!


zuletzt bearbeitet 03.04.2013 22:52 | nach oben springen

#3

RE: Tunnelröhren unterm Grenzzaun?

in Grenztruppen der DDR 03.04.2013 22:55
von Fritze (gelöscht)
avatar

Stasi hin Material her .! Sind das nicht zu viele vielleicht ? Habe diesen Beitrag vor einiger Zeit auch gesehen. So sehr ich den A. Kieling als Tierfilmer bewundere,hier reitet er wohl auf der momentanen Welle von Herrn Knabe.
A. Kieling ist während seiner Flucht nicht an der deutsch/deutschen Grenze angeschossen worden.


nach oben springen

#4

RE: Tunnelröhren unterm Grenzzaun?

in Grenztruppen der DDR 03.04.2013 22:56
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Duck im Beitrag #1

Ich hatte heute im Arte eine Sendung über einen Andreas Kieling gesehen, der sich zur Aufgabe gemacht hat den ehemaligen Grenzsteifen von Thüringen bis nach Lübeck zu erwandern. Er selber war auch Grenzflüchtling und wurde bei seiner Flucht am Bein angeschossen.
Im Bereich Südharz hatte er solche Tunnelröhre entdeckt, sie war ungefähr 40m lang, der Eingang war im Abschnitt und der Ausgang endete im vorgelagerten DDR-Gebiet. Meine Frage welchen Zweck hatten solche Tunnelröhren wirklich? Kieling nannte sie "Stasiröhren", dienten Sie wirklich der Stasi zum unbemerkten Grenzübertritt? Ich bin da er skeptisch. Kennt jemand aus seinen Abschnitt solche Röhren?


Duck, Satiere :
Ich hab eine Fliegenklatsche da ist in der Mitte ein Loch und drunter steht "Gib der Fliege eine Chance".
Warum sollte die DDR das anders gesehen haben?


zuletzt bearbeitet 03.04.2013 22:56 | nach oben springen

#5

RE: Tunnelröhren unterm Grenzzaun?

in Grenztruppen der DDR 03.04.2013 22:58
von Duck | 1.741 Beiträge

wo wurde er denn dann angeschossen, ich kenne nicht die ganze Serie.


08/88 - 10/88 Eisenach
10/88 - 12/88 Räsa / Unterbreizbach (Rhön Thüringen/Hessen)
12/88 - 01/90 Erbenhausen (Rhön Thüringen/Bayern)


nach oben springen

#6

RE: Tunnelröhren unterm Grenzzaun?

in Grenztruppen der DDR 03.04.2013 23:01
von Duck | 1.741 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #4
Zitat von Duck im Beitrag #1

Ich hatte heute im Arte eine Sendung über einen Andreas Kieling gesehen, der sich zur Aufgabe gemacht hat den ehemaligen Grenzsteifen von Thüringen bis nach Lübeck zu erwandern. Er selber war auch Grenzflüchtling und wurde bei seiner Flucht am Bein angeschossen.
Im Bereich Südharz hatte er solche Tunnelröhre entdeckt, sie war ungefähr 40m lang, der Eingang war im Abschnitt und der Ausgang endete im vorgelagerten DDR-Gebiet. Meine Frage welchen Zweck hatten solche Tunnelröhren wirklich? Kieling nannte sie "Stasiröhren", dienten Sie wirklich der Stasi zum unbemerkten Grenzübertritt? Ich bin da er skeptisch. Kennt jemand aus seinen Abschnitt solche Röhren?


Duck, Satiere :
Ich hab eine Fliegenklatsche da ist in der Mitte ein Loch und drunter steht "Gib der Fliege eine Chance".
Warum sollte die DDR das anders gesehen haben?



Du meinst wer die Röhre entdeckt hat, hat den Preis gewonnen?


08/88 - 10/88 Eisenach
10/88 - 12/88 Räsa / Unterbreizbach (Rhön Thüringen/Hessen)
12/88 - 01/90 Erbenhausen (Rhön Thüringen/Bayern)


nach oben springen

#7

RE: Tunnelröhren unterm Grenzzaun?

in Grenztruppen der DDR 03.04.2013 23:03
von S51 | 3.733 Beiträge

Am Bodesprung gibt es zwei weitere Röhren. Eine kleinere als Wasserablauf und nahebei eine größere, die auch mehr zuließ. Normalerweise handelte es sich um schlichte Wasserdurchlässe.
Dabei muss man aber einiges bedenken:
Die meisten dieser Röhren hatten einen Einsatz, wie er auch auf den Fotos vom Grenzmuseum Sorge zu sehen ist.
g179p3225-IMG-x.html

Der befand sich meist kurz vor dem Zaun. Da war eine Nutzung als Schleuse ausgeschlossen.
Am Bodesprung war dies anders. Dort hätte sich Holz vor solchen Betonsieben verfangen können. Das hätte bei starkem Regen zur Unterspülung des Zaunes führen können. Deshalb war der Aufbau dort anders. Von Osten aus gesehen gab es fünf Signalgeräte, dann ein Gitter. Das war von oben eingeschoben und mit Vorhängeschlössern gesichert. Meldekontakte gab es zu meiner Zeit (1983-85) noch nicht. Die Schlösser waren - na ja, sie haben bei jedem Wetter dahingehend funktioniert, dass sie sich öffnen ließen. Aber man musste das Gitter nach oben herausziehen. Selbst eingefettet war das nicht einfach. Vor allem ohne jedes Licht. Ein ebensolches Gitter gab es noch mal auf Höhe des Zaunes-1. Wollte man diese Anlage als Schleuse nutzen, war Vorbereitung erforderlich. Allerdings war dies von Westseite nicht einsehbar. Selbst heute läuft so mancher drüber ohne etwas zu bemerken. Oder sieht nur die kleinere Röhre.
Es war weitaus einfacher an einer uneinsehbaren Stelle den Zaun I aufzuschrauben. Maximal vier Schrauben waren dafür zu lösen. So wurde es wohl eher gemacht. Die Röhre hatte allerdings den Vorteil, dass wer da nur einmal durchging, seine FDU und den Regenumhang drinnen ablegen konnte. Das war von oben nicht per Hubschrauber zu sehen und fiel nicht auf, weil so niemand Unerwünschter über die Klamotten stolpern konnte.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


Duck und 94 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#8

RE: Tunnelröhren unterm Grenzzaun?

in Grenztruppen der DDR 03.04.2013 23:04
von Fritze (gelöscht)
avatar

Zitat von Duck im Beitrag #5
wo wurde er denn dann angeschossen, ich kenne nicht die ganze Serie.

Bei der Überquerung der Donau von CSSR nach Östereich.


nach oben springen

#9

RE: Tunnelröhren unterm Grenzzaun?

in Grenztruppen der DDR 03.04.2013 23:18
von Duck | 1.741 Beiträge

Zitat von S51 im Beitrag #7
Am Bodesprung gibt es zwei weitere Röhren. Eine kleinere als Wasserablauf und nahebei eine größere, die auch mehr zuließ. Normalerweise handelte es sich um schlichte Wasserdurchlässe.
Dabei muss man aber einiges bedenken:
Die meisten dieser Röhren hatten einen Einsatz, wie er auch auf den Fotos vom Grenzmuseum Sorge zu sehen ist.
g179p3225-IMG-x.html

Der befand sich meist kurz vor dem Zaun. Da war eine Nutzung als Schleuse ausgeschlossen.
Am Bodesprung war dies anders. Dort hätte sich Holz vor solchen Betonsieben verfangen können. Das hätte bei starkem Regen zur Unterspülung des Zaunes führen können. Deshalb war der Aufbau dort anders. Von Osten aus gesehen gab es fünf Signalgeräte, dann ein Gitter. Das war von oben eingeschoben und mit Vorhängeschlössern gesichert. Meldekontakte gab es zu meiner Zeit (1983-85) noch nicht. Die Schlösser waren - na ja, sie haben bei jedem Wetter dahingehend funktioniert, dass sie sich öffnen ließen. Aber man musste das Gitter nach oben herausziehen. Selbst eingefettet war das nicht einfach. Vor allem ohne jedes Licht. Ein ebensolches Gitter gab es noch mal auf Höhe des Zaunes-1. Wollte man diese Anlage als Schleuse nutzen, war Vorbereitung erforderlich. Allerdings war dies von Westseite nicht einsehbar. Selbst heute läuft so mancher drüber ohne etwas zu bemerken. Oder sieht nur die kleinere Röhre.
Es war weitaus einfacher an einer uneinsehbaren Stelle den Zaun I aufzuschrauben. Maximal vier Schrauben waren dafür zu lösen. So wurde es wohl eher gemacht. Die Röhre hatte allerdings den Vorteil, dass wer da nur einmal durchging, seine FDU und den Regenumhang drinnen ablegen konnte. Das war von oben nicht per Hubschrauber zu sehen und fiel nicht auf, weil so niemand Unerwünschter über die Klamotten stolpern konnte.


Danke S51 für die ausführliche Erläuterung, am Einstieg der Röhre hat man in dieser Reportage auch wie einen quadratischen Eisenrahmen gesehen, ich nehme mal an das da zu früherer Zeit auch ein Eisengitter drin war.


08/88 - 10/88 Eisenach
10/88 - 12/88 Räsa / Unterbreizbach (Rhön Thüringen/Hessen)
12/88 - 01/90 Erbenhausen (Rhön Thüringen/Bayern)


nach oben springen

#10

RE: Tunnelröhren unterm Grenzzaun?

in Grenztruppen der DDR 04.04.2013 00:56
von Schlutup | 4.107 Beiträge

moin moin!

hier mal ein Bild von Krelle.
Tunnel bei Lübeck.

http://www.grenze-luebeck.de/media/a720f...12dfffffff0.jpg

Quelle: Krelle
http://www.grenze-luebeck.de/13707.html



zuletzt bearbeitet 04.04.2013 00:58 | nach oben springen

#11

RE: Tunnelröhren unterm Grenzzaun?

in Grenztruppen der DDR 04.04.2013 08:51
von Duck | 1.741 Beiträge

Zitat von Schlutup im Beitrag #10
moin moin!

hier mal ein Bild von Krelle.
Tunnel bei Lübeck.

http://www.grenze-luebeck.de/media/a720f...12dfffffff0.jpg

Quelle: Krelle
http://www.grenze-luebeck.de/13707.html


Ok das sieht schon wirklich wie ein begehbarer Tunnel aus aber das was ich meine war wirklich nur eine Röhre zum durchkriechen.


08/88 - 10/88 Eisenach
10/88 - 12/88 Räsa / Unterbreizbach (Rhön Thüringen/Hessen)
12/88 - 01/90 Erbenhausen (Rhön Thüringen/Bayern)


hardi24a hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#12

RE: Tunnelröhren unterm Grenzzaun?

in Grenztruppen der DDR 04.04.2013 09:48
von 94 | 10.792 Beiträge

Ich bewundere die Geduld, besonders die von S51 ...
http://www.google.de/search?q=wasserdurc...m-ddr-grenze.de


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


Mike59 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#13

RE: Tunnelröhren unterm Grenzzaun?

in Grenztruppen der DDR 04.04.2013 10:20
von Duck | 1.741 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #12
Ich bewundere die Geduld, besonders die von S51 ...
http://www.google.de/search?q=wasserdurc...m-ddr-grenze.de


Ich versteh schon, es wird wohl kaum ein Thema geben betreffend der Grenze, was nicht schonmal in früherer Zeit hier im Forum behandelt wurde. Da es aber viele User u.a. auch mich gibt die nicht von Anfang an dabei waren, wird es wohl noch öffter zu gewissen Überschneidungen kommen. Ich hoffe Du kannst damit leben 94


08/88 - 10/88 Eisenach
10/88 - 12/88 Räsa / Unterbreizbach (Rhön Thüringen/Hessen)
12/88 - 01/90 Erbenhausen (Rhön Thüringen/Bayern)


nach oben springen

#14

RE: Tunnelröhren unterm Grenzzaun?

in Grenztruppen der DDR 04.04.2013 10:34
von 94 | 10.792 Beiträge

Na klar, kein Problem. Noch schicker wäre zwar eine genutzte Suchfunktion im Forum, nur müßte die dazu erstemal überhaupt benutzbar sein. Zumal der Würgaround mit dem site-Parameter im goockele auch nur die öffentlichen Threads durchfindet, ähm, durchsucht. Meine Hochachtung bezog sich mehr auf die Mühe und Geduld, die sich S51 bei diesen sich ständig wiederholenden Themen immer wieder gibt, zumal es ja nicht nur so sachlich zugeht wie in diesem Thread. Gerade beim Thema Schleusungen und dann noch Schdasi überflügelt die Phantasie oft den Geist.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#15

RE: Tunnelröhren unterm Grenzzaun?

in Grenztruppen der DDR 05.04.2013 23:33
von CAT | 351 Beiträge

Hallo Duck, da verwechselt Du was. Die "Stasi-Schleuse" durch die Andreas Kieling durch gekrochen ist, war nicht im Harz sondern auf der "Gobert" oberhalb von Volkerode im Eichsfeld. Paul Küch spricht in seinem Buch "Ich hatte einen Schiessbefehl" diese Schleuse auch an. Gruß, Uwe.

Zitat von Duck im Beitrag #1

Ich hatte heute im Arte eine Sendung über einen Andreas Kieling gesehen, der sich zur Aufgabe gemacht hat den ehemaligen Grenzsteifen von Thüringen bis nach Lübeck zu erwandern. Er selber war auch Grenzflüchtling und wurde bei seiner Flucht am Bein angeschossen.
Im Bereich Südharz hatte er solche Tunnelröhre entdeckt, sie war ungefähr 40m lang, der Eingang war im Abschnitt und der Ausgang endete im vorgelagerten DDR-Gebiet. Meine Frage welchen Zweck hatten solche Tunnelröhren wirklich? Kieling nannte sie "Stasiröhren", dienten Sie wirklich der Stasi zum unbemerkten Grenzübertritt? Ich bin da er skeptisch. Kennt jemand aus seinen Abschnitt solche Röhren?


Duck hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#16

RE: Tunnelröhren unterm Grenzzaun?

in Grenztruppen der DDR 06.04.2013 09:56
von hardi24a | 331 Beiträge

Irgendwo hier im Forum habe ich über die "Röhre" in der Anze/Oberweid gelesen, finde es aber nicht mehr, trotz obiger Themen suche ?
Kenne die Gegend, würde mich interessieren, waß dort so über die "Röhre" berichtet wird !

Gruß hardi


nach oben springen

#17

RE: Tunnelröhren unterm Grenzzaun?

in Grenztruppen der DDR 08.04.2013 18:45
von hardi24a | 331 Beiträge

@ Angelo,

das kann sein, jetzt wo Du es sagst. Es wird die Strasse zwischen Simmershausen und Oberweid sein, genau an diesem Punkt steht ein Denkmal,"Das endlose Band", geschaffen von einem Kunstschmied aus Oberweid, dessen Sohn zwischen Weihnachten und Neujahr, ich glaube 1987 oder 88 bei Wind und Wetter und Glatteis an dieser Stelle "rübergemacht" ist. Der Junge hatte sich die Kontrollfahrten der Grenzer gemerkt und sich ausgerechnet, selbst wenn er auslösen sollte, bei Glatteis sind "die " nicht wieder so schnell zur Stelle. Die Flucht gelang und als Erinnerung hat der Vater dieses Denkmal aufgestellt. Halten heute noch viele Radfahrer und natürlich auch andere an. Nur einige Luftmeter weiter liegen die geschleiften Anzenhöfe ( Gedenktafel ) und eine Röhre, die die Anze kanalisiert hat. Diese Röhre führte unter dem Todesstreifen durch in Richtung Simmershausen, wo die Anze wieder "frei" wurde. Die Einheimischen wußten natürlich von dieser Röhre und nutzten sie als Fluchtweg. Irgendwann kam aber die Stasi drauf und von nun an war es eine Agentenschleuse. Alles noch gut zu finden.
Gruß Affi


Kann ich mir einfach nicht vorstellen, daß die Röhre von den Einheimischen genutzt wurde.
Da hat wohl das MfS geschlafen?
Über den Stauffelsberg war es zu meiner Zeit 75/76 viel einfacher rüber zu kommen (Selbstversuch: war problemlos !!!)


nach oben springen

#18

RE: Tunnelröhren unterm Grenzzaun?

in Grenztruppen der DDR 08.04.2013 19:39
von 94 | 10.792 Beiträge

Was hat'n sich hierher 'verirrt', ein Spoiler ...
Da wäre der Orschinalbeitrag ... Spurensuche: Die Grenze zwischen Hilders und Frankenheim in der Rhön


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#19

RE: Tunnelröhren unterm Grenzzaun?

in Grenztruppen der DDR 09.04.2013 18:49
von hardi24a | 331 Beiträge

Mal etwas anderes - oder ?


nach oben springen

#20

RE: Tunnelröhren unterm Grenzzaun?

in Grenztruppen der DDR 10.04.2013 20:26
von hardi24a | 331 Beiträge

Keiner weiß etwas ???


nach oben springen



Besucher
20 Mitglieder und 58 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1716 Gäste und 126 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558429 Beiträge.

Heute waren 126 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen