#21

RE: Wen?

in Themen vom Tage 03.03.2013 15:15
von furry | 3.581 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #20
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #19


Gabs nicht auch die Sex-Partei


waren das nicht die grauen Panther?

Lutze, zu den Grauen Panthern konntest Du wechseln, wenn Du in der Sex-Partei nichtmehr regelmäßig am Parteilehrjahr teilnehmen konntest.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
zuletzt bearbeitet 03.03.2013 15:16 | nach oben springen

#22

RE: Wen?

in Themen vom Tage 03.03.2013 19:16
von ddr-bürger (gelöscht)
avatar

Je mehr Parteien (ohne wirkliches Programm) auf der Bühne erscheinen um so wahrscheinlicher ist es für die Bonzen die Protestwähler vom "zielgerichteten" Protest fern zu halten.
Eine Partei die wirklich mehr soziake Gerechtigkeit fordert ist doch nicht gefragt, also mehr Freiheit und mehr Demokratie durch parteienvielfalt- Graue Panther, Biertrinker, Sexpartei und weiter geht das Spiel.....


nach oben springen

#23

RE: Wen?

in Themen vom Tage 03.03.2013 20:37
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von Ecki im Beitrag #1
Meine Lieben,

heute ist ja der Tag der NVA. Mon Dieu, vor ganz vielen Jahren wurde ich an diesem Tag zum Gefreiten befördert und bekam den 2. Wiederholungsanhänger zum Bestenabzeichen.

Nun, jenes gibt mir Anlass, über das Vergangene und die Zukunft nachzudenken. Z. B. bezüglich der Wahlen.

In der DDR war das ja ganz einfach: Die überwiegende Mehrzahl wählte (auch ohne Wahlbetrug!) die Kandidaten der Nationalen Front.

Aber heute, wen soll man wählen?

- Die SPD mit ihrem überarroganten, abgehobenen Schnösel Steinbrück?

- Die F.D.P., die unter "Freiheit" den Manchesterkapitalismus versteht?

- Die CDU, die kein Konzept hat und ihr Fähnlein immer in den gerade wehenden Wind hängt?

- Die Grünen, die sich von einer Protestpartei zu einer Partei der Angepassten gewandelt haben?

- Die Linken, die sich innerlich zerreissen anstatt, von einer linken Position aus, die gesellschaftlichen Probleme klar zu benennen und Lösungswege aufzuzeigen?

- Die NPD, diese rechtsradikalen inhumanen Dummbatzen, die aus der Geschichte gar nichts gelernt haben und das deutsche Volk wieder in eine Katastrophe führen würden?

- Die Piraten, die gar kein Konzept haben?

Liebe Grüße Ecki

P.S.: Die CSU fehlt in der Auflistung, da ich die als Sachse nicht wählen darf.









Du solltest der Partei der Vernunft http://www.parteidervernunft.de/ mal eine Chance geben. Keine Stimme fuer die etablierten Blockparteien, ihre Gruenen und Linken Wurmfortsaetze oder den aussenparlamentarischen roten und braunen Sozialisten. Persoenliche Freiheit waehlen - Partei der Vernunft.


nach oben springen

#24

RE: Wen?

in Themen vom Tage 03.03.2013 20:45
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von Eisenacher im Beitrag #5
Einen guten Koch braucht ein Staat. Delegierung der Aufgaben nach unten und wenn der Hilfskoch Mist baut, volle Verantwortlichkeit. Wenn der Chefkoch Müll baut , dann auch ab in die Tonne.
Der Demokratie-Parteien-Kram ist und bleibt eine Katastrophe.


Aber kommt ein guter Koch nicht besser aus ohne den Bevormundungsstaat? Wir muessen Parteien und Politiker unterstuetzen die den Staat abspecken wollen und nicht noch mehr mit Steuergeldern kuenstlich wollen. Es wird Zeit das wir den Staat aus unseren Leben und Geldbeuteln raus jagen. Diese Partei hier http://www.parteidervernunft.de/ hat die richtigen Antworten.


nach oben springen

#25

RE: Wen?

in Themen vom Tage 03.03.2013 20:47
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #6
Zitat von utkieker im Beitrag #2
Man muß ja nicht wählen - obwohl noch besser UNGÜLTIG wählen!
http://blog.prinz.de/wahl09/2009/09/24/%...-und-wie%C2%AB/

Gruß Hartmut!


Nee, kommt für mich nicht infrage. Auch wenn ich mich mit keiner der Parteien 100%ig identifizierenn kann aber auch keine Partei dabei ist, die nicht mal ansatzweise etwas propagieren, mit dem ich mich anfreunden könnte, wähle ich auf jeden Fall und zwar das Kleinst aller Übel. Andernfalls würde ich meine (Nicht)-Stimme gleichmäßig auf alle verteilt haben, also auch auf die, die für mich am allerwenigsten infrage kommen.
Wer nicht wählt, kann sich hinterher auch nicht beschwerden.


Ich jedenfalls bin nicht bereit ein Uebel zu waehlen. Auch das allerkleinste Uebel ist und bleibt ein Uebel.


Damals87 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#26

RE: Wen?

in Themen vom Tage 03.03.2013 20:50
von Harzwanderer | 2.943 Beiträge

Man sollte auf jeden Fall wählen gehen und auf keinen Fall seine Stimme verfallen lassen oder ungültig abgeben. Das kleinste Übel aussuchen und das dann wählen. Ist nicht so leicht, man sollte nicht den Werbesprüchen glauben, sondern seiner Wahrnehmung vertrauen. Ich gucke auch diese ganzen Wahl-Talkshows gar nicht. Diese Hysterie brauche ich nicht. Bin übrigens Wechselwähler. Und passt mit der "Zweitstimme" auf, die ist die wichtigere!


DoreHolm hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#27

RE: Wen?

in Themen vom Tage 03.03.2013 21:05
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #24
Zitat von Eisenacher im Beitrag #5
Einen guten Koch braucht ein Staat. Delegierung der Aufgaben nach unten und wenn der Hilfskoch Mist baut, volle Verantwortlichkeit. Wenn der Chefkoch Müll baut , dann auch ab in die Tonne.
Der Demokratie-Parteien-Kram ist und bleibt eine Katastrophe.


Aber kommt ein guter Koch nicht besser aus ohne den Bevormundungsstaat? Wir muessen Parteien und Politiker unterstuetzen die den Staat abspecken wollen und nicht noch mehr mit Steuergeldern kuenstlich wollen. Es wird Zeit das wir den Staat aus unseren Leben und Geldbeuteln raus jagen. Diese Partei hier http://www.parteidervernunft.de/ hat die richtigen Antworten.



Aber Wanderer, ist es nicht auch nur wieder eine Klientelpartei ?
Warum wehrt die sich nun mit Händen und Füßen gegen die Rentenversicherungspflicht von Unternehmern, warum setzt sie sich unter diesem Aspekt der allumfassenden Freiheit nicht dafür ein, daß alle ihre Altersvorsorge dahingehend regeln dürfen, daß sie zwar verpflichtet werden, dem Staat als Rentner über Vorsorgemodelle nicht mehr zur Last zu fallen dies aber bei freier Gestaltungsmöglichkeit.
Auch meine Anfrage an diese Partei, wie sie gedenkt gegen die feudalistische Einkommensphilosophie der Tabellenhonorare zu tun, deren Profiteure nicht nach dem tatsächlichen Arbeitsaufwand sondern dem Geschäftsvolumen bezahlt werden, war nicht überzeugend.
Zwar hatte der Parteikollege sehr rasch geantwortet, im Essenz gab er mir aber zu verstehen, daß es von meiner Cleverness abhängt, sich dem zu entziehen.
Ich will aber nicht clever sein, sondern im Geschäftsleben gerecht behandelt werden, dafür die Regeln zu schaffen, erwarte ich von ernstzunehmenden Parteien.
Ihren Kampf gegen die GEZ- Gebühren, so wie sie jetzt strukturiert sind trage ich bis zu einem gewissen Grade mit, eine Abschaffung würde ich aber nicht wollen, zu wichtig ist mir das Nischenfernsehen z.B. im Bereich der wenig werbequotenträchtigen regionalen Berichterstattung.
Das würde ohne Zuschüsse über den Jordan gehen.



nach oben springen

#28

RE: Wen?

in Themen vom Tage 03.03.2013 21:23
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von Hackel39 im Beitrag #27
Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #24
Zitat von Eisenacher im Beitrag #5
Einen guten Koch braucht ein Staat. Delegierung der Aufgaben nach unten und wenn der Hilfskoch Mist baut, volle Verantwortlichkeit. Wenn der Chefkoch Müll baut , dann auch ab in die Tonne.
Der Demokratie-Parteien-Kram ist und bleibt eine Katastrophe.


Aber kommt ein guter Koch nicht besser aus ohne den Bevormundungsstaat? Wir muessen Parteien und Politiker unterstuetzen die den Staat abspecken wollen und nicht noch mehr mit Steuergeldern kuenstlich wollen. Es wird Zeit das wir den Staat aus unseren Leben und Geldbeuteln raus jagen. Diese Partei hier http://www.parteidervernunft.de/ hat die richtigen Antworten.



Aber Wanderer, ist es nicht auch nur wieder eine Klientelpartei ?
Warum wehrt die sich nun mit Händen und Füßen gegen die Rentenversicherungspflicht von Unternehmern, warum setzt sie sich unter diesem Aspekt der allumfassenden Freiheit nicht dafür ein, daß alle ihre Altersvorsorge dahingehend regeln dürfen, daß sie zwar verpflichtet werden, dem Staat als Rentner über Vorsorgemodelle nicht mehr zur Last zu fallen dies aber bei freier Gestaltungsmöglichkeit.
Auch meine Anfrage an diese Partei, wie sie gedenkt gegen die feudalistische Einkommensphilosophie der Tabellenhonorare zu tun, deren Profiteure nicht nach dem tatsächlichen Arbeitsaufwand sondern dem Geschäftsvolumen bezahlt werden, war nicht überzeugend.
Zwar hatte der Parteikollege sehr rasch geantwortet, im Essenz gab er mir aber zu verstehen, daß es von meiner Cleverness abhängt, sich dem zu entziehen.
Ich will aber nicht clever sein, sondern im Geschäftsleben gerecht behandelt werden, dafür die Regeln zu schaffen, erwarte ich von ernstzunehmenden Parteien.
Ihren Kampf gegen die GEZ- Gebühren, so wie sie jetzt strukturiert sind trage ich bis zu einem gewissen Grade mit, eine Abschaffung würde ich aber nicht wollen, zu wichtig ist mir das Nischenfernsehen z.B. im Bereich der wenig werbequotenträchtigen regionalen Berichterstattung.
Das würde ohne Zuschüsse über den Jordan gehen.




Wie der Name schon sagt, Rentenversicherungspflicht. Warum soll der Staat die Macht haben Buergern Pflichten aufzuerlegen? Versicherungen sollten freiwillig sein. Mit mehr Geld in der Tasche (weniger Steuern) koennte sich das jeder Buerger leisten ohne dem Staat zur Last zu fallen.

Auch Regionalfernsehen sollte man privatisieren. In den USA wirds auch so gemacht und dort klappt es auch voellig ohne Rundfunkgebuehren.


nach oben springen

#29

RE: Wen?

in Themen vom Tage 03.03.2013 21:57
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #28


Wie der Name schon sagt, Rentenversicherungspflicht. Warum soll der Staat die Macht haben Buergern Pflichten aufzuerlegen? Versicherungen sollten freiwillig sein. Mit mehr Geld in der Tasche (weniger Steuern) koennte sich das jeder Buerger leisten ohne dem Staat zur Last zu fallen.

Auch Regionalfernsehen sollte man privatisieren. In den USA wirds auch so gemacht und dort klappt es auch voellig ohne Rundfunkgebuehren.
Ich find das schon ganz ok mit der PFLICHT.
Und nicht alles,was von den Amis kommt brauchen wir hier oder muss für uns gut sein!
Ich nenne hier jetzt nur mal dieses Scheiß-Fracking!
Im übrigen sind bei uns alle Regionalsender in privater Hand.
Du scheinst da etwas mit den Öffentlich-Rechtlichen und ihren 3.Programmen zu verwechseln.

ek40


nach oben springen

#30

RE: Wen?

in Themen vom Tage 03.03.2013 22:04
von Harzwanderer | 2.943 Beiträge

In den USA gibt es übrigens auch öffentlich-rechtlichen Rundfunk: National Public Radio. Ist nicht mal schlecht.

http://www.npr.org

und hier ist der Link zum Livehören drauf:

http://www.npr.org/worldwide/


zuletzt bearbeitet 03.03.2013 22:07 | nach oben springen

#31

RE: Wen?

in Themen vom Tage 04.03.2013 00:09
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #30
In den USA gibt es übrigens auch öffentlich-rechtlichen Rundfunk: National Public Radio. Ist nicht mal schlecht.

http://www.npr.org

und hier ist der Link zum Livehören drauf:

http://www.npr.org/worldwide/


Nur wird dort niemand von der Regierung gezwungen dafuer zu zahlen wie in der BRD und vielen anderen Laendern Europas.


nach oben springen

#32

RE: Wen?

in Themen vom Tage 04.03.2013 07:28
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #28
Zitat von Hackel39 im Beitrag #27
Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #24
Zitat von Eisenacher im Beitrag #5
Einen guten Koch braucht ein Staat. Delegierung der Aufgaben nach unten und wenn der Hilfskoch Mist baut, volle Verantwortlichkeit. Wenn der Chefkoch Müll baut , dann auch ab in die Tonne.
Der Demokratie-Parteien-Kram ist und bleibt eine Katastrophe.


Aber kommt ein guter Koch nicht besser aus ohne den Bevormundungsstaat? Wir muessen Parteien und Politiker unterstuetzen die den Staat abspecken wollen und nicht noch mehr mit Steuergeldern kuenstlich wollen. Es wird Zeit das wir den Staat aus unseren Leben und Geldbeuteln raus jagen. Diese Partei hier http://www.parteidervernunft.de/ hat die richtigen Antworten.



Aber Wanderer, ist es nicht auch nur wieder eine Klientelpartei ?
Warum wehrt die sich nun mit Händen und Füßen gegen die Rentenversicherungspflicht von Unternehmern, warum setzt sie sich unter diesem Aspekt der allumfassenden Freiheit nicht dafür ein, daß alle ihre Altersvorsorge dahingehend regeln dürfen, daß sie zwar verpflichtet werden, dem Staat als Rentner über Vorsorgemodelle nicht mehr zur Last zu fallen dies aber bei freier Gestaltungsmöglichkeit.
Auch meine Anfrage an diese Partei, wie sie gedenkt gegen die feudalistische Einkommensphilosophie der Tabellenhonorare zu tun, deren Profiteure nicht nach dem tatsächlichen Arbeitsaufwand sondern dem Geschäftsvolumen bezahlt werden, war nicht überzeugend.
Zwar hatte der Parteikollege sehr rasch geantwortet, im Essenz gab er mir aber zu verstehen, daß es von meiner Cleverness abhängt, sich dem zu entziehen.
Ich will aber nicht clever sein, sondern im Geschäftsleben gerecht behandelt werden, dafür die Regeln zu schaffen, erwarte ich von ernstzunehmenden Parteien.
Ihren Kampf gegen die GEZ- Gebühren, so wie sie jetzt strukturiert sind trage ich bis zu einem gewissen Grade mit, eine Abschaffung würde ich aber nicht wollen, zu wichtig ist mir das Nischenfernsehen z.B. im Bereich der wenig werbequotenträchtigen regionalen Berichterstattung.
Das würde ohne Zuschüsse über den Jordan gehen.




Wie der Name schon sagt, Rentenversicherungspflicht. Warum soll der Staat die Macht haben Buergern Pflichten aufzuerlegen? Versicherungen sollten freiwillig sein. Mit mehr Geld in der Tasche (weniger Steuern) koennte sich das jeder Buerger leisten ohne dem Staat zur Last zu fallen.

Auch Regionalfernsehen sollte man privatisieren. In den USA wirds auch so gemacht und dort klappt es auch voellig ohne Rundfunkgebuehren.


Mag sein, daß viele Bürger ihre Altersvorsorge eigenverantwortlich regeln könnten aber eben nicht alle.
Kopfschüttelnd nahm ich im Zusammenhang mit den Vorruhestandsregelungen zur Kenntnis, was einige meiner Eisenbahnerkollegen mit ihrer Abfindung alles so geplant hatten - da wurde der Hausbau der erwachsenen Kinder mitfinanziert, der lang ersehnte Mercedes gekauft oder die Weltreise angetreten.
Nur wenige haben die vom Arbeitgeber alternativ zur Barauszahlung angebotene betriebliche Zusatzversicherung angenommen.
Es ist leider ein hoher Prozentsatz Konsumidioten unter uns und die muß man vor sich selber schützen, viele von denen hätten auch kein Geld für die Altersvorsorge übrig, wenn sie noch 200 Euro mehr verdienen würden, es ist leider so.
Und deshalb darf sich auch der Staat nicht aus der Verantwortung stehlen, dem Bürger aber trotzdem seine Freiheit geben, z.B. eine freie Gestaltungsmöglichkeit der über die Pflichtversicherung hinaus gehenden Vorsorgeaufwendungen, denn hier wird man mit Riester und Rürup gegängelt anstatt Bürgern, die mit ihren Basisbeiträgen ihrer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung (Rentenpool) bereits nachgekommen sind, freie Hand zu lassen.
Das bietet keine einzige Partei an, weil im Gegensatz zu den Vertriebsgeiern der R&R Produkte (Banken und Versicherungen) bei solchen Modellen keine Klientel dahinter steht.



nach oben springen

#33

RE: Wen?

in Themen vom Tage 04.03.2013 09:42
von ddr-bürger (gelöscht)
avatar

Die Themen Altersversorgung und Mindestlöhne (hier im Forum schon mehrmals diskutiert) wären vom Tisch mit dem bedingungslosen Grundeinkommen.


nach oben springen

#34

RE: Wen?

in Themen vom Tage 04.03.2013 10:10
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von ddr-bürger im Beitrag #33
Die Themen Altersversorgung und Mindestlöhne (hier im Forum schon mehrmals diskutiert) wären vom Tisch mit dem bedingungslosen Grundeinkommen.




Dieses Anliegen ist das gefährlichste Experiment, das die Linke bei ihren Therapieversuchen geplant hat, und es hat nur unter einem einzigen Aspekt eine Berechtigung.
Wenn es das bedingungslose Grundeinkommen zumindest befristet geben würde, wäre der Niedriglohnsumpf radikal trocken gelegt, dann wird es unlösbar für die Profiteure dieser Zombieökonomie, Arbeiter, Geringqualifizierte und Ungelernte, die trotz einiger Defizite hinsichtlich ihrer Verwendbarkeit nützlich für die beteiligten Unternehmen sind, gegeneinander auszukaspern.
Nur unter diesem einem Aspekt hat dieses Modell eine Berechtigung, sobald alles wieder auf einer ethischen Basis abläuft, müßte es wieder korrigiert werden.
Als Indikator dafür könnte man die Gehälterspreizung der jeweiligen Branche ansetzen, hier müßte die Relation des Einkommens einer fest definierten Führungskraft (Personalverantwortung für x Personen....Etatvolumen des Verantwortungsbereiches von x Euro) einerseits zum Facharbeiter und andererseits zum Ungelernten herangezogen werden, darauf basierend würde man schlußfolgern wie gut es der jeweiligen Branche geht und daraufhin die Untergrenzen der Löhne definieren.
Die Linke täte gut daran, diese Absichten seinem Wahlvolk zu erläutern, sofern sie einen Plan hat...einfach nur alles raushauen wie beim Sommerschlußverkauf und dann drauf warten wie die Schlarraffenlandfans an die Wahlurne hechten wird nicht funktionieren, alles muß auch verständlich kommuniziert werden, das wäre der Preis für meine Stimme.



nach oben springen

#35

RE: Wen?

in Themen vom Tage 05.03.2013 20:40
von jecki09 | 422 Beiträge

Ich gehe davon aus, dass einer der nicht genau weiß wen oder welche Partei er wählen sollte, sich nach dem AUSSCHLUSSPRINZIP entscheidet.

z.B.

die FDP nicht ---- weil:
die CDU nicht ---- weil:
die Piraten nicht --- weil.

Als geringstes "Übel" bleibt vielleicht eine Partei oder eine Person übrig.


nach oben springen

#36

RE: Wen?

in Themen vom Tage 05.03.2013 22:30
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Würden Sie eine Anti-Euro-Partei wählen?

Ja 94,1%
Nein 5,9%
http://www.focus.de/politik/deutschland/...n_void_636.html

Geht es noch deutlicher? Wir leben in einer Pseudodemokratie, der Wille des Volkes wird total ignoriert.


nach oben springen

#37

RE: Wen?

in Themen vom Tage 06.03.2013 07:18
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Zukunftsangst" in Brüssel
EU-Parlament will in Internet-Foren eingreifen
Im Vorfeld der im kommenden Jahr anstehenden Wahl zum EU-Parlament möchten sich die Brüsseler "Eurokraten" massiv in die in den verschiedensten Internet-Foren geführten Diskussionen einmischen, bei denen immer EU-kritischere Töne zu vernehmen sind. Dadurch entstehen zur Zeit in etlichen EU-Staaten neue politische Kräfte, die Brüssel attackieren und eine grundsätzliche Abkehr von der demokratisch nur wenig legitimierten "EU-Rätediktatur" fordern.
Laut der britischen "Daily Telegraph" existiert in Brüssel bereits ein geheimes Papier, in dem das für die nächsten Monate angestrebte Vorgehen skizziert ist. In einem ersten Schritt ist vorgesehen, die einschlägigen Internetforen genau zu überwachen und dabei zu analysieren, in welchem Maße die dort treibenden Kräfte in der Lage sein könnten, die Öffentlichkeit und insbesondere die Medien zu mobilisieren. Allein dafür wird die Europäische Union zwei Millionen Euro bereitstellen. Sodann sollen speziell ausgebildete "Kommunikatoren" versuchen, die EU-kritischen Diskussionen in eine für Brüssel günstigere Richtung zu lenken. Die dafür vorgesehenen EU-Beamten sollen noch in diesem März auf ihre neue Propagandaaufgabe vorbereitet werden.
Dazu sollen nun EU-Beamte im Internet "patrouillieren" und nach EU-Kritikern suchen. Und wenn diese ausgemacht sind, sollen sie in einer Art "Propagandakrieg" geschlagen werden.
http://www.goldseiten.de/artikel/163060-...eingreifen.html


nach oben springen

#38

RE: Wen?

in Themen vom Tage 06.03.2013 07:26
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Eisenacher im Beitrag #37
Zukunftsangst" in Brüssel
EU-Parlament will in Internet-Foren eingreifen
Im Vorfeld der im kommenden Jahr anstehenden Wahl zum EU-Parlament möchten sich die Brüsseler "Eurokraten" massiv in die in den verschiedensten Internet-Foren geführten Diskussionen einmischen, bei denen immer EU-kritischere Töne zu vernehmen sind. Dadurch entstehen zur Zeit in etlichen EU-Staaten neue politische Kräfte, die Brüssel attackieren und eine grundsätzliche Abkehr von der demokratisch nur wenig legitimierten "EU-Rätediktatur" fordern.
Laut der britischen "Daily Telegraph" existiert in Brüssel bereits ein geheimes Papier, in dem das für die nächsten Monate angestrebte Vorgehen skizziert ist. In einem ersten Schritt ist vorgesehen, die einschlägigen Internetforen genau zu überwachen und dabei zu analysieren, in welchem Maße die dort treibenden Kräfte in der Lage sein könnten, die Öffentlichkeit und insbesondere die Medien zu mobilisieren. Allein dafür wird die Europäische Union zwei Millionen Euro bereitstellen. Sodann sollen speziell ausgebildete "Kommunikatoren" versuchen, die EU-kritischen Diskussionen in eine für Brüssel günstigere Richtung zu lenken. Die dafür vorgesehenen EU-Beamten sollen noch in diesem März auf ihre neue Propagandaaufgabe vorbereitet werden.
Dazu sollen nun EU-Beamte im Internet "patrouillieren" und nach EU-Kritikern suchen. Und wenn diese ausgemacht sind, sollen sie in einer Art "Propagandakrieg" geschlagen werden.
http://www.goldseiten.de/artikel/163060-...eingreifen.html


Also wenn sich einer z.B. unter "Euronymus" anmeldet heißt es ganz vorsichtig sein, dann sind sie eventuell unter uns.


nach oben springen

#39

RE: Wen?

in Themen vom Tage 06.03.2013 08:33
von Jobnomade | 1.380 Beiträge

vielleicht war das schon ein Vorbote ????
Guten Tag!

wer weis..............

Gruss Hartmut


u3644_Jobnomade.html
nach oben springen

#40

RE: Wen?

in Themen vom Tage 01.04.2013 20:06
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von Eisenacher im Beitrag #37
Zukunftsangst" in Brüssel
EU-Parlament will in Internet-Foren eingreifen
Im Vorfeld der im kommenden Jahr anstehenden Wahl zum EU-Parlament möchten sich die Brüsseler "Eurokraten" massiv in die in den verschiedensten Internet-Foren geführten Diskussionen einmischen, bei denen immer EU-kritischere Töne zu vernehmen sind. Dadurch entstehen zur Zeit in etlichen EU-Staaten neue politische Kräfte, die Brüssel attackieren und eine grundsätzliche Abkehr von der demokratisch nur wenig legitimierten "EU-Rätediktatur" fordern.
Laut der britischen "Daily Telegraph" existiert in Brüssel bereits ein geheimes Papier, in dem das für die nächsten Monate angestrebte Vorgehen skizziert ist. In einem ersten Schritt ist vorgesehen, die einschlägigen Internetforen genau zu überwachen und dabei zu analysieren, in welchem Maße die dort treibenden Kräfte in der Lage sein könnten, die Öffentlichkeit und insbesondere die Medien zu mobilisieren. Allein dafür wird die Europäische Union zwei Millionen Euro bereitstellen. Sodann sollen speziell ausgebildete "Kommunikatoren" versuchen, die EU-kritischen Diskussionen in eine für Brüssel günstigere Richtung zu lenken. Die dafür vorgesehenen EU-Beamten sollen noch in diesem März auf ihre neue Propagandaaufgabe vorbereitet werden.
Dazu sollen nun EU-Beamte im Internet "patrouillieren" und nach EU-Kritikern suchen. Und wenn diese ausgemacht sind, sollen sie in einer Art "Propagandakrieg" geschlagen werden.
http://www.goldseiten.de/artikel/163060-...eingreifen.html


Das wäre ein Gaudi, wenn diese Zauberkünstler mal mit der Wirklichkeit zusammen prallen würden.
Gerne würde ich einem solchen Berufstheoretiker einmal den Alltag eines deutschen Arbeitnehmers erklären, die sind davon nämlich genauso weit entfernt wie die Jung- Reichsbahnräte der Politischen Verwaltung und die Kreisleitungssekretäre wenn sie früher unsere Betriebe besucht haben.
Denen habe ich es wenigstens noch abgenommen, wenn sie unsere Probleme ernstgenommen und ihren Vorgesetzten weitervermittelt haben aber die Eurokraten haben wohl offensichtlich nur die Pfründe ihrer profitierenden Minderheitenclique im Hinterkopf.
Das ist keineswegs so propagandistisch wie es vielleicht klingen mag, bei dem ganzen Euroterror geht es um die Zementierung der Kartelle, die hier für alle Ewigkeit Standarts setzen wollen, um ihren Produkten den exclusiven Marktzugang zu sichern.
Zertifizierungen jeglicher Art haben inzwischen ein derart gefährliches Eigenleben entwickelt, daß man den Sinn schon gar nicht mehr hinterfragt, wie z.B. bei der einheitlichen Zugleittechnik ETCS (European Train Controll System), dem Nachfolger der Linienzugbeeinflussung (LZB) deren Technik heute schon extrem kompliziert ist und besonders neu auf den Markt kommenden Loks mitunter arg zu schaffen macht.
Die Zugfolge anstatt per Signal/ LZB nun vollständig per Funk regeln zu wollen, wo man andererseits beim regulärem Zugfunk schon funktionelle Rückschritte (Funklöcher) in Kauf nimmt und sich langfristig damit zu arrangieren gedenkt, ist ein gefährliches Experiment und davon gibt es auch auf anderen Sektoren viele (z.B. Saatgut, Medizintechnik, Baunormen).
Alles läuft allein darauf hinaus, denen, die die Materie am cleversten beherrschen und sich solche Apparate zur Herstellung der EU- Konformität leisten können, den Markteintritt auf Kosten der weniger kapitalkräftigen Konkurrenz zu erleichtern und das ist nicht gesund.
Vor irgendwelchen Patroullien hätte ich jedenfalls keine Angst.



nach oben springen



Besucher
14 Mitglieder und 29 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 785 Gäste und 60 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558765 Beiträge.

Heute waren 60 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen