#321

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 17.04.2013 21:41
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #321
Zitat von Ex-Huf im Beitrag #315
Zitat von Lutze im Beitrag #312
Zitat von Ecki im Beitrag #310
Meine Lieben,

heute Mittag gab es DDR-Soljanka.
Unsere Soljanka nach Art der Deutschen Demokratischen Republik macht uns keiner nach!

Liebe Grüße

Ecki

gab es die DDR-Soljanka bei dir zu Hause,oder wo bekommt
man noch diese leckere Delikatesse?hab ich schon lange nicht
mehr gegessen
Lutze


@Lutze,

kleiner Tip von mir:

Beim EDEKA-Markt gibt es 1-Liter-Gläser echte Soljanka, produziert in Halberstadt, die schmeckt verfeinert mit dem Schuss saurer Sahne wie selbst zubereitet.
Unsere Gäste haben sich stets alle "Finger geleckt"...

VG Ex-Huf


habe meiner Frau den Parteiauftrag erteilt,morgen gleich nach diesen Gläsern
beim Edeka zu suchen,irgendwie hab ich schon wieder Appetit
Lutze


Man, du alter Apparatschik du


nach oben springen

#322

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 17.04.2013 21:45
von Rainman2 | 5.764 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #322
Zitat von Rainman2 im Beitrag #319

Hallo Grenzgängerin,

doch, das kann es. Ein Omelett aus 4 Eiern (Größe L), einer kleingehackten kleinen Zwiebel, Kapern (nach Geschmack) und 150-200g Räucherlachs. Richtig zubereitet ist es noch saftig, ohne dass das Ei noch roh ist, und dann grob gemahlenen Pfeffer drüber ... Einfach, schnell gemacht und bisher von allen gelobt, selbst von denen, die sonst keine Kapern mögen.

ciao Rainman



hallo rainman,

ersetz mal die Ziebeln durch Schnittlach (ist nicht so dominant wie Zwiebeln) und mach einen Schuß Sahne an die Eier. Da wird das ganze fluffig und verhindert das Trocken werden des Omeletts.

LG von der grenzgaengerin




Hallo Grenzgängerin,

ich habe durchaus ein Weilchen gebraucht und mit der Umstellung von Gas- auf Induktionsherd noch ein paar Versuche mehr, bis ich die Temperatur so raus hatte, dass die Zwiebeln ihre Dominanz verlieren, aber würzig bleiben. Sie müssen feingehackt in die noch flüssige Ei-Masse hineingestreut werden, aber so, dass sie nicht den Pfannenboden berühren. Gegen das Trockenwerden des Omletts hilft es, dass man die Eier leicht schaumig schlägt, bevor sie in die Pfanne kommen. Dann kann man auch auf die Sahne verzichten.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#323

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 17.04.2013 21:56
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Rainman2 im Beitrag #324

Hallo Grenzgängerin,

ich habe durchaus ein Weilchen gebraucht und mit der Umstellung von Gas- auf Induktionsherd noch ein paar Versuche mehr, bis ich die Temperatur so raus hatte, dass die Zwiebeln ihre Dominanz verlieren, aber würzig bleiben. Sie müssen feingehackt in die noch flüssige Ei-Masse hineingestreut werden, aber so, dass sie nicht den Pfannenboden berühren. Gegen das Trockenwerden des Omletts hilft es, dass man die Eier leicht schaumig schlägt, bevor sie in die Pfanne kommen. Dann kann man auch auf die Sahne verzichten.

ciao Rainman


Hallo rainman,

wenn Du auf Deine Figur achten musst, dann solltest Du natürlich auf Sahne, der ein toller Geschmacksverstärker ist, verzichten.

LG von der grenzgaengerin


nach oben springen

#324

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 17.04.2013 22:10
von Rainman2 | 5.764 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #325
... wenn Du auf Deine Figur achten musst, dann solltest Du natürlich auf Sahne, der ein toller Geschmacksverstärker ist, verzichten. ...

Hallo Grenzgängerin,

muss ich nicht, mache ich im Moment aber. Aber das wäre über die letzten 18 Jahre nicht das eigentliche Problem gewesen. Ich koche schließlich nicht nur für mich allein. Und meine Mitesserin klagt schon immer, dass die Waage ständig kaputt ist.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#325

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 17.04.2013 22:15
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Rainman2 im Beitrag #326
Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #325
... wenn Du auf Deine Figur achten musst, dann solltest Du natürlich auf Sahne, der ein toller Geschmacksverstärker ist, verzichten. ...

Hallo Grenzgängerin,

muss ich nicht, mache ich im Moment aber. Aber das wäre über die letzten 18 Jahre nicht das eigentliche Problem gewesen. Ich koche schließlich nicht nur für mich allein. Und meine Mitesserin klagt schon immer, dass die Waage ständig kaputt ist.

ciao Rainman


Das leckere Essen teilst Du? Alle Achtung

LG von der grenzgaengerin


Rainman2 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#326

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 18.04.2013 06:29
von furry | 3.581 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #311
Zitat von Unner Gräzer im Beitrag #309

Das wäre auf jeden Fall eine Erklärung. Rindfleisch oder auch Wild läßt man ja auch reifen, teilweise mehrere Wochen. Ich hab mal gelesen, daß man z.B. einen Fasan solange an den Schwanzfedern hängen lassen soll, bis er abfällt (und dann auch ein bisschen riecht).



Hast du mal gesehen wie bei den Amis so richtig in Texas die dicken Steakes aussehen bevor sie auf den Rost kommen?
Die schneiden aus dem richtig Verfaulten das weniger verfaulte raus und ab aufs Feuer.
Da gibts keine Gammelfleisch-Skandale.
Wenn du ganz hart bist nimmst auch noch die Bullenklöten



Warum Fleisch abhängen muss, ist hier ganz gut beschrieben.

http://de.wikipedia.org/wiki/Abh%C3%A4ngen_(Zubereitungsart)

Dieser Fleischreifungsprozess lässt sich mit geeigneten Messgeräten sehr gut verfolgen und beschreiben.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
zuletzt bearbeitet 18.04.2013 06:29 | nach oben springen

#327

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 18.04.2013 17:35
von furry | 3.581 Beiträge

Mal nicht wie bei Muttern zu Hause, sondern zu dem, was uns unsere Lebensmittelhändler "des Vetrauens" so alles unterjubeln.
http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/zw...fluss-1.1644370


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
nach oben springen

#328

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 27.04.2013 15:21
von Lutze | 8.042 Beiträge

endlich,morgen zum Mittag gibt es deutschen Spargel mit panierten Koteletts
und Kartoffeln,der Spargel ist zum Saisonstart immer ziemlich teuer,egal,
das lass ich mir schmecken
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#329

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 27.04.2013 16:41
von Unner Gräzer | 399 Beiträge

Mir reicht auch nur Spargel, schön reichlich mit in Butter geröstetem Semmelmehl begossen und einfach ne Semmel dazu. Endlich ist es wieder soweit !



zuletzt bearbeitet 27.04.2013 16:42 | nach oben springen

#330

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 28.04.2013 19:52
von Rainman2 | 5.764 Beiträge

Ja, Spargel, das war heut mal wieder gut.
Den Spargel gut waschen und schälen, die Schalen und Abschnitte aufkochen.
Kartoffeln schälen und ganz normal als Salzkartoffeln aufsetzen.
Die Schalen aus dem Wasser raus und den Spargel hinein. Kurz 2-3 Minuten aufkochen, dann einfach nur ziehen lassen.
Eine helle Soße unter Verwendung eines Teils des Spargelwassers herstellen (mehr Spargelaroma geht dann wirklich nicht mehr).
Zuletzt ein paar dünne Hähnchenschnitzel, die ca. eine halbe Stunde in Sojasoße gelegen haben, von einer Seite kurz anbraten, wenden und auf der zweiten Seite mit der Restwärme der Pfanne leicht durchgaren.
Kartoffeln und Hähnchenschnitzel auf den Teller, etwas grob gemahlenen Pfeffer auf die Schnitzel.
Die Soße und den Spargel, immer noch im Wasser, auf den Tisch ... jeder nimmt sich, was er mag.

Soweit zu meinem Mittagessen heute.
ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#331

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 28.04.2013 20:05
von furry | 3.581 Beiträge

Vorschlag von meiner dem Haushalt vorstehenden Frau aus dem Nienburger Spargelland:
Spargel portionsweise in Alu-Folie einwickeln, dazu vorher einen Klecks Butter, etwas Salz und Zucker und das Ganze im Wasserbad garziehen lassen.
Sevieren mit in brauner Butter gerösteten Semmelbrösel.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
zuletzt bearbeitet 28.04.2013 20:14 | nach oben springen

#332

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 28.04.2013 20:31
von silberfuchs60 | 1.458 Beiträge

Zitat von Rainman2 im Beitrag #332
Ja, Spargel, das war heut mal wieder gut.
Den Spargel gut waschen und schälen, die Schalen und Abschnitte aufkochen.
Kartoffeln schälen und ganz normal als Salzkartoffeln aufsetzen.
Die Schalen aus dem Wasser raus und den Spargel hinein. Kurz 2-3 Minuten aufkochen, dann einfach nur ziehen lassen.
Eine helle Soße unter Verwendung eines Teils des Spargelwassers herstellen (mehr Spargelaroma geht dann wirklich nicht mehr).
Zuletzt ein paar dünne Hähnchenschnitzel, die ca. eine halbe Stunde in Sojasoße gelegen haben, von einer Seite kurz anbraten, wenden und auf der zweiten Seite mit der Restwärme der Pfanne leicht durchgaren.
Kartoffeln und Hähnchenschnitzel auf den Teller, etwas grob gemahlenen Pfeffer auf die Schnitzel.
Die Soße und den Spargel, immer noch im Wasser, auf den Tisch ... jeder nimmt sich, was er mag.

Soweit zu meinem Mittagessen heute.
ciao Rainman


...das hört sich gut an


xxx
nach oben springen

#333

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 28.04.2013 20:57
von Ex-Huf (gelöscht)
avatar

Ich selbst hatte heute keinen Spargel, da wir wegen Bereitschaftsdienst meiner Frau kreuz und quer durch die Prignitz gedüst sind.
Da gab es in der Pause etwas Kartoffelsalat und ne Bockwurst.

Ab morgen (Schadenfreude an) freue ich mich auf die erhöhte Zahl von Leuten mit hochschmerzhaften Gichtanfällen, die dem Spargel fröhnten... (Schadenfreude aus).

Ansonsten mag ich das Gemüse auch sehr und finde Eure Zubereitungstips echt lecker, vielleicht zum 1. Mai oder am folgenden Wochenende...

VG Ex-Huf


nach oben springen

#334

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 28.04.2013 21:27
von Unner Gräzer | 399 Beiträge

Zitat von Ex-Huf im Beitrag #335
Ich selbst hatte heute keinen Spargel, da wir wegen Bereitschaftsdienst meiner Frau kreuz und quer durch die Prignitz gedüst sind.
Da gab es in der Pause etwas Kartoffelsalat und ne Bockwurst.

Ab morgen (Schadenfreude an) freue ich mich auf die erhöhte Zahl von Leuten mit hochschmerzhaften Gichtanfällen, die dem Spargel fröhnten... (Schadenfreude aus).

Ansonsten mag ich das Gemüse auch sehr und finde Eure Zubereitungstips echt lecker, vielleicht zum 1. Mai oder am folgenden Wochenende...

VG Ex-Huf


Da nehmen wir eben eine Allopurinol mehr und schon passt das wieder !



zuletzt bearbeitet 28.04.2013 21:27 | nach oben springen

#335

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 28.04.2013 21:32
von Ex-Huf (gelöscht)
avatar

Zitat von Unner Gräzer im Beitrag #336
Zitat von Ex-Huf im Beitrag #335
Ich selbst hatte heute keinen Spargel, da wir wegen Bereitschaftsdienst meiner Frau kreuz und quer durch die Prignitz gedüst sind.
Da gab es in der Pause etwas Kartoffelsalat und ne Bockwurst.

Ab morgen (Schadenfreude an) freue ich mich auf die erhöhte Zahl von Leuten mit hochschmerzhaften Gichtanfällen, die dem Spargel fröhnten... (Schadenfreude aus).

Ansonsten mag ich das Gemüse auch sehr und finde Eure Zubereitungstips echt lecker, vielleicht zum 1. Mai oder am folgenden Wochenende...

VG Ex-Huf


Da nehmen wir eben eine Allopurinol mehr und schon passt das wieder !



Reicht oft nicht aus, ich empfehle vorbeugend ADENURIC von Berlin-Chemie (R) , und zur Therapie ARCOXIA 120 und COLCHYSAT...

Gute Besserung Ex-Huf


zuletzt bearbeitet 28.04.2013 21:34 | nach oben springen

#336

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 28.04.2013 21:40
von Unner Gräzer | 399 Beiträge

Zitat von Ex-Huf im Beitrag #337
Zitat von Unner Gräzer im Beitrag #336
Zitat von Ex-Huf im Beitrag #335
Ich selbst hatte heute keinen Spargel, da wir wegen Bereitschaftsdienst meiner Frau kreuz und quer durch die Prignitz gedüst sind.
Da gab es in der Pause etwas Kartoffelsalat und ne Bockwurst.

Ab morgen (Schadenfreude an) freue ich mich auf die erhöhte Zahl von Leuten mit hochschmerzhaften Gichtanfällen, die dem Spargel fröhnten... (Schadenfreude aus).

Ansonsten mag ich das Gemüse auch sehr und finde Eure Zubereitungstips echt lecker, vielleicht zum 1. Mai oder am folgenden Wochenende...

VG Ex-Huf


Da nehmen wir eben eine Allopurinol mehr und schon passt das wieder !



Reicht oft nicht aus, ich empfehle vorbeugend ADENURIC von Berlin-Chemie (R) , und zur Therapie ARCOXIA 120 und COLCHYSAT...

Gute Besserung Ex-Huf



Ich leb mit dem Zeugs schon etliche Jahre, Dank dessen sind meine Werte normal. Da ham se mir nichts schönes vererbt, meine Ahnen. Aber danke für den Tip, Ex-Huf, und einen ruhigen Sonntagabend noch !



nach oben springen

#337

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 28.04.2013 21:48
von Rainman2 | 5.764 Beiträge

Hallo Ex-Huf,

danke für die Warnung und den Tipp. Momentan sind Gichtanfälle noch das Problem anderer Leute und mein letzter Check bescherte mir die Information, dass ich da in nächster Zeit nichts zu befürchten hätte. Mal sehen.

Zu den Zubereitungstipps mit Butter - alles sehr schön, aber meine Liebste hat letztes Jahr ihre aktive Sportlaufbahn beendet und da ist das Thema Fett bei uns gerade seeeehhhr schlecht. Die von mir empfohlene Zubereitung hält alle Aromen fest, sofern sie noch da waren. Da kann man dann die Fette stark reduzieren. Aber ja - so richtig mit Butter und Semmelmehl ...

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#338

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 28.04.2013 21:56
von Unner Gräzer | 399 Beiträge

Zitat von Rainman2 im Beitrag #339
Hallo Ex-Huf,

danke für die Warnung und den Tipp. Momentan sind Gichtanfälle noch das Problem anderer Leute und mein letzter Check bescherte mir die Information, dass ich da in nächster Zeit nichts zu befürchten hätte. Mal sehen.

Zu den Zubereitungstipps mit Butter - alles sehr schön, aber meine Liebste hat letztes Jahr ihre aktive Sportlaufbahn beendet und da ist das Thema Fett bei uns gerade seeeehhhr schlecht. Die von mir empfohlene Zubereitung hält alle Aromen fest, sofern sie noch da waren. Da kann man dann die Fette stark reduzieren. Aber ja - so richtig mit Butter und Semmelmehl ...

ciao Rainman


Wer redet denn von Fett, ist doch nur Butter !



nach oben springen

#339

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 08.05.2013 23:17
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

So Jungs, jetzt ist Kreativität gefragt.

Zur Vorbereitung auf die Sommersaison muss ich meinen Tiefkühlschrank abtauen und alles verwerten was da rumdümpelt (eisernes Prinzip von mir).

Hat jemand einen leckeren Vorschlag für ein Frühlingsgericht mit 2 Gänsekeulen?

LG von der grenzgaengerin


nach oben springen

#340

RE: wie bei Muttern zu hause

in DDR Zeiten 09.05.2013 05:50
von furry | 3.581 Beiträge

Die Gänsekeulen nach den Eisheiligen auspflanzen, reichlich gießen. Kurz vor Weihnachten können zwei Gänse geerntet werden.
Was Blöderes ist mir zum heutigen Tag nicht eingefallen.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
nach oben springen



Besucher
1 Mitglied und 28 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 462 Gäste und 32 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558752 Beiträge.

Heute waren 32 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen