#1941

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.09.2014 17:48
von Pit 59 | 10.158 Beiträge

Alles Richtig Reiner,nur werden ordentliche Bratkartoffeln von Rohen Kartoffeln gemacht Die Pampe von Pellkartoffeln möchte ich nicht haben.
Aber egal,jeder wie er es gerne hätte.


nach oben springen

#1942

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.09.2014 17:56
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Majoran muß mit ran an die Bratkartoffeln,Speck und Zwiebeln natürlich mit ran und bissel mit Pfeffer und Salz gewürzt.Spiegelei drüber auf die gebratenen Kartoffeln,welche sich dann uffm Teller befinden.Dazu saure Gurken (persönlich bevorzuge ich die Spreewälder) 4 an der Zahl und nen großen Pott (0,5 l ) schöner weißer Vollmilch!


Mholzmichel hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1943

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.09.2014 20:58
von FRITZE (gelöscht)
avatar

Zitat von Pit 59 im Beitrag #1941
Alles Richtig Reiner,nur werden ordentliche Bratkartoffeln von Rohen Kartoffeln gemacht Die Pampe von Pellkartoffeln möchte ich nicht haben.
Aber egal,jeder wie er es gerne hätte.


Na ja ich mag zwar auch lieber Bratkartoffeln von rohen Kartoffeln ,aber pampig müssen die anderen auch nicht sein !
Das ist ne Frage der Zubereitung ! Die verwendete Pfanne und die Herdart spielen auch ne grosse Rolle !
Mit ner beschichteten Pfanne auf ner Ceranplatte ,wirds meistens Matsch !
Ne richtige Eisenpfanne aufm Gas -oder Kohleherd ,dann Mischung aus Öl und Schweineschmalz ,als Bratfett !


Pzella 82 und der glatte haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1944

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.09.2014 21:00
von Pzella 82 | 356 Beiträge

Mann @FRITZE ick krieg ne Pfütze uff der Zunge!!


...poor man wanna be rich, rich man wanna be king
and a king ain´t satisfied ´til he rules everything....Bruce Springsteen
zuletzt bearbeitet 29.09.2014 21:01 | nach oben springen

#1945

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.09.2014 21:14
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Bratkartoffeln zu zubereiten, ist eine Wissenschaft für sich, das kenne ich auch.
Bei uns werden BK klassisch von übriggebliebenen Salzkartoffeln zubereitet, leckerer sind sie allerdings als rohe BK, geht nur mit mehligkochenden!
Kurzum, die kalten, vormals gekochten Kartoffeln werden in eine Pfanne, ggf. etwas zerkleinert, mit heißem Fett gegeben, nochmals mit Gewürzen überstreut und man achte darauf, dass sie stets gewendet werden. Wenn abzusehen ist, dass der Pfanneninhalt zwischenzeitlich etwas verweichlicht, gebe ich fein gehackte Zwiebeln hinzu, die bei zu früher Zugabe verbrennen würden und das Gericht bitter im Geschmack verderben würden.
Mit einem geeigneten Heber stets wenden, nicht rühren mit Holzlöffel, was man ja in derartigen Löffelschnitzerregionen gern tut , gebe ich gern zuvor gequirltes rohes Ei, so drei bis elf, hinzu, die dann unter besagtem geschulten Heben stocken, keinesfalls aber bräunen oder anbrennen dürfen...

Dann werden die Esser zusammengerufen, das Essen auf Teller verteilt, und dann, erst dann, die Spreewälder Gurken gereicht...(Die hätte die Truppe sonst zuvor gierig verzehrt...

VG Klaus

P.S.: alsbald das Rezept mit rohen Kartoffeln...


Hapedi und Altmark01 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1946

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.09.2014 21:20
von Altmark01 | 1.168 Beiträge

Zitat von Hufklaus im Beitrag #1945
Bratkartoffeln zu zubereiten, ist eine Wissenschaft für sich, das kenne ich auch.
Bei uns werden BK klassisch von übriggebliebenen Salzkartoffeln zubereitet, leckerer sind sie allerdings als rohe BK, geht nur mit mehligkochenden!
Kurzum, die kalten, vormals gekochten Kartoffeln werden in eine Pfanne, ggf. etwas zerkleinert, mit heißem Fett gegeben, nochmals mit Gewürzen überstreut und man achte darauf, dass sie stets gewendet werden. Wenn abzusehen ist, dass der Pfanneninhalt zwischenzeitlich etwas verweichlicht, gebe ich fein gehackte Zwiebeln hinzu, die bei zu früher Zugabe verbrennen würden und das Gericht bitter im Geschmack verderben würden.
Mit einem geeigneten Heber stets wenden, nicht rühren mit Holzlöffel, was man ja in derartigen Löffelschnitzerregionen gern tut , gebe ich gern zuvor gequirltes rohes Ei, so drei bis elf, hinzu, die dann unter besagtem geschulten Heben stocken, keinesfalls aber bräunen oder anbrennen dürfen...

Dann werden die Esser zusammengerufen, das Essen auf Teller verteilt, und dann, erst dann, die Spreewälder Gurken gereicht...(Die hätte die Truppe sonst zuvor gierig verzehrt...

VG Klaus




Genau so kenn ich das auch!!!! Und jetzt hab ich Hunger

VG Heiko


02.89 - 04.89 GAR 40 / 05.89 - 01.90 GR 34
nach oben springen

#1947

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.09.2014 21:28
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Und im vorliegenden Falle, lieber Heiko, @Altmark01 , Freunde der Seniorenclubs und der Volkssolidarität im Lande müssen wir tapfer sein, und an unseren BMI denken...

Ich fühle mit Dir

VG Klaus


Altmark01 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1948

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.09.2014 21:33
von Harra318 | 2.514 Beiträge

Solche Bratkartoffeln haben es eben in sich, und sind gar nicht so einfach zuzubereiten. Ganz anders sieht es da aus bei den Lyoner Kartoffeln oder Röstkartoffeln


nach oben springen

#1949

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.09.2014 21:34
von FRITZE (gelöscht)
avatar

Ich hatte heute nur Krautsuppe !

Muss mal drei Tage zur Entschlackung sein !

Am schlimmsten ist ,daß ich noch die Kohlrouladen im Tiefkühler habe !

FRITZE


nach oben springen

#1950

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.09.2014 21:34
von Altmark01 | 1.168 Beiträge

Zitat von Hufklaus im Beitrag #1947
Und im vorliegenden Falle, lieber Heiko, @Altmark01 , Freunde der Seniorenclubs und der Volkssolidarität im Lande müssen wir tapfer sein, und an unseren BMI denken...

Ich fühle mit Dir

VG Klaus


@Hufklaus , ich bin tapfer und denke an meinen BMI!!! Deswegen mache ich zur Zeit auch ne Diät, Übermorgen werden es schon ganze 2 Tage.


02.89 - 04.89 GAR 40 / 05.89 - 01.90 GR 34
nach oben springen

#1951

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.09.2014 21:42
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Insidertipps zum Bratkartoffelwenden; schön!

Das mit den Pellkartoffeln kenne ich auch so. Wichtig ist wohl, und wurde wahrscheinlich überlesen, das die Kartoffeln einen Tag vorher gekocht werden müssen!
Auskühlen lassen und kurz vor der Zubereitung zur Bratkartoffel pellen.
Nicht unwichtig ist auch die Kartoffelsorte; festkochend sollte sie sein!

Auch auf einem Ceranfeld mit einer beschichteten Pfanne gelingen Bratkartoffeln welche kein Matsch sind. Alles nur eine Frage der Zubereitung.

In etwas Fett die Speck und Schinkewürfel anbraten, später die Zwiebeln dazu. Dann alles raus aus der Pfanne! Hitze hochfahren, reichlich Fett rein und dann die Kartoffelscheiben. Diese braten, liebevoll und nicht hektisch wenden! Am besten jede einzelne Scheibe.
Kurz bevor die Bratkartoffeln fertig sind das Speck/Zwiebelgemisch drunterheben damit es mit warm wird.
Als Würze kam natürlich schon Pfeffer und Salz an die Kartoffeln, Majoran und Kümmel. Beides auch reichlich.
Kümmel aber nur wer mag und er passt auch nicht zu jeder Endverwendung der Bratkartoffeln.

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

Hans hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1952

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.09.2014 21:45
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Also, wenn ich die letzten Beiträge hier so lese, kann man mal sehen, wie schwer wir alle es heutzutage haben, und das meine ich nicht sarkastisch...

Hier ist Solidarität gefragt, nur wir wissen, was das bedeutet, die Mädels lachen schon vermutlich...

Gehe heute wieder mit knurrendem Magen ins Bett, und meine Daggi sagt morgen früh, ich hätte im Schlaf gesprochen...

N8 liebe Mitbetroffene von Klaus


Altmark01 und Hapedi haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1953

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.09.2014 21:51
von Harra318 | 2.514 Beiträge

Man darf aber auch nicht alles so wörtlich nehmen ! Grundvoraussetzung sind wohl doch geschälte Kartoffeln.Egal ob von rohen oder gekochten K.


furry hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1954

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.09.2014 21:57
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #1951
Insidertipps zum Bratkartoffelwenden; schön!

Das mit den Pellkartoffeln kenne ich auch so. Wichtig ist wohl, und wurde wahrscheinlich überlesen, das die Kartoffeln einen Tag vorher gekocht werden müssen!
Auskühlen lassen und kurz vor der Zubereitung zur Bratkartoffel pellen.
Nicht unwichtig ist auch die Kartoffelsorte; festkochend sollte sie sein!

Auch auf einem Ceranfeld mit einer beschichteten Pfanne gelingen Bratkartoffeln welche kein Matsch sind. Alles nur eine Frage der Zubereitung.

In etwas Fett die Speck und Schinkewürfel anbraten, später die Zwiebeln dazu. Dann alles raus aus der Pfanne! Hitze hochfahren, reichlich Fett rein und dann die Kartoffelscheiben. Diese braten, liebevoll und nicht hektisch wenden! Am besten jede einzelne Scheibe.
Kurz bevor die Bratkartoffeln fertig sind das Speck/Zwiebelgemisch drunterheben damit es mit warm wird.
Als Würze kam natürlich schon Pfeffer und Salz an die Kartoffeln, Majoran und Kümmel. Beides auch reichlich.
Kümmel aber nur wer mag und er passt auch nicht zu jeder Endverwendung der Bratkartoffeln.

Gruß
Nostalgiker


Wieder ein super Beitrag, sag mal Nosti, ich nenne Dich mal hier auch so, zumal wir uns ja ein wenig kennen, Dein zitierter Beitrag ist doch nur als Provokation auf die zuvor beschlossene Beendigung des Themas BK zu werten?
Deine Berichte aus Marienborn sind einfach einfühlsam, als wäre man dabei gewesen, auch ohne BK, und wegen dem @94 , ich meine das nicht schleimisch...

VG Klaus


nach oben springen

#1955

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.09.2014 22:33
von der glatte | 1.356 Beiträge

Ja, ja, die Bratkartoffeln. Auch wenn es die meisten nicht glauben wollen, die Dinger gehören zur Hohen Kunst des Kochens. Meine haben gemundet, nix mehr da. Der Beweis ist damit für mich erbracht.

Es gibt da viele Rezepte und jeder macht sich die Bratkartoffeln so wie er sie kennt, eben wie bei Muttern. meine Mutter machte zum Beispiel noch einige Kümmelkörner mit an die Bratkartoffeln. Aber erst vor dem letzten Wenden!

Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#1956

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 29.09.2014 22:49
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Na klar kannste Klausi ........

Aber wieder zum Thema Bratkartoffel.
Bratkartoffel aus übrig gebliebenen Salzkartoffeln, zumal wenn es die mehligkochende Sorte ist haben tatsächlich den fatalen Hang sich in der Pfanne in Brei zu verwandeln. Da hilft auch nicht das ich sie in der selbstgeschmiedeten Eisenpfanne über offenen Feuer brate ......

Wie werden die Bratkartoffeln denn nun bei mir verspeist?
Einfache Variante: Bratkartoffeln pur ohne nix weiter.
Variationen mit Ei:
Ei auf die fertigen Bratkartoffeln schlagen und unterrühren, Gefahr des Zerfalls der Kartoffelscheiben muß in Kauf genommen werden.
Spiegelei separat zu den Bratkartoffeln reichen. Rührei dazu ist komisch und wird deshalb abgelehnt.
Verquirllte Eimasse in einer anderen Pfanne mit angebratenen Schinkespeckwürfeln stocken lassen, bevor alles ganz fest ist auf einer Seite der Eimasse die Bratkartoffeln aufhäufeln, den freien Teil darüber schlagen. Diese Art gefülltes Omelett auf einen Teller gleiten lassen, saure Gurke dazu und fertig ist das Bauernfrühstück.
Dieses Mecklenburgern zum Essen geben und wenn sie den Geschmack der Bratkartoffeln loben beiläufig erwähnen das dies am Kümmel liege ......

Sülze mit selbstgemachter Remoulade passt dazu .....
Ein klitzekleines (250gr.) Steak auch .....
Brathering oder anderer Bratfisch, zum Beispiel der mit den grünen Gräten .....
Buletten ....

Ich kann auch noch reichlich gebratene Wurst und/oder Bratenreste unter die Bratkartoffeln mischen, Eimasse drüber, stocken lassen, dann ist es Hoppelpoppel ....

Bei der Zubereitung von Bratkartoffeln aus rohen Kartoffeln wird folgendes Verfahren von mir favorisiert:
Die in Scheiben geschnittenen Kartoffeln einzeln in einer heißen, fettlosen Pfanne anbraten. etwas Salz auf den Pfannenboden. Natürlich nicht jeder Scheibe einzeln sondern nur den Boden damit bedecken.
Nachdem alle Kartoffeln gebräunt sind Fett in die Pfanne, Kartoffeln wieder rein und vorsichtig fertiggaren. Würzen aber kein Salz ....
Keine Zwiebeln, kein Speck oder Schinkenspeck, kein Majoran, kein Kümmel dazu.
Nur Kartoffel pur und gleichmäßig braun und herrlich knusprig .....
Dazu essen was schmeckt ......

Nun habe ich auch Hunger .....

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

nach oben springen

#1957

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 30.09.2014 16:53
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von FRITZE im Beitrag #1949
Ich hatte heute nur Krautsuppe !

Muss mal drei Tage zur Entschlackung sein !

Am schlimmsten ist ,daß ich noch die Kohlrouladen im Tiefkühler habe !

FRITZE


Fritze, ich fühle mit Dir !!


nach oben springen

#1958

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 30.09.2014 17:16
von der glatte | 1.356 Beiträge

@Dandelion
Was ist denn, habt Ihr Euch den Magen verdorben, oder ist es ein Vorfasten mit dem Blick zum Dezember?

Bei mir gibt es heute echte Thüringer Rostbratwurst aus Weimar. Diese Würste kommen nicht auf den Grill sondern in die Pfanne und dazu gibt es Bayrisch Kraut nach Böhmischen Rezept. Das Kraut hat meine Frau gestern schön köcheln lassen und heute wird es gegessen.

Also wenn das kein kulinarischer Multikulti ist:

Thüringer Rostbratwurst aus Weimar, Bayrisch Kraut nach Böhmischen Rezept, dazu Bautzner Senf aus Sachsen sowie Ketchup von Born aus Erfurt und Kartoffeln aus Brandenburg.

Die Pfanne wird gleich heiß gemacht und dann wird die Bude abgeschlossen. Damit wir keinen Stören beim Essen!

Gruß von Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#1959

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 30.09.2014 17:45
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von der glatte im Beitrag #1958

Was ist denn, habt Ihr Euch den Magen verdorben, oder ist es ein Vorfasten mit dem Blick zum Dezember?

Nee, bei mir ist alles OK. Ich kenne das nur von div. Fasten- und Entschlackungskuren - und deshalb mein Mitgefühl


nach oben springen

#1960

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 30.09.2014 17:49
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Glatter,Du bist so fies!
Hab heut meinen Bratwursttrip und dann sowas von Dir!Fehlt bloß noch,das Du das Fett über die Kartoffeln machst!
Gehst freiwillig Revier putzen?


zuletzt bearbeitet 30.09.2014 17:51 | nach oben springen



Besucher
31 Mitglieder und 70 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 2338 Gäste und 146 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558677 Beiträge.

Heute waren 146 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen