#81

RE: Einstufung von Grenzsoldaten

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 02.11.2015 11:43
von vs1400 | 2.392 Beiträge

Zitat von Hanum83 im Beitrag #76


Was ist denn das nun wieder für eine "logische" Feststellung?
Im damaligen GR24 zu der Zeit waren die Kompanien des 3.GB ganz normale Grenzkompanien und der K6 war da halt auch vorm GZ1 wie überall.
Die Freundwärtsgrenzer mit der vermutlich ganz "schlechten" Blutgruppe die dann gar nicht in den Abschnitt durften, waren lediglich in einer Kompanie zusammengefasst, bei uns in Mellin.


Hanum,
er schrieb ... " ... Durfte immer bis zum K6 und einmal sogar an den Zaun. ..." ... und ich kann daran nicht erkennen,
dass er sich damals feindwärts aufgehalten hatte.

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


nach oben springen

#82

RE: Einstufung von Grenzsoldaten

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 02.11.2015 11:55
von TOMMI | 1.987 Beiträge

Ich muss mich da immer noch wundern.
Ein Verwandter riet mir seinerzeit, dass, wenn ich bei der Musterung gefragt werde, wo ich denn hin möchte, auf keinen
Fall einen Truppenteil der NVA aussuchen solle, sondern zu die GT. So machte ich das dann auch. Und ich hatte Westverwandtschaft.
Da hätte ich mich doch verdächtig machen müssen, oder?
Nun, ich kam tatsächlich zu den GT und durfte auch Dienst zwischen beiden Zäunen machen. Also die zweitbeste "Blutgruppe".
Muss noch dazu sagen, ich und niemand meiner engeren Verwandtschaft waren Parteimitglied oder in irgendeiner Form besonders linientreu.
Rätsel über Rätsel....


EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#83

RE: Einstufung von Grenzsoldaten

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 02.11.2015 12:08
von vs1400 | 2.392 Beiträge

hallo TOMMI,
war es verwandschaft ersten grades?

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


nach oben springen

#84

RE: Einstufung von Grenzsoldaten

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 02.11.2015 12:11
von TOMMI | 1.987 Beiträge

Zitat von vs1400 im Beitrag #83
hallo TOMMI,
war es verwandschaft ersten grades?

gruß vs


nö, Cousinen, Cousins der Elter


EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#85

RE: Einstufung von Grenzsoldaten

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 02.11.2015 12:18
von Hanum83 | 4.760 Beiträge

Zitat von vs1400 im Beitrag #81
Zitat von Hanum83 im Beitrag #76


Was ist denn das nun wieder für eine "logische" Feststellung?
Im damaligen GR24 zu der Zeit waren die Kompanien des 3.GB ganz normale Grenzkompanien und der K6 war da halt auch vorm GZ1 wie überall.
Die Freundwärtsgrenzer mit der vermutlich ganz "schlechten" Blutgruppe die dann gar nicht in den Abschnitt durften, waren lediglich in einer Kompanie zusammengefasst, bei uns in Mellin.


Hanum,
er schrieb ... " ... Durfte immer bis zum K6 und einmal sogar an den Zaun. ..." ... und ich kann daran nicht erkennen,
dass er sich damals feindwärts aufgehalten hatte.

gruß vs



Hatte doch nun grün angemarkert auf was sich meine Antwort bezog, nämlich darauf, weil 3. GB, man sozusagend nicht mal den K6 gesehen hätte, hattest du ja irgendwie sinngemäß so geschrieben:
in der masse warst du nicht wirklich vorn,
weil 3. gb.

Von Feindwärts war ja nie die Rede, nur von "bis an den Zaun" und das ist ja nun mal Freundwärts.
So, nun genug Beipackzettel zum Posting?


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
ek40 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 02.11.2015 17:25 | nach oben springen

#86

RE: Einstufung von Grenzsoldaten

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 02.11.2015 12:19
von vs1400 | 2.392 Beiträge

Zitat von TOMMI im Beitrag #84
Zitat von vs1400 im Beitrag #83
hallo TOMMI,
war es verwandschaft ersten grades?

gruß vs


nö, Cousinen, Cousins der Elter


die zählten ja nicht, TOMMI,
und deshalb 'durftest' du in den busch.

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


nach oben springen

#87

RE: Einstufung von Grenzsoldaten

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 02.11.2015 16:50
von utkieker | 2.920 Beiträge

Zitat von vs1400 im Beitrag #73
Zitat von utkieker im Beitrag #49
ein Jahr war ich an der GÜST Salzwedel, als Posten hatte ich kein Sperrelement vor mir also war ich da vorne A- Kader. Was ich mich immer wieder gefragt habe. In der Grenzkompanie Gollensdorf war für mich der Aland/ Elbabschnitt tabu bin also rückgestuft auf C- Niveau. Auffällig ich war häufig UvD konnte mir nie ein Reim drauf machen, über die "Blutgruppen" habe ich erst hier im Forum erfahren.

Gruß Hartmut!


nicht zwingent, utkieker,
denn es gab ja nicht nur dich auf dieser güst
und vorne auf ner güst als agt ...

gruß vs


Nun @vs1400 auf dem Kontrollterritorium der GÜST, warst du wirklich nicht alleine. Wir aber bezogen Posten ca 200 m vor der Kontrollstrecke an der sogenannten Ramme. Damit waren wir quasi "feindwärts" eingesetzt und das so ziemlich jeden 3. Tag.

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#88

RE: Einstufung von Grenzsoldaten

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 02.11.2015 17:38
von Hanum83 | 4.760 Beiträge

Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #78
Einen kann ich mir jetzt doch nicht verkneifen Männers:

Mitternacht, so kurz nach 24.00Uhr. Da kam der Müller, der sah immer aus wie Schnewittchen und dann der Mayer, der sah aus wie der Dicke von die 7 Zwerge.Der vom Turm blickte in dem Nebel angestrengt durch sein Fernglas....na gut, der Müller lief immer so, zog das Bein leicht nach und Mayer grinste immer vor sich hin.

Jetzt der Krause zu Schmidt auf dem Turm...." das geht in Ordnung, die haben sich vorhin angemeldet". Schmidt legt das Fernglas weg, setzt sich zu Krause ran an den E-Heizkörper, schiebt seine Stullen rein. Krause horcht, nur man hört in der nächsten Minute unten keinen vorbeilatschen...steht auf und brüllt...Mensch die Gasse ist offen...tue doch was Schmidt...das gibt Schwedt...und Schmidt,schon Schweißperlen auf der Stirn, nur nicht von der E-Heizung die Klappe auf...Abstieg nur das geht nicht so schnell...."

Und genau die Situation hatte ich gemeint.

Rainer-Maria

Allen einen guten Tag ins Forum


Na gut, mich juckts auch.

Zwei Oberste der Grenztruppen, Horst und Winfried, saßen um 79 zusammen und berieten eine andauernde mißliche Situation.
"Also Horst, die Abgänge unserer Genossen durch die Gassentore häufen sich."
"Ja Winfried und das obwohl wir vor 5 Jahren beim Bau des neuen GZ extra die teuren sicheren Schlösser aus dem NSW beschafft haben."
Horst, die Genossen der 2000 haben festgestellt das jemand von den Pionieren wohl damals heimlich die West-Schlösser gegen ganz einfache aus DDR-Produktion ausgetauscht haben muss, also wohl die guten einfach abgezweigt hat."
"Verdamt Winfried, solche Schlösser bekommen wir nie wieder!"
"Es hilft nichts Horst, die Genossen sollen die Tore ganz einfach mit Bolzen und Schrauben verstärken, da haben wir noch Vorräte, wir können dieses Durchspazieren nicht mehr zulassen!"


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
zuletzt bearbeitet 02.11.2015 17:41 | nach oben springen

#89

RE: Einstufung von Grenzsoldaten

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 02.11.2015 17:59
von Rainer-Maria Rohloff | 1.366 Beiträge

Richtig gute Geschichte Hanum. Und wenn ich das jetzt richtig verstanden habe hingen so ab Anfang der 80er Jahre(denn bis Ende 70er war der Rainer noch.....) richtig gute Vorhängeschlösser an den Gassen? Die von heute....vom Baumarkt? Denn mit Bolzen und Mutter verschraubt....ne, nicht wirklich, was sollte das werden, wer wollte da ewig fummeln?

Rainer-Maria



nach oben springen

#90

RE: Einstufung von Grenzsoldaten

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 02.11.2015 18:12
von Rostocker | 7.721 Beiträge

Wie schon geschrieben--über so eine Einstufung hat sich bei uns niemand den Kopf zerbrochen. Worüber man redete,war, wenn man so ein scheiß Postenplatz bekam. Wo es den ganzen Tag öde war--aber weil ja täglich gewechselt wurde--kam man auch mal in den Genuss einen guten PP zu bekommen.Noch mal zu Einstufung--ich musste hin und wieder mal den KS auf der Insel Stintenburg im Schaalsee abnehmen--dort gab es zu meiner Zeit keine Sperranlagen,ausser den KS -Streifen.


ek40 und Freienhagener haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#91

RE: Einstufung von Grenzsoldaten

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 02.11.2015 18:16
von Freienhagener | 3.862 Beiträge

Zustimmung.
Aber die Zuteilung des Postens war einem ebenso wichtig. "Gängerschichten" waren beliebt, egal wo.
Warum die zustandekamen oder nicht, das wußten die Mannschaftsdienstgrade nicht. Das erschien wie "Ziehung der Lottozahlen". Man ließ sich jedesmal überraschen von "Los und Niete".


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
ek40 und Rostocker haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 02.11.2015 18:19 | nach oben springen

#92

RE: Einstufung von Grenzsoldaten

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 02.11.2015 18:43
von ek40 | 404 Beiträge

Zitat von vs1400 im Beitrag #72
Zitat von ek40 im Beitrag #41
Über diese "Blutguppen-Einstufung" haben wir am Kanten draussen auch nichts mitbekommen.
Was man aber merkte war,dass einige Leute immer nur an Führungspunkten standen,oder halt an den verminten Zäunen.

Zu meiner Person,mit 20 stand ich am Kanten,meist im Minenfreien Gebiet rechts oder links der Güst SAW/Bergen.
Durfte immer bis zum K6 und einmal sogar an den Zaun.
Da musste unsere Kompanie Wilduntergrabungen verschließen und kleine Sachen reparieren.
Eigentlich war das ja Pio-Arbeit.
Jedenfalls hab ich da meine Hände an den Rauten gehabt.
Hinter den Zaun,also "Feindwärts",durfte ich nie.

Ich hatte zu dieser Zeit keine Freundin, (hatte Schluß gemacht),war nicht in der SED und eher ein unbequemer Fragensteller,der auch schon mal Befehle in Zweifel zog und darüber diskutierte.
Das Elternhaus war nicht Rot.
In Niedersachsen gab es jede Menge Verwandschaft.

Warum kam ich trotzdem am Zaun soweit nach vorn?
Hatte ich dann "Blutgruppe" B oder B+ ?

Gruß ek40


du warst 3.gb, ek40,
wo war denn bei euch damals der k6?

ach gottchen die westverwandschaft,
es zählte, erstmal, nur die des ersten grades.

in der masse warst du nicht wirklich vorn,
weil 3. gb.

gruß vs


Ich weiß nicht,...was soll @vs1400 Post bedeuten???
Ich verstehe diese,seine Logik nicht....
Hatte mich doch in #41 klar ausgedrückt.
Der K6 war natürlich ca. 6m vor dem letzten Sperrelement Richtung Bundesrepublik.
Ich sag es (extra für dich) mal so,auf dem Kolonnenweg neben dem K6 durfte ich mich,wie die meisten Grenzer, im Grenzdienst noch bewegen,der K6 selbst war natürlich Tabuzone.
In einem späteren Beitrag schreibst du sinngemäß,"Ich kann nicht erkennen,dass er Feindwärts war."
Habe ich doch ebenfalls in #41 betont.(Siehe Rot)
Dann schreibst du,"In der Masse warst du wirklich nicht vorn,weil 3.GB".
Du sprichst für mich,nett ausgedrückt, in Rätseln.
Was meinst du damit?
Was soll dieser wirre Satz ausdrücken?
Ich verstehe überhaupt nicht,was für Rückschlüsse du aus dem 41er Post ziehst.....
Tut mir Leid.
Komisch,die anderen wie Hanum,scheinen mein Schreiben verstanden zu haben.

PS: (Ich glaub,du willst mich verarschen)

Gruß ek40


nach oben springen

#93

RE: Einstufung von Grenzsoldaten

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 02.11.2015 19:08
von ek40 | 404 Beiträge

Zitat von Hanum83 im Beitrag #85
Zitat von vs1400 im Beitrag #81
Zitat von Hanum83 im Beitrag #76


Was ist denn das nun wieder für eine "logische" Feststellung?
Im damaligen GR24 zu der Zeit waren die Kompanien des 3.GB ganz normale Grenzkompanien und der K6 war da halt auch vorm GZ1 wie überall.
Die Freundwärtsgrenzer mit der vermutlich ganz "schlechten" Blutgruppe die dann gar nicht in den Abschnitt durften, waren lediglich in einer Kompanie zusammengefasst, bei uns in Mellin.


Hanum,
er schrieb ... " ... Durfte immer bis zum K6 und einmal sogar an den Zaun. ..." ... und ich kann daran nicht erkennen,
dass er sich damals feindwärts aufgehalten hatte.

gruß vs



Hatte doch nun grün angemarkert auf was sich meine Antwort bezog, nämlich darauf, weil 3. GB, man sozusagend nicht mal den K6 gesehen hätte, hattest du ja irgendwie sinngemäß so geschrieben:
in der masse warst du nicht wirklich vorn,
weil 3. gb.

Von Feindwärts war ja nie die Rede, nur von "bis an den Zaun" und das ist ja nun mal Freundwärts.
So, nun genug Beipackzettel zum Posting?

Hallo @Hanum83,ich bin froh,dass wenigsten einige mein Schreiben verstanden haben und richtig interpretieren.
Deswegen der Klick auf den Danke-Button
Hatte ich mich wirklich so unverständlich ausgedrückt?

Gruß ek40


nach oben springen

#94

RE: Einstufung von Grenzsoldaten

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 02.11.2015 19:14
von Fritze | 3.474 Beiträge

Hatte ich mich wirklich so unverständlich ausgedrückt?

Nein ! Ich habe Dich auch verstanden ! Obwohl ich später am Kanten war und das III. GB bei uns wieder andere Aufgaben hatte !

Aber man muss immer den Bezug zu Zeit und Ort sehen ! Das fällt nicht allen ein !

MfG Fritze


"Das kann doch überhaupt nur jemand nicht wissen ,der entweder vollkommen ahnungslos ist ,oder ,oder jemand der also bösartig ist !"

"If you get up and walk away, leave the past behind, go ahead and take a ride ,no telling what you find ! "
ek40 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#95

RE: Einstufung von Grenzsoldaten

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 02.11.2015 22:02
von Hanum83 | 4.760 Beiträge

Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #89
Richtig gute Geschichte Hanum. Und wenn ich das jetzt richtig verstanden habe hingen so ab Anfang der 80er Jahre(denn bis Ende 70er war der Rainer noch.....) richtig gute Vorhängeschlösser an den Gassen? Die von heute....vom Baumarkt? Denn mit Bolzen und Mutter verschraubt....ne, nicht wirklich, was sollte das werden, wer wollte da ewig fummeln?

Rainer-Maria


Scheinbar hast du nicht


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
nach oben springen

#96

RE: Einstufung von Grenzsoldaten

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 03.11.2015 00:01
von vs1400 | 2.392 Beiträge

Zitat von utkieker im Beitrag #87
Zitat von vs1400 im Beitrag #73
Zitat von utkieker im Beitrag #49
ein Jahr war ich an der GÜST Salzwedel, als Posten hatte ich kein Sperrelement vor mir also war ich da vorne A- Kader. Was ich mich immer wieder gefragt habe. In der Grenzkompanie Gollensdorf war für mich der Aland/ Elbabschnitt tabu bin also rückgestuft auf C- Niveau. Auffällig ich war häufig UvD konnte mir nie ein Reim drauf machen, über die "Blutgruppen" habe ich erst hier im Forum erfahren.

Gruß Hartmut!


nicht zwingent, utkieker,
denn es gab ja nicht nur dich auf dieser güst
und vorne auf ner güst als agt ...

gruß vs


Nun @vs1400 auf dem Kontrollterritorium der GÜST, warst du wirklich nicht alleine. Wir aber bezogen Posten ca 200 m vor der Kontrollstrecke an der sogenannten Ramme. Damit waren wir quasi "feindwärts" eingesetzt und das so ziemlich jeden 3. Tag.

Gruß Hartmut!


hm utkieker,
dann frage ich halt mal anders.
hättest du dort gekonnt, wenn du gewollt hättest?

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


nach oben springen

#97

RE: Einstufung von Grenzsoldaten

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 03.11.2015 00:24
von vs1400 | 2.392 Beiträge

Zitat von ek40 im Beitrag #92
Zitat von vs1400 im Beitrag #72
Zitat von ek40 im Beitrag #41
Über diese "Blutguppen-Einstufung" haben wir am Kanten draussen auch nichts mitbekommen.
Was man aber merkte war,dass einige Leute immer nur an Führungspunkten standen,oder halt an den verminten Zäunen.

Zu meiner Person,mit 20 stand ich am Kanten,meist im Minenfreien Gebiet rechts oder links der Güst SAW/Bergen.
Durfte immer bis zum K6 und einmal sogar an den Zaun.
Da musste unsere Kompanie Wilduntergrabungen verschließen und kleine Sachen reparieren.
Eigentlich war das ja Pio-Arbeit.
Jedenfalls hab ich da meine Hände an den Rauten gehabt.
Hinter den Zaun,also "Feindwärts",durfte ich nie.

Ich hatte zu dieser Zeit keine Freundin, (hatte Schluß gemacht),war nicht in der SED und eher ein unbequemer Fragensteller,der auch schon mal Befehle in Zweifel zog und darüber diskutierte.
Das Elternhaus war nicht Rot.
In Niedersachsen gab es jede Menge Verwandschaft.

Warum kam ich trotzdem am Zaun soweit nach vorn?
Hatte ich dann "Blutgruppe" B oder B+ ?

Gruß ek40


du warst 3.gb, ek40,
wo war denn bei euch damals der k6?

ach gottchen die westverwandschaft,
es zählte, erstmal, nur die des ersten grades.

in der masse warst du nicht wirklich vorn,
weil 3. gb.

gruß vs


Ich weiß nicht,...was soll @vs1400 Post bedeuten???
Ich verstehe diese,seine Logik nicht....
Hatte mich doch in #41 klar ausgedrückt.
Der K6 war natürlich ca. 6m vor dem letzten Sperrelement Richtung Bundesrepublik.
Ich sag es (extra für dich) mal so,auf dem Kolonnenweg neben dem K6 durfte ich mich,wie die meisten Grenzer, im Grenzdienst noch bewegen,der K6 selbst war natürlich Tabuzone.
In einem späteren Beitrag schreibst du sinngemäß,"Ich kann nicht erkennen,dass er Feindwärts war."
Habe ich doch ebenfalls in #41 betont.(Siehe Rot)
Dann schreibst du,"In der Masse warst du wirklich nicht vorn,weil 3.GB".
Du sprichst für mich,nett ausgedrückt, in Rätseln.
Was meinst du damit?
Was soll dieser wirre Satz ausdrücken?
Ich verstehe überhaupt nicht,was für Rückschlüsse du aus dem 41er Post ziehst.....
Tut mir Leid.
Komisch,die anderen wie Hanum,scheinen mein Schreiben verstanden zu haben.

PS: (Ich glaub,du willst mich verarschen)

Gruß ek40


hallo ek40,
ich gehe bewusst auf einige deiner aussagen nicht ein.

vieles, was du als norm bezeichnen würdest, existierte bei uns nur in der theorie.
ich hab einmal nen fehler gemacht, nach der schneeschmelze und rübergeworfene sektflasche gemeldet,
danach war ich geheilt und hab genauer abgewägt was zu melden ist.

ja, ich hab dein post falsch verstanden oder auch oberflächlich gelesen
wofür du mich nun natürlich federn und läutern kannst.

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


nach oben springen

#98

RE: Einstufung von Grenzsoldaten

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 03.11.2015 02:22
von Hanum83 | 4.760 Beiträge

ich hab einmal nen fehler gemacht, nach der schneeschmelze und rübergeworfene sektflasche gemeldet,

Also manche Sachen versteh ich einfach nicht, muss ich passen.


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
nach oben springen

#99

RE: Einstufung von Grenzsoldaten

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 03.11.2015 09:19
von vs1400 | 2.392 Beiträge

Zitat von Hanum83 im Beitrag #98
ich hab einmal nen fehler gemacht, nach der schneeschmelze und rübergeworfene sektflasche gemeldet,

Also manche Sachen versteh ich einfach nicht, muss ich passen.






dann sollte man fragen.

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


nach oben springen

#100

RE: Einstufung von Grenzsoldaten

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 03.11.2015 16:23
von utkieker | 2.920 Beiträge

Zitat von vs1400 im Beitrag #96
hm utkieker,dann frage ich halt mal anders.hättest du dort gekonnt, wenn du gewollt hättest?gruß vs


Hallo @vs1400, Wir waren an der GÜST Salzwedel ein selbstständiger Zug in der Grenzsicherung, im Vergleich dazu wurde für Marienborn ein ganzes Bataillon eingesetzt. Der Posten an der Ramme war ständig besetzt. Die Flankensicherung links und rechts pendelte als Streife von einer Seite der F71 zur Anderen aber nur im Bereich der Kontrollstrecke und nur von der rechten Seite konnte man den Posten an der Ramme erreichen. Die Flankensicherung hat uns nie zu Gesicht bekommen (Ausnahme der Zugführer war auf Kontrollstreife). Des weiteren handelte links und rechts von uns das 2. Grenzbataillon in ihren Postenbereichen. Der linke Postenbereich hatte keine Sicht auf die "Ramme", denn die Sicht war von einem Mischwald eingeschränkt, die hätten uns erst gesehen, wenn wir unmittelbar vor der letzten Grenzmarkierung gestanden hätten. Der rechte Postenbereich konnte zwar die F71/ B71 einsehen, war jedoch ein ganzes Ende von uns entfernt, ehe die etwas geschnallt hätten, wären wir längst drüben. Im Kontrollterritorium hatte man "wichtigeres" zu tun als uns permanent zu beobachten, gleiches galt für den diensthabenden Offizier auf seinen FÜST- Turm.
Der Einzige, der mich hätte hindern können war mein Posten selbst, wenn der Weg nach drüben immerhin noch ca 200 m betrug konnte man auf leisen Sohlen entfleuchen und keine Minen, kein Signalzaun nicht mal ein Spurenstreifen lag dazwischen. Die GÜST ist ebend eine offene Stelle, ein Schlupfloch für alle die es wollten sie hätten gekonnt.

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
vs1400, Hanum83 und Lutze haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
27 Mitglieder und 64 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 3100 Gäste und 190 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558105 Beiträge.

Heute waren 190 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen