#21

RE: Unsere Mütter,unsere Väter

in Themen vom Tage 18.03.2013 06:50
von Schuddelkind | 3.512 Beiträge

Zitat von Rostocker im Beitrag #10
Zitat von Schuddelkind im Beitrag #9
Eigentlich ganz gut gemacht. Okay, grinsen musste ich schon, als bei den Wochenschauaufnahmen beim deutschen Vormarsch T34 gezeigt werden.........aber mit so was muss man rechnen. Insgesamt aber wirklich gut gemacht!


Wieso grinsen? Der T34 wurde doch damals in der Sowjetunion ab 1940 gebaut.Da wird es wohl auch vorgekommen sein,das so ein Panzer auch schon mal zu Kriegsbeginn gegen die SU mal schon in deutschen Wochenschauaufnahmen vorkam.


Theoretisch möglich, allerdings hätte man dann das Balkenkreuz am Turm sehen müssen, denn das bekam jeder Beutepanzer. Macht auch Sinn, sonst wären sie im Gefecht ganz schnell für Feindpanzer gehalten worden und wären unter Friendly Fire genommen worden.


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#22

RE: Unsere Mütter,unsere Väter

in Themen vom Tage 18.03.2013 09:48
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Ist nicht schlecht gemacht der Film.
Wenn man sich so etwas ansieht kommt man immer ins Nachdenken, gefühlt ist das alles ewig her, aber eigentlich war es erst gestern, die Eltern und Großeltern haben das alles real erlebt, macht immer ein leichtes Schaudern so innerlich.
Mein Onkel war bei der berittenen SS im Osten, Partisanenbekämpfung, ich möcht es mir lieber nicht vorstellen was er alles machen musste.


zuletzt bearbeitet 18.03.2013 10:13 | nach oben springen

#23

RE: Unsere Mütter,unsere Väter

in Themen vom Tage 18.03.2013 11:00
von Duck | 1.741 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #22
Ist nicht schlecht gemacht der Film.
Wenn man sich so etwas ansieht kommt man immer ins Nachdenken, gefühlt ist das alles ewig her, aber eigentlich war es erst gestern, die Eltern und Großeltern haben das alles real erlebt, macht immer ein leichtes Schaudern so innerlich.
Mein Onkel war bei der berittenen SS im Osten, Partisanenbekämpfung, ich möcht es mir lieber nicht vorstellen was er alles machen musste.


Hallo Grenzwolf war Dein Onkel bei der Waffen-SS oder bei sogenannten Einsatzkommandos tätig?


08/88 - 10/88 Eisenach
10/88 - 12/88 Räsa / Unterbreizbach (Rhön Thüringen/Hessen)
12/88 - 01/90 Erbenhausen (Rhön Thüringen/Bayern)


nach oben springen

#24

RE: Unsere Mütter,unsere Väter

in Themen vom Tage 18.03.2013 11:23
von Pit 59 | 10.142 Beiträge

Ja der Film ist gut gemacht, werde Teil 2 und 3 nicht verpassen. Unsere Väter haben einiges mitgemacht,mit denen bei Stalingrad hätte ich nicht tauschen wollen.
Mein Vater war bei den U-Booten,stationiert in Saint Nazaire,und ist einer von den ca. 2000 U-Boots Leuten die den Krieg überlebt haben.
Es war immer sehr Interessant wenn er einige Episoden erzählt hat. Verpflegung immer reichlich,Luxus Badestrände,und diverse andere Freuden
Der Film " Das Boot" kam annähernd hin sagt er.


EK 82/2 und Gert haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#25

RE: Unsere Mütter,unsere Väter

in Themen vom Tage 18.03.2013 12:31
von Lutze | 8.034 Beiträge

endlich mal wieder ein sehr interessanter Film im Fernsehen,weiss jemand
woher sie die ganzen Fahrzeuge genommen haben?kann mir nicht vorstellen,
dass einer z.B. einen Opel-Blitz LKW in Privatbesitz hat,oder doch?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#26

RE: Unsere Mütter,unsere Väter

in Themen vom Tage 18.03.2013 12:58
von Barbara (gelöscht)
avatar

Hallo zusammen,

wie zu erwarten ein bisschen zu "ästhetisch", und sehr auf "Attraktivität" der Hauptdarsteller bedacht, vom Filmischen gibt es sicher bessere Filme. Aber thematisch für das breite Publikum - gegen den Tatort - wahrscheinlich nicht anders möglich und gut, das es thematisiert wird.

Den filmischen Beginn "Russlandfeldzug" fand ich problematisch. Die 5 Freunde bei ihrer Abschiedsparty derartig "unschuldig unwissend" darzustellen, es war 1941! Ich hätte mir hier ein bisschen Mehrschichtigeres gewünscht.

Dennoch:
Ich habe an meinen Vater gedacht, der 1939 mit 19 Jahren in diesen 6-jährigen Krieg ging, was hat er wohl erlebt, worüber konnte er wohl nicht sprechen? Er hat immer wieder geschrien, wenn er betrunken war. ....
Wie hat sich das auf uns - seine Kinder ausgewirkt, dieses Tabu? Darüber denke ich allerdings schon lange nach ...
Meine Mutter war 1941 Rote-Kreuz-Schwester- Schülerin - 16 Jahre alt!! Sie hat erzählt vom Lazarett, dem Sterben, den Schreien, dem Blut, dem oft so vergeblichen Kampf um das Leben - dann im Bombenhagel, als die USA in den Krieg eintraten und die Städte am Rhein in Schutt und Asche bombten. Meine Mutter war Koblenzerin, militärisch enorm wichtige Stadt wegen der Festung..... ich habe gestern geheult bei den Lazarett-Szenen.....
Es ist ein Verbrechen junge Menschen in solche Situationen zu stell! Auch heute!

Das haben "wir" wir alles noch "unbewusst" mitbekommen, ich habe das an anderer Stelle schonmal versucht auszudrücken. Diesen ganzen Schrecken - und alles mehr oder weniger tabuisiert oder "formalisiert" aufgearbeitet.
Und nur 4 Jahre nach Kriegsende werden 2 Deutsche Staaten gegründet.....


Das Thema "jungen Leute", die sich im Aufbruch befinden, in aller "Unschuld und Naivität": hier fand ich die Zeitzeugen nachher sehr interessant, wie sie beschrieben wie ihnen diese Unschuld genommen wurde.... Wie unglaublich schwer muss es sein, sich dem zu stellen, dass man Anteil hatte, an diesen schlimmsten Verbrechen. Deswegen dauert es auch so lange, diese Verarbeitung und es ist wichtig, immer und immer wieder darüber zu sprechen. Ich war diesen Zeitzeugen sehr dankbar.

Wie fandet ihr die Diskussionsrunde bei Anne Will?
Ich fand sehr klasse, dass Cohn-Bendit die "Deserteure" ins Spiel gebracht hat.................
Überhaupt hat er sehr kluge Sachen gesagt, sehr differenziert, bei seiner Lebensgeschichte....


GR33 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#27

RE: Unsere Mütter,unsere Väter

in Themen vom Tage 18.03.2013 14:28
von Mike59 | 7.965 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #25
endlich mal wieder ein sehr interessanter Film im Fernsehen,weiss jemand
woher sie die ganzen Fahrzeuge genommen haben?kann mir nicht vorstellen,
dass einer z.B. einen Opel-Blitz LKW in Privatbesitz hat,oder doch?
Lutze



Schau mal hier nach.
http://www.film-autos.com/fundus/index.p...tz&fz_typ_var=


Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#28

RE: Unsere Mütter,unsere Väter

in Themen vom Tage 18.03.2013 14:47
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #24
Ja der Film ist gut gemacht, werde Teil 2 und 3 nicht verpassen. Unsere Väter haben einiges mitgemacht,mit denen bei Stalingrad hätte ich nicht tauschen wollen.
Mein Vater war bei den U-Booten,stationiert in Saint Nazaire,und ist einer von den ca. 2000 U-Boots Leuten die den Krieg überlebt haben.
Es war immer sehr Interessant wenn er einige Episoden erzählt hat. Verpflegung immer reichlich,Luxus Badestrände,und diverse andere Freuden
Der Film " Das Boot" kam annähernd hin sagt er.

pit59,ich bin ganz deiner meinung.es ist mal ein film der anderen art,welcher nicht nur kampf,sieg und tod zeigt,sondern auch gedanken und schicksale welche dahinter steckten.ich hoffe das teil 2 und 3 noch etwas steigerung bringt.
interne frage,da mich u-boote interessieren,kannste mir mal die nummer von dem u-boot über pn senden?


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
zuletzt bearbeitet 18.03.2013 14:47 | nach oben springen

#29

RE: Unsere Mütter,unsere Väter

in Themen vom Tage 18.03.2013 16:15
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Duck im Beitrag #23
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #22
Ist nicht schlecht gemacht der Film.
Wenn man sich so etwas ansieht kommt man immer ins Nachdenken, gefühlt ist das alles ewig her, aber eigentlich war es erst gestern, die Eltern und Großeltern haben das alles real erlebt, macht immer ein leichtes Schaudern so innerlich.
Mein Onkel war bei der berittenen SS im Osten, Partisanenbekämpfung, ich möcht es mir lieber nicht vorstellen was er alles machen musste.


Hallo Grenzwolf war Dein Onkel bei der Waffen-SS oder bei sogenannten Einsatzkommandos tätig?



Hallo Duck, war Kavallerie und die gehörten zur SS, war aber kämpfende Truppe, ich mein daher sicherlich Waffen-SS.
Viel erzählt hat er nicht, habe ihm, Gott behüte, auch kein Loch in den Bauch gefragt, ich hab aber als ich klein war immer die Ohren gespitzt wenn die alten bei diversen Schnäpsen dann ihre Geschichten erzählten und da war oft die Rede von Einsätzen gegen Partisanen.
Ob das nun Einsatzkommandos waren, keine Ahnung, zimperlich waren die aber sicher alle nicht, ging ja auch Auge um Auge.


zuletzt bearbeitet 18.03.2013 16:17 | nach oben springen

#30

RE: Unsere Mütter,unsere Väter

in Themen vom Tage 18.03.2013 16:20
von Duck | 1.741 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #29
Zitat von Duck im Beitrag #23
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #22
Ist nicht schlecht gemacht der Film.
Wenn man sich so etwas ansieht kommt man immer ins Nachdenken, gefühlt ist das alles ewig her, aber eigentlich war es erst gestern, die Eltern und Großeltern haben das alles real erlebt, macht immer ein leichtes Schaudern so innerlich.
Mein Onkel war bei der berittenen SS im Osten, Partisanenbekämpfung, ich möcht es mir lieber nicht vorstellen was er alles machen musste.


Hallo Grenzwolf war Dein Onkel bei der Waffen-SS oder bei sogenannten Einsatzkommandos tätig?



War Kavallerie und die gehörten zur SS, war aber kämpfende Truppe, ich mein daher sicherlich Waffen-SS.
Viel erzählt hat er nicht, habe ihm, Gott behüte, auch kein Loch in den Bauch gefragt, ich hab aber als ich klein war immer die Ohren gespitzt wenn die alten bei diversen Schnäpsen dann ihre Geschichten erzählten und da war oft die Rede von Einsätzen gegen Partisanen.
Ob das nun Einsatzkommandos waren, keine Ahnung, zimperlich waren die aber sicher alle nicht, ging ja auch Auge um Auge.



Ich denke auch das solche "Gespräche" schon interessant waren. Die Frage ist ja auch war er freiwillig bei dem Verein gewesen oder wurde er einfach rekrutiert, in späteren Kriegsjahren wurde ja nicht mehr gefragt nach der "arischen Ahnengalerie" da brauchten sie ja einfach nur Kanonenfutter.


08/88 - 10/88 Eisenach
10/88 - 12/88 Räsa / Unterbreizbach (Rhön Thüringen/Hessen)
12/88 - 01/90 Erbenhausen (Rhön Thüringen/Bayern)


nach oben springen

#31

RE: Unsere Mütter,unsere Väter

in Themen vom Tage 18.03.2013 16:29
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Duck im Beitrag #30
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #29
Zitat von Duck im Beitrag #23
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #22
Ist nicht schlecht gemacht der Film.
Wenn man sich so etwas ansieht kommt man immer ins Nachdenken, gefühlt ist das alles ewig her, aber eigentlich war es erst gestern, die Eltern und Großeltern haben das alles real erlebt, macht immer ein leichtes Schaudern so innerlich.
Mein Onkel war bei der berittenen SS im Osten, Partisanenbekämpfung, ich möcht es mir lieber nicht vorstellen was er alles machen musste.


Hallo Grenzwolf war Dein Onkel bei der Waffen-SS oder bei sogenannten Einsatzkommandos tätig?



War Kavallerie und die gehörten zur SS, war aber kämpfende Truppe, ich mein daher sicherlich Waffen-SS.
Viel erzählt hat er nicht, habe ihm, Gott behüte, auch kein Loch in den Bauch gefragt, ich hab aber als ich klein war immer die Ohren gespitzt wenn die alten bei diversen Schnäpsen dann ihre Geschichten erzählten und da war oft die Rede von Einsätzen gegen Partisanen.
Ob das nun Einsatzkommandos waren, keine Ahnung, zimperlich waren die aber sicher alle nicht, ging ja auch Auge um Auge.



Ich denke auch das solche "Gespräche" schon interessant waren. Die Frage ist ja auch war er freiwillig bei dem Verein gewesen oder wurde er einfach rekrutiert, in späteren Kriegsjahren wurde ja nicht mehr gefragt nach der "arischen Ahnengalerie" da brauchten sie ja einfach nur Kanonenfutter.


Ob freiwillig oder nicht weiß ich nicht, denke schon freiwillig, war ja damals was bei der Elite zu sein und mit Pferden hat er sich schon vorher ausgekannt, vielleicht hat auch das gereizt.
Was die Leute damals wirklich bewegt hat, wer weiß das schon genau, zumal sie ja jahrelang ordentlich propagandistisch weichgeklopft wurden.


nach oben springen

#32

RE: Unsere Mütter,unsere Väter

in Themen vom Tage 18.03.2013 16:35
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #31
Zitat von Duck im Beitrag #30
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #29
Zitat von Duck im Beitrag #23
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #22
Ist nicht schlecht gemacht der Film.
Wenn man sich so etwas ansieht kommt man immer ins Nachdenken, gefühlt ist das alles ewig her, aber eigentlich war es erst gestern, die Eltern und Großeltern haben das alles real erlebt, macht immer ein leichtes Schaudern so innerlich.
Mein Onkel war bei der berittenen SS im Osten, Partisanenbekämpfung, ich möcht es mir lieber nicht vorstellen was er alles machen musste.


Hallo Grenzwolf war Dein Onkel bei der Waffen-SS oder bei sogenannten Einsatzkommandos tätig?



War Kavallerie und die gehörten zur SS, war aber kämpfende Truppe, ich mein daher sicherlich Waffen-SS.
Viel erzählt hat er nicht, habe ihm, Gott behüte, auch kein Loch in den Bauch gefragt, ich hab aber als ich klein war immer die Ohren gespitzt wenn die alten bei diversen Schnäpsen dann ihre Geschichten erzählten und da war oft die Rede von Einsätzen gegen Partisanen.
Ob das nun Einsatzkommandos waren, keine Ahnung, zimperlich waren die aber sicher alle nicht, ging ja auch Auge um Auge.



Ich denke auch das solche "Gespräche" schon interessant waren. Die Frage ist ja auch war er freiwillig bei dem Verein gewesen oder wurde er einfach rekrutiert, in späteren Kriegsjahren wurde ja nicht mehr gefragt nach der "arischen Ahnengalerie" da brauchten sie ja einfach nur Kanonenfutter.


Ob freiwillig oder nicht weiß ich nicht, denke schon freiwillig, war ja damals was bei der Elite zu sein und mit Pferden hat er sich schon vorher ausgekannt, vielleicht hat auch das gereizt.
Was die Leute damals wirklich bewegt hat, wer weiß das schon genau, zumal sie ja jahrelang ordentlich propagandistisch weichgeklopft wurden.



@ grenzwolf, unser staatsbürgerkundelehrer erzählte uns auch von seiner vergangenheit und der war auch bei der reiter-ss. seine begründung war:man war in den bann der neuen möglichkeiten reingesogen und durch die wehrpflicht mußte sowieso jeder dienen.er war ein absoluter pferdenarr aus armen hause und die wehrmacht ersetzte die reiterstaffeln durch panzereinheiten,so blieb ihm nur die reiter-ss zu der er sich freiwillig meldete.so wird es vielen gegangen sein ohne an einen kommenden krieg zu denken.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#33

RE: Unsere Mütter,unsere Väter

in Themen vom Tage 18.03.2013 17:19
von Schuddelkind | 3.512 Beiträge

Zitat von Duck im Beitrag #30


Ich denke auch das solche "Gespräche" schon interessant waren. Die Frage ist ja auch war er freiwillig bei dem Verein gewesen oder wurde er einfach rekrutiert, in späteren Kriegsjahren wurde ja nicht mehr gefragt nach der "arischen Ahnengalerie" da brauchten sie ja einfach nur Kanonenfutter.


Unser Englisch/Deutsch-Lehrer hat mal erzählt, wie das dei ihm gegen Ende des Krieges ablief. Der war in einem RAD Lager, als eines Tages Leute von der SS auftauchten, die "Freiwillige" als Ersatz suchten. Es meldete sich nur keiner freiwillig. Also haben sie die Leute so lange um die Blocks laufen lassen, bis einige nicht mehr konnten und sich völlig fertig "freiwillig" gemeldet haben.


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#34

RE: Unsere Mütter,unsere Väter

in Themen vom Tage 18.03.2013 17:37
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von EK 82/2 im Beitrag #32
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #31
Zitat von Duck im Beitrag #30
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #29
Zitat von Duck im Beitrag #23
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #22
Ist nicht schlecht gemacht der Film.
Wenn man sich so etwas ansieht kommt man immer ins Nachdenken, gefühlt ist das alles ewig her, aber eigentlich war es erst gestern, die Eltern und Großeltern haben das alles real erlebt, macht immer ein leichtes Schaudern so innerlich.
Mein Onkel war bei der berittenen SS im Osten, Partisanenbekämpfung, ich möcht es mir lieber nicht vorstellen was er alles machen musste.


Hallo Grenzwolf war Dein Onkel bei der Waffen-SS oder bei sogenannten Einsatzkommandos tätig?



War Kavallerie und die gehörten zur SS, war aber kämpfende Truppe, ich mein daher sicherlich Waffen-SS.
Viel erzählt hat er nicht, habe ihm, Gott behüte, auch kein Loch in den Bauch gefragt, ich hab aber als ich klein war immer die Ohren gespitzt wenn die alten bei diversen Schnäpsen dann ihre Geschichten erzählten und da war oft die Rede von Einsätzen gegen Partisanen.
Ob das nun Einsatzkommandos waren, keine Ahnung, zimperlich waren die aber sicher alle nicht, ging ja auch Auge um Auge.



Ich denke auch das solche "Gespräche" schon interessant waren. Die Frage ist ja auch war er freiwillig bei dem Verein gewesen oder wurde er einfach rekrutiert, in späteren Kriegsjahren wurde ja nicht mehr gefragt nach der "arischen Ahnengalerie" da brauchten sie ja einfach nur Kanonenfutter.


Ob freiwillig oder nicht weiß ich nicht, denke schon freiwillig, war ja damals was bei der Elite zu sein und mit Pferden hat er sich schon vorher ausgekannt, vielleicht hat auch das gereizt.
Was die Leute damals wirklich bewegt hat, wer weiß das schon genau, zumal sie ja jahrelang ordentlich propagandistisch weichgeklopft wurden.



@ grenzwolf, unser staatsbürgerkundelehrer erzählte uns auch von seiner vergangenheit und der war auch bei der reiter-ss. seine begründung war:man war in den bann der neuen möglichkeiten reingesogen und durch die wehrpflicht mußte sowieso jeder dienen.er war ein absoluter pferdenarr aus armen hause und die wehrmacht ersetzte die reiterstaffeln durch panzereinheiten,so blieb ihm nur die reiter-ss zu der er sich freiwillig meldete.so wird es vielen gegangen sein ohne an einen kommenden krieg zu denken.



@Grenzwolf62, das ist ja ein ganz wunder Punkt bei jeglicher Aufarbeitung gerade der jüngeren deutschen Geschichte! Leider werden heute in den meißten Darstellungen, Publikationen oder was auch immer die damaligen Verhältnisse, das damalige Wissen und auch die damalige Bildungschancen einschl. der Nutzung der Medien naiv und massenverdummungswirksam mit denen von Heute verglichen oder noch schlimmer, manchmal sogar irgendwie gleich gesetzt. Und da liegt neben Einredungskünsten von Kollektivschuld, Sippenhaft & Co ein gravierender Fehler in einer objektiven Geschichtsschreibung, einer objektiv- realen Aufarbeitung der jüngeren Geschichte.

Bestes Beispiel sind die vielen Verklärungen über die DDR und die Menschen, die in dieser DDR lebten...!

Wenn es nach einigen dieser tollen und oft selbsternannten Geschichtsverfälscher ginge, waren wir doch 17 Millionen mordlüsternde, schießwütige Russenknechte, SED- Büttel, stinkenfaule Wodka- Dauerkonsumenten... und sind in deren Augen, deren ideologisch geschickt aber trotzdem naiv verpackten Darstellungen heute immer noch nicht demokratiefähig..!

Ich bin bestimmt kein Befürworter oder Gutheißer irgendwelcher deutschen Kriegs- und sonstigen Verbrechen u. a. während der Nazizeit.

Aber wer bitte spricht heute noch von Greultaten von Briten, Franzosen, Niederländern, Portugiesen, Spaniern usw., die in ihren Überseekolonien, wer geißelt Napoleon für seine Blutspur quer durch Europa? Wer prangert nachhaltig die Verbrechen der Ammis an ihrer eigenen Urbevölkerung oder die Südstaaten mit ihrer Sklaverei an? Auch alles Geschehen in der jüngeren Geschichte...

Darum, wenn man auch mit gewissen Einbußen an Realität bei dieser Art der filmischen Aufarbeitung leben muß, finde ich diese Produktionen doch sehr gut und sehenswert. Und wie @Rostocker schon treffend schreibt, eigentlich durchaus sehenswerte Fernsehsendung(en) auch mit Kindern oder Enkeln.

Beugt vielleicht dem geschichtlichen Realitäsverlust und was alles schnell passieren kann von weiteren (friedensverwöhnten) jungen Generationen wenigstens etwas vor...und zeigt, das es neben Halli- Galli- Fun- und Spaßgesellschaft, Konsumterrorismus auch noch andere gewichtige Dinge im Leben auf diesem Globus gibt, das Frieden nicht das selbstversändlichste Gut ist...!


josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
Damals87, DoreHolm, Küchenbulle 79 und manifest 20 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#35

RE: Unsere Mütter,unsere Väter

in Themen vom Tage 18.03.2013 18:48
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von josy95 im Beitrag #34
Zitat von EK 82/2 im Beitrag #32
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #31
Zitat von Duck im Beitrag #30
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #29
Zitat von Duck im Beitrag #23
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #22
Ist nicht schlecht gemacht der Film.
Wenn man sich so etwas ansieht kommt man immer ins Nachdenken, gefühlt ist das alles ewig her, aber eigentlich war es erst gestern, die Eltern und Großeltern haben das alles real erlebt, macht immer ein leichtes Schaudern so innerlich.
Mein Onkel war bei der berittenen SS im Osten, Partisanenbekämpfung, ich möcht es mir lieber nicht vorstellen was er alles machen musste.


Hallo Grenzwolf war Dein Onkel bei der Waffen-SS oder bei sogenannten Einsatzkommandos tätig?



War Kavallerie und die gehörten zur SS, war aber kämpfende Truppe, ich mein daher sicherlich Waffen-SS.
Viel erzählt hat er nicht, habe ihm, Gott behüte, auch kein Loch in den Bauch gefragt, ich hab aber als ich klein war immer die Ohren gespitzt wenn die alten bei diversen Schnäpsen dann ihre Geschichten erzählten und da war oft die Rede von Einsätzen gegen Partisanen.
Ob das nun Einsatzkommandos waren, keine Ahnung, zimperlich waren die aber sicher alle nicht, ging ja auch Auge um Auge.



Ich denke auch das solche "Gespräche" schon interessant waren. Die Frage ist ja auch war er freiwillig bei dem Verein gewesen oder wurde er einfach rekrutiert, in späteren Kriegsjahren wurde ja nicht mehr gefragt nach der "arischen Ahnengalerie" da brauchten sie ja einfach nur Kanonenfutter.


Ob freiwillig oder nicht weiß ich nicht, denke schon freiwillig, war ja damals was bei der Elite zu sein und mit Pferden hat er sich schon vorher ausgekannt, vielleicht hat auch das gereizt.
Was die Leute damals wirklich bewegt hat, wer weiß das schon genau, zumal sie ja jahrelang ordentlich propagandistisch weichgeklopft wurden.



@ grenzwolf, unser staatsbürgerkundelehrer erzählte uns auch von seiner vergangenheit und der war auch bei der reiter-ss. seine begründung war:man war in den bann der neuen möglichkeiten reingesogen und durch die wehrpflicht mußte sowieso jeder dienen.er war ein absoluter pferdenarr aus armen hause und die wehrmacht ersetzte die reiterstaffeln durch panzereinheiten,so blieb ihm nur die reiter-ss zu der er sich freiwillig meldete.so wird es vielen gegangen sein ohne an einen kommenden krieg zu denken.



@Grenzwolf62, das ist ja ein ganz wunder Punkt bei jeglicher Aufarbeitung gerade der jüngeren deutschen Geschichte! Leider werden heute in den meißten Darstellungen, Publikationen oder was auch immer die damaligen Verhältnisse, das damalige Wissen und auch die damalige Bildungschancen einschl. der Nutzung der Medien naiv und massenverdummungswirksam mit denen von Heute verglichen oder noch schlimmer, manchmal sogar irgendwie gleich gesetzt. Und da liegt neben Einredungskünsten von Kollektivschuld, Sippenhaft & Co ein gravierender Fehler in einer objektiven Geschichtsschreibung, einer objektiv- realen Aufarbeitung der jüngeren Geschichte.

Bestes Beispiel sind die vielen Verklärungen über die DDR und die Menschen, die in dieser DDR lebten...!

Wenn es nach einigen dieser tollen und oft selbsternannten Geschichtsverfälscher ginge, waren wir doch 17 Millionen mordlüsternde, schießwütige Russenknechte, SED- Büttel, stinkenfaule Wodka- Dauerkonsumenten... und sind in deren Augen, deren ideologisch geschickt aber trotzdem naiv verpackten Darstellungen heute immer noch nicht demokratiefähig..!

Ich bin bestimmt kein Befürworter oder Gutheißer irgendwelcher deutschen Kriegs- und sonstigen Verbrechen u. a. während der Nazizeit.

Aber wer bitte spricht heute noch von Greultaten von Briten, Franzosen, Niederländern, Portugiesen, Spaniern usw., die in ihren Überseekolonien, wer geißelt Napoleon für seine Blutspur quer durch Europa? Wer prangert nachhaltig die Verbrechen der Ammis an ihrer eigenen Urbevölkerung oder die Südstaaten mit ihrer Sklaverei an? Auch alles Geschehen in der jüngeren Geschichte...

Darum, wenn man auch mit gewissen Einbußen an Realität bei dieser Art der filmischen Aufarbeitung leben muß, finde ich diese Produktionen doch sehr gut und sehenswert. Und wie @Rostocker schon treffend schreibt, eigentlich durchaus sehenswerte Fernsehsendung(en) auch mit Kindern oder Enkeln.

Beugt vielleicht dem geschichtlichen Realitäsverlust und was alles schnell passieren kann von weiteren (friedensverwöhnten) jungen Generationen wenigstens etwas vor...und zeigt, das es neben Halli- Galli- Fun- und Spaßgesellschaft, Konsumterrorismus auch noch andere gewichtige Dinge im Leben auf diesem Globus gibt, das Frieden nicht das selbstversändlichste Gut ist...!


josy95



Man kann das eine nicht mit dem anderen aufrechnen. Ich finde aber, dass die Franzosen besonders selbstgerecht über die Deutschen urteilten.
Thomas, da brauche nur an den nur 9 Jahre nach WK II stattfindenden mörderischen Indochinakrieg der Franzosen mit der abschließenden Schlacht bei Dien Bien Phu 1954 erinnern oder bei dem noch brutaleren Krieg gegen die A´lgerische Befreiungsfront FLN Anfang der 60 er Jahre. Dafür waren dann auch gern Deutsche gefragt als Soldaten in der Legion Etrangere und es war den Franzosen sch.. egal, ob das ehemalige SS Leute waren, Hauptsache richtig brutal zu den Algeriern, und alles damit die etwa 1 Million französische Kolonialisten in Algerien ihr Herrenleben in Saus und Braus weiterführen konnten


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
josy95 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#36

RE: Unsere Mütter,unsere Väter

in Themen vom Tage 18.03.2013 19:12
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #35

Man kann das eine nicht mit dem anderen aufrechnen. Ich finde aber, dass die Franzosen besonders selbstgerecht über die Deutschen urteilten.
Thomas, da brauche nur an den nur 9 Jahre nach WK II stattfindenden mörderischen Indochinakrieg der Franzosen mit der abschließenden Schlacht bei Dien Bien Phu 1954 erinnern oder bei dem noch brutaleren Krieg gegen die A´lgerische Befreiungsfront FLN Anfang der 60 er Jahre. Dafür waren dann auch gern Deutsche gefragt als Soldaten in der Legion Etrangere und es war den Franzosen sch.. egal, ob das ehemalige SS Leute waren, Hauptsache richtig brutal zu den Algeriern, und alles damit die etwa 1 Million französische Kolonialisten in Algerien ihr Herrenleben in Saus und Braus weiterführen konnten






@Gert, na wieder in deutschem Lande, hoffe, Du hast Dich gut erholt!

Auch das ist für eine objektive Aufarbeitung völlig richtig, weil eine derartige Aufrechnung nur wieder alte Wunden aufreißt, Hass und Zwietracht schürt. Und das derart selbstgerechte Töne gerade auch aus westlicher Himmelsrichtung kommen, ist ja historisch gewachsen. Und wer glaubt, diese Zeit alter Feindseeligkeiten sei beendet, der irrt gewaltig. Der beste Beweis dafür ist ein Blick zur EU und dortigen Entscheidungen. Will Deutschland nicht so wie es u. a. Frankreich, GB oder wer auch immer gern hätte, wird doch zu gern die braune Keule wieder hervorgeholt...

Bedenklich ist dabei auch, das diese Keule und die vorab diskutierte Geschichtsverklärung für optimalen Nährboden mit nationalsozialistischem Gedankengut sorgt

Ich mag ja nun einen P. Rösler samt seiner Lobbyistenpartei nun gar nicht. Rein persönlich, aber wo der Mensch recht hat, hat er nun mal recht. In der aktuellen Debatte um ein neues NPD- Verbot hat sich Herr Röslerr und seine FDP sinngemäß geäußert, das man "... Dummheit nicht verbieten kann!"
Deshalb will die FDP ein derartiges (neues) Verbotsverfahren auch nicht mittragen.
Sehr klug und noch inteligenter wäre Herr Rösler und seine FDP, wenn sie denn auch endlich mal Taten gegen eine Geschichtsverklärung folgen lassen würden..., aber das wäre ja wie den Teufel mit Weihwasser zu bewirten...

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
nach oben springen

#37

RE: Unsere Mütter,unsere Väter

in Themen vom Tage 18.03.2013 19:25
von damals wars | 12.166 Beiträge

Wenn man den Film verstehen will, braucht es schon einiges an Hintergrundwissen.
Die schnellen Schnitte, das ständige Hin- und Herspringen, verlangt schon einiges an Konzentration.
Es wird viel Handlung angespielt, warum die Akteure so handeln, ist oftmal schwer nachvollziehbar, und oft clichehaft.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#38

RE: Unsere Mütter,unsere Väter

in Themen vom Tage 18.03.2013 20:07
von Schuddelkind | 3.512 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #37
Wenn man den Film verstehen will, braucht es schon einiges an Hintergrundwissen.
Die schnellen Schnitte, das ständige Hin- und Herspringen, verlangt schon einiges an Konzentration.
Es wird viel Handlung angespielt, warum die Akteure so handeln, ist oftmal schwer nachvollziehbar, und oft clichehaft.


Was empfindest du als klischeehaft?


Intellektuelle spielen Telecaster
zuletzt bearbeitet 18.03.2013 20:10 | nach oben springen

#39

RE: Unsere Mütter,unsere Väter

in Themen vom Tage 18.03.2013 20:26
von glasi | 2.815 Beiträge

Zitat von Rostocker im Beitrag #6
Wird sicher eine interessante Sendung sein.Sollte man sicher gleich die Enkel an der Ausstrahlung dran teil haben lassen.Denn heute maschieren auch wieder junge Leute wegen des Systems in den Krieg.Also ich schaue es mir an.

Ich auch. Der erste Teil war schon ganz gut. Aber für Kinder ist das noch nichts.



nach oben springen

#40

RE: Unsere Mütter,unsere Väter

in Themen vom Tage 18.03.2013 20:44
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von glasi im Beitrag #39
Zitat von Rostocker im Beitrag #6
Wird sicher eine interessante Sendung sein.Sollte man sicher gleich die Enkel an der Ausstrahlung dran teil haben lassen.Denn heute maschieren auch wieder junge Leute wegen des Systems in den Krieg.Also ich schaue es mir an.

Ich auch. Der erste Teil war schon ganz gut. Aber für Kinder ist das noch nichts.


Kinder werden das nicht verstehen und wo dieses Schwein in Menschengestalt das Mädchen erschießt ist sicherlich nichts für Kinder, da bin ich schon zusammengezuckt.


nach oben springen



Besucher
16 Mitglieder und 65 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 1901 Gäste und 140 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14370 Themen und 558009 Beiträge.

Heute waren 140 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen